Kreative Artikel zum Thema Quilten

Weihnachtsprojekt – wir beginnen mit dem Dresdner Teller

Ich freue mich sehr, dass Euch meine Idee, gemeinsam einen Weihnachtstischläufer zu nähen,  gefällt und weil es ja nicht mehr allzu lange hin ist bis die Adventszeit beginnt, wollen wir heute nun beginnen.

Zuerst werde ich Euch zeigen, wie ich den Dresdner Teller genäht habe, heute schneiden wir die benötigten Teile zu.

Dresdner TellerIch habe es mir leicht gemacht und dafür eine Schablone verwendet.

Diese Dresden-Plate-Schablonen findet Ihr von verschiedenen Herstellern in allen gängigen Patchworkshops, ich habe meinen hier gefunden. Wenn Ihr öfter solche Muster nähen möchtet, ist das eine gute Investition, denn Ihr könnt mit einem Lineal 15 verschiedene Größen zuschneiden.

IMG_0884

 

Da in meinem ersten Beitrag zu diesem Projekt die Frage nach einer Papierschablone kam, habe ich mal eine erstellt, die könnt Ihr Euch hier gleich herunterladen, meine Anleitung habe ich jedoch mit der stabilen Plastikschablone erstellt.

DresdnerTeller-Schablone

Wie im letzten Beitrag bereits erwähnt, ist es am einfachsten, wenn Ihr 2 fertige Charm Packs verwendet. Charm Packs sind in der Regel 42 verschiedene 5×5″ (also ca. 12,5×12,5 cm) große Stoffstücke, die perfekt zueinander passen. Ich habe ein buntes und ein dazu passendes Unipaket benutzt.

IMG_0511

Die Charmpacks, die ich für meine Decke verwendet habe, habe ich im Stoffekontor gefunden. Die Auswahl ist hier nicht nur bei den bunten Paketen riesig, besonders gefällt mir, dass es die passenden Unipakete gibt.

Für meinen  Dresdner Teller benötige ich nicht das komplette Stoffstück. Damit meine Teller einen fertigen Durchmesser von ca. 8,5″ bzw. 22 cm haben, schneide ich die einzelnen Teile in einer Länge von 3,5″ zu.

Ich nehme mir also einen der kleinen Stoffquadrate und schneide zunächst mit dem Lineal einen Streifen von 3,5″ daraus.

IMG_0887

Und gleich den nächsten. Den verbleibenden Rest hebe ich für ein späteres Vorhaben auf, kleine Reste kann man immer brauchen.

IMG_0514 Ich lege nun genau so, wie Ihr es auf dem Foto seht, mein Lineal an, die 3,5″-Markierung an der unteren Stoffkante, die obere Kante des Lineals sollte mit der oberen Stoffkante abschließen.IMG_0516 Links und rechts nun jeweils mit dem Rollschneider ein Schnitt und schon habt Ihr das erste Teil zugeschnitten.

Dreht das Lineal um und legt es nun genau mit der linken Kante an die soeben erstellte Schnittkante. Jetzt schneidet Ihr nur noch einmal rechts und schon ist das 2. Teil fertig. Lineal wieder umdrehen und ein letzter Schnitt. So habt Ihr aus einem Charm 3 Dresden Plate-Teile geschnitten.IMG_0517 Für einen fertigen Teller benötigt Ihr 20 Teile.

Für meine Decke habe ich 2 Teller genäht, also müsst Ihr nun insgesamt 40 Teile zuschneiden. Schneller geht es, wenn Ihr gleich 3-4 Lagen Charms übereinander legt. Hier müsst Ihr aber genau sein, die Kanten dürfen nicht verrutschen.

Übt besser erst einmal mit 2 Lagen, bevor Ihr Euch an 4 wagt.

Die Einzelteile sind fertig, jetzt beginnt der Spaß.IMG_0519Legt Euch nun jeweils 20 Teile farblich abgestimmt so hin, dass Ihr einen Kreis erhaltet. Ich habe einige unifarbene Charms mit eingefügt, damit es nicht zu bunt wird. Die Verteilung der Farben ist etwas, was meiner Meinung nach fast genauso lange dauert, wie das Nähen selbst. Ich brauche immer ewig, bis ich endlich zufrieden bin.

Bin ich es aber dann, lasse ich den Kreis neben meiner Nähmaschine liegen und nehme mir nun ein Teil nach dem anderen, um es zusammenzunähen.

IMG_0521Das machen wir dann das nächste Mal, Ihr habt nun ein paar Tage Zeit zum zuschneiden.

Viele liebe Grüße bis zum nächsten Mal

Eure Tatjana

 

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel