Kreative Artikel zum Thema Quilten

Juli 2012 im BERNINA Kalender

 

Da ist es – das Kalenderblatt Juli 2012:


 

Das Kalenderblatt für den Monat Juli 2012 präsentiert einen Ausschnitt aus „Follow the textile green road …“, einer Arbeit aus dem Jahr 2011, mit der Alicia Merrett (UK) an der von mir organisierten Ausstellung „Textile News: Freiheit“ teilnimmt. Sie schreibt dazu: “Nun haben wir die Freiheit, unserem Herzenswunsch zu folgen: Textilien! Heutige Satellitennavigationssysteme geben uns die Freiheit, viel sicherer und einfacher zu reisen. Folge den Routen, grün und mit Pfeilen versehen, die auf dem Bildschirm angezeigt werden … leicht erreichst du dein Ziel, sei es eine Ausstellung, ein Treffen, einen Workshop oder dein Zuhause.”

Dieser ca. 30 x 20 cm grosse Quilt gehört zu einer Serie von Arbeiten, die von Landkarten und Kartographie inspiriert sind und mit der Alicia seit einigen Jahren sehr viel Erfolg hat. Alicia sagte mir dazu: „Landkarten dienen den Menschen, um ihr Wissen über unseren Planeten zu ordnen und aufzuzeichnen – so dass uns Kartographie unwiderstehlich anzieht.“

Alicia Merrett (UK)

So hat sie für einen Teil ihrer Landkarten-Quilts tatsächlich interessante Gebiete von Plänen und Karten nachempfunden oder abgezeichnet, manch andere sind hingegen komplett nach ihrer eigenen Fantasie entstanden. „Keine Landkarte stellt jedoch eine objektive Beschreibung eines Ortes dar“, meint Alicia, „sie sind gewissermassen auch Produkte von Vorstellungen, die durch politische, kulturelle oder gesellschaftliche Bedingungen geformt wurden, und natürlich durch die Subjektivität und das Selbstverständnis des Zeichners oder Herstellers.“

 

Ihren ersten Map-Quilt “… yet the river flows on …” sehen wir oben auf diesem Foto als obersten Quilt. Die Anregung dazu lieferte der Fluss Sheppey, der durch das Dorf, in dem ihre Tochter lebt, fliesst. Der Quilt links trägt den Titel „Seaside Town“ und diese Landkarte ist erfunden.

Alicia Merrett: „Seaside Town“

Damit befinden wir uns direkt in der Ausstellung “Colour and Light”, in der Alicia Merrett von März – Mai 2010 im Somerset Rural Life Museum in Glastonbury (UK) zusammen mit der Glas-Künstlerin Nina Gronw-Lewis ausstellte:

Alicia Merrett (von links nach rechts): “Night Visions”, “Jewelled Spectrum”, “Time and the City”, “Sonnet 18” sowie zwei grosse Ausstellungsstücke aus Glas, auf Holz montiert, von Nina Gronw-Lewis.

Die Quilts spiegeln sich auf den Glasoberflächen und verleihen damit der Ausstellung einen weiteren Reiz.

Alicia Merrett: “Library/Labyrinth” (links, inspiriert durch den argentinischen Schriftsteller Jorge Luis Borges) und “Mojácar Evening” (inspiriert durch eine spanische Stadt in der Abenddämmerung) und “Ballerina” aus Glas, auf Holz montiert, von Nina Gronw-Lewis.

Ein weiteres Detail eines Exponats aus Glas, im Hintergrund ein Detail des Quilts “The Gardens of Earthly Delight” von Alicia Merrett.

 

Alicia, die in Argentinien geboren, aufgewachsen und an der Universität von Buenos Aires ein Soziologiestudium absolviert hat, lernte nähen von ihrer Mutter und zwar direkt an der Nähmaschine. 1967 kam sie nach England, um einen jungen Engländer wieder zu sehen, den sie eineinhalb Jahre zuvor in Argentinien kennen gelernt hatte. Die beiden hatten die ganze Zeit, während er z.B. in Indien arbeitete, einander Briefe geschrieben. Ihre Korrespondenz ist u.a. als Buch unter dem Titel „Darling Alicia“ erschienen, das sich wirklich toll liest, und ist nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern auch ein Dokument der Zeit in Argentinien. (Mehr Informationen dazu: www.darlingalicia.co.uk)

Nachdem man 1968 geheiratet hatte, übte Alicia verschiedene Jobs in England aus, bekam zwei Töchter und kehrte zum Nähen zurück. Während der Grundschulzeit der Kinder fertigte sie Stoffpuppen und andere Spielzeuge an, belegte in den 1980ern zwei City & Guilds-Kurse und schrieb sieben Bücher zu diesem Themengebiet.

Alicia Merrett: “Sonnet 18 Triptych”, inspiriert durch Shakespeares Sonnet 18

Während einer USA-Reise in Sachen Puppen lernte sie Patchwork und Stoffgeschäfte kennen und so begann sie 1993, vor allem nachdem sie eine Ausstellung zeitgenössischer amerikanischer Quilts beim Crafts Council in London gesehen hatte, zu quilten. Sie war von den nicht-traditionellen Quilts in dieser Ausstellung so begeistert, dass sie auf der Stelle beschloss, dass dies das sein würde, was sie als nächstes machen wollte. Sie belegte einen weiteren City & Guilds-Kurs, diesmal zum Thema P & Q, beendete ihre Puppen- und Teddybär-Projekte und wurde Mitglied bei den London Quilters.

Alicia Merrett: “Login Shakespeare” handelt von Shakespeare’s Stücken, deren Namen in den inneren Quadraten und Zitate aus den Werken auf den “logs” erscheinen.

Die Ausstellung, die sie 1993 beim Crafts Council besucht hatte, liess sie aber nicht los. So reiste sie 1999 in die USA, um Kurse bei Caryl Bryer Fallert und Nancy Crow zu besuchen und ein paar Monate später einen Kurs bei Michael James in England. Das waren die drei Leute, deren Werke sie so begeistert hatten.

Alicia Merrett: “Map Fragments”, jeweils ca. 20 x 20 cm

Eine weitere Ausbildung in Kunst oder auf textilem Gebiet besitzt Alicia nicht. Aber sie hatte in den 70iger Jahren Fotografie studiert und als Dokumentarfotografin in Schwarz-Weiss gearbeitet. Bis heute bezeichnet sie ihre Art zu sehen als „fotografisch“ und sie fotografiert immer noch sehr viel, wenn auch nun digital und in Farbe.

Alicia Merrett: “Floating City – Night-time” ist einer von drei Quilts, die sie in verschiedenen Farben fertigte, um dadurch die verschiedenen Lichtstimmungen zu verschiedenen Tages-und Nachtzeiten wiederzugeben. Die Inspiration zu diesen Quilts bekam die Künstlerin durch die Gemälde der Kathedrale von Rouen von Monet und durch ihr Interesse an Städten und an Fenstern.

Ihre Ideen, die sie umsetzen möchte, sind einfach in ihrem Kopf. Skizzenbücher und Zeichnungen braucht sie nicht. Lieber umgibt sie sich mit Bildern und Büchern, die ihre Ideen unterstützen, z.B. durch die Stimmung oder einen Stil. Beim Durchsehen der handgefärbten Stoffe entscheidet sie sich für eine bestimmte Farbzusammenstellung. Wenn diese steht, beginnt sie, intuitiv an der Designwand nach ihrer Idee zu arbeiten. „Ich lasse den Quilt entscheiden“, sagt sie, „die Stoffe und die Farben bestimmen die Richtung, in die es geht.“ Alles wird mit der Maschine genäht, lediglich für die Tunnel zum Aufhängen kommt die Handnähnadel zum Einsatz.

Alicia Merrett: links: “Canal Country” (hier liegt eine Gegend mit Kanälen in der Nähe von Stroud in Gloucestershire zugrunde – Kanäle wurden in früheren Zeit zum Lastentransport benutzt und dienen heute der Freizeitbeschäftigung) und rechts: “The Dusk Road” (eine erfundene Landkarte).

Nachdem sie über 40 Jahre in London gelebt hatte, zog Alicia mit ihrem Mann Ende 2008 nach Wells, Somerset, mehr in die Nähe ihrer Kinder und Enkel. Sie fasste im Südwesten Englands schnell Fuss und nahm an mehreren Ausstellungen teil.

Alicia Merrett: “Cathedral Town – Harvest Time” (nach einer Karte von 1902 aus der Gegend von Wells) und zwei kleine Arbeiten sowie ein Glas-Kunstwerk von Nina Gronw-Lewis.

Eine zweite Ausstellung zusammen mit der Glaskünstlerin Nina Gronw-Lewis schloss sich 2011 in Wells in The Bishop’s Palace an. Der Titel “Colour Connections” ist kein Zufall, denn Alicias Quilts und Ninas Glaskunst sehen hervorragend zusammen aus, weil beide Künstlerinnen starke Farben lieben. „Ich liebe Farben und Farbe inspiriert mich “, sagt Alicia und empfiehlt Johannes Itten als Lektüre – und sowieso das „Bauhaus“.

Alicia Merrett: “Finding the Way” (basiert in etwa auf einem Dorf in der Nähe von Wells, man beachte das Detail – die Satellitennavigation)  und rechts: “Elizabethan City” (basiert auf einer Karte von London aus dem Jahr 1572).

Obwohl sie immer das traditionell gearbeitete Patchwork bewunderte, arbeitet Alicia lieber in ihrem eigenen Stil: Kurven, freies Schneiden, um den Quilts Schwung zu geben und Bewegungen auszudrücken. Schablonen benötigt sie, wenn überhaupt, nur, um Teile zu kleben. Manchmal färbt sie ihre Stoffe selbst, aber meist kauft sie sie, z.B. bei Heide Stoll-Weber, deren Baumwollsatins sich durch wunderbar tiefe Farbtöne und einen Satinschimmer auszeichnen.

Alicia Merrett: “City Lights” und ein weiteres Glasobjekt von Nina, in Holz gefasst.

Ihre bevorzugten Techniken sind piecing, also aus einzelnen Stoffteilen gepatchte Tops, und Collagen, bei denen die Teile aufgeklebt werden. Dazu kommen Siebdruck, um beispielsweise Text auf ihre Quilts zu bringen, und der Computerdruck von zuvor am PC bearbeiteten Fotos. Für ihr Maschinenquilting benutzt sie zu den Satins vorzugsweise passende schimmernde Garne aus Polyester, Rayon und Viscose und vernäht diese am liebsten auf einer ihrer BERNINA Nähmaschinen.

Ein Foto von Alicia vor ihren Quilts “The Night Road” (links) und “Floating City – Sunset” in der Ausstellung “The View from Here” mit der Gruppe ColourFX Textile Art, im November 2011 in London.

Alicia arbeitet gerne in Serien. Beispielsweise hat sie eine ganze Serie von Quilts über Musik angefertigt, wobei sie versuchte, Musik zu visualisieren, die Farbe der Musik und die Musik der Farben herauszuarbeiten. Schauen Sie doch mal auf Alicias Website!

Alicia Merrett: “Cathedral Town – Harvest Time”

Alicia ist Mitglied in mehreren Gruppen, wie bei Contemporary Quilt Group, einer Untergruppe der Britischen Gilde oder bei ColourFX Textile Art, einer Gruppe von sechs Art Quilterinnen. Dies bringt eine Vielzahl von Ausstellungsbeteiligungen mit sich. Ausserdem trifft man Alicia jedes Jahr beim Festival of Quilts in Birmingham, wo sie regelmäßig ausstellt, aber auch regelmässig Kurse gibt.

Alicia Merrett: “City on the Edge” gehört zu ihrer Serie “ColourScapes” und zeigt eine Mischung der Skylines von London und New York, beides Städte an Flüssen. Ausserdem verweist dieser Quilt auf die Wirtschaftskrise.

Seit ich sie kenne und ihr Schaffen beobachte, wächst ihr Bekanntheitsgrad stetig über Grossbritannien hinaus,

Beim Europäischen Patchwork Treffen 2011 stand Alicia Merrett die halbe Eglise St Louis zur Verfügung.

wozu auch die Künstlerportraits, die in Zeitschriften wie The Quilter (Magazin der Britischen Gilde), Magic Patch (F), Patchwork Professional (D) oder Quilting Arts (USA) erschienen sind, beigetragen haben.

Alicia Merrett: “Finding the Way” und “City Lights”

Sie erhielt Einladungen nach Prag und Karlsruhe, um auszustellen und zu unterrichten, und mit einer Personalausstellung beim angesehenen Europäischen Patchwork Meeting in Ste Marie-aux-Mines (F) krönte sie das Jahr 2011.

Blick in Alicias Ausstellung “Mapping Connections” in Ste Marie-aux-Mines (F)

Auch 2012 ist Alicia sehr gefragt: Reisen nach Stuttgart, Italien, Israel, in die Schweiz und wieder ins Elsass, wo sie Kurse geben wird – und daneben diverse Ausstellungsprojekte im UK.

Alicia Merrett (von links nach rechts): “Canal Country”, “Floating City – Night-time” und “Floating City – Daytime”

Ich möchte nicht versäumen, ihr zu ihren neuesten Erfolgen zu gratulieren: Eine ihrer Arbeiten wird bei der renommierten Quilt Triennale, die im September 2012 in Heidelberg (Textilsammlung Max Berk) eröffnet werden wird, gezeigt. Und sie wird sehr stolz sein, als eine von zwei Quilterinnen von der Britischen Gilde ausgewählt und gebeten worden zu sein, anlässlich der 800-Jahr-Feier der Stadt York, eine Arbeit anzufertigen.

Alicia und Stephen Merrett, Ste Marie-aux-Mines (2011)


Mehr Informationen:

Websites der Künstlerin: www.aliciamerrett.co.uk http://aliciamerrett-colourandlight.blogspot.de/

Gelegenheit, um einen ihrer Kurse zu besuchen, gibt es hier:

August 2012: The Festival of Quilts (UK)

September 2012: Europäisches Patchwork Treffen, Ste Marie-aux-Mines (F)

Oktober 2012: Marlis Eggers TexArt Academy (CH)

Liebe Alicia, vielen herzlichen Dank für Deine tolle Mitarbeit an diesem Bericht!

Ich freue mich sehr auf ein Wiedersehen, bestimmt in Birmingham beim Festival of Quilts, in Heidelberg, aber dann auch im Elsass, wo ich die Ausstellung Zeichen der Zeit beim 18. Europäischen Patchwork Meeting (13. – 16. September 2012) zeigen werde, und zwar im Espace Exposition in Ste Croix-aux-Mines.

Zur Ausstellung „Textile News: Freiheit“ gibt es einen Ausstellungskatalog auf CD, der bei mir erworben werden kann: www.quiltsundmehr.de

Dear Alicia, this post I only could write in collaboration with you. Thank you so much for your outstanding support!

I am looking very much forward to seeing you again in Birmingham within the Festival of Quilts (I am sure we will have more than an interesting chat), certainly at the opening ceremony in Heidelberg and of course in France, in the Alsace. Within the 18th European Patchwork Meeting (13 – 16 September 2012) I will show there “Zeichen der Zeit / Signs of the Times”, an exhibition selected and organised by Gudrun Heinz. You will meet me in Ste Croix-aux-Mines, Espace Exposition, most of the time. See you!

Fotos:

Ausschnitt aus der Ausstellungs-CD („Follow the textile green road …“):  Dr. Wolfgang Heinz, Alicia und Stephen Merrett: Gudrun Heinz, alle anderen Aufnahmen freundlicherweise von der Künstlerin zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Zum Titelblatt 2012 – Gudrun Heinz (D): www.blog.bernina.com/de/2011/12/titelblatt-des-bernina-kalenders-2012/

Zum Kalenderblatt Januar 2012 – Martha Roggli (CH): www.blog.bernina.com/de/2012/01/januar-2012-im-bernina-kalender-2/

Zum Kalenderbaltt Februar 2012 – Ineke Berlyn (UK): www.blog.bernina.com/de/2012/02/februar-2012-im-bernina-kalender-2/

Zum Kalenderblatt März 2012 – Elisabeth Graf (CH): www.blog.bernina.com/de/2012/03/marz-2012-im-bernina-kalender-2/

Zum Kalenderblatt April 2012 – Lisette Haak (D): www.blog.bernina.com/de/2012/04/april-2012-im-bernina-kalender/

Zum Kalenderblatt Mai 2012 – Rita Merten (CH): http://blog.bernina.com/de/2012/05/mai-2012-im-bernina-kalender/

Zum Kalenderblatt Juni 2012 – Tatyana Ishkaraeva (RUS): http://blog.bernina.com/de/2012/06/juni-2012-im-bernina-kalender/

Zum Kalenderblatt August 2012 – Annakäthi Iseli-Gfeller (CH): www.blog.bernina.com/de/2012/08/august-2012-im-bernina-kalender-2/

Zum Kalenderblatt September 2012 – Frieda Oxenham (UK): www.blog.bernina.com/de/2012/09/september-2012-im-bernina-kalender-2/

Zum Kalenderblatt Oktober 2012 – Margaret Ramsay (UK): www.blog.bernina.com/de/2012/10/oktober-2012-im-bernina-kalender-2/

Zum Kalenderblatt November 2012 – Inga Sauciuniene (LT): www.blog.bernina.com/de/2012/11/november-2012-im-bernina-kalender-2/

Zum Kalenderblatt Dezember 2012 – Monika von Hörde (D): www.blog.bernina.com/de/2012/12/dezember-2012-im-bernina-kalender/

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

Sie wollen den BERNINA Blog verlassen?

Tragen Sie sich davor in unseren Newsletter ein und lassen Sie sich auch zukünftig von BERNINA inspirieren. Über unseren Newsletter senden wir Ihnen einmal pro Woche raffinierte Anleitungen und Vorlagen für Ihre kommenden Nähprojekte.