Kreative Artikel zum Thema Quilten

Ausstellungstipps im Dezember

Karlsruher Weihnachtsmesse für Angewandte Kunst

karsruher weihnachtsmesse
Vom 6. bis zum 14. Dezember 2014 bietet die Weihnachtsmesse für Angewandte Kunst im Museum beim Markt in Karlsruhe wieder zeitgenössisches Kunsthandwerk in höchster Qualität, zum Schauen, als Inspiration oder zum Erwerb eines individuellen Präsents.

Helga Weilacher-Stieler: Pliseeschal

Helga Weilacher-Stieler: Pliseeschal
Foto: vom Veranstalter zur Verfügung gestellt

Bei der facettenreichen Auswahl meisterlicher Werke der Disziplinen Textil, Schmuck, Gerät, Holz, Leder, Papier und Keramik kann sich der Besucher auf einen inspirierenden Mix aus traditioneller wie auch experimenteller Kunstfertigkeit freuen.

Tamara Grüner: Halsschmuck

Tamara Grüner: Halsschmuck
Foto: vom Veranstalter zur Verfügung gestellt

Unter den 33 Teilnehmern ist nahezu jeder dritte ein Newcomer und stellt zum ersten Mal in Karlsruhe aus. In diesem Jahr dabei ist zum Beispiel die Textildesignerin Anita Conradi. Sie nutzt das innovative 3-D-Druckverfahren um aus dem Material Filz aussergewöhnliche, raumgreifende Objekte zu gestalten.

Conradi Anita: Textiles Wandobjekt Foto: Veranstalter

Anita Conradi: Textiles Wandobjekt
Foto: vom Veranstalter zur Verfügung gestellt

Die Keramikerin Gabi Ehrminger – jüngst von der Jury ausgewählt, um auf der Landesausstellung für Kunsthandwerk auszustellen – ist unter anderem bekannt für ihre Gefässe aus dem Holzbrand, einem Brandverfahren von 8 bis 12 Stunden bei 900 Grad, wodurch ein besonderes Farbspiel erzeugt wird.

Gabi Ehrminger: Doppelwandgefässe Foto: Veranstalter

Gabi Ehrminger: Doppelwandgefässe
Foto: vom Veranstalter zur Verfügung gestellt

Besonders neugierig kann man auch auf die Arbeiten der beiden jungen Glaskünstlerinnen Louise Lang und Franca Tasch – genannt Weiberwalz – sein. Von Dänemark über die USA bis nach China: 24 Monate waren sie in 21 Ländern auf der Walz, immer auf der Suche nach traditionellen und neuen Trends im Bereich der Glasherstellung und der Arbeit mit den grossen Meistern ihres Fachs. Ihr Weiberwalz-Blog ist eine Fundgrube und ihre Arbeiten das Ergebnis dieser vielfältigen Eindrücke.

Weiberwalz: Glas-Tortenplatten

Weiberwalz: Glas-Tortenplatten
Foto: vom Veranstalter zur Verfügung gestellt

Bei der Nominierung der Aussteller/Innen wurde vor allem auf das Kriterium der gestalterischen Qualität bei gleichzeitiger handwerklicher Perfektion Wert gelegt. So gewährt die Messe einen Einblick in die Innovationskraft, die Individualität und Vielfalt des aktuellen kunsthandwerklichen Schaffens.

Siegfried Schreiber: Holzobjekte

Siegfried Schreiber: Holzobjekte
Foto: vom Veranstalter zur Verfügung gestellt

Die Karlsruher Weihnachtsmesse, die sich in über 20 Jahren als feste Grösse etabliert hat, ist eine gemeinsame Veranstaltung des Badischen Landesmuseums Karlsruhe und des BdK Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg.

Karin Bundschuh: Kleiderstoff aus Leinen

Karin Bundschuh: Kleiderstoff aus Leinen
Foto: vom Veranstalter zur Verfügung gestellt

Info:

6. – 14. Dezember 2014

22. Karlsruher Weihnachtsmesse für Angewandte Kunst

Museum beim Markt
Karl-Friedrich-Strasse 6
76133 Karlsruhe

www.weihnachtsmesse-karlsruhe.de

Öffnungszeiten:
täglich 11 – 18 Uhr

Eintritt: 1 EUR beim ersten Besuch, weitere Besuche sind frei

Flyer

***

Textile Geschichten von Anita Leutwiler

Wer kennt sie nicht? Anita Leutwiler ist seit vielen Jahren Patchworkerin und malt mit Stoff. Es entstehen phantasievoll-hinreissende Bilder in einer ganz eigenen Bildsprache, märchenhaft-bezaubernd, manchmal hintergündig. Eines Tages erscheint auch eine kleine blaue Maus auf ihren Bildern, wird zu ihrem Markenzeichen und schliesslich findet die kleine Maus auch in ihre Kinderbücher, deren Illustrationen eigentlich genähte Bilder sind. Die Künstlerin illustriert aber nicht nur Bücher, sondern beschreibt ihre Lebenserfahrung, ihre Lebensgeschichten, ihre Erlebnisse in ihren Quilts, die durchaus auch einen ernsten Charakter haben können.

Noch bis zum 11. Januar 2015 kann man die wunderschöne Ausstellung im Kunsthandwerkerhof in Königsberg besuchen.

Ausstellungsflyer

Ausstellungsflyer

Info:

28. September 2014 – 11. Januar 2015

Textile Geschichten
Anita Leutwiler

Kunsthandwerkerhof
Altes Brauhaus 4
97486 Königsberg

www.kunst-handwerkerhof.de

Öffnungszeiten:
Mi – So: ab 14 Uhr

Eintritt frei

***

Textil.Bild.Kunst.
Das textile Wandbild nach 1945

Die Dortmunder Sammlung zur Textilkunst konnte jüngst um fünf grossformatige Wandteppiche aus dem 1966 eröffneten Dortmunder Opernhaus erweitert werden. Die fünf erhaltenen Tapisserien ergänzen hervorragend die textilkünstlerische Sammlung des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, in der Namen wie Lotte Hofmann, Franz und Inge Vahle, Liselotte Engelhardt, Hedwig Klöckner-Triebe, Karl Wollermann und Alen Müller-Hellwig vertreten sind.

Wandbehang von Lotte Hofmann, Deutschland um 1973 Foto: MKK/Madeleine-Annette Albrecht

Wandbehang von Lotte Hofmann, Deutschland um 1973
Foto: MKK/Madeleine-Annette Albrecht

Die Ausstellung ist ein Beitrag zur Einbindung der textilen Kunst in die allgemeine Kunstentwicklung. Die  Zeit nach 1945 bis in die 1970er Jahre steht im Mittelpunkt.

Über diese Ausstellung wird noch ein ausführlicher Bericht folgen.

Info:

29. November 2014 – 22. März 2015

Textil.Bild.Kunst. Das textile Wandbild nach 1945

Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund
Hansastrasse 3
44137 Dortmund

www.museendortmund.de/mkk

Öffnungszeiten:
Di, Mi, Fr, So: 10 – 17 Uhr
Do: 10 – 20 Uhr
Sa: 12 – 17 Uhr
Mo sowie Heiligabend, 1. Weihnachtstag, Silvester, Neujahr geschlossen

***

MKG Messe für Kunst und Handwerk 2014

Ausstellungsansicht  Foto: Marcelo Hernandez

Ausstellungsansicht
Foto: Marcelo Hernandez

Die MKG Messe für Kunst und Handwerk versteht sich als Forum für höchste gestalterische und handwerkliche Qualität sowie als Experimentalraum für den künstlerischen Nachwuchs. Gleichsam als Gütesiegel werden zwei Preise verliehen.

Dorit Schubert: Ohrhänger 'Sterne gross' Edelstahldraht und Polyamide geklöppelt, Silber geschwärzt, ca. 8 cm Foto: Dorit Schubert

Dorit Schubert: Ohrhänger ‘Sterne gross’
Edelstahldraht und Polyamide geklöppelt, Silber geschwärzt, ca. 8 cm
Foto: Dorit Schubert

Die Öffnung der MKG Messe seit 2012 auf den gesamtdeutschen Sprachraum wirkt sich in einer stetig wachsenden Zahl von hochkarätigen Bewerbungen aus. Diese Entwicklung trägt dazu bei, das Profil der MKG Messe zwischen Kontinuität und Innovation weiter zu schärfen.

Birgit Morgenstern: Kissen Leinen , 50 x 50 cm Foto: Nina Struwe

Birgit Morgenstern: Kissen
Leinen , 50 x 50 cm
Foto: Nina Struwe

Mit Ihrer Qualitätsauslese bietet sie den Besuchern ein reiches Spektrum für gute Gestaltung. Damit findet eine wichtige Aufgabe des MKG eine weitere Plattform: die Schärfung des alltäglichen Bewusstseins für den guten Geschmack.

Katy Metzger: Notizbuch, 2013 Birkenholz, Tafellack Foto: be able

Katy Metzger: Notizbuch, 2013
Birkenholz, Tafellack
Foto: be able

Neue Impulse erhält die MKG Messe auch durch den Förderpreis. Hierfür spürt die Messejury internationalen aktuellen Tendenzen nach und nominiert vielversprechende Kandidaten für die Shortlist.

Inga Thomas: Gürtel Khaki Baumwollsatin, Vintage Schliesse, versilbert, 6 x 90 cm Foto: Inga Thomas

Inga Thomas: Gürtel Khaki
Baumwollsatin, Vintage Schliesse, versilbert, 6 x 90 cm
Foto: Inga Thomas

Die hier vorgestellten Arbeiten beweisen einmal mehr, dass die Grenzen zwischen Kunsthandwerk, Design und freiem Objekt längst in Auflösung begriffen sind.

Gabriele von Lehsten: Ohrkreolen für jedes Ohr Gold 750, Silber 925, Acryl, 32 x 32 x 4 mm Foto: Christian Lehsten

Gabriele von Lehsten: Ohrkreolen für jedes Ohr
Gold 750, Silber 925, Acryl, 32 x 32 x 4 mm
Foto: Christian Lehsten

Parallel zum Förderpreis hat sich inzwischen auch die Hochschulplattform als dritter wichtiger Baustein der MKG Messe etabliert. Hochschulen sind ein Gradmesser für die Zukunft, für neue gestalterische und technologische Experimente.

Hiroyuki Murase: Suzusan Sweater Tesuji Shibori, 100 % Kaschmir, M Foto: Hiroyuki Murase

Hiroyuki Murase: Suzusan Sweater
Tesuji Shibori, 100 % Kaschmir, M
Foto: Hiroyuki Murase

In diesem Jahr haben sich die Fakultät Design, Medien und Information der HAW Hamburg und die Fakultät Design und Handwerk der Staatlichen Universität Seoul in Korea beworben. Im Fokus ihrer Präsentationen stehen die Materialien Filz und Porzellan.

Kiho Kang: Ohne Titel Porzellan, 50 x 80 x 50 cm Foto: Kiho Kang

Kiho Kang: Ohne Titel
Porzellan, 50 x 80 x 50 cm
Foto: Kiho Kang

Info:

28. November – 7. Dezember 2014

MKG Messe für Kunst und Handwerk 2014

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Steintorplatz
20099 Hamburg

www.mkg-hamburg.de/de

Öffnungszeiten:
Di – So: 10 – 18 Uhr
Do: 10 – 21 Uhr

***

EBENBILD + GEGENSTÜCK
Textil Art Thüringen

Unter dem Titel ‘EBENBILD + GEGENSTÜCK’ eröffnete das Kunsthaus Meyenburg am 22. November 2014 eine Sonderausstellung mit ungewöhnlichen Werken der Künstlergruppe ‘TAT’.

Die Mitglieder der Gruppe ‘Textil Art Thüringen’ (TAT) arbeiten seit vielen Jahren in den unterschiedlichsten, nicht nur textilen Techniken – wie Nähen, Weben, Sticken, Filzen, Drucken oder Papierschöpfen. Dabei werden diese abgewandelt und mit eigenen oder eigens entwickelten Verfahren kombiniert. Die Experimente mit den Materialien führen weit über den textilen Charakter hinaus. Das umfängliche Gebiet Textil wurde und wird von den Künstlerinnen neu bearbeitet. Der Gruppe gehören 10 Textilkünstlerinnen an, von denen Nora Grawitter, Ute Herre, Cordula Hartung, Anne-Katrein Maschke und Sybille Suchy in der Nordhäuser Ausstellung mit Werken vertreten sind.

textilartthüringen

Gruppe TAT: EBENBILD + GEGENSTÜCK
Foto: vom Veranstalter zur Verfügung gestellt

Beim Projekt ‘EBENBILD + GEGENSTÜCK’ bestand die besondere Herausforderung darin, sich auf die Arbeit eines anderen einzulassen. Jede der Beteiligten schuf in ihrem Atelier eine Arbeit im Format 1 x 1 Meter zu einem für sie relevanten und interessanten Aspekt der Geschichte eines Klosters – das EBENBILD. Im Sommer 2013 verbrachte man eine gemeinsame Woche in eben diesem Kloster, wo das GEGENSTÜCK zum EBENBILD dann durch eine jeweils andere – zugeloste – Kollegin, geschaffen wurde. Das Spannende in dieser künstlerischen Auseinandersetzung war, mit den eigenen Ausdrucksformen auf den Partner zu reagieren und damit auch für sich selbst neue Ausdrucksmöglichkeiten zu entdecken.

Info:

23. November 2014 – 25. Januar 2015

EBENBILD + GEGENSTÜCK
Textil Art Thüringen

Kunsthaus Meyenburg
Alexander-Puschkin-Strasse 31
99734 Nordhausen

www.kunsthaus-meyenburg.de

Öffnungszeiten:
Di – So: 10 – 17 Uhr

***

Zeughausmesse

Katharina Sigwart: Yva, Modell „wired“  Foto: Stefan Reinberger

Katharina Sigwart: Yva, Modell ‘wired’
Foto: Stefan Reinberger

‘Ein Hut ist eine Skulptur für sich’, sagt die Berliner Modistenmeisterin Katharina Sigwart. Mittels selbstgebautem 3-D-Drucker hat sie eine Hutform geschaffen, aus der sie die Filzkappe unisex ‘wired’ kreiert hat. Diese innovative Kopfbedeckung ist speziell für das Tragen von Kopfhörern entwickelt. Dieser ganz besondere Blickfang wird bei der Zeughausmesse im Schlüterhof des Deutschen Historischen Museums in Berlin präsentiert.

Rahel Fiebelkorn: SpindelHalsreif mit Rosenquarz  Foto: Rahel Fiebelkorn

Rahel Fiebelkorn: SpindelHalsreif mit Rosenquarz
Foto: Rahel Fiebelkorn

Rund 95 Künstler und Designer stellen im festlichen Rahmen eine hochwertige Auswahl an exzellenten Produkten für den täglichen Gebrauch aus – Erlesenes aus den Bereichen Glas, Holz, Keramik, Leder-, Hut-, Textil- und Modegestaltung sowie Schmuck.

Petra Staguhn: Schale Foto: Gerrit Wittenberg

Petra Staguhn: Schale
Foto: Gerrit Wittenberg

Alena Willroth ist Mode- und Textilgestalterin und beschäftigt sich mit dem Verschweissen von Plastikmaterialien. Sie entwickelte eine Technik, die es ihr erlaubt sehr filigrane Formen zu schaffen. Die schmückenden Unikate bestehen aus weichem Polyäthylen, sind relativ reissfest und absolut bruchsicher.

Alena Willroth: Roter Kammerling 1  Foto: Hannes Willroth/Projekt Bunt

Alena Willroth: Roter Kammerling 1
Foto: Hannes Willroth/Projekt Bunt

Durch den hohen Anspruch der Künstler und Designer wird ihre Gebrauchskunst zum Genuss für den Alltag. Jeder Besucher wird hier etwas entdecken, das ihn begeistert. Wer möchte, kann mit den Künstlern in den Dialog kommen.

Fortschritt Zeitloses Strickdesign - Made in Germany Foto: Michael Zalewski

Fortschritt
Zeitloses Strickdesign – Made in Germany
Foto: Michael Zalewski

Designerin Karina Wendt fertigt mundgeblasene Schalen in unterschiedlichen Grössen und Farben. Sie beeindrucken vor allem durch ihr Farbenspiel und die Werkzeugspuren im Glas. Als Besonderheit stellt die Künstlerin für einzelne alte Porzellandeckel individuelle Glasobjekte her. Ihre Formen reichen von kleinen Schmuckdosen bis hin zu grossen Schüsseln und Vasen.

Karina Wendt: Dose Petrol Foto: Christian Rühlmann

Karina Wendt: Dose Petrol
Foto: Christian Rühlmann

Ziel der Verkaufsausstellung ist auch eine Werkschau der Teilnehmer, die die gegenwärtige Entwicklung der zeitgenössischen Angewandten Kunst beleuchtet. Dazu gehören neue Ideen und Herangehensweisen ebenso wie bewährte traditionelle Techniken.

Ragna Gutschow: Esstisch Birnbaum, Detail Foto: Andreas Lindlahr

Ragna Gutschow: Esstisch, Birnbaum, Detail
Foto: Andreas Lindlahr

Zum 10-jährigen Jubiläum der Veranstaltung passt auch der Titel des diesjährigen Wettbewerbs ‘Ingenious Creation’ Ausgezeichnet! – Zwischen Kunst und Trophäe. Künstler aus allen Bereichen waren herausgefordert, Pokale, Medaillen, Orden oder Trophäen mit verschiedensten Materialien und Techniken neu und überraschend zu gestalten. Die besten Ergebnisse des Wettbewerbs werden innerhalb einer Sonderschau präsentiert.

Anja Heymann: Der Fuchs  Foto: Anja Heymann

Anja Heymann: Der Fuchs
Foto: Anja Heymann

Die Trophäe von Anja Heymann in Form eines Tierfelles, dessen ‘Fell’ aus tausenden von spitzen Nadeln besteht, regt den Beschauer zum Staunen und Nachdenken an.

Johanna Spath / Johannes Tsopanides: Soundplotter Detail Foto: Johannes_Tsopanides

Johanna Spath / Johannes Tsopanides: Soundplotter, Detail
Foto: Johannes Tsopanides

Die Designer Johanna Spath und Johannes Tsopanides nutzten die neue 3-D-Drucktechnik, um mit Hilfe einer eigens entwickelten Software das Frequenzspektrum von Klängen, z. B. das einer persönlichen Laudatio, in einem Vasenobjekt festzuhalten. Die ausgedruckten Unikate können dabei, je nach Stimme und Lautstärke, bizarre Formen annehmen.

Sylvia Wegener: Schiffchen  Foto: Sylvia Wegener

Sylvia Wegener: Schiffchen
Foto: Sylvia Wegener

Die Berliner Zeughausmesse für Angewandte Kunst und Design findet seit 2004 im Schlüterhof des Deutschen Historischen Museums statt. Über die Teilnahme der ausstellenden Künstler entscheidet eine Jury. Jährlich werden jeweils drei Künstlerinnen und Künstler für ihre herausragenden Leistungen mit Preisen ausgezeichnet.

Woolhunter:  The Ticki Blanket Foto: Frauke Maier

Woolhunter: The Ticki Blanket
Foto: Frauke Maier

Bereits 1844 war hier im Rahmen der ‘Allgemeinen Deutschen Gewerbeausstellung’ anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Deutschen Zollvereins das Berliner Kunsthandwerk mit einem breiten Spektrum vertreten.

Jorinde Nisse: Kette Coral Reef  Foto: Zlatko Gatev

Jorinde Nisse: Kette Coral Reef
Foto: Zlatko Gatev

Heute, im Zeitalter seelenloser industrieller Einheitsprodukte, ist es das Anliegen der Zeughausmesse, die Sinne der Menschen für die Schönheit und besondere Qualität feiner Gebrauchsgegenstände und Schmuckobjekte zu schärfen, die auf der Grundlage traditioneller Handwerkskunst mit einer unverwechselbaren künstlerischen Handschrift gefertigt werden.

Marion Terhart: Sybille und Anna  Foto: Erwino Nitz

Marion Terhart: Sybille und Anna
Foto: Erwino Nitz

Info:

11. – 14. Dezember 2014

18. Zeughausmesse für Angewandte Kunst und Design

Deutsches Historisches Museum Berlin
Schlüterhof im Zeughaus
Unter den Linden 2
10117 Berlin-Mitte

www.zeughausmesse.de

Öffnungszeiten:
Do: 15 – 18 Uhr
Fr: 10 – 18 Uhr
Sa: 10 – 21 Uhr
So: 10 – 18 Uhr

***

Strahlung-Radiation

Diese interessante Ausstellung ist uns schon hier und da im Blog über den Weg gelaufen. Sie fällt aus dem üblichen Rahmen. Einmal durch ihre Entstehungsgeschichte, die letztlich zu einer Einladung des Deutsch-Schweizerischen Fachverbands für Strahlenschutz führte, diese Ausstellung beim 4. Europäischen Kongress für Strahlenschutz im Juni 2014 in Genf zu zeigen. Die Verbindung schuf Angelika Henrichs Gatte. Angelika holte sich Verstärkung ins Boot, ist sie doch Mitglied bei zwei Quiltgruppen, bei den FreiScherlern und bei den Freisinger Schnipsis. Dort ist ebenfalls Freundin Barbara Lange Mitglied, die ausserdem internationale Quiltfreundschaften pflegt und sich tatkräftig in die Vorbereitung und Organisation des Unternehmens ‘Strahlung-Radiation’ eingebracht hat. Man lud international bekannte Textilkünstlerinnen aus 11 Ländern dazu ein, das Thema ‘Strahlung’ aus ihrer künstlerischen Perspektive darzustellen.

Einladung / Ausstellungsflyer

Einladung / Ausstellungsflyer

Heraus kamen 80 Quilts und textile Objekte, die sich mit Aspekten der Teilchenphysik seit dem Urknall bis hin zu gesellschaftlichen Themen der Gegenwart befassen. So wurde zum anderen eine Brücke zwischen Wissenschaft und Kunst geschlagen.

IMG_1457 kl

Rita Berghuis-Ensing (NL): Diagnose Gehirntumor I (li) und II (re), Details
Isabelle Wiessler (F/D): Sonneneruption (Mitte)
Foto: Gudrun Heinz

Da auch ich zur Teilnahme eingeladen war, liess ich mir die Vernissage im Juni 2014 in Genf nicht entgehen, die am Vorabend vor der Kongresseröffnung stattfand.

IMG_1431 kl

Becky Jackson (USA): Man könnte meinen, es leuchtet (Mitte)
Dr. Gerlinde Schuelein (D): Angst lähmt – Hoffnung stärkt, Detail (re)
Foto: Gudrun Heinz

Die ersten wissenschaftlichen Besucher, die sich im CICG für den Kongress einschrieben, trafen auf die Quiltausstellung, manche zum ersten Mal, waren aber durchweg sehr angetan von den künstlerischen Interpretationen wissenschaftlicher Themen.

IMG_1514 kl

Barbara Lange (D): Unter dem Radar: MH 370, Detail
Foto: Gudrun Heinz

Das Foyer des Kongresszentrums bietet auf mehreren Ebenen tolle Ausstellungsmöglichkeiten. Eine Galerie war für die Quiltausstellung reserviert. Die Exponate hingen dort frei, sehr luftig und schon allein diese Art der Hängung war sehenswert. Die Besucher konnten sich zwanglos dazwischen bewegen und die Exponate auf sich wirken lassen oder sich auch z.B. mit den anwesenden Quilterinnen ins Gespräch vertiefen.

Foto: Gudrun Heinz

Mercè González Desedamas (E): Lebensfilter, Detail (li)
Cecilia González Desedamas (E): Nai Ts’ui, Detail (re)
Foto: Gudrun Heinz

Anhand der Formate, die sich die Initiatorinnen selbst vorgegeben hatten, aber auch den internationalen Teilnehmerinnen zur Bedingung gemacht worden waren, lassen sich die Exponate unterscheiden. Gleichzeitig konnte man so in den allermeisten Fällen Rücken an Rücken bestens hängen.

Foto: Gudrun Heinz

Elisabeth Nacenta de la Croix (CH): Nordlichter, Detail (li)
Carol Morrisey (USA): Van-Allens sprudelnder Gürtel, Detail (Mitte)
Gudrun Heinz (D): Lichtverschmutzung (re)
Foto: Gudrun Heinz

Und das fabelhafte Hängesystem ist auch mit einer tollen Beleuchtung ausgestattet!

Foto: Gudrun Heinz

Rita Schaffer (A): Sonne, Detail (li), Der Turm von Babel (MItte)
Daniela Conrad (D): Für immer und ewig (re)
Foto: Gudrun Heinz

Sehr angenehm überrascht stellte ich fest, dass sich die Reise ans südwestliche Ende der Romandie an den Genfersee mehr als gelohnt und mit dieser exzeptionellen Ausstellung ihr Sahnehäubchen gefunden hatte.

Foto: Gudrun Heinz

Barbara Lange (D): Strahlenschutzschirm
Foto: Gudrun Heinz

Im September 2014 besuchte ich natürlich auch das 20. Europäische Patchwork Treffen im Elsass (F) und traf dort alte Bekannte wieder. Die gleiche Ausstellung präsentierte sich dort so:

Foto: Gudrun Heinz

Barbara Lange (D): Teilchenbeschleuniger LHC (li)
Bö-Ha (D): Explodierende Kraft, Strahlen-Chaos (re)
Daniela Conrad (D): Für immer und ewig (ganz re)
Foto: Gudrun Heinz

Die Fotos entstanden am Morgen, bevor die Besuchermassen Zutritt hatten – der Vorteil eines Presseausweises. Der Veranstalter hatte ebenfalls eine sehr grosszügige und gut beleuchtete Hängung ermöglicht. Klasse!

Foto: Gudrun Heinz

Blick durch den ‘Teilchenbeschleuniger’
Foto: Gudrun Heinz

Nun folgen die nächsten Ausstellungen, die ich allen München-Besuchern ans Herz legen möchte: In Teil I zeigen die Freisinger Schnipsis ihre ‘Radiation’-Quilts und einige weitere Arbeiten vom 5. – 7. Dezember 2014 im ‘Alten Gefängnis’ in Freising.

Foto: Gudrun Heinz

k3n (GB): Kosmische Evolution / Dunkle Materie, Kosmische Evolution II Rotverschiebung, Sternengeburt / Nebula, Kosmische Evolution III Erstes Licht (li)
Vineta Cable (LV/GB): Krebsnebel, Heidi Förster (D): Halbe Strahlung, Dot Carter (GB): Tulpen, Grietje van der Veen (CH): Radioakiver Abfall – Problem gelöst?, Sherrie Tootle (USA): Ermittlung der Bodenbeschaffenheit mittels Aeroradiometrie, Detail (v.l.n.r.)
Foto: Gudrun Heinz

Vom 16. Januar – 7. Februar 2015 ist Teil II, eine Auswahl von Quilts der FreiScherler und der internationalen Quilterinnen, in der Galerie Quilt Et Textilkunst in München zu sehen.

Angelika Henrichs (D): Annagelb und Eleonorengrün - Quilt mit aufgenähtem Glaselementen, die dank Verwendung von Uranoxid bei der herstellung im Sonnen- und UV-Licht fluoreszieren. Besonders beliebt waren die Farben Annagelb und Eleonorengrün, bennant nach den Töchtern des Fabrikanten. Foto: Gudrun Heinz

Angelika Henrichs (D): Annagelb und Eleonorengrün – Quilt mit aufgenähten Glaselementen, die dank Verwendung von Uranoxid bei der Herstellung im Sonnen- und UV-Licht fluoreszieren. Besonders beliebt waren die Farben Annagelb und Eleonorengrün, bennant nach den Töchtern des Fabrikanten.
Foto: Gudrun Heinz

Beide Ausstellungen versprechen einmal mehr ein hochinteressantes Besuchserlebnis. Ein Katalog ist erhältlich.

Info:

5. – 7. Dezember 2014

Quilt-Ausstellung
Strahlung-Radiation (Teil I)

‘Altes Gefängnis’
Obere Domberggasse 16
85354 Freising

freisingerschnipsis.blogspot.de

16. Januar – 7. Februar 2015

Quilt-Ausstellung
Strahlung-Radiation (Teil II)

Galerie Quilt Et Textilkunst
Sebastiansplatz 4
80331 München

www.quiltundtextilkunst.de

***

Bitte informieren Sie sich vor einem Besuch auf der jeweiligen Website über die genauen Öffnungszeiten – es kann sich immer etwas ändern.

Weitere Ausstellungen finden Sie auf meiner Website in der Rubrik AUSSTELLUNGSKALENDER.

Den verschiedenen Beteiligten herzlichen Dank für das Zur-Verfügung-Stellen der Informationen und Fotos!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

Sie wollen den BERNINA Blog verlassen?

Tragen Sie sich davor in unseren Newsletter ein und lassen Sie sich auch zukünftig von BERNINA inspirieren. Über unseren Newsletter senden wir Ihnen einmal pro Woche raffinierte Anleitungen und Vorlagen für Ihre kommenden Nähprojekte.