Kreative Artikel zum Thema Nähen

Einmal Hendl mit Ketchup, bitte!

Frau Ober, einmal die Empfehlung des Tages bitte!

Als meine Tochter die neue Nähmaschine sah, hat sie sich mindestens so gefreut wie ich. Zum einen darüber dass ihre Mama das Lächeln nicht mehr aus dem Gesicht bekam und weil für ihr “neu eröffnetes Restaurant” “Chez Mimi” jede Menge Gerichte gereicht werden müssen. Schließlich muß jeder die Möglichkeit haben gut satt zu werden und die bisherigen genähten Naturalien passen sehr gut in den Einkaufsladen, aber füllen nicht optimal die Menukarte von “Chez Mimi” aus.

Also haben wir uns zusammengesetzt und nach einem (sehr) kurzen Brainstorming, wurde ich mit meinem neuesten Projekt beauftragt (wobei ich festgestellt habe, dass, dank bayrischer Heimat, meine Tochter doch sehr Biergarten geprägt ist). Also

Einmal Hendl (bayr. für Hähnchen) mit Ketchup bitte!

Und hier die kleine und sehr einfache Anleitung für ein bayrisches Hendl aus Filz für die kommende Biergartensaison:

Materialien:

- brauner Filz
- weißer Filz (für die Schenkelknochen)
- braunen Klettverschluß
- braunen und weißen Nähgarn
- Füllung (Zauberwatte)
- Schere
- Papier und Bleistift für Skizze
- Pinzette oder ähnliches für das wenden des Filzes

Am einfachsten ist es wenn man sich vorher eine Skizze macht, und die Form der Hähnchenteile aufmalt. Auf den Filz auflegen und dann mit Nahtzugabe ausschneiden. Für die Nahtzugabe würde ich ein bißchen weniger als 1 cm nehmen, da aufgund der Größe der „Knochen“, Flügel etc. das Wenden des Filzes schwieriger wird.


Als erstes habe ich die Knochenpartie der Hähnchenschenkel genäht (1,5 cm breit und 7 cm lang). Vergesst dabei nicht die Schnitte in den Filz bei Einkerbungen, sonst zieht der Stoff falten, wenn ihr ihn auf rechts dreht. Die Schwierigkeit an diesem Projekt liegt alleine im Wenden aufgrund der Größe. Um das zu vereinfachen fangt vorsichtig an den Knochen umzustülpen und geht hier langsam Schritt für Schritt vor, sonst reißt der Filz ein. Ich habe mir für das Wenden (ist nicht meine erste Filzarbeit) eine stumpfe große Pinzette zugelegt, so dass ich den Filz dann gut greifen kann.

Jetzt auf der einen Seite des braunen Filzes für den Schenkel eine Stück des Klettverschlußes nähen und dann mit der Naht an dem Rand anfangen an dem nachher der Knochen eingesetzt wird. Bitte messt vorher die Öffnung und die Knochenbreite aus, und der Klettverschluß sollte jetzt innen sein, da wir ja immer auf links nähen und nachher das ganze wenden müssen. Die Öffnung sollte 2 – 3 mm grösser sein damit sich das nachher etwas wölbt und so authentischer aussieht.

Wenden.

Jetzt werden Knochen und Fleisch mit Zauberwatte gefüllt und dann zusammengenäht (das solltet ihr mit der Hand machen und am besten eine versteckte Naht im braunen Filz):

Die Hähnchen-Flügel:

Für den Flügel 2 Filzstücke eurer Skizze ausschneiden. Vor dem vernähen bitte auch hier den Klettverschluß vorher anbringen (bei den „Gliedmaßen“ nehme ich immer den weicheren Teil des Klettverschlußes) und nur 3 Seiten vernähen. Die offene Seite benötigen wir für ein einfacheres wenden des Flügels und vernähen es nach dem Füllen mit Zauerwatte  mit einem Zickzack-Stich (Nr. 2). Man kann es auch mit der Hand vernähen aber ich finde es sieht mit dem Zickzack-Stich authentischer aus.

Für den Körper benötigen wir 3 Teile aus Filz, zwei Seitenstücke und ein Mittelstück, und wieder Klettverschluß. An die Seitenstücke vor dem Vernähen den Klettverschluß anbringen. Klettverschlüsse lassen sich einfacher mit der Maschine annähen als nachher von Hand.  Ausserdem habe ich den Klettverschluß kreisrund ausgeschnitten, die Form ist jedem selbst überlassen, aber ich wollte keine hier keine Kanten, da das Gegenstück auf der Keule ja dann auch Rund ist wie die Keule selber:

Nun noch das Mittelstück mit den Seitenteilen jeweils vernähen und mit Zauberwatte füllen. Das Mittelstück dient vor allem der Optik (wollen ja keine abgemagertes dünnes Hendl) und der Stabilität.

Zum Schluß jetzt alle “Gliedmassen” zusammenkletten, nach Wunsch mit (Filz) Gemüse oder anderen Zutaten dekorieren und servieren :)

Bon appétit!!!

Themen zu diesem Beitrag , , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

  • http://www.naehen-sticken-quilten.de Susanne Menne

    Hallo Stefanie,
    ein herzliches Willkommen, hier im BERNINA Blog. :) Das Hendl ist der Hammer. Auf die Idee wäre ich nie gekommen. Absolut cool. Ich bin schon sehr gespannt, was Du uns in der nächsten Zeit noch so servierst.
    Liebe Grüsse
    Susanne

  • http://fannyandmalou.blogspot.com/ shildebrandt

    Hallo Susanne,

    vielen lieben Dank! Das Lob gebe ich gleich an meine Tochter weiter, die mich überhaupt erst auf solche Ideen bringt :)

    Freu mich auch sehr dabei zu sein ! :))) Deine Werke sind ja auch wirklich super!

    Ganz liebe Grüsse

    Stefanie

  • http://webberie.de/ Ursula Gottschall

    Auch von mir Willkommen!

    Solche Leckereien sind natürlich ein tolles Entree!
    Ich bestelle dann mal etwas Gemüse. Gedämpfter Blumenkohl mit Bröseln sollte sich doch gut machen lassen. Und dann bin ich natürlich jederzeit für Schokolade und Kuchen zu haben … ;-))

    Viele Grüße
    Ursula

  • Pia Welsch

    Nervennahrung, Nervennahrung : Schwarzwälder Kirschtorte- Bitte!! Die hätte ja dann keine Kalorien -oder?

  • http://fannyandmalou.blogspot.com/ shildebrandt

    Hallo Ursula und Pia,

    auch euch vielen lieben Dank für das nette Willkommen und die Vorschläge. Blumenkohl passt wirklich gut zu Hähnchen.

    Und Kuchen.. Kuchen muß sein, man kann ja nicht ohne Dessert aus dem Restaurant gehen (@ Pia ja Kalorienlos – mit Geschmacksvorstellung ;)

  • Maria

    Klasse!
    Auf was für Ideen wir hier gebracht werden!
    Gruß Maria

  • http://fannyandmalou.blogspot.com/ shildebrandt

    Vielen Dank Maria !

    Freue mich sehr wenn meine Ideen zum nachmachen anregen oder weitere Ideen hervorbringen!

    Ganz liebe Grüße

    Stefanie

  • http://www.il-coccolino.de Claudia Geiser

    Liebe Stefanie,

    auch von mir erst einmal ein herzliches Willkommen hier im Blog! Dein Hendl ist der Hit! Und kleine Assistentinnen sind stets die besten Ideen-Geber! Denen fällt oft viel mehr ein als uns und somit wird es nie langweilig!

    Liebe Grüße
    Claudia