Kreative Artikel zum Thema Nähen

Des Schneiders Helferlein – Tutorial für eine Nähschürze

Tutorial für eine Nähschürze 1

Jedes Jahr staune ich darüber, wie die Zeit vor Weihnachten nur so dahin rennt und ich immer wieder auf’s Neue feststellen muss, dass ich grundsätzlich mit meinen Geschenken zu spät dran bin :-). Gerade, wenn man etwas selbst gestalten oder nähen möchte, ist so ein bisschen Vorlauf ja meistens ratsam. Deswegen habe ich für heute eine Anleitung mitgebracht, die vielleicht das perfekte Geschenk für eine nähbegeisterte Freundin, Tante, Cousine oder Schwester sein könnte. Und mit ein wenig Fantasie und Abwandlung sogar für koch- oder Garten begeisterte Väter, Opas und Ehemänner taugt.

Omas Kittel

Es ist schon eine Weile her, da hatte mir meine Oma – eine Schneiderin in Ruhestand – ein großes Paket mit altem Material geschickt; Dinge, die sie beim Aufräumen fand, aussortierte und dachte, ich könnte sie vielleicht noch gebrauchen. Unter anderem fanden sich darin zwei echte Stoffschätze: nämlich altes Mangelleinen und dieser blau-rot-gemusterte Stoff – beides echte Vintage-Schätze. Mit meiner Oma verbinde ich nahezu meine gesamte Kindheit, da ich dort bis ins Teenageralter beinahe jede Ferien verbrachte. Lieblingsessen, dicke Federbetten, Gesellschaftsspiele, Beeren vom Strauch und Äpfel vom Baum, Heu- und Strohernte – all diese idyllischen Erinnerungen verbinde ich mit meiner Oma. Genauso wie die Liebe zur Handarbeit, die sie mir, meiner Schwester und meinen Cousinen weiter gegeben hat (mein Bruder blieb verschont, weswegen ich ihn auch lange beneidetet *lach* – mittlerweile bin ich mehr als froh über alles, was mir meine Oma beigebracht hat). Als dann also besagtes Paket kam, war mir klar, dass daraus etwas ganz Besonderes entstehen musste. Und so entschied ich mich – sozusagen als kleine Hommage an meine Oma und den Kittel, den sie zum Arbeiten immer trägt – eine Nähschürze zu entwerfen und sie Omas Kittel zu taufen.

Tutorial für eine Nähschürze 3

Die Anleitung

Um so eine Schürze zu nähen, werden folgende Materialien benötigt:

  • passende Stoffe; empfohlen wird feste Baumwoll-Webware wie Twill, Popeline und Canvas, Leinen und Halbleinen und Stoffe mit Kunstfaseranteilen (wie bei Möbel- oder Dekostoffen üblich)
  • evtl. aufbügelbare Einlage zum Verstärken
  • wenn gewünscht zum Verzieren: Bänder, Litze und Stoffreste, Stickgarn und Knöpfe
  • passendes Garn, Schere, Stecknadeln, Maßband oder Handmaß
  • Drucker, Papier, Klebestift oder Tape, Schere, Folie

Die Schnittteile für diese Schürze können auf meinem Blog the blogbook als pdf heruntergeladen und ausgedruckt werden. In diesem Dokument befinden sich auch alle Angaben zum Stoffverbrauch und weitere benötigte Maße.

Anleitung Schürze 1

Zunächst werden alle Schnittteile vorbereitet. Hinweis: im Schnittmuster sind alle Schnittteile auf EIN Papier eingezeichnet. Man muss sich also entweder mit Folie die Teile abzeichnen oder das Ganze mehrmals ausdrucken.

Als erstes näht man die aufgesetzte Vordertasche. Hierfür werden die beiden Schnittteile rechts auf rechts aufeinander gesteckt und an der oberen langen Kante zusammen genäht. Anschließend wenden und die Kante schön ausbügeln, schließlich nochmals nachsteppen. Die Tasche wird nun auf das Vorderteil aufgesteckt und am Rand mit ein paar Nadeln fixiert. Ich habe mich hier für nur eine Teilungsnaht in der Mitte entschieden, natürlich könnte man auch mehrere Fächer abtrennen. So oder so einfach eine Steppnaht von oben nach unten setzen. Es sollte unbedingt darauf geachtet werden, den Nahtanfang ordentlich zu verriegeln, da sich die Tasche sonst zu schnell ablöst!

Anleitung Schürze 2

Nun geht es an das Schlaufenband. Hierfür zwei schmale Bänder in der benötigten Länge rechts auf rechts aufeinander nähen, wenden und steppen oder – wem das etwas zu “wurschtelig” ist -einfach ein Band in der vierfachen Breite zuschneiden und wie ein Schrägband falten und zusammennähen. Dann wird das Band an der richtigen Stelle aufgelegt (siehe Markierungslinie im Schnittmuster) und die Falten nach Belieben gesteckt. Anschließend wieder Steppnähte setzen, um die Schlaufen zu fixieren. Auch hier darauf achten, dass die Nähte ordentlich verriegelt sind!

Die Enden des Schlaufenbandes, die, wie auf Foto 1 zu sehen, noch überstehen, werden nun mit dem Nähen der Eingrifftaschen “weggenäht”. Zunächst wird der innere Taschenbeutel rechts auf rechts festgenäht, dann nach innen geklappt, gebügelt und nachgesteppt. Im mittleren Foto sieht man nun, dass das Ende des Schlaufenbandes verschwunden ist. Nun wird noch der äußere Taschenbeutel rechts auf rechts angenäht.

Anleitung Schürze 3

Optional kann nun zwischen das Vorder- und das Rückteil eine Rüsche eingenäht werden. Hierfür einen Streifen in der gewünschten Breite (doppelt so breit wie die fertige Rüsche sein soll plus NZ) zuschneiden. Achtung: genügend Länge des Streifens einplanen! Rüschen kann man ganz einfach mit einer Overlock-Maschine herstellen. Dazu den linken Oberfaden auf die höchste Spannung stellen und Differential und Stichbreite nach oben drehen. Jetzt wird der Streifen einfach links auf links der Länge nach gefaltet und mit der Maschine zusammen genäht. Natürlich kann man auch ohne Overlock-Maschine rüschen. Eine Anleitung hierzu habe ich im pdf-Dokument geschrieben.

Nun wird das Rüschenband innerhalb der Nahtzugabe auf dem Rückteil festgenäht. Das Band endet am unteren Rand des Tunnelzuges (an der ausgestellten Ecke). Damit die Enden beim Zusammennähen des Vorder- und Rückteils verschwinden, werden diese einfach nach außen geklappt und mit einer Nadel fixiert.

Anleitung Schürze 4

Bevor es ans Zusammennähen geht, werden noch die Gürtelschlaufen genäht. Zwei kleine Stoffstücken in der Hälfte klappen und zusammen nähen. Die Naht wird nach hinten gelegt, bügeln und die Ränder absteppen. Nun werden die Schlaufen an der richtigen Stelle (siehe Markierung im Schnittmuster) aufgesteckt und festgesteppt. Jetzt wird das Vorderteil und das Rückteil rechts auf rechts zusammen genäht – eine Wendeöffnung am oberen Rand lassen! Wenn man möchte, kann man anschließend die komplette Schürze noch einmal von rechts absteppen, ich habe das nicht getan, damit die Rüschen nicht zu platt gedrückt werden.

Jetzt wird der obere Rand nach unten geklappt und gebügelt. Die Seitenränder treffen hier so aufeinander, dass nichts übersteht und die Gürtelschlaufen kommen zum Vorschein. Jetzt wird der umgeklappte Teil am unteren Rand festgesteppt. So entsteht unser Tunnelzug. Zu guter Letzt noch ein ausreichend langes Band nähen. Dieses wird durch den Tunnel gezogen, hinten überkreuzt und beim nach vorn Holen durch die Schlaufen gezogen. So kann beim Zubinden der Schürze nichts verrutschen.

Tutorial für eine Nähschürze 2

Fertig!

Ich wünsche ganz viel Spaß beim Nachnähen, wir lesen uns hier schon ganz bald wieder – mit einer neuen Anleitung zum Nacharbeiten.

Tutorial für eine Nähschürze 4

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

Sie wollen den BERNINA Blog verlassen?

Tragen Sie sich davor in unseren Newsletter ein und lassen Sie sich auch zukünftig von BERNINA inspirieren. Über unseren Newsletter senden wir Ihnen einmal pro Woche raffinierte Anleitungen und Vorlagen für Ihre kommenden Nähprojekte.