Kreative Artikel zum Thema Quilten

Ausstellungstipps im November

Filz … in Bewegung
Internationale Filzkunstausstellung

Anna  Gunnarsdóttir (ISL): Message in the sand Foto: Finnbogi Marinósson

Anna Gunnarsdóttir (ISL): Message in the sand
Foto: Finnbogi Marinósson

Das Filz-Netzwerk e.V. präsentiert 65 Werke von 54 KünstlerInnen aus 14 Ländern, die sich mit dem Thema ‘Bewegung’ befassen. Die internationale Ausschreibung hat zur Einsendung von über 250 Werken aus 20 Ländern geführt.

Rutsuko Sakata (FIN): Wave Wings Foto: Chikako Harada

Rutsuko Sakata (FIN): Wave Wings
Foto: Chikako Harada

Herausgekommen ist eine wunderbar bewegende Ausstellung:
• sie bewegt den Geist
• sie setzt Emotionen in Bewegung
• sie setzt bei FilzerInnen die Hände in Bewegung
• sie wird inzwischen als Wanderausstellung quer durch Europa bewegt

Lucie Haentjens (B): Rhapsody in blue Foto: Eddie Daniels

Lucie Haentjens (B): Rhapsody in blue
Foto: Eddie Daniels

Es bewegt sich also viel auf vielen Ebenen, was im Filz-Handwerk buchstäblich zu begreifen ist und auch seine Grundlage bildet: Reibung ist Bewegung.

Ilka Heimbold (D): bewegt x 3 Foto: Ilka Meffert

Ilka Heimbold (D): bewegt x 3
Foto: Ilka Meffert

So unterschiedlich die Herkunft der Künstlerinnen ist – so unterschiedlich sind auch ihre Werke. Land, Ausbildung, Denkansatz, Ideenfindung, Umsetzung, Materialeinsatz – alles spielt eine Rolle.

Catherine O'Leary (AUS): Incarcerated / Eingekerkert Foto: Chris Franklin

Catherine O’Leary (AUS): Incarcerated / Eingekerkert, Prämiertes Objekt
Foto: Chris Franklin

Man lasse sich von einem Kunstgenuss der besonderen Art bewegen!

Margarete Warth (D): Stillstand Foto: Dorothea Heise

Margarete Warth (D): Stillstand
Foto: Dorothea Heise

Nach Stationen in der Historischen Spinnerei im Gartetal e.V. in Gleichen (D), im Musée du Feutre in Mouzon (F), im Pfalzmuseum in Forchheim (D), im Craft Museum of Finland in Jyväsklylä (FIN), im Landesmuseum Lichtenstein in Vaduz (LI) sowie in der Zürcher Stalder AG in Lyssach (CH) ist diese Ausstellung ab dem 2. November 2014 in der Textilsammlung Max Berk in Heidelberg-Ziegelhausen zu sehen.

Marjolein Dallinga (CDN): Trinity, Prämiertes Objekt Foto: Lucien Lisabelle

Marjolein Dallinga (CDN): Trinity, Prämiertes Objekt
Foto: Lucien Lisabelle

Ein Katalog ist erhältlich.

Info:

2. November 2014 – 1. März 2015

Filz … in Bewegung
Internationale Filzkunstausstellung

TEXTILSAMMLUNG MAX BERK
Brahmsstrasse 8
69118 Heidelberg-Ziegelhausen

www.museum-heidelberg.de

Eröffnung: So, 2. November 2014, 11 Uhr

Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet.

***

Vis-à-vis
Pascale Goldenberg und Elsbeth Nusser-Lampe

Auf den ersten Blick erscheinen die textilen Objekte der beiden Künstlerinnen sehr gegensätzlich, jedoch verbindet sie die Frage nach der Vergänglichkeit und Kontinuität des Lebens. Ab Sonntag, den 16. November 2014 ist die Gemeinschaftsausstellung von Pascale Goldenberg und Elsbeth Nusser-Lampe in der reizvollen Galerie ‘Duchfabrik’ in Esch-Sauer (Luxemburg) zu sehen.

Ausstellungsflyer

Ausstellungsflyer

Die Wiederverwertung bereits gebrauchter Stoffe und Materialien bildet den Mittelpunkt von Pascale Goldenbergs Textilarbeiten. Politische und persönliche Konzepte sind ihr dabei sehr wichtig. In der Ansammlung von bereits Erlebtem steht die Kontinuität des Lebens im Vordergrund. Pascale Goldenberg ist auch verantwortlich für das transkulturelle Stickprojekt für Frauen in Afghanistan, welches sie am 16. Januar 2015 in Luxemburg bei einer Konferenz in Kehlen (Galerie bei der Kierch) vorstellen wird.

Ausstellungsflyer

Ausstellungsflyer

Elsbeth Nusser-Lampes Textilarbeiten zeigen die Natur in ihrer Schönheit und Wandelbarkeit. Ihre Blütensprache beschränkt sich nicht auf naturgetreue Abbildungen, sondern beinhaltet Vergänglichkeit, Leichtigkeit und Poesie. Für die ca. 40 textile Objekte umfassende Ausstellung haben die beiden Freundinnen in einigen Werken bewusst versucht, ihre künstlerischen Standpunkte einander anzunähern und zu verbinden.

Info:

16. November 2014 – 18. Januar 2015

Vis-à-vis
Pascale Goldenberg und Elsbeth Nusser-Lampe

Galerie Duchfabrik
Naturpark Oewersauer
15, route de Lultzhausen
9650 Esch-sur-Sure (Luxemburg)

www.naturpark-sure.lu

Eröffnung: Sa, 15. November 2014, 15 Uhr
Am Sa / So, 17. / 18. Januar findet ein 2-tägiger Kurs zum Thema ‘Textile Sammelbücher’ statt.

Öffentliche Konferenz zum Stickprojekt Afghanistan mit Ausstellung der luxemburgischen Werke: Fr, 16. Januar 2015, 15 – 18 Uhr.

www.guldusi.com

***

Jacqueline Heinz
Discover Nature

Jacqueline Heinz Foto: Quilt Et Textilkunst

Arbeit von Jacqueline Heinz
Foto: Quilt Et Textilkunst

So lange ist das gar nicht her. Man erinnere sich an die Zeiten, als das Handquilten als das Nonplusultra galt. Möglichst kleine Vorstiche hielten die drei Lagen eines Quilts zusammen, der auf Vorder- wie Rückseite ein regelmässig ausgeführtes Stichbild aufzuweisen hatte. Mit der Maschine zu quilten galt bestenfalls als zweitklassig, wenn nicht sogar als unvorstellbar.

Arbeit von Jacqueline Heinz, Detail Foto: Quilt Et Textilkunst

Arbeit von Jacqueline Heinz, Detail
Foto: Quilt Et Textilkunst

Just zu dieser Zeit zog Jacqueline Heinz aus den USA wieder nach Deutschland um – und traute sich was. Sie quiltete nicht nur mit der Maschine, sondern sie quiltete eigene schwungvolle Muster ohne Programme der Maschine zu benutzen. Free motion. Sie führte dies so souverän aus, dass sich das frei geführte Maschinenquilten bzw. -sticken nicht nur durchsetzte, sondern sich heutzutage grösster Beliebtheit erfreut und viele danach streben, diese Technik zu beherrschen.

Jacqueline Heinz: Bäume Foto: Quilt Et Textilkunst

Jacqueline Heinz: Bäume
Foto: Quilt Et Textilkunst

Die Meisterin des frei geführten Maschinenquiltens hat sich seitdem natürlich auch weiterentwickelt und ihre ganz eigene Ausdrucksweise gefunden. Zum Beispiel integriert sie sehr gerne Wolle bzw. Filz und ihre Arbeiten werden hochgeschätzt. In ihrer Ausstellung ‘Discover Nature’, die ab dem 17. November 2014 in München zu bewundern sein wird, wird man viel entdecken können: feinstoffliche Quiltlandschaften – weisse Wälder – glühende Vulkane – steinige Gärten … die Fotos sind nur ein Vorgeschmack. Man darf gespannt sein!

Jacqueline Heinz: Bäume, Detail Foto: Quilt Et Textilkunst

Jacqueline Heinz: Bäume, Detail
Foto: Quilt Et Textilkunst

Info:

17. November – 20. Dezember 2014

Jacqueline Heinz
Discover Nature

Quilt Et Textilkunst
Sebastiansplatz 4
80331 München

www.quiltundtextilkunst.de

Vernissage: Sa, 15. November 2014, 17 Uhr

***

INSPIRATION BAUHAUS – Kunst in TEXTIL

Einladungskarte

Einladungskarte

Mary Schliestedt, Uta Lenk und Gabi-Julia Weimer präsentieren gemeinsam die Ausstellung ‘INSPIRATION BAUHAUS – Kunst in Textil’. Alle drei beschäftigen sich bereits seit einiger Zeit mit dem Thema ‘Bauhaus’. Anlässlich der Ausstellung haben sie sich entschlossen, noch tiefer in die Welt und Kunst des Bauhauses einzutauchen und sich im weitesten Sinne vom Bauhaus inspirieren zu lassen. In ihren eigenen Stilrichtungen haben sie sich unabhängig voneinander mit dem Thema auseinandergesetzt. In unterschiedlicher Herangehensweise liessen sie sich entweder von einzelnen Künstlern der Bauhaus-Schule inspirieren oder konzentrierten sich auf Farben- und Formensprache des Bauhauses.

Info:

13. Oktober – 19. Dezember 2014

INSPIRATION BAUHAUS – Kunst in TEXTIL
Mary Schliestedt, Uta Lenk & Gabi-Julia Weimer

Unesco-Welterbe Fagus-Werk
Fagus-Galerie
Hannoversche Strasse 58
31061 Alfeld

www.fagus-werk.com

***

Tradition bis Moderne X

Einladungskarte

Einladungskarte

Die Patchwork Gilde Deutschland e.V. besteht seit 29 Jahren und schreibt regelmässig den Wettbewerb ‘Tradition bis Moderne’ aus. 2014 jährt sich die Ausstellung zum 10. Mal. Sie bietet einen spannenden Querschnitt durch das aktuelle Schaffen ihrer Mitglieder, mit Quilts aller Stilrichtungen, vom aufwändigen traditionellen Quilt über zeitgenössische Entwürfe bis hin zu Art Quilts.

Helene Fischer: Polarlicht I Dieser Quilt liegt der Einladungskarte und dem Ausstellungsplakat zugrunde Foto: Museen Deggendorf

Helene Fischer: Polarlicht I
Dieser Quilt ziert Einladungskarte und Ausstellungsplakat
Foto: Museen Deggendorf

Die Ausstellung wird 2014 in verschiedenen Museen gezeigt. Die Deggendorfer Museen sind der einzige Ort in Südbayern, wo die Ausstellung präsentiert wird. Besonders erfreulich ist, dass auch die Arbeit der Deggendorferin Annemarie Zoller-Sicker von der Jury ausgewählt wurde.

Annemarie Zoller-Sicker: Schrifttafel Foto: Museen Deggendorf

Annemarie Zoller-Sicker: Schrifttafel
Foto: Museen Deggendorf

Zur Ausstellung ist ein Katalog erhältlich.

Info:

16. November 2014 – 1. Februar 2015

Tradition bis Moderne X

Stadtmuseum
Östlicher Stadtgraben 28
Handwerksmuseum
Maria-Ward-Platz 1
94469 Deggendorf

www.museen-deggendorf.de

Eröffnung: So, 16. November 2014, 11 Uhr

***

Textiles Kaleidoskop

In dieser Verkaufsausstellung werden erlesene Unikate von den Textilschaffenden Sylvia Bünzel, Christel Heimbucher, Marion Kienzle, Christine Luhn und Petra Weise ausgestellt. Design und handwerkliches Können aus den Bereichen Mode, Accessoires und Interieur erwarten Sie hier.

Einladung

Einladung

Zusätzlich stellen die Dozentinnen an den Aktionstagen am 6. und 13. Dezember 2014 die vielfältigen Workshops, die 2015 im FORUM MOLA-KUNST angeboten werden, vor: Eine schöne Gelegenheit, um in die verschiedenen kreativen textilen Techniken hineinzuschnuppern. Das Team des FORUMS MOLA-KUNST freut sich schon heute auf Ihren Besuch.

Info:

22. November – 13. Dezember 2014

Textiles Kaleidoskop

FORUM MOLA-KUNST
Schwachhauser Heerstraße 268 A
28359 Bremen

www.forum-mola-kunst.de

Vernissage: Fr, 21. November 2014, 18 Uhr
Ausserhalb der Vernissage gelten die normalen Eintrittspreise.

***

Erhobenen Hauptes
Kopfschmuck aus aller Welt

Zierkamm-Diadem Bronze, vergoldet, Amethyste Vermutlich Französisch, um 1805-1810 © Schmuckmuseum Pforzheim Foto Günther Meyer

Zierkamm-Diadem
Bronze, vergoldet, Amethyste
Vermutlich Französisch, um 1805-1810
© Schmuckmuseum Pforzheim
Foto Günther Meyer

Kopfschmuck ist eine Insignie der Überhöhung. Aus kostbaren Materialien, meist von stattlicher Grösse und auf dem Kopf getragen, bringt er Status zum Ausdruck und ist Hinweis auf die hierarchische Stellung innerhalb einer Gesellschaft.

Diadem Gold, Perlen, Diamanten, Email René Lalique Paris, um 1903/04 Schmuckmuseum Pforzheim Leihgabe des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg © VG Bild-Kunst, Bonn 2014 Foto Günther Meyer

Diadem
Gold, Perlen, Diamanten, Email
René Lalique
Paris, um 1903/04
Schmuckmuseum Pforzheim
Leihgabe des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
© VG Bild-Kunst, Bonn 2014
Foto Günther Meyer

Ob Diadem oder Krone, Haube oder Hut, Totenkranz oder Turban – die Ausstellung zeigt die Vielfalt des Kopfschmucks und seine Variationsbreite in Farben und Formen, von abendländisch-höfisch bis volkskundlich-ethnografisch.

Kopfschmuck (Luhupa) eines Nagakriegers Rattan, Holz, Abrusbohnen, Calao Federn, Haar, Messing Indien, Nagaland Konyak Stamm Schmuckmuseum Pforzheim Foto Peter Herion

Kopfschmuck (Luhupa) eines Nagakriegers
Rattan, Holz, Abrusbohnen, Calao Federn, Haar, Messing
Indien, Nagaland
Konyak Stamm
Schmuckmuseum Pforzheim
Foto Peter Herion

Die Ausstellung umfasst etwa 120 Objekte vom Hellenismus bis ins 20. Jahrhundert, chronologisch und in Gruppen angeordnet. Der Besucher kann dabei mannigfache Bezüge selbst entdecken.

Totenkranz Gold  Griechisch 4. Jh. v. Chr. Schmuckmuseum Pforzheim Foto Rüdiger Flöter

Totenkranz
Gold
Griechisch
4. Jh. v. Chr.
Schmuckmuseum Pforzheim
Foto Rüdiger Flöter

Die Exponate stammen aus weltweit unterschiedlichen Nationen und Stämmen, aber auch aus der Region, wie die Schäppele und Bollenhüte aus dem Schwarzwald oder der schwarze Zylinder, den der ehemalige Pforzheimer Bürgermeister Johann Peter Brandenburg trug.

Biedermeierhaube

Biedermeierhaube
Privat
Foto Winfried Reinhardt

Info:

30. November 2014 – 22. Februar 2015

Erhobenen Hauptes
Kopfschmuck aus aller Welt

Schmuckmuseum Pforzheim
Im Reuchlinhaus
Jahnstrasse 42
75173 Pforzheim

www.schmuckmuseum.de

Eröffnung So, 30. November 2014, 11 Uhr

Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Vorträgen und Workshops geht den Veränderungen der Kopfbedeckungen im Laufe der Jahrhunderte nach.

***

Textil / Keramik / Papier
Ausstellung von Olivia Uffer

Olivia Uffer, die mit ihrer Ausstellung beim 20. Europäischen Patchwork Meeting in Ste Marie-aux-Mines (F) begeisterte, zeigt erneut ihre phantastischen Arbeiten in Textil, Keramik und Papier.

Ausstellungsflyer

Ausstellungsflyer

Info:

21. November 2014 – 2. Januar 2015

Textil / Keramik / Papier
Ausstellung von Olivia Uffer

Residenz der Stiftung Rotonda
Solothurnstrasse 70
3303 Jegenstorf
Schweiz

www.stiftung-rotonda.ch 
www.olivia-uffer.com

Vernissage: Fr, 21. November 2014, 18 – 20 Uhr

***

World of Threads Festival

world of threads festival 2014
Seit 1993 findet in Oakville und in Mississauga (am Lake Ontario, 45 Minuten westlich von Toronto, Canada) das World of Threads Festival statt. Es ist ein internationales Schaufenster der zeitgenössischen Textilkunst und präsentiert die Arbeiten von 97 Teilnehmern aus 10 Ländern. Hauptschauplatz ist das Queen Elizabeth Park Community & Cultural Centre, (QEPCCC) in Oakville, Ontario. Hier wird nicht nur die jurierte Ausstellung ‘The Red and the Black’ gezeigt, sondern es gibt in allen Gängen weitere Installationen und Solo-Ausstellungen. Am besten, man konsultiert einmal die Website und schwelgt in den Fotos der vergangenen Events!

Info:

1. – 30. November 2014

World of Threads Festival

Queen Elizabeth Park
Community & Cultural Centre
2302 Bridge Road
Oakville
ON L6L 2G6
Canada

www.worldofthreadsfestival.com

***

Bitte informieren Sie sich vor einem Besuch auf der jeweiligen Website über die genauen Öffnungszeiten – es kann sich immer etwas ändern.

Weitere Ausstellungen finden Sie auf meiner Website in der Rubrik AUSSTELLUNGSKALENDER.

Den verschiedenen Beteiligten herzlichen Dank für das Zur-Verfügung-Stellen der Informationen und Fotos!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

Sie wollen den BERNINA Blog verlassen?

Tragen Sie sich davor in unseren Newsletter ein und lassen Sie sich auch zukünftig von BERNINA inspirieren. Über unseren Newsletter senden wir Ihnen einmal pro Woche raffinierte Anleitungen und Vorlagen für Ihre kommenden Nähprojekte.