Kreative Artikel zum Thema Quilten

Ausstellungstipps September 2015

6. Europäische Quilt-Triennale

Wie bereits berichtet, fand bereits zum sechsten Mal der Wettbewerb für die Europäische Quilt-Triennale unter der Regie der Textilsammlung Max Berk statt und die fünfköpfige internationale Jury hat aus 168 Bewerbungen, die aus 18 europäischen Ländern eingereicht worden waren, ihre Wahl getroffen.

Ausstellungsplakat

Ausstellungsplakat

Am 13. September 2015 wird nun die Ausstellung in Heidelberg-Ziegelhausen eröffnet, die 45 Arbeiten aus zehn Nationen präsentiert und bis zum 10. Januar 2016 läuft. Man darf gespannt sein auf einen interessanten Überblick über die Entwicklung der derzeitigen Quiltszene in Europa. Die Liste der ausstellenden Künstlerinnen ist jedenfalls vielversprechend!

Info:

13. September 2015 – 10. Januar 2016

6. Europäische Quilt-Triennale

Textilsammlung Max Berk · Kurpfälzisches Museum
Brahmsstrasse 8
69118 Heidelberg-Ziegelhausen

www.museum-heidelberg.de

Öffnungszeiten:
Mi, Sa, So: 13 – 18 Uhr

Vernissage:
So, 13. September 2015, 11 Uhr

Katalog erhältlich.

***

21. Europäisches Patchwork Treffen

logo1

Ein ebenfalls hochkarätiger Event ist das Europäische Patchwork Treffen, das vom 16. – 19. September 2015 wie immer im Val d’Argent im Elsass (F) rund um den Hauptort Ste Marie-aux-Mines stattfindet. Man kündigt über 1000 Exponate an, seien sie nun antik, traditionell oder zeitgenössisch.

Alle Ausstellungen vorzustellen würde den Rahmen hier sprengen. Aber ein paar vielversprechende Beispiele möchte ich kurz skizzieren:

Die Evolution des Lebens, die alle Spezies zwingt, sich wieder und wieder weiterzuentwickeln, ist das übergeordnete Thema von Barbara Lange (D). In ihrer Ausstellung ‘The Color of Life’ zeigt sie Arbeiten, die sich auf Insekten …

Barbara Lange: Monochrom 14 Magenta Moth Foto: Website patchwork-europe.eu

Barbara Lange: Monochrom 14 Magenta Moth
Foto: Website patchwork-europe.eu

… –als die erfolgreichste Spezies, wenn es um Evolutuion geht, konzentrieren. –Bei anderen Werken liegt das Augenmerk auf den Veränderungen von menschlichem Verhalten und Beziehungen. Farbübergänge sind ein Schlüsselelement ihres ganz persönlichen Stils, ebenso wie akribisches Quilten und intensive Maschinenstickerei.

Geneviève Attinger (F) präsentiert in ihrer Ausstellung ‘De paires en paires et quelques autres’ (Von Paar zu Paar und noch ein paar) eine Retrospektive ihrer textilen Arbeiten zu verschiedenen Themen aus Sicht der Frau: 15 Jahre Feststellungen, Empörung oder einfach Lebensgeschichten.

Geneviève Attinger: La Fille de l'Eté - l'Offrande Foto: Website patchwork-europe.eu

Geneviève Attinger: La Fille de l’Eté – l’Offrande
Foto: Website patchwork-europe.eu

Die Art Quilts, die Sheila Frampton Cooper (USA) in ihrer Ausstellung ‘Spontaneous Abstraction’ zeigt, sind grafisch, mit kräftigen Farben gestaltet und weisen ein reiches Quilting auf.

Sheila Frampton Cooper: Lair Of The Amethyst Deva Foto: Website patchwork-europe.eu

Sheila Frampton Cooper: Lair Of The Amethyst Deva
Foto: Website patchwork-europe.eu

Genau so, wie ein Maler es mit Pinsel und Farbe auf einer Leinwand tun würde, zeichnet und malt die Dänin Birgitte Busk mit ihrer Nähmaschine. Mit Garn auf Stoff entstehen Linien und Schattierungen, sie hebt Formen hervor, suggeriert Licht und Schatten und löst beim Betrachter immer die gleiche Frage aus: Ist es wirklich genäht?

Birgitte Busk: Touch Foto: Website patchwork-europe.eu

Birgitte Busk: Touch
Foto: Website patchwork-europe.eu

Als aussereuropäischer Ehrengast präsentieren 35 südkoreanische Künstlerinnnen, die sich dafür zusammengefunden haben, die Ausstellung ‘Bounce Bounce Korea Quilt’ (übersetzbar als: ‘Hab Spass, Korea’). Das sind traditionelle und zeitgenössische Quilts, die, von koreanischen Inspirationsquellen ausgehend, mit modernen Techniken geschaffen wurden und eine grosse Vielfalt an Ausdrucksmöglichkeiten aufweisen.

Choi Eunyoung: Stone Wall Foto: Website patchwork-europe.eu

Choi Eunyoung: Stone Wall
Foto: Website patchwork-europe.eu

Seit mehr als 20 Jahren ist Heide Stoll-Weber (D) bekannt für ihre exzellenten handgefärbten Stoffe. Die Ausstellung ‘Shapes and Lines’ präsentiert eine Serie von Heides neuesten textilen Arbeiten, selbstverständlich aus ‘ihren’ Stoffen, mit markanten Formen, mit der Illusion von Transparenz und auf das Wesentliche reduziert. Grafische Elemente, wie etwa in dichten Abständen genähte Schraffuren, verwandeln die geschichteten, ursprünglich weichen und glänzenden Stoffe in ein stark texturiertes Material.

Heide Stoll-Weber: Shapes and Lines Foto: Website patchwork-europe.eu

Heide Stoll-Weber: Shapes and Lines
Foto: Website patchwork-europe.eu

Abschliessend sei eine noch nie im Westen gezeigte Ausstellung aus Jakutien (zur russischen Förderation gehörend) erwähnt, die Werke moderner Patchworkkünstler, aber auch von Kunsthandwerkern präsentiert, wie z.B. Prunkgeschirr für jakutische Pferde oder die Nationaltracht. Traditionell werden bei der Herstellung der Trachten Farben und Materialien kombiniert. Auch heute folgen viele noch dieser Tradition und verwenden eine Vielfalt an Materialien und Farben: Pelze, Webstoffe, Jacquard, Elch- und Hirschhäute, Perlen, Metall u.a.m.

Tatiana Bushkova: Satteldecke Foto: Website patchwork-europe.eu

Tatiana Bushkova: Satteldecke
Foto: Website patchwork-europe.eu

Viele andere interessante Ausstellungen, wie z.B. die von Monika Sebert (D), der SAQA, von France Patchwork mit der neuesten Auflage des Wettbewerbs ‘Artextures’, von der Gruppe ‘Art Quilt Fusion’ oder den Schwestern Desedamas kann ich an dieser Stelle leider nur erwähnen. Alle weiteren Infos findet man auf der dreisprachigen Website des Meetings.

Info:

16. – 19. September 2015

21. Europäisches Patchwork Treffen
Ste Marie-aux-Mines
Frankreich

www.patchwork-europe.eu

Öffnungszeiten:
Mi – Fr: 9.30 – 18.30 Uhr
Sa: 9.30 – 18 Uhr

***

JEAN PAUL GAULTIER

Die Ausstellung ‘The Fashion World of Jean Paul Gaultier: From the Sidewalk to the Catwalk’ begeisterte auf ihrer Welttour schon mehr als eine Million Besucher. Ab dem 18. September 2015 sind ca. 160 phantastische Kreationen des Franzosen, der zu den bedeutendsten Couturiers zählt, in München und damit zum ersten und einzigen Mal in Deutschland zu sehen. Die Kunsthalle feiert mit ‘Jean Paul Gaultier’ ihre erste Mode-Präsentation, ihr 30-jähriges Jubiläum und ihre 100. Ausstellung.

Impressionen der Ausstellung The Fashion World of Jean Paul Gaultier: From the Sidewalk to the Catwalk im Montreal Museum of Fine Arts 17. Juni – 11. Oktober 2011 Foto: MMFA, Denis Farley Mannequins mit Projektionen: Konzept UBU/Compagnie de création

Impressionen der Ausstellung The Fashion World of Jean Paul Gaultier: From the Sidewalk to the Catwalk im Montreal Museum of Fine Arts
17. Juni – 11. Oktober 2011
Foto: MMFA, Denis Farley
Mannequins mit Projektionen: Konzept UBU/Compagnie de création

Seit vier Jahrzehnten prägt Jean Paul Gaultier die internationale Mode. Der Modeschöpfer gilt mit seinen gewagt-schrillen Looks als Enfant terrible der Haute Couture. Wie kein Zweiter fordert er mit seinen kühnen und ironischen Kreationen unsere Vorstellung von Mode und Schönheit heraus.

Jean Paul Gaultier Skizze des Bühnenkostüms für die MDNA World Tour, 2012 von Madonna. Lacklederkorsett mit '3D-Effekt' © Jean Paul Gaultier

Jean Paul Gaultier
Skizze des Bühnenkostüms für die MDNA World Tour, 2012 von Madonna.
Lacklederkorsett mit ‘3D-Effekt’
© Jean Paul Gaultier

In seinem gesamten Schaffen hinterfragt Gaultier gängige Auffassungen gesellschaftlicher Rollen der Mode und erweitert die grundlegenden Prinzipien des Modedesigns. Ungewöhnliche Materialien wie Federn, Tierhaut, Kristalle, Metalldosen oder Gummi lässt er in seinem Pariser Mode-Atelier mit grösster Handwerkskunst oft in unkonventionellen Kombinationen zu seinen Avantgarde-Kreationen verarbeiten.

Rainer Torrado, 2010 (Detail) Pythonkleid im 'bronzierte Haut'-Look mit 'primitiver' Stickerei aus Nägeln und Kupfer-Applikationen, bestickter Pythonbody, passender Sombrero mit Federschmuck Kollektion Cape et d’épée (Mantel und Degen), Modell Ensorceleuse Haute Couture Herbst/Winter 2004–2005 © Rainer Torrado / Jean Paul Gaultier

Rainer Torrado, 2010 (Detail)
Pythonkleid im ‘bronzierte Haut’-Look mit ‘primitiver’ Stickerei aus Nägeln und Kupfer-Applikationen, bestickter Pythonbody, passender Sombrero mit Federschmuck
Kollektion Cape et d’épée (Mantel und Degen), Modell Ensorceleuse
Haute Couture Herbst/Winter 2004–2005
© Rainer Torrado / Jean Paul Gaultier

Inspiration findet der Couturier in Paris selbst, aber auch in der Welt des Pop und der Massenmedien oder in Subkulturen wie den Londoner Punks oder New Wave oder er zelebriert andere Kulturen.

Gaultiers gesellschaftliches Ideal ist das Recht darauf, anders zu sein und die eigene Identität zu leben. Berühmt wurden z.B. seine Männerröcke, durch die er gängige Geschlechter-Stereotype und tradierte Mode-Codes auf den Prüfstand stellt. Ohne Zweifel ist der Designer heute Kult.

Gautier Zaregradsky Jean Paul Gaultier’s Neuerfindung der klassischen Biker-Jeansjacke 'Diamond Rocker' Jacke mit Swarovski Crystal Spikes and Studs Haute Couture Frühjahr/Sommer 2014 © Swarovski

Gautier Zaregradsky
Jean Paul Gaultier’s Neuerfindung der klassischen Biker-Jeansjacke
‘Diamond Rocker’ Jacke mit Swarovski Crystal Spikes and Studs
Haute Couture Frühjahr/Sommer 2014
© Swarovski

Neben Haute-Couture- und Prêt-à-Porter-Modellen werden in der Ausstelllung ebenso Theater-, Tanz- und Filmkostüme präsentiert. Gaultier arbeitete mit bedeutenden Regisseuren und schuf Bühnenoutfits für Popstars wie etwa das berühmte Korsett, mit dem Madonna 1990 für Furore sorgte.

Emil Larsson Gold corset (Goldkorsett), 2014 Korsett aus Vintage-Lamé, getragen von Madonna zur Blond Ambition World Tour, 1990 © Emil Larsson

Emil Larsson
Gold corset (Goldkorsett), 2014
Korsett aus Vintage-Lamé, getragen von Madonna zur Blond Ambition World Tour, 1990
© Emil Larsson

Gaultier realisierte Projekte mit Künstlern wie Pierre et Gilles, Peter Lindbergh, Cindy Sherman oder Andy Warhol. Künstlerisches und dokumentarisches Filmmaterial, Videos und Fotos präsentieren diese Arbeiten. Die Ausstellung ist eine spektakuläre multimediale Inszenierung, die in einer opulenten Show den Geist Gaultiers spürbar macht.

Nacho Pinedo Pedro Almodóvar, Victoria Abril und Jean Paul Gaultier anlässlich des Kinostarts des Films Kika von Pedro Almodóvar (1993) © Nacho Pinedo / Archives Jean Paul Gaultier

Nacho Pinedo
Pedro Almodóvar, Victoria Abril und Jean Paul Gaultier anlässlich des Kinostarts des Films Kika von Pedro Almodóvar (1993)
© Nacho Pinedo / Archives Jean Paul Gaultier

Exklusiv für die Präsentation in München fotografierte Peter Lindbergh das Plakatmotiv mit Jean Paul Gaultier und Nadja Auermann.

Peter Lindbergh Jean Paul Gaultier & Nadja Auermann, Paris, 2015. © Peter Lindbergh Studio, Paris / Gagosian Gallery 'Tainted love' – Langes Kleid mit Swarovski Kristallen und einem Schulterumhang aus viellagigem Tüll in Flügelform Kollektion Vampires , Herbst 2014

Peter Lindbergh
Jean Paul Gaultier & Nadja Auermann, Paris, 2015.
© Peter Lindbergh Studio, Paris / Gagosian Gallery
‘Tainted love’ – Langes Kleid mit Swarovski Kristallen und einem Schulterumhang aus viellagigem Tüll in Flügelform
Kollektion Vampires , Herbst 2014

Info:

18. September 2015 – 14. Februar 2016

JEAN PAUL GAULTIER / FROM THE SIDEWALK TO THE CATWALK

Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung
Theatinerstrasse 8
80333 München

www.kunsthalle-muc.de

Öffnungszeiten:
täglich: 10 – 20 Uhr
24. Dezember: geschlossen
31. Dezember, 9. Februar: 10 – 17 Uhr
jeden 3. Mittwoch im Monat: bis 22 Uhr

Ein Katalog ist erhältlich.
Ein Rahmenprogramm begleitet die Ausstellung.

***

OrtsZeit

Die britische Textilkünstlerin Claire Benn und Claudia Helmer, vor allem bekannt für ihre Art Quilts mit Papierlaminationen, werden vom 4. – 27. September 2015 in der Stadtgalerie Bad Soden a. Ts. eine gemeinsame Ausstellung unter dem Titel ‘OrtsZeit’ haben.

Claire Benn: Dreamcatcher Foto freundlicherweise von den Künstlerinnen zur Verfügung gestellt

Claire Benn: Dreamcatcher
Foto freundlicherweise von den Künstlerinnen zur Verfügung gestellt

Claire Benn gründete gemeinsam mit Leslie Morgan das Label ‘Committed to Cloth’, das zu einem der angesehensten Lehrinstitute für Textilkunst in England geworden ist. Während des Unterrichts lernten sich Claire Benn und Claudia Helmer kennen. Inzwischen besteht ein regelmässiger kreativer Austausch zwischen den Künstlerinnen. In Zusammenarbeit mit Claire Benn und Leslie Morgan leitet Claudia Helmer seit 2011 zweisprachige Workshops in Deutschland und England.

Claudia Helmer: Gedanken Foto freundlicherweise von den Künstlerinnen zur Verfügung gestellt

Claudia Helmer: Gedanken
Foto freundlicherweise von den Künstlerinnen zur Verfügung gestellt

Sowohl Claudia als auch Claire lassen sich gerne von ihrem Gespür für Orte inspirieren und von Geschehnissen, die sich an einem bestimmten Ort zu einer bestimmten Zeit ereignen.

Claudia Helmer: Das blaue Fenster Foto freundlicherweise von den Künstlerinnen zur Verfügung gestellt

Claudia Helmer: Das blaue Fenster
Foto freundlicherweise von den Künstlerinnen zur Verfügung gestellt

Besondere Landschaften, wie die der Arktis oder der Verlauf der Küste vor Alaska, aber auch Stadtlandschaften, wie z.B. Innenstädte oder leer stehende Fabriken können durchaus der bestimmende Faktor sein, um die Vorgänge, die sich dort abspielen, erfahrbar zu machen: die Kargheit des arktischen Winters, die Üppigkeit des Frühlings in Alaska, lange Schatten, die der Sonnenuntergang wirft, eine nahende Wetterfront oder die Einsamkeit des frühen Morgens.

Claire Benn: Snowdrift Foto freundlicherweise von den Künstlerinnen zur Verfügung gestellt

Claire Benn: Snowdrift
Foto freundlicherweise von den Künstlerinnen zur Verfügung gestellt

Um Zeit und Ort miteinander zu verbinden, gilt es zu entscheiden, an welchem Ort ich sein möchte, wann und wie lange? Es braucht seine Zeit, um einfach nur zu schauen: auf ein Schneefeld, auf die Horizontlinie oder in einen Regensturm. Das Gefühl, nicht getrieben zu sein, Zeit zu haben, um jedes Detail und das Ganze aufnehmen zu können, ist wichtig. Auch der Betrachter sollte sich die Zeit nehmen, um in ihre Erlebniswelten von Ort und Zeit einzutauchen und den eigenen Eindrücken nachzuspüren.

Claudia Helmer: Luminale Foto freundlicherweise von den Künstlerinnen zur Verfügung gestellt

Claudia Helmer: Luminale
Foto freundlicherweise von den Künstlerinnen zur Verfügung gestellt

Am Donnerstag, 10. September 2015, findet ab 19.30 Uhr der Vortrag ‘Leinen und noch einmal Leinen’ von Renate Weisz in den Ausstellungsräumen statt. Ein Vortrag ‘zum Anfassen’ über alte und neue Textilien aus reinem Leinen und Leinenmischungen.

Info:

4. – 27. September 2015

OrtsZeit
Claire Benn & Claudia Helmer

Stadtgalerie Bad Soden
Badehaus im Alten Kurpark
Königsteiner Strasse 86
65812 Bad Soden am Taunus

www.bad-soden.de
www.lisstex.de
www.clairebenn.com

Öffnungszeiten:
Mi, Sa, So: 15 – 18 Uhr
und nach Vereinbarung

***

Unterwegs – Textilreisen

Der gemeinnützige Verein ‘art textil’ in Dachau bei München organisiert vom 18. – 27. September 2015 die Veranstaltung ‘Unterwegs – Textilreisen’. Das Programm umfasst u.a. die Ausstellung ‘Aus der Küche’ mit Stickereien aus Afghanistan, organisiert von Pascale Goldenberg und Joelle Jan-Gagneux, musikalische Darbietungen und den Vortrag ‘Von München ostwärts bis Japan – eine Textilreise durch Eurasien’ von Christine Ober am Sonntag, den 20. September 2015 um 11 Uhr.

Unterwegs - Textilreisen

Unterwegs – Textilreisen

Die Referentin schreibt dazu: ‘Auf einer virtuellen Reise entdecken wir viele Möglichkeiten zur Gestaltung von Textilien. Die Route führt von Bayern über Österreich, Slowakei, Ungarn, Ukraine, Baltikum, Finnland, europäisches Russland, Georgien, Armenien, Aserbaidschan, Usbekistan, Kirgistan, Kasachstan, Nordchina, Mongolei, Russlands fernen Osten und Korea nach Japan.’

Am Samstag, den 26. September 2015 findet um 16 Uhr ein Show & Tell mit von Reisen mitgebrachten Textilien statt. Zu den weiteren Programmpunkten siehe bitte den Flyer (Link unten).

Info:

18. – 27. September 2015

Unterwegs – Textilreisen

Dachauer Wasserturm
Hofgartenweg (Schloss)
85221 Dachau

www.arttextil.de

Öffnungszeiten:
Do/Fr/Sa/So: 11 – 18 Uhr

Vernissage:
Do, 17. September 2015, 18.30 Uhr

Flyer

***

Cas Holmes

Cas Holmes aus England zeigt bei ‘art textil sent’, der Galerie von Beatrice Lanter, ihre charakteristischen Arbeiten aus Textilien, die bereits eine Geschichte mitbringen. Gefundenes, schadhafte Stoffe, Material aus dem häuslichen Alltag, Drucke und vieles mehr verbindet Cas durch subtile Stiche, beklebt und bemalt sie, überstickt das Ganze in ihrer ganz eigenen Weise und gibt dadurch Vergangenem eine neue Gegenwart, eine neue Bedeutung. Tiefe, Feinheit und eine sorgfältige Farbgestaltung zeichnen die Werke aus.

Cas Holmes ist Autorin von beliebten Büchern: ‘The Found Object in Textile Art’ (hier gehts zu meiner Rezension) und ‘Connected Cloth’ (zusammen mit Anne Kelly) sowie ganz neu ‘Stitch Stories’.

Einladungskarte

Einladungskarte

Info:

19. September – 4. Oktober 2015

Cas Holmes

art textil sent
Stron 277
7554 Sent
Schweiz

www.beatrice-lanter.ch
www.casholmestextiles.co.uk

Öffnungszeiten:
Di – So: 12 – 18 Uhr

Vernissage:
Sa, 19. September 2015, 14 Uhr

***

Überraschungen aus der Nähmaschine

Flyer

Flyer

Info:

19. August – 25. September 2015

Überraschungen aus der Nähmaschine
Anke Pradel-Schönknecht

Bürgergalerie von ‘Ja für Gera’
Steinweg 3
07545 Gera

www.pradel-art.de

***

DIE LANGE NACHT DER ZÜRCHER MUSEEN

Plakat

Plakat

Allein 47 Zürcher Museen haben geöffnet und bieten ein buntes Programm – es dürfte für jeden etwas dabei sein. Unter dem unten genannten Link ist eine Übersicht über die Details zu finden. Durch die Stadt kommt man mit Museum-Bus-Shuttles, per Schiff oder Velo. Das Kombi-Ticket kostet 25 Sfr.

Info:

5. September 2015

DIE LANGE NACHT DER ZÜRCHER MUSEEN
Zürich
Schweiz

www.langenacht.ch

Öffnungszeiten:
ab 19 Uhr

***

Tuchmarkt

Gewebt, gestrickt, gefilzt, genäht … von handgefertigten Stoffen über Kleidung bis hin zu Accessoires und anderen textilen Kreationen reicht das attraktive Angebot beim Tuchmarkt im Tuchmacher Museum Bramsche.

Spindel mit Wolle in Bramscher Rot im Tuchmacher Museum Bramsche Foto: Oliver Pracht

Spindel mit Wolle in Bramscher Rot im Tuchmacher Museum Bramsche
Foto: Oliver Pracht

Breits zum fünften Mal knüpft das Museum am Sonntag, 27. September 2015, von 10 bis 17 Uhr an die textile Vergangenheit der Stadt Bramsche an. In der besonderen Atmosphäre der historischen Produktionsstätte der Bramscher Tuchmacher präsentieren Textilhandwerker und Textilkünstler wieder ihr Können und ihre Erzeugnisse. Individuelle Bekleidung und ausgesuchte Accessoires von besonderer, handwerklicher Qualität: Jacken, Kleider, Tücher, Hüte, Socken, Schmuck, Taschen, Kissen, Decken, Teppiche, Spielzeug und vieles andere mehr. Ausgefallene Stoffe, Bänder, Garne und Knöpfe inspirieren zu eigenen Entwürfen.

Spinnsaal im Tuchmacher Museum Bramsche Foto: Oliver Pracht

Spinnsaal im Tuchmacher Museum Bramsche
Foto: Oliver Pracht

Workshops für Kinder und Erwachsene, ein Tuchmarkt-Café und das Museumsrestaurant am Mühlenteich runden das Angebot ab. Am Tuchmarkt gilt ein ermässigter Eintrittspreis von 3 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist der Eintritt frei.

Info:

27. September 2015

Tuchmarkt im Tuchmacher Museum Bramsche
Mühlenort 6
49565 Bramsche

www.Tuchmacher Museum Bramsche.de

Öffnungszeiten:
So: 10 – 17 Uhr

***

Farbe – Form – Vielfalt

Tina Mast, die sich seit 20 Jahren mit Patchwork beschäftigt, ist als Kursleiterin gefragt und als Buchautorin bekannt. Nun endlich kann sie der Reihe ihrer Ausstellungen auch einmal eine grössere Schau in ihrem Heimatort Gunzenhausen, die vom 23. September – 6. Dezember 2015 läuft, hinzufügen.

Flyer

Flyer

Ihre Vorliebe für Farben ist unübersehbar. Ein näherer Blick auf ihre technisch perfekt gearbeiteten und oft bis in kleinste Detail, z.B. mit Perlenstickereien, aber auch mit unüblichen Materialien ausgearbeiteten Quilts, ist sehr lohnenswert.

Info:

23. September – 6. Dezember 2015

Kunst auf der Höh
Farbe – Form – Vielfalt
Patchworkausstellung von Tina Mast

Hensoltshöhe
Haus Bethel
Hensoltstrasse 58
91710 Gunzenhausen

www.tina-mast.de
www.hensoltshoehe.de

Öffnungszeiten:
Sa + So: 13 – 17 Uhr
Di, Mi, Fr: 14 – 17 Uhr
Do: 19 – 21 Uhr (Tina Mast ist anwesend)

Vernissage:
Di, 22. September 2015, 19 Uhr

***

NADEL UND FADEN

Zum 21. Mal findet die Messe ‘NADEL UND FADEN’ vom 25. – 27. September 2015 in Osnabrück statt. Rund 100 Aussteller stellen in einer Verbindung zwischen Verkaufsschau und textiler Kunstausstellung neueste Trends und Entwicklungen des internationalen Textilmarktes vor. Modenschauen, Workshops, Sonderschauen und individuelle Vorführungen an den Ständen ergänzen unter anderem das breitgefächerte Programm (nähere Infos dazu findet man unter dem unten angegebenen Link).

Plakat

Plakat

Christine Bünning spielt seit früher Kindheit Geige und ist derzeit im Akademischen Orchester Berlin aktiv. Die intensive Beschäftigung mit Musik ist auch ihre Inspirationsquelle für textile Interpretationen, die sie bei der Messe ‘NADEL UND FADEN’ unter dem Titel ‘MUSIK – TEXTIL’ in einer Ausstellung präsentiert.

Christine Bünning: Beethovens Neunte Foto: Christine Bünning

Christine Bünning: Beethovens Neunte
Foto: Christine Bünning

Info:

25. – 27. September 2015

NADEL UND FADEN
21. Messe für textile Kunst und Handarbeit

OsnabrückHalle
Schlosswall 1 – 9
49074 Osnabrück

www.osnabrueckhalle.de

Programm

***

Blickrichtung : Vergessen

Sandra Struck-Germann arbeitet seit einiger Zeit mit demenzkranken Senioren. Für sie ist es interessant zuzusehen, wie diese Menschen mit dem Material Filz umgehen, wie es angenommen und verarbeitet wird. Es ist für sie auch immer wieder verblüffend, wie diese Menschen von ihrer eigenen Arbeit überrascht werden.

So liegt es dann nahe, dass sie diese Überraschung in den Gesichtern festhalten will. Es formt sich ein Bild im Kopf. Ein Gesicht manifestiert sich. Und jetzt kommt der Gedanke, es zu einem Projekt werden zu lassen. Ihre Arbeit öffentlich zu machen und zu zeigen wie tief, wie berührend diese Arbeit ist.

Einladungskarte

Einladungskarte

Mit dem Fotografen Martin Woerner hat Sandra Struck-Germann einen Begleiter gefunden, der dieses Projekt meisterlich festgehalten hat. Und dann fanden die Bilder im Kopf von Sandra Struck-Germann, über das Medium Fotografie, zur eigenen Interpretationen in Filz. Filz-Portraits, die berühren. Filz-Portraits, die überraschen.

Im Dialog mit den Senioren, mit anderen Menschen, mit Neugierigen einer Ausstellung ergibt sich eine Diskussion über eine Krankheit, die noch nicht zu fassen ist. Eine Krankheit, die Abwesenheit bedeutet. Eine Krankheit, die alte Menschen auf eine Reise in das Unbekannte unserer Zeit schickt.

In der Ausstellung ‘Blickeichtung : Vergessen’ sind die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit in dem Kunstraum option.265 von Martina Unterharnscheidt in Effelsberg vom 7. September – 11. Oktober 2015 zu sehen.

Info:

7. September – 11. Oktober 2015

Blickrichtung : Vergessen

Filzkunst von Sandra Struck-Germann
Fotokunst von Martin Woerner

Kunstraum Option.265
Martina Unterharnscheidt
Johannes-Kepler-Strasse 19
53902 Bad Münstereifel

www.martina.unterharnscheidt.com
www.filzwerkstatt.info

Vernissage:
So, 6. September 2015, 15 Uhr

***

Zeichen der Zeit

Last Call!

In den beiden ersten Septemberwochen besteht – wie schon berichtet – letztmalig die Gelegenheit, diese interessante Ausstellung zu sehen. Danach wird sie aufgelöst und die Exponate werden an die insgesamt 31 teilnehmenden Künstlerinnen zurückgegeben. Also möchte ich alle, die an Quilts mit künstlerischen Statements interessiert sind, nochmals herzlich zu einem Besuch der Ev. Stadtkirche Karlsruhe einladen.

Blick in die Ausstellung 'Zeichen der Zeit' in der Ev. Stadtkirche Karlsruhe Foto: Gudrun Heinz

Blick in die Ausstellung ‘Zeichen der Zeit’ in der Ev. Stadtkirche Karlsruhe
Foto: Gudrun Heinz

Die Ausstellung habe einen enormen Zuspruch – über diese Mitteilung des Pfarrers freue ich mich sehr und besonders darüber, dass auch Besucher kommen, die ‘nicht vom Fach’ sind, die der Ausstellung offen und unbefangen gegenübertreten.

Blick in die Ausstellung 'Zeichen der Zeit' in der Ev. Stadtkirche Karlsruhe Foto: Gudrun Heinz

Blick in die Ausstellung ‘Zeichen der Zeit’ in der Ev. Stadtkirche Karlsruhe
Foto: Gudrun Heinz

Im ausliegenden Gästebuch lese ich einen neuen Eintrag: ‘Wie schön, dass sich die Kirche auf eine solche Ausstellung einlässt’. Das könnte sich darauf beziehen, dass Textilkunst gezeigt wird, ein Medium, das vielen Besuchern bisher unbekannt ist und im Vergleich zu Malerei oder Grafik so viel mehr Ausdrucksmöglichkeiten bietet. Ein anderer Bezug könnte thematischer Natur sein, denn es fanden künstlerische Auseinandersetzungen mit vielen sozial- oder gesellschaftskritischen Themen statt, die sich auch wunderbar dazu eignen, um in die Predigten von verschiedenen Pfarrerinnen und Pfarrern einzufliessen, wie es bisher in jedem während der Ausstellungsdauer stattgefundenen Gottesdienst der Fall war.

Vera Sherbakova (RUS): Hunger, Detail Ausstellung 'Zeichen der Zeit' Foto: Dr. Wolfgang Heinz

Vera Sherbakova (RUS): Hunger, Detail
Ausstellung ‘Zeichen der Zeit’
Foto: Dr. Wolfgang Heinz

Ich würde mich sehr freuen, wenn weiterhin viele Besucher einfach vorbeikommen. Die Stadtkirche ist montags bis samstags von 13 – 15 Uhr und zu den Gottesdiensten geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Am Sonntag, 13. September 2015, findet um 16 Uhr ein Konzert in der Ev. Stadtkirche statt, ein ‘Orgelspaziergang von Ost nach West’ mit Christian-Markus Raiser an der Orgel. Wäre doch eine Idee, z.B. nach dem Besuch der Quilt-Triennale in Heidelberg.

Info:

2. August – 13. September 2015

Zeichen der Zeit
Engagement und Kunst
kuratiert und organisiert von Gudrun Heinz

Evangelische Stadtkirche
Marktplatz
76133 Karlsruhe

www.stadtkirche-karlsruhe.de
www.quiltsundmehr.de

Öffnungszeiten:
Mo – Sa: 13 – 15 Uhr

Der Ausstellungskatalog ist vor Ort bei der Ausstellung, aber auch bei mir erhältlich.

‘Zeichen der Zeit’ wird freundlich unterstützt von BERNINA International AG.

***

… und zum Schluss mal wieder ‘THROUGH OUR HANDS’

Through Our Hands the magazine, Issue 6, Cover

Through Our Hands
the magazine, Issue 6, Cover

Die 6. Ausgabe des englischen Online-Magazins ist frisch erschienen und diesmal wieder in voller Länge lesbar, wenn man unter dem folgenden Link das Cover anklickt. Viel Spass beim Schmökern!

Info:

www.throughourhands.co.uk/magazine

***

Bitte informieren Sie sich vor einem Ausstellungsbesuch auf der jeweiligen Website besonders über die genauen Öffnungszeiten – es kann sich immer etwas ändern.

Weitere Ausstellungen finden Sie auf meiner Website in der Rubrik AUSSTELLUNGSKALENDER.

Den verschiedenen Beteiligten herzlichen Dank für das Zur-Verfügung-Stellen von Informationen und Bildmaterial!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

Sie wollen den BERNINA Blog verlassen?

Tragen Sie sich davor in unseren Newsletter ein und lassen Sie sich auch zukünftig von BERNINA inspirieren. Über unseren Newsletter senden wir Ihnen einmal pro Woche raffinierte Anleitungen und Vorlagen für Ihre kommenden Nähprojekte.