Kreative Artikel zum Thema Quilten

Mini Mania – Anleitung für einen Cathedral Window Mini Quilt

Als vor einiger Zeit die große Mini-Manie in den USA einsetzte, hat mich eine gute Freundin gefragt, wofür die Dinger denn wohl gut seien. Und obwohl ich zu diesem Zeitpunkt selber schon so einige genäht hatte, musste ich antworten: “Ummmm – keine Ahnung? Die sind hübsch?”

Nun bin ich ja auch ein großer Verfechter des Mottos “Alles was man näht, muss irgenwie auch einen Nutzen haben” – und habe trotzdem so einige Minis gefertigt, ohne den Nutzen zu diesem Zeitpunkt erkannt zu haben.

Mittlerweile hat sich diese Frage auf wundersame Weise für mich geklärt. Die Dinger sind praktisch für mich – oder sagen wir mal – Quilter wie mich erfunden worden. In meinem Hirn befinden sich nämlich große schwarze Löcher. Dort verschwinden unangenehme Erfahrungen auf unbestimmte Zeit. So lassen sich auch meine 5 Kinder erklären – speziell die letzten 3, die jeweils nur ein gutes Jahr Abstand voneinander haben. Offensichtlich hatte ich immer schon 3 oder 4 Monate nach der Geburt völlig vergessen, dass das weh tut.

Ähnlich ergeht es mir bei bestimmten Patchwork-Techniken. Ich habe z.B. 3 fertige, handgenähte Hexagon Quilts, obwohl ich schon nach dem ersten (und nach dem zweiten und nach dem dritten)  beschlossen hatte: “Das mache ich NIE wieder.” Ein vierter ist übrigens in Arbeit.

Wenn man jetzt aber ein Patchworkmuster anschaut und denkt: So einen Quilt hätte ich gerne! Dann erst mal einen Mini Quilt näht und feststellt – dauert zu lange, nervt, gefällt mir doch nicht, zu viel Materialverbrauch – was auch immer…. dann hängt man sich das Ding an die Wand, als ständige Erinnerung daran, dass man das NIE in groß machen möchte. Zur Sicherheit sollte ich mir allerdings noch einen Sticker mit eben diesem Entschluß dran heften.

Das ersparte einem diese Erlebnisse, bei denen man bereits 5 Meter teuere Patchworkstoffe zugeschnitten hat, nur um nach dem ersten Block den Blick gen Himmel zu richten und zu rufen: Warum???? Und dann näht man das Teil trotzdem fertig, weil man nicht so viel Material verschwenden will – oder ein neues UFO wurde geboren.

Und als zusätzlichen Bonus hat man bei dieser Methode von allen Dingen, die man dann doch auch in groß haben möchte, eine dekorative Erinnerung an der Nähzimmerwand – denn so viel Platz um massenweise große Quilts aufzuhängen haben ja die Wenigsten.

Camille Roskelley – von Bonnie & Camille (wer sie nicht kennt – eine wunderbare Stoffdesignerin für Moda und Bernina Expertin in den USA) – gibt z.B. zu all ihren neuen Quilt-Patterns auch gleich eine Mini Version heraus.

In ihrem Nähstudio sieht das dann so aus:

Mini Quilts an der Wand von Camille Rosekelley's Studio

Mini Quilts an der Wand von Camille Rosekelley’s Studio

Fotorechte: Camille Roskelley

Es gibt aber auch Muster, die mag ich sehr, weiß aber schon im Voraus, dass sie sich nicht für einen großen Quilt eignen oder mir schlicht zu lange dauern würden. Dazu gehören Cathedral Windows.

Da gehen wegen der Falttechnik ziemliche Menge an Stoff rein und wenn ich mir diesen Mini Quilt mal so in die Hand nehme, könnte man den vermutlich auch als Material für eine kugelsichere Weste verwerten.

Aber es macht Spaß, so ein Teil zu nähen (bzw. zu falten) und ich hoffe, einige von Euch werden ebenfalls Spaß daran haben, es mal auszuprobieren.

Ansicht fertiger Mini Quilt - vorne

Ansicht fertiger Mini Quilt – vorne

Nähanleitung Cathedral Window Mini Quilt

Materialbedarf: (In Klammern stehen die Stoffe, die ich verwendet habe)

1 m Uni Stoff , 110 cm breit (Bella Solids Off-White 9900-200) für Untergrund und Rückseite – daraus zuschneiden: 1 Stück 15″ x 15″  für Rückseite, 9 Quadrate von 10″ x 10″ für Untergrund der Windows

25 cm gemusterter Stoff für den Untergrund (Hello Darling – Orange Peels Orange Multi) – daraus zuschneiden:
9 Quadrate 4 1/2″ x 4 1/2″
6 Streifen 1 3/4″ x 4 1/2″
2 Streifen 1 3/4″ x 15″

36 Dreiecke aus verschiedenen Stoffen aus 4,5″ Quadraten geschnitten (1 Charm Pack – Hello Darling)

2 Streifen à 2 1/2″ x 110 cm für das Binding (Hello Darling – Lollies Red)
H 630 oder H 640 Bügelvlies – 15″ x 15″ (ca. 38 x 38 cm)
Passendes Garn (Aurifil 50 wt – Farbe Off-White 2021)
Textil-Sprühkleber
1 Papp-Quadrat 9″ x 9″ (ca. 23 cm x 23 cm)

Zunächst mal gehts ans bügeln, das ist langweilig, das dauert ein Weilchen und wird daher am besten vor dem Fernseher oder mit einem Hörbuch erledigt.

Ihr nehmt Eure 9 weißen 10″ Quadrate und Eure Bügelpappe….

Bügelschablone für Cathedral Window

Bügelschablone für Cathedral Window

Legt die Pappe mittig auf ein Quadrat….

Bügelschablone auflegen

Bügelschablone auflegen

Bügelt die Seiten um….

Lange Seiten bügeln

Lange Seiten bügeln

Klappt sie wieder auf und bügelt die Ecken schön rechtwinklig um….

Ecken bügeln

Ecken bügeln

Faltet die Ecken schön sauber zu Briefecken….

Ecken falten

Ecken falten

Dann nehmt Ihr die Schablone raus und faltet das neu entstandene Quadrate zweimal mittig, um den Mittelpunkt zu ermitteln.

gebügelter Untergrund für Cathedral Window

gebügelter Untergrund für Cathedral Window

Nun die Ecken zur Mitte umbügeln…

Erstes Falten Cathedral Window

Erstes Falten Cathedral Window

Und das gleiche dann noch ein zweites Mal wiederholen – die Quadrate sollten nun 4,5″ (ca. 11,5 cm) groß sein.

Fertig gefaltete Cathedral Windows

Fertig gefaltete Cathedral Windows

Dort werden nun (wie hier auf dem Foto zu sehen) die bunten Quadrate eingelegt

Background einlegen

Background einlegen

Gut feststecken und darauf achten, dass sich die Spitzen in der Mitte treffen.

Mitte mit Nadeln fixieren

Mitte mit Nadeln fixieren

Und mit zwei Stichen und Rückstichen feststeppen.

Mitte mit Stichen fixieren

Mitte mit Stichen fixieren

Jetzt kommen unsere bunten Dreiecke an die Reihe. Hierfür habt Ihr 4,5″ Quadrate durch einen diagonalen Schnitt halbiert.

Dreiecke für Cathedral Windows

Dreiecke für Cathedral Windows

Legt diese nun so aus, wie es Euch gefällt, und steckt sie fest oder benutzt Wonder Clips

Dreiecke mit Klammern fixieren

Dreiecke mit Klammern fixieren

Jetzt werden die weißen Rändern so um die Dreiecke geschlagen, dass eine Rundung entsteht (ich halte das ganz gerne mit einem Stiletto oder einem Stickscherchen fest) und abgesteppt.

Ränder um Dreiecke schlagen und feststeppen

Ränder um Dreiecke schlagen und feststeppen

So sollte das jetzt aussehen:

Fertige Cathedral Windows auslegen

Fertige Cathedral Windows auslegen

Nun werden die 6 Stoffstreifen für die Zwischenräume mit einer Nahtzugabe von 1/4″ angenäht, Nahtzugaben in Richtung Stoffstreifen bügeln, Blöcke miteinander verbinden bis Ihr 3 Reihen à 3 Blöcke samt Zwischenstreifen habt. Dann die langen Zwischenstreifen zwischen die Reihen nähen. Alle Nahtzugaben werden in Richtung Stoffstreifen gebügelt.

Randstreifen festnähen

Randstreifen festnähen

Euer Mini Quilttop ist jetzt bereit zu einem Sandwich verarbeitet zu werden. Dafür mit einem feuchten Tuch das Bügelvlies auf die Rückseite Eures Tops bügeln. Gut auskühlen lassen, dann mit Sprühkleber (oder mit Heftstichen und Reihgarn) den Rückenstoff unter das Bügelvlies heften.

Quiltsandwich bügeln und kleben

Quiltsandwich bügeln und kleben

Jetzt wird gequiltet – und das geht natürlich auch ganz schlicht im Nahtschatten an den Blöcken entlang. Wer aber seinem BSR-Fuß (oder dem offenen Stickfuß oder welchen Fuß Ihr auch immer fürs freihandquilten benutzt) ein bisschen Ausgang verschaffen will, der schaltet jetzt den Untertransport aus und legt los.

Wir Ihr seht, habe ich das arme Dinge zu Tode gequiltet …. das tue ich schon mal gerne, wenn es keine Kuscheldecke werden soll. So sieht das von hinten aus….

fertig gequiltet, hinten

fertig gequiltet, hinten

….und etwas weniger offensichtlich von vorne.

gequiltetes Sandwich, vorne

gequiltetes Sandwich, vorne

Jetzt kommt einer der Hauptgründe, warum ich unbedingt ein Cathedral Window Mini machen wollte. Ich habe nämlich seit einer Woche einen Knopf-Annäh-Fuß. Ich HASSE Knöpfe annähen – und dieses Teil macht mich daher extrem glücklich. 5 Minuten – und alle 9 Knöpfe waren angenäht. Wer so ein Teil an seiner Nähmaschine nicht hat, muss natürlich jetzt per Hand ran.

Wie der Fuß funktioniert seht Ihr hier.

Knöpfe mit Fuß Nr. 18 annähen

Knöpfe mit Fuß Nr. 18 annähen

Knöpfe annähen mit Fuß 18 - Nahaufnahme

Knöpfe annähen mit Fuß 18 – Nahaufnahme

Noch einmal rundherum knappkantig absteppen, den überschüssigen Rückenstoff abschneiden und ein Binding annähen. Wer das noch nie gemacht hat, kann das in meinen Beiträgen hier und hier nachlesen.

Cathedral Window Mini - gequiltet, mit Knöpfen und versäubert

Cathedral Window Mini – gequiltet, mit Knöpfen und versäubert

Man kann übrigens auch die 4 1/2″ Quadrate, die in die weißen Faltquadrate eingelegt wurden, einfach weglassen und die Quadrate direkt aneinandernähen. Dafür werden dann immer zwei nebeneinanderliegende Dreiecke geöffnet und in der Faltkante aneinandergenäht.

Kissen mit Cathedral Windows aus "In The Bloom" Stoffen

Kissen mit Cathedral Windows aus “In The Bloom” Stoffen

Cathedral Window Kissen aus "Nocturne" Stoffen

Cathedral Window Kissen aus “Nocturne” Stoffen

Der Effekt ist dann deutlich ruhiger.

Wenn ich mir meinen Post jetzt so durchlese, stelle ich fest, Ihr müsst Euch vermutlich einen Tag Urlaub nehmen um bis zum Ende durchzuhalten, aber was will man machen – ich war gerade so in Fahrt :o)

Der erst Mini im neuen Nähzimmer

Der erst Mini im neuen Nähzimmer

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel