Kreative Artikel zum Thema Nähen

Ein Umstandskleid – Schnitt und Fertigung Teil 1

So langsam aber sicher wird es ziemlich eng in meinen Klamotten. Mein Bauch wächst und wächst. Taillierungen und alles, was auf den Unterleib drückt, werden zunehmend ungemütlicher.

Zum Glück gibt es für uns Nähbegeisterte viele Möglichkeiten, uns selbst auszuhelfen, und so habe ich mir eine kleine Liste mit Ideen gemacht, wie meine Garderobe im Sommer 2016 aussehen könnte.

Ein paar Dinge, die mir jetzt an einem Kleidungsstück wichtig sind, habe ich aufgelistet:

  • Genug Weite in der Taille für alles, was noch an Bauch dazukommt
  • Eine gute Länge, sodass ich mich auch beim Bücken noch wohl fühle
  • Schnitte, die ich auch noch nach der Schwangerschaft tragen kann

 

Umstandskleid Schnitt und Fertigung

Es gibt einen Schnitt von “Named” für ein Layered Maxi Dress, den ich schon seit einigen Monaten besitze.

Ich finde das Kleid sehr schön. Es ist lang, es ist luftig und raffinert. Allerdings ist der Gummizug direkt in der Taille. Außerdem ist der Umfang im Bauchbereich zu gering. Jetzt würde es noch passen, aber in zwei Monaten nicht mehr.

Damit aus dem Kleid ein Umstandskleid werden konnte, musste ich einige Abänderung vornehmen, die ich Euch in diesem Beitrag zeigen möchte. Vielleicht werden meine Schritte für eure eigenen zukünftige Projekte einmal hilfreich sein.

Die Schnittabänderung

Für die Schnittabänderung habe ich zuerst den Schnitt auf Schnittpapier kopiert. Ich habe mich für meine derzeitige Größe entschieden, denn wichtig ist, dass das Kleid am Ausschnitt auch passt.

Der Schnitt ist unterteilt in Oberteil und Rockteil. Die beiden Teile passen aber direkt aneinander, also habe ich sie auch gleich so abgezeichnet. Die Taillierung habe ich herausgenommen, indem ich von dem Punkt am Armausschnitt eine neue Gerade auf die Seitenlinie gezeichnet habe.

Umstandsmaxikleid Abänderung 1

Die Taillenlinie wird nach oben versetzt. Wie weit die Linie verschoben wird, ist natürlich von  Körper zu Körper unterschiedlich. Ich habe mir ein Maßband um die Taille gelegt und mit einem weiteren Maßband bis kurz unter meine Brust gemessen. So sollte mein Bauch noch genügend Platz in dem Kleid finden.

Die neue Taillenlinie wird parallel zu der alten Linie eingezeichnet. Dort wird das Oberteil wieder von dem Rock getrennt und später ein Gummizug eingenäht.

Der Rock

Nachdem ich den Schnitt ausgeschnitten hatte, habe ich Oberteil von Rock an der Taillenlinie getrennt und in den Rock noch mehr Weite gegeben.

Die Weite wird an mehreren Stellen dazugeben, damit die Form des Schnittes erhalten bleibt.

In meinem Beispiel sind es 3 cm, die ich auf ¼ Taillenumfang dazugegeben habe. Wenn man das hochrechnet, sind das 12 cm auf den gesamten Umfang.

Den Betrag der Taillenlinie habe ich durch drei geteilt und alle 7 cm eine Markierung gemacht. Von jeder dieser Markierungen wird eine Linie parallel zu der vorderen Mitte bis zum Rocksaum gezeichnet.

Umstandsmaxikleid Abänderung2An dieser Stelle wird etwas Papier benötigt. Ich verwende für meine Schnitte oft Packpapier von der Rolle. Die Rollen sind schön breit, und es passt viel drauf.

Der Rock wird an den drei Linien aufgeschnitten. Zuerst wird das Stück mit der vorderen Mitte aufgeklebt. Dann wird an die eingeschnittene Linie 1 cm angezeichnet und an diese Bleistiftlinie das zweite Teil geklebt. Der Vorgang wird noch zweimal wiederholt. Zu sehen ist, dass der Rocksaum sich etwas verändert und neu ausgezeichnet werden muss, damit die Rundung wieder gleichmäßig ist.

Der Rock ist jetzt auch fertig und kann beschriftet werden.

Das  zweite Oberteil

An dem Oberteil, das als zweite Lage über dem eigentlichen Oberteil liegt, habe ich die Saumlinienführung etwas verändert. In dem Originalschnitt verläuft der Saum gerade, wenige Zentimeter unter der Taillenlinie und verdeckt so die Naht und den Gummizug. Bei einem Babybauch würde dieser ganze Stoff aber aufliegen. Deswegen habe ich das Oberteil erst einmal gekürzt, sodass es in der Länge zu meiner neuen Taillenlinie passt. Dann habe ich den Bogen des Saums verändert und bin in der vorderen Mitte 2 cm nach oben gegangen. Damit ist diese Stelle kürzer als an den Seiten und der Bauch kann herausschauen.

An dem Rückteil habe ich nur die Länge angepasst. Gegebenfalls kann ich später, wenn das Kleid fertig genäht ist, den Saum auch noch ändern.

Nächstes Mal berichte ich Euch von der Fertigung des Kleides. Ich bin schon sehr gespannt, wie es aussehen wird!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

Sie wollen den BERNINA Blog verlassen?

Tragen Sie sich davor in unseren Newsletter ein und lassen Sie sich auch zukünftig von BERNINA inspirieren. Über unseren Newsletter senden wir Ihnen einmal pro Woche raffinierte Anleitungen und Vorlagen für Ihre kommenden Nähprojekte.