Kreative Artikel zum Thema Quilten

Ausstellungstipps März 2017

11th International Prague Patchwork Meeting

Flyer

Flyer

In diesem Jahr freue ich mich besonders auf das PPM. Nicht genug, mal wieder nach Prag zu fahren, um Stadt und tolle Ausstellungen anzusehen – nein, diesmal habe ich wieder die besondere Freude, beim PPM eine Ausstellung zeigen zu dürfen: ‘MÄNNER’, das Ausstellungsprojekt von Gudrun Heinz & Sarah Schultz, das wir im September 2016 beim Europäischen Patchwork Meeting in Ste Marie-aux-Mines im Elsass eröffnet haben (hier geht’s zu meinem Bericht), werde ich im Gepäck haben und in Prag zum zweiten Mal international mit freundlicher Unterstützung von BERNINA präsentieren.

Gudrun Heinz und Sarah Schultz: Let's Pump Iron, Detail Foto: Fabian Heinz

Gudrun Heinz und Sarah Schultz: Let’s Pump Iron, Detail
Foto: Fabian Heinz

Von Freitag, 31. März bis Sonntag, 2. April 2017 wird bereits zum 11. Mal das Internationale Patchwork Meeting in Prag (CZ) stattfinden. Jana Sterbova und dem Bohemia Patchwork Club – den Veranstaltern von Anfang an – ist es mal wieder gelungen, eine Reihe von international renommierten Textilschaffenden und hervorragende Ausstellungen zu verpflichten, die sich nicht einfach nur sehen lassen können – es sollte auch für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Jana Sterbova: Birches Foto freundlicherweise von Jana Sterbova zur Verfügung gestellt

Jana Sterbova: Birches
Foto freundlicherweise von Jana Sterbova zur Verfügung gestellt

Hier einige Ausstellungs-Highlights: Quilts aus Südkorea, die Gruppe STING aus Norwegen, aus Isreal Shoshi Rimer und Bella Kaplan. Aus Deutschland kommen Pia Welsch, Jutta Hellbach sowie Hilde van Schaardenburg, begleitet von Corinne Zambeek (NL).

HyeonJoo Shin: Miin-Do (Beautiful Lady), Detail Foto freundlicherweise von Jana Sterbova zur Verfügung gestellt

Hyeon Joo Shin, Miin-Do (Beautiful Lady), Detail
Foto freundlicherweise von Jana Sterbova zur Verfügung gestellt

Die neueste SAQA-Collection und die Ergebnisse der jährlich neuen Ausschreibungen (einmal für die traditionell Arbeitenden mit dem Thema ‘Curves’ und einmal für die moderne Auffassung mit dem Thema ‘Structures’), die jedes Jahr neue Herausforderung an die Mitglieder des Art Quilt Club CZ (diesmal zum Thema ‘Samt’) und viele weitere Quilts, z.B. aus CZ und aus der Abteilung Nachwuchs nicht zu vergessen. Dazu kommen wie immer eine Reihe vielfältiger Workshops und ein interessantes Händler-Angebot. Ich werde selbstverständlich meine Kamera dabeihaben und anschliessend umfassend berichten.

Bella Kaplan: Flowers, Detail Foto freundlicherweise von Jana Sterbova zur Verfügung gestellt

Bella Kaplan: Flowers, Detail
Foto freundlicherweise von Jana Sterbova zur Verfügung gestellt

Eines hat sich allerdings nicht geändert und ich schrieb es auch schon letztes Jahr: ‘Profunde Kenntnis und ein enormer Fleiss stecken hinter dem Event, denn nicht umsonst ist diese Veranstaltung ein Garant für erstklassige Ausstellungen und ein Publikumsmagnet mit steigenden Besucherzahlen. Zugleich hat dies die tschechische Quilt-Szene über die Jahre sehr beflügelt und vorangebracht, bietet das PPM doch jedes Jahr eine neue internationale Plattform auf der Schnittstelle von West- und Osteuropa, meet & greet inclusive.’

Jana Feuereiselova Foto freundlicherweise von Jana Sterbova zur Verfügung gestellt

Jana Feuereiselova
Foto freundlicherweise von Jana Sterbova zur Verfügung gestellt

Wenn das Wetter mitmacht, sollte man der Stadt Prag selbstverständlich auch einen Besuch widmen. Vielleicht integriert man die samstagabendliche Schifffahrt auf der Moldau mit reichhaltigem Buffet-Abendessen und grandiosen Blicken auf das erleuchtete Prag in das Besuchsprogramm? Näheres dazu auf der Website des Veranstalters und viele Fotos in meinen Berichten aus den vergangenen Jahren, z.B. hier.

Sylwia Ignatowska: Oczy duszy niebieski fragment Foto freundlicherweise von Jana Sterbova zur Verfügung gestellt

Sylwia Ignatowska: Oczy duszy niebieski fragment
Foto freundlicherweise von Jana Sterbova zur Verfügung gestellt

Info:

31. März – 2. April 2017:

11th International Prague Patchwork Meeting

Wellness Hotel STEP
Malletova 1141
190 00 Prag 9
Tschechische Republik

www.praguepatchworkmeeting.com

Öffnungszeiten:
Fr: 12 – 19 Uhr
Sa: 9.30 – 18 Uhr
So: 9.30 – 16.30 Uhr

***

TEXIMUS 2

Einladungskarte

Einladungskarte

An dieser Stelle möchte ich sehr gern nochmals auf die kommende Ausstellung ‘TEXIMUS 2’ hinweisen, die – wie bereits angekündigt – vom 16. – 19. März 2017 in der Altstadthalle in Zug (CH) zu sehen sein wird und über den aktuellen Stand der Schweizer Textilkunst informiert. Wie schon 2014 wird diese Ausstellung von der Gruppe TAFch, Textile Art Forum Schweiz, organisiert, der derzeit die renommierten Textilschaffenden Gabi Mett, Grietje van der Veen, Judith Mundwiler und Ursula Suter angehören und die inzwischen durch ihren Blog einem breiten Publikum bekannt geworden ist.

Esther Grischott: sie zwieseln, Detail Foto freundlicherweise vom Veranstalter TAFch zur Verfügung gestellt

Esther Grischott: sie zwieseln, Detail
Foto freundlicherweise vom Veranstalter TAFch zur Verfügung gestellt

Ihrem Ziel, die Textilkunst in der Schweiz zu fördern, die Anerkennung als Kunstform weiterzuentwickeln und bekannter zu machen, sind sie auch mit dieser Ausstellung wieder näher gekommen …

Annelies Zimmerli-Fischer: Shneeschmelze, Detail Foto freundlicherweise vom Veranstalter TAFch zur Verfügung gestellt

Annelies Zimmerli-Fischer: Shneeschmelze, Detail
Foto freundlicherweise vom Veranstalter TAFch zur Verfügung gestellt

… ich habe nämlich das Glück, schon vorab einen Katalog zugeschickt bekommen zu haben (1000 Dank, liebe Gabi!), natürlich habe ich bereits nicht nur einen Blick hineingeworfen und bin schon jetzt begeistert!

Annelies Zimmerli-Fischer: Shneeschmelze Foto freundlicherweise vom Veranstalter TAFch zur Verfügung gestellt

Annelies Zimmerli-Fischer: Shneeschmelze
Foto freundlicherweise vom Veranstalter TAFch zur Verfügung gestellt

Wie schon bei der Ausschreibung zu ‘TEXIMUS 1’ war die Resonanz auf die Ausschreibung des Wettbewerbs auch dieses Mal überwältigend. Überraschenderweise fanden sich viele neue Namen unter den KünstlerInnen mit ebenso überzeugenden Werken und nur zehn davon waren schon bei ‘TEXIMUS 1’ dabei.

Brigitta Wisselaar: das Unverfügbare Foto freundlicherweise vom Veranstalter TAFch zur Verfügung gestellt

Brigitta Wisselaar: das Unverfügbare
Foto freundlicherweise vom Veranstalter TAFch zur Verfügung gestellt

Die Jury, der Sieglinde Ludes (Bildende Künstlerin, Dozentin), Kuno Mathis (Fotograf), Gabi Mett (Künstlerin, Dozentin, Autorin, TAFch-Mitglied), Thomas Schirmann (Künstler, Holzobjekte) und Katja Weeke (Designerin, Kunsthistorikerin) angehörten,  hatte es nicht leicht, ihre Auswahl zu treffen.

Catherine Labhart: Kalenderblatt 4 Foto freundlicherweise vom Veranstalter TAFch zur Verfügung gestellt

Catherine Labhart: Kalenderblatt 4
Foto freundlicherweise vom Veranstalter TAFch zur Verfügung gestellt

Letztendlich stellen die 42 Werke, die in Zug zu sehen sein werden, das ganze Spektrum textiler Ausdrucksformen dar, wie die mir dankenswerterweise zur Verfügung gestellten Bilder (siehe auch in der Ankündigung) beweisen. Man darf also gespannt sein!

Annette Pfister: jardin estival, Detail Foto freundlicherweise vom Veranstalter TAFch zur Verfügung gestellt

Annette Pfister: jardin estival, Detail
Foto freundlicherweise vom Veranstalter TAFch zur Verfügung gestellt

Alle ausgestellten Werke der Künstlerinnen sowie von einzelnen Jurymitgliedern und den Organisatorinnen sind in einem repräsentativen Katalog zusammengestellt.

Katalog

Katalog

Katalog an der Ausstellung und online über TAFch erhältlich.

***

Info:

16. – 19. März 2017

TEXIMUS 2

Altstadthalle
Unter Altstadt 14
6300 Zug
Schweiz

www.tafch.ch
www.tafch.blogspot.com

Öffnungszeiten:
Do: 18.30 – 21 Uhr
Fr, Sa: 11 – 19 Uhr
So: 10 – 17 Uhr

Vernissage:
Do, 16. März 2017, 18.30 Uhr

***

The Contact
Quilts of the Sierra Nevada
Ann Johnston

Das Bellevue Arts Museum zeigt derzeit die faszinierende Ausstellung ‘The Contact’ von Ann Johnston (USA), von der Sierra Nevada inspiriert und mittlerweile auf über 30 grossformatige Quilts angewachsen. Es ist eine der fesselndsten Quilt-Ausstellungen, die ich in den letzten Jahren gesehen habe, zuerst 2014 beim Festival of Quilts in Birmingham (UK), dann im September 2016 beim Europäischen Patchwork Meeting in Ste Marie-aux-Mines (F), als Ann mittlerweile daran weitergearbeitet und sich die Ausstellung vergrössert hatte.

Einladung

Einladung

Die gesamte Ausstellung ist der Sierra Nevada, einem kalifornischen Hochgebirge, gewidmet, wo die Familie seit den Zeiten des sog. Kalifornischen Goldrauschs ein Stück Land mit einem Bergwerk besitzt. Im 19. Jahrhundert suchten dort Tausende auf abenteuerliche Weise ihr Glück als Goldgräber.

Ann Johnston vor ihrem Quilt 'Skyline' Ausstellung 'The Contact' beim 22. Europäischen Patchwork Treffen, Ste Marie-aux-Mines (F) 2016 Foto: Gudrun Heinz

Ann Johnston vor ihrem Quilt ‘Skyline’
Ausstellung ‘The Contact’ beim 22. Europäischen Patchwork Treffen, Ste Marie-aux-Mines (F) 2016
Foto: Gudrun Heinz

Ihre Quilts spiegeln diese nostalgische Romantik jedoch nicht wider. Ann, studierte Geologin, interessieren vielmehr die spektakuläre Landschaft und die geologischen Formationen. Mineralreiche Felsschichten, über lange Zeiträume zusammengepresst und erhitzt, heute z.B. sichtbar durch farbige Bänder und Streifen in Gestein und Erde, werden durch den Terminus ‘The Contact’ bezeichnet, der auch als Titel dieser Ausstellung fungiert. ‘The Contact’ ist zugleich auch ein doppeldeutiger Begriff, denn es fallen auch die Veränderungen der Landschaft, Wälder und Flüsse darunter, die durch menschliche Eingriffe verursacht wurden.

Ann Johnston: Nevadan Orogeny Ausstellung 'The Contact' beim 22. Europäischen Patchwork Treffen, Ste Marie-aux-Mines (F) 2016 Foto: Gudrun Heinz

Ann Johnston: Nevadan Orogeny
Ausstellung ‘The Contact’ beim 22. Europäischen Patchwork Treffen, Ste Marie-aux-Mines (F) 2016
Foto: Gudrun Heinz

Ann verwendete für ihre Quilts nicht nur selbst gefärbte Stoffe, sondern sie verfeinerte auch Techniken des Surface Designs, um Texturen zu schafffen, die die Natur abbilden, manchmal abstrakt und dann auch wieder naturgetreu oder auch nach der Phantasie. Sie schöpft aus der reichen Erfahrung, die sie auf diesem Gebiet über Jahre sammelte und demonstriert mit diesen Quilts ihr meisterhaftes Können.

Ann Johnston: Stamp Mill, Detail Ausstellung 'The Contact' beim 22. Europäischen Patchwork Treffen, Ste Marie-aux-Mines (F) 2016 Foto: Gudrun Heinz

Ann Johnston: Stamp Mill, Detail
Ausstellung ‘The Contact’ beim 22. Europäischen Patchwork Treffen, Ste Marie-aux-Mines (F) 2016
Foto: Gudrun Heinz

Jeder Quilt hat ein eigenes Design, das die Künstlerin mit unterschiedlichen Konstruktionstechniken erreicht: Manche Quilt-Tops sind sog. whole cloths, bestehen also aus einem einzigen Stück Stoff, während andere aus Teilen zusammengesetzt sind und wieder andere mit Applikationen versehen wurden. Von der ersten Idee bis zum fertigen Quilt durchläuft jede Arbeit mehrfache Stadien der Verwandlung. Alle zusammen bilden eine grossartige Serie, ein meisterhaftes Œuvre.

Blick in die Ausstellung von Ann Johnston Ausstellung 'The Contact' beim 22. Europäischen Patchwork Treffen, Ste Marie-aux-Mines (F) 2016 Foto: Gudrun Heinz

Blick in die Ausstellung von Ann Johnston
Ausstellung ‘The Contact’ beim 22. Europäischen Patchwork Treffen, Ste Marie-aux-Mines (F) 2016
Foto: Gudrun Heinz

Ein Katalog ist erhältlich.

Ein ausführlicher Bericht folgt.

Info:

24. Februar – 11. Juni 2017:

The Contact
Quilts of the Sierra Nevada
Ann Johnston

Bellevue Arts Museum
510 Bellevue Way NE
Bellevue, WA 98004
USA

www.bellevuearts.org

***

1000 Tücher gegen das Vergessen

Im Zentrum der Sonderpräsentation ‘1000 Tücher gegen das Vergessen’ des Museums Europäischer Kulturen (MEK) in Berlin-Dahlem steht die ‘Rolle des Gedenkens’ (Rola sjećanja), ein Projekt der Schweizer Künstlerin Anna S. Brägger für den Berliner Verein südost Europa Kultur e.V., zugleich Leihgeber der Rolle. Das textile Kunstwerk erinnert an die Menschen, die seit 1991 während der Kriege im ehemaligen Jugoslawien getötet wurden.

Titel der Rola, in zehn verschiedenen Sprachen gestickt, Detail © Anna S. Brägger, 2007 Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

Titel der Rola, in zehn verschiedenen Sprachen gestickt, Detail
© Anna S. Brägger, 2007
Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

Geflüchtete Frauen, die ihre Angehörigen, Freunde und Nachbarn verloren hatten, stickten – wie auch Frauen aus anderen Ländern – die Namen und Lebensdaten der Toten auf Taschentücher und schmückten sie individuell aus. Damit verliehen sie ihrer Trauer gestalterisch Ausdruck. Oft war es die einzige Möglichkeit, dem Tod ein sichtbares Zeichen des Gedenkens zu geben.

Rolle des Gedenkens, Detail © Anna S. Brägger, 2007 Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

Rolle des Gedenkens, Detail
© Anna S. Brägger, 2007
Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

Im kreativen Akt fanden die Frauen oft auch ihren inneren Frieden. Anna S. Brägger fügte die gestickten Taschentücher zu fünf grossen Stoffbahnen zusammen und schuf damit ein bewegliches Denkmal. Ein Textil, das derzeit 47 Meter misst und ständig erweitert wird, auch im Rahmen der Ausstellung.

Frauen, die Taschentücher für die Rolle des Gedenkens stickten © Anna S. Brägger, 2011 Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

Frauen, die Taschentücher für die Rolle des Gedenkens stickten
© Anna S. Brägger, 2011
Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

Die vielfältigen Aspekte zur Rola Sjećanja vermittelt die Ausstellung überwiegend hörbar. Audio-Stationen geben die Erzählungen der stickenden Frauen wieder: zu ihrer persönlichen Kriegs- und Fluchtgeschichte, zur Arbeit an den Taschentüchern, zur Bedeutung dieses Gedenktuchs für die Gesellschaft heute und morgen.

Rolle des Gedenkens, Detail © Anna S. Brägger, 2007 Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

Rolle des Gedenkens, Detail
© Anna S. Brägger, 2007
Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

Mit dem zeitlichen Abstand zu den Kriegen im ehemaligen Jugoslawien beleuchtet die Ausstellung streiflichtartig die politischen und gesellschaftlichen Hintergründe. Sie geht aber vor allem der Frage nach, wie dieses Kapitel europäischer Geschichte heute in den einzelnen Ländern vermittelt wird. Schulbücher aus verschiedenen europäischen Ländern sind ein unmittelbarer Spiegel des Umgangs mit der nahen Vergangenheit. Länderübergreifende Initiativen bemühen sich zunehmend, einer erkennbar selektiven und nationalistisch geprägten Geschichtsvermittlung entgegenzuwirken.

Rolle des Gedenkens, Detail © Anna S. Brägger, 2007 Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

Rolle des Gedenkens, Detail
© Anna S. Brägger, 2007
Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

Während der Laufzeit wird ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm die Themen der Ausstellung vertiefen.

Ausstellungsansicht © Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / David von Becker Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

Ausstellungsansicht
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / David von Becker
Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

Diese Sonderausstellung des Museums Europäischer Kulturen – Staatliche Museen zu Berlin entstand in Kooperation mit der Stiftung ÜberBRÜCKEN, Berlin, auf deren Website ein ganz eindrücklicher Film zur ‘Rolle des Gedenkens’ angesehen werden kann (Link unten).

Info:

3. März – 25. Juni 2017

1000 Tücher gegen das Vergessen

Museum Europäischer Kulturen
Arnimallee 25
14195 Berlin-Dahlem
Deutschland

www.museumsportal-berlin.de

Film zur ‘Rolle des Gedenkens’

***

Rückblick-Augenblick-Ausblick
Pia Welsch

Begonnen hat alles mit Ovalen, die zu ihrem Erkennungszeichen geworden sind. Dazu Stoff, Garn und Nähmaschine – das sind seit vielen Jahren die bevorzugten Arbeitsmittel der Homburger Textilkünstlerin Pia Welsch.

Arbeiten von Pia Welsch, Details Foto freundlicherweise von Pia Welsch zur Verfügung gestellt

Arbeiten von Pia Welsch, Details
Foto freundlicherweise von Pia Welsch zur Verfügung gestellt

Ihre Art Quilts – genäht, mit eigenen Designs bestickt und intensiv gequiltet – laden dazu ein, das Auge des Betrachters zu fesseln. Gelegenheit dazu besteht in der Ausstellung ‘Rückblick-Augenblick-Ausblick’, die das Frauenbüro des Saarpfalz-Kreises und der Verein ‘Frau und Gesellschaft e.V.’ veranstalten.

Arbeiten von Pia Welsch, Details Foto freundlicherweise von Pia Welsch zur Verfügung gestellt

Arbeiten von Pia Welsch, Details
Foto freundlicherweise von Pia Welsch zur Verfügung gestellt

Pia Welsch ist international bekannt und unterrichtet weltweit. Zuletzt im kleinen Himalaya-Staat Bhutan (hier gehts zum Bericht). Zur Zeit arbeitet sie zu Hause in Homburg mit einem jungen Gast aus Bhutan in ihrem Atelier, um ihr Wissen in dieser Kunst weiterzugeben. Zur Vernissage wird auch die junge Künstlerin anwesend sein und erste Werke präsentieren.

Einladung

Einladung

 

Info:

8. März – 27. April 2017

Rückblick-Augenblick-Ausblick
Pia Welsch

FrauenForum
Scheffelplatz 1
66424 Homburg
Deutschland

www.pias-quilt-werkstatt.de

Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do: 13 – 15.30 Uhr
Mi: 13 – 17 Uhr
Fr: 13 – 15 Uhr

Vernissage:
Mi, 8. März 2017, 19 Uhr

***

Art Quilts
Impressionen in Stoff
Monika von Hörde

Unter dem Titel ‘Art Quilts – Impressionen in Stoff’ stellt Monika von Hörde ab dem 26. März 2017 im hessischen Zwingenberg (Bergstrasse) ihre sehenswerten Art Quilts aus.

Monika von Hörde: Lichtung Foto: Monika von Hörde

Monika von Hörde: Lichtung
Foto: Monika von Hörde

Farben und Stoffe sind das Medium, in dem Monika von Hörde, die auf ein Pädagogikstudium mit Schwerpunkt Kunsterziehung und auf ein Studium der Kunstgeschichte zurückblickt, ihre schöpferischen Gedanken und Ideen am besten umsetzen kann.

Monika von Hörde: Transition Foto: Monika von Hörde

Monika von Hörde: Transition
Foto: Monika von Hörde

Seit ihrer ersten Begegnung mit Quilts 1985 und nach zwei mehrjährigen USA-Aufenthalten stellt das Entwerfen und Gestalten von Quilts ihre bevorzugte künstlerische Ausdrucksform dar, wobei ihre Entwürfe immer freier wurden und sich schliesslich zu Art Quilts entwickelten.

Monika von Hörde: Connected - Verbunden Foto: Monika von Hörde

Monika von Hörde: Connected – Verbunden
Foto: Monika von Hörde

Ihre Themen gewinnt sie aus Natur und Umwelt, auf Reisen und aus der modernen Kunst, aber auch interessante Stoffe und Materialien inspirieren sie.

Monika von Hörde: Sprudelnder Gedanke Foto: Monika von Hörde

Monika von Hörde: Sprudelnder Gedanke
Foto: Monika von Hörde

‘In den letzten Jahren interessiert mich zunehmend das Schaffen von Strukturen durch verschiedene Maschinentechniken’, sagt sie und fährt fort: ‘Wichtig ist mir dabei das haptische Moment, sowohl bei der Erstellung eines Quilts wie auch in seiner Wirkung im Gebrauch.’

Info:

26. März – 17. April 2017

Art Quilts
Impressionen in Stoff
Monika von Hörde

Remise beim ehemaligen Amtsgericht
Obertor 1
64673 Zwingenberg
Deutschland

www.artquiltgruppeglashaus.de

Einladung 1
Einladung 2

Öffnungszeiten:
Sa: 14 – 17 Uhr
So, Feiertage: 11 – 17 Uhr

Ausstellungseröffnung:
So, 26. März 2017, 11 Uhr

***

Textiles berührt Textiles / Textile touche textile

Noch bis zum 17. April 2017 zeigt das Sensler Museum / Musée Singinois in Tafers (CH) …

Sensler Museum - Aussenansicht Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

Sensler Museum – Aussenansicht
Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

… die Ausstellung ‘Textiles berührt Textiles / Textile touche textile’ – schon das Motiv auf Plakat oder Einladungskarte macht Lust, mehr darüber zu erfahren.

Einladungskarte

Einladungskarte

Mit den Arbeiten von 15 Textilkünstlerinnen eröffnet das Sensler Museum ein Jahr, das nämlich ein wenig unter dem Stern der textilen Kunst steht.

Franziska Mülhauser Chassot (-Braatz): Ursprung und Gegenwart Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

Franziska Mülhauser Chassot (-Braatz): Ursprung und Gegenwart
Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

Als Lehrerinnen für Textiles Gestalten aus beiden Sprachregionen sind die Teilnehmerinnen täglich mit dem Vermitteln textilen Handwerks beschäftigt.

Antonia Scheuwly, Lilo Käser, Ruth Kuchen: Schubladisiert? Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

Antonia Scheuwly, Lilo Käser, Ruth Kuchen: Schubladisiert?
Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

Im Frühling ist es aber textile Kunst, der wir im Museum begegnen.

Silvia Etter: Was Tiere wollen Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

Silvia Etter: Was Tiere wollen
Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

Die Frauen verhüllen und füllen das Sigristenhaus …

Werke im 1. Stock Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

Werke im 1. Stock
Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

… mit Kunstwerken aus verschiedensten Textilien und anderen Materialien.

Daniela Lehmann-Käser: Mein Traumpavillon Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

Daniela Lehmann-Käser: Mein Traumpavillon
Foto freundlicherweise vom Museum zur Verfügung gestellt

Info:

3. Februar 2017 – 17. April 2017

Textiles berührt Textiles / Textile touche textile

Sensler Museum
Musée Singinois
Kirchweg 2
1712 Tafers
Schweiz

www.senslermuseum.ch

Einladungskarte mit Rahmenprogramm

***

Spuren aus der Natur
Martine Edard

Martine Edard lässt uns in ihrer Ausstellung an ihren Textilerfahrungen teilhaben: Textile Strukturen aus Stoffen, die sie mit Pflanzen aus ihrem Garten färbt und Papiere, die sie mit Ecoprint bedruckt. Ihre künstlerische Arbeit wird immer von der Textur der Pflanzen und ihrer Beziehung zur Natur inspiriert.

Einladung

Einladung

Info:

10. Februar – 8. April 2017:

Spuren aus der Natur
Martine Edard

Galerie quilt star
Basler Strasse 61
79100 Freiburg
Deutschland

www.quiltstar.de

Öffnungszeiten:
Di – Fr: 9.30 – 12.30 Uhr
Mo – Fr: 14.30 – 18.30 Uhr

***

Der lange Faden der Erinnerung
Nähbilder von Rita Zepf

Dank eines externen Sponsors ist das FORUM MOLA-KUNST in Bremen wieder in der Lage, spannende Sonderausstellungen mit erweiterten Öffnungszeiten zeigen zu können. Im März beginnt man mit der Ausstellung ‘Der lange Faden der Erinnerung’ mit Nähbildern von Rita Zepf.

Einladung Foto freundlicherweise vom FORUM MOLA-KUNST zur Verfügung gestellt

Einladung
Foto freundlicherweise vom FORUM MOLA-KUNST zur Verfügung gestellt

Das FORUM sandte mir dazu den Text von Ines Baumgartl: ‘Die Nähbilder von Rita Zepf sind Momentaufnahmen, sie sind der Faden, aus dem sich die Erinnerungen weben. Sie bilden den Stoff, mit dem sich lange Geschichten erzählen lassen. In Konturen oder auch in Verbindung mit gefüllten Flächen heften Fäden die Leichtigkeit des Kinderspiels fest. Haben die dünnen und dicken Garne ihre Arbeit getan, dürfen sie ungebunden hängen. Diese Lockerheit, Unbefangenheit, grenzenlose Offenheit scheint direkt den Kinderschuhen entsprungen. Das Gewebe aus gefärbtem Papier, Schriftfragmenten, aus festen und zugleich wirren Fäden liegt nicht blank und abgerissen da. Hier wird nicht ausgebessert, hier wird zusammengenäht – ein Gespinst, das den Fliesstext der Erinnerung auslöst.’

Klingt nicht nur sehr spannend, sondern sieht auch so aus!

Info:

4. März – 10. Juni 2017:

Der lange Faden der Erinnerung
Nähbilder von Rita Zepf

FORUM MOLA-KUNST
Günter und Christel Walter-Stiftung
Schwachhauser Heerstrasse 268 a
28359 Bremen
Deutschland

www.forum-mola-kunst.de

Einladungsflyer

Öffnungszeiten während der Sonderausstellung:
Di, Mi, Do und Sa: 13 – 18 Uhr

Vernissage:
Fr. 3. März 2017, 18 Uhr

***

Anke Pradel-Schönknecht
Bilder 3D

Einladung

Einladung

Anke Pradel-Schönknecht stellt in der Galerie des Sanitäts- und Gesundheitshauses Carqueville in Kraftsdorf, Ortsteil Töppeln, einem Vorort von Gera, unter dem Thema ‘Textile Bilder 3D’ noch voraussichtlich bis zum 27. April 2017 aus.

Anke Pradel: Broken Stones Foto freundlicherweise von Anke Pradel zur Verfügung gestellt

Anke Pradel: Broken Stones
Foto freundlicherweise von Anke Pradel zur Verfügung gestellt

In dem grossen schönen Raum kommen die Exponate – 46 Mixed Media-Arbeiten, fünf bis sechs Quilts, drei bis vier Kostüme – wunderbar zur Geltung.

Anke Pradel: Silberne Strukturen 2 Foto freundlicherweise von Anke Pradel zur Verfügung gestellt

Anke Pradel: Silberne Strukturen 2
Foto freundlicherweise von Anke Pradel zur Verfügung gestellt

Info:

23. Februar – 27. April 2017

Anke Pradel-Schönknecht
Bilder 3D

Sanitäts- und Gesundheitshaus Carqueville GmbH
Flurstrasse 6
07586 Kraftsdorf OT Töppeln
Deutschland

www.carqueville-online.de

Flyer

***

Von Schmetterlingen und Drachen

Textile Schätze südchinesischer Bergvölker stehen im Mittelpunkt dieser besonderen Ausstellung, die Sammler wie Friedhelm Petrovitsch, Ferdinand Aichhorn (textil-kunst-Galerie Salzburg) und Wang Lan zusammengetragen haben und den Kulturinteressierten in Museen zugänglich machen.

Flyer

Flyer

Beispielsweise zeigte die Textilsammlung Max Berk in Heidelberg-Ziegelhausen voriges Jahr diese letzten geretteten Stücke (hier geht es zu meinem damaligen ausführlichen Bericht), die mich persönlich sehr begeisterte. Aktuell präsentiert sie das Nordwestdeutsche Museum für Industriekultur ‘Nordwolle’ in Delmenhorst, ist unbedingt einen Besuch wert und ermöglicht es, nicht nur die Schatztruhe der Textilien zu öffnen, sondern auch anhand von Friedhelm Petrovitschs beeindruckenden Fotografien zu bewundern, was die Frauen der ethnischen Minderheiten phantasievoll mit grosser Mühe und Fleiss meist nach einem arbeitsreichen Tag hervorgebracht haben.

Info:

26. Februar – 20. August 2017

Von Schmetterlingen und Drachen
Textile Schätze südchinesischer Bergvölker

Nordwolle Delmenhorst
Nordwestdeutsches Museum für Industriekultur
Nadelsetzerei
Am Turbinenhaus 10 – 12
27749 Delmenhorst
Deutschland

www.delmenhorst.de

Flyer

Eröffnung, Einführungsvortrag und Führung:
So, 26. Februar 2016, 13 Uhr

***

Überlebensgross
Fotografien von Franz Rzehak

Noch nie sind wir ihnen so nahe gekommen: den metallisch glänzenden Facettenaugen einer Fliege, der graphischen Perfektion eines Libellenflügels, der weichen Behaarung eines Hornissenkopfes. Franz Rzehak hat Details an Insektenkörpern ins Bild gesetzt, die sich dem menschlichen Auge normalerweise entziehen. Die ganz eigene Ästhetik seiner Nahaufnahmen mit ihrem überraschenden Reichtum an Formen und Farben ist ungewöhnlich und faszinierend. Welche Inspiration!

Einladungskarte

Einladungskarte

Info:

25. Februar – 26. März 2017

Überlebensgross
Fotografien von Franz Rzehak

Tuchmacher Museum Bramsche
Mühlenort 6
49565 Bramsche
Deutschland

www.tuchmachermuseum.de

***

sidefiin & fadegrad

Am 17. März 2017, der diesjährigen Museumsnacht Bern (CH), gastiert die Abegg-Stiftung im Hotel Bellevue Palace und beleuchtet unter dem Motto ‘sidefiin & fadegrad’ die verschiedenen Stationen auf dem faszinierenden Weg von der Seidenraupe bis zum edlen Textil – grossformatig und ungewohnt. Und natürlich werden die Endprodukte des Zusammenwirkens von Seidenraupe, Cochenille, Purpurschnecke und Weber gezeigt – kostbare Seidenstoffe aus verschiedenen Epochen und Kulturen. Und wie würden sich die Besucher als Würdenträger in noblen Gewändern machen? Lassen Sie sich davon und einigem anderen überraschen, wie beispielsweise …

Website

Website

… was haben Seidenraupen und Textilrestauratorinnen gemeinsam? Im Salon Rouge wird dem Titel ‘sidefiin & fadegrad’ aus Sicht von Fachleuten der Abegg-Stiftung Rechnung getragen.

Professor Kropf ist Spezialist für alles, was kriecht, was schleimt, was spinnt. Uwe Schönbeck kennt man als schrulligen Hausmeister Winterberg. Die beiden Herren plaudern über das Tierische im Textil – über jene unscheinbaren Lebewesen, die am Ursprung der edelsten Stoffe stehen. Von 18 – 0 Uhr stündliche Aufführungen von ca. 20 Minuten Dauer.

Mit kleinen Leckereien aus Gregor Zimmermanns Küche wird die Seidenstrasse auch auf den Teller gebracht.

Info:

17. März 2017 – Museumsnacht Bern

sidefiin & fadegrad
Abegg-Stiftung

Hotel Bellevue
Kochergasse 3
3011 Bern
Schweiz

www.abegg-stiftung.ch
www.museumsnacht-bern.ch

18 – 1 Uhr

***

doris betz
schmuck und zeichnung

Die Schmuckkünstlerin Doris Betz (geb. 1960) widmet sich in ihrem Werk der Erkundung der linearen Form. In Schmuckobjekten und Zeichnungen ergründet sie das Potenzial der Linie und die Möglichkeiten des Materials Silber, das sie bis an seine Grenzen windet, wendet, walzt und wieder wendet, anschließend lackiert, schwärzt oder feuerpatiniert. Es entstehen ungeahnte, fragil wirkende, poetische Gebilde aus Überlappungen, Knoten und Schichtungen, die den Bezug zur vegetabilen Formensprache der Natur – einer Inspirationsquelle der Künstlerin – sichtbar machen.

Einladungskarte

Einladungskarte

Doris Betz, Gewinnerin des Herbert Hofmann- und des Bayerischen Staatspreises, studierte bei Otto Künzli an der Akademie der Bildenden Künste in München. Erstmals präsentiert sie nun eine Auswahl an Schmuckarbeiten gemeinsam mit Zeichnungen aus den Jahren 2009 bis 2016.

Zur Ausstellung erscheint die Publikation ‘doris betz. schmuck und zeichnung’.

SHESH
Six Jewelry Artists

Zur gleichen Zeit zeigt der Bayerische Kunstgewerbeverein als Porträt im Laden ‘SHESH’, eine Gruppe von sechs Schmuckschaffenden aus Israel, die seit 2006 unter der Leitung von Esther Knobel ihre eigenen kreativen Handschriften kultivieren. Einige Beispiele sind auf der unten angegebenen Website zu bewundern.

Einladungskarte

Einladungskarte

Info:

24. Februar – 1. April 2017

doris betz
schmuck und zeichnung

SHESH
Six Jewelry Artists

Bayerischer Kunstgewerbeverein e.V.
Pacellistrasse 6 – 8
80333 München
Deutschland

www.bayerischer-kunstgewerbeverein.de

Flyer Doris Betz
Flyer SHESH

***

Bauhaus in Bewegung

‘Bauhaus in Bewegung’ ist die letzte Sonderausstellung zum Bauhaus vor dem Auszug aus dem Gebäude des Bauhaus-Archivs im Frühjahr 2018. Anlässlich des 100. Gründungsjubiläums des Bauhauses 2019 wird das Museum, ein Spätwerk von Bauhaus-Gründer Walter Gropius, denkmalgerecht saniert und um einen Neubau erweitert. Diese Entwicklungsdynamik spiegelt sich in der Ausstellung wider. Wandel und Bewegung bilden das Leitthema der Präsentation. Zu sehen sind Schülerarbeiten, z. B. Bewegungsstudien aus dem Unterricht im Vorkurs sowie aus allen Bauhaus-Werkstätten. Fotografien veranschaulichen die immer wieder notwendige Mobilität der Bauhäusler, wie etwa bei den Umzügen des Bauhauses oder der Flucht ins Exil. Vertreten sind ebenfalls Werke berühmter Bauhaus-Lehrer wie Walter Gropius, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Oskar Schlemmer oder László Moholy-Nagy.

Pacific & Atlantic Photo (Foto), Marcel Breuer (Entwurf Stühle), Gymnastik im Walde. Vorbildlicher Sprung über 3 Stühle, nach 1927, Bauhaus-Archiv Berlin

Pacific & Atlantic Photo (Foto), Marcel Breuer (Entwurf Stühle), Gymnastik im Walde. Vorbildlicher Sprung über 3 Stühle, nach 1927, Bauhaus-Archiv Berlin

In seiner permanenten Ausstellung ‘Die Sammlung Bauhaus’ präsentiert das Bauhaus-Archiv bekannte Klassiker sowie Schlüsselwerke, die nur selten gezeigt werden.

Die Sammlung Bauhaus, Ausstellungsansicht Bauhaus-Archiv Foto: Hans Glave

Die Sammlung Bauhaus, Ausstellungsansicht
Bauhaus-Archiv
Foto: Hans Glave

Die aktuelle Dauerausstellung im Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung ist in ihrem jetzigen Umfang jedoch nur noch bis zum 27. Februar 2017 zu sehen. Es gelten daher verlängerte Öffnungszeiten von 10 bis 19 Uhr. Zusätzlich finden am So, 26. und Mo, 27. Februar 2017 kostenlose Führungen statt.

Info:

1. März – 9. Oktober 2017

Bauhaus in Bewegung

Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung
Klingelhöferstrasse 14
10785 Berlin
Deutschland

www.bauhaus.de

***

Tischlein, deck dich!

Aus dem Wettbewerb ist eine Ausstellung geworden. Alle, die Freude am kreativen Nähen haben, waren dazu eingeladen, einen Tischläufer mit mindestens drei afghanischen Handstickereien mit Obst- oder Gemüsemotiven anzufertigen und eigene Stickerei oder weitere Textiltechniken wie Patchwork, Filzen oder Weben hinzuzufügen.

Einladung

Einladung

Über 70 Tischläufer ganz unterschiedlicher Art und aus verschiedenen Ländern werden nun in einer Ausstellung in der Beckericher Mühle (Luxemburg) präsentiert. Die Besucher können während der Ausstellung für ein Werk ihrer Wahl abstimmen. Die aussagekräftigsten Werke werden mit Sachpreisen belohnt. Eine Auswahl der Exponate wird auf einer späteren Wanderausstellung in verschiedenen Ländern gezeigt.

Am Abend der Eröffnung, Do, 16. März 2017, 19 Uhr, hält die Initiatorin des Stickerei-Projektes, Pascale Goldenberg, einen Vortrag über ihre Tätigkeit in Afghanistan: ‘Frauen und Mädchen sticken in Afghanistan – ein transkulturelles Kunstprojekt’.

Info:

17. – 19. März 2017

Tischlein, deck dich!

Beckericher Mühle
103, Huewelerstrooss
8521 Beckerich
Luxemburg

www.dmillen.lu

Öffnungszeiten:
täglich 14 – 17 Uhr

Ausstellungseröffnung:
Do, 16. März 2017, 19 Uhr

***

Blickwinkel – Farbwechsel
Ulrike Rüttinger

Aussergewöhnliches entdecken und Unterhaltsames geniessen, Interessantes lernen und Kreatives erleben, Verlockendes kaufen und Köstliches probieren – die Möbelgalerie tuffner lädt ein zum Kunstmarkt im Kuchenhaus.

Flyer

Flyer

Unter dem Ausstellungstitel ‘Blickwinkel – Farbwechsel’ zeigt die Dresdener Textilkünstlerin Ulrike Rüttinger ihre abstrakten textilen Werke. Zeitgleich präsentieren sich Kunsthandwerker aus der Region mit ihren zahlreichen kreativen Angeboten beim Kunstmarkt im besonderen Ambiente des Kuchenhauses im Erzgebirge.

Info:

25. März 2017

Blickwinkel – Farbwechsel
Ulrike Rüttinger

Kunstmarkt im Kuchenhaus
Schneeberger Strasse 8
08134 Langenweißbach
Deutschland

www.tuffner.de

Flyer

Öffnungszeiten:
10 – 18 Uhr

***

Messetermine:

2. – 5. März 2017

The Spring Knitting & Stitching Show

Olympia London
Hammersmith Road
London W14 8UX
United Kingdom

www.theknittingandstitchingshow.com

***

4. – 5. März 2017

handmade

Stadthalle Braunschweig
Leonhardplatz
38102 Braunschweig
Deutschland

www.handmade-messe.info

***
4. – 12. März 2017

Munich Creative Business Week
München
Deutschland

www.mcbw.de

***

8. – 14. März 2017

Handwerk & Design
Internationale Handwerksmesse

Messegelände München
Willy-Brandt-Allee 1
81829 München
Deutschland

www.ihm-handwerk-design.com

***

10. — 19. März 2017

TEFAF Maastricht 2017
Kunst & Antiqitäten

MECC Maastricht
Forum 100
6229 GV Maastricht
Niederlande

www.tefaf.com

***

15. – 19. März 2017

creativa
Messe für kreatives Gestalten

Westfalenhallen Dortmund
Strobelallee 45
44139 Dortmund
Deutschland

www.messe-creativa.de

***

23. — 30. März 2017

Baselworld 2017
Uhren & Schmuck

MCH Messe Schweiz
4005 Basel
Schweiz

www.baselworld.com

***

31. März – 2. April 2017

h+h cologne
(nur Fachbesucher)

Koelnmesse
Messeplatz 1
50679 Köln
Deutschland

www.hh-cologne.de

***

Ausschreibungen:

Eine runde Sache – wo Knöpfe ins Spiel kommen

In Zusammenarbeit mit dem Verein Deutsch-Afghanische Initiative (Freiburg) und Pascale Goldenberg hat der Nähmaschinenmechaniker Peter Lutz aus dem zwischen Stuttgart und dem Bodensee gelegenen Dürnau für seine nächste, bereits 6. Patchworkausstellung vom 6. – 8. Oktober 2017 einen Wettbewerb initiiert, an dem sich Interessierte aus Europa beteiligen können.

Flyer

Flyer

Damit wird die Reihe fortgesetzt, bei der Europäerinnen die in Afghanistan entstandenen Stickereien in eine eigene Arbeit einbeziehen. Diesmal kann es sich um ein gesticktes Quadrat mit Knopfmotiv oder um eine kleine runde Stickerei handeln, die extra für dieses Projekt in Afghanistan in Auftrag gegeben worden sind und als Inspirationsquellen dienen. Mindestens eine dieser Stickereien muss erworben (z.B. über www.guldusi.com) und eingearbeitet werden.

Die Ausstellung wird an mehreren Orten gezeigt.

Anmeldung bis zum 1. August 2017

Die näheren Bedingungen entnehmen Sie bitte der Ausstellungsanmeldung, auch das Anmeldeformular ist dabei.

***

WortGewandt

Unter dem Thema ‘WortGewandt’ planen die zwei sich gegenüberliegenden Galerien – U.R.Galerie und Kunst im FreiRaum / KEYNdesign in der Dresdener Kunsthofpassage – wieder eine gemeinsame Quilt-Verkaufsausstellung, die vom 22. Juni – 23. September 2017 stattfindet, die Vernissage ist am Freitag, 22. Juni 2017 um 19.30 Uhr.

Sie schreiben daher einen Wettbewerb aus, an dem alle QuilterInnen teilnehmen können.

Die Arbeiten sollen 40 x 80 cm oder 40 x 40 cm gross sein und die grundlegenden Merkmale eines Quilts aufweisen.

Einsendeschluss der Fotos zur Vorauswahl ist der 8. April 2017.

Auf der Rückseite der Arbeit bitte vermerken: Titel des Quilts; Name, Adresse und Telefonnummer des Künstlers; verwendete Materialien. Bitte kurzen künstlerischen Lebenslauf beilegen.

Besonders wichtig und bitte nicht vergessen, einen Verkaufspreis für jeden Quilt anzugeben.

Kosten: 20 EUR pro angenommenen Quilt, für jeden weiteren 10 EUR.

Anmeldung und Info:

U.R.Galerie, Ulrike Rüttinger, fon: 0351 563 43 88
Kunst im FreiRaum / KEYNdesign, Martina Keyn, fon: 0351 810 49 27

Die Adresse lautet jeweils Görlitzer Strasse 23 / Kunsthofpassage, 01099 Dresden

Die Auswahlentscheidungen werden schriftlich mitgeteilt.

***

Bitte informieren Sie sich vor einem Ausstellungsbesuch auf der jeweiligen Website besonders über die genauen Öffnungszeiten – es kann sich immer etwas ändern.

Weitere Ausstellungen finden Sie auf meiner Website in der Rubrik AUSSTELLUNGSKALENDER.

Den verschiedenen Beteiligten herzlichen Dank für das Zur-Verfügung-Stellen von Informationen und Bildmaterial!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

Sie wollen den BERNINA Blog verlassen?

Tragen Sie sich davor in unseren Newsletter ein und lassen Sie sich auch zukünftig von BERNINA inspirieren. Über unseren Newsletter senden wir Ihnen einmal pro Woche raffinierte Anleitungen und Vorlagen für Ihre kommenden Nähprojekte.