Kreative Artikel zum Thema Nähen

Moderne Abendlichter – kostenlose Anleitung (2)

Nun wirds richtig goldig. Im zweiten Teil meiner Anleitung zu den Abendlichtern gehts um Glitzer, Glimmer, Folien und Papier.

Was wird benötigt? Für den glitzernden Effekt stehen allerhand Materialien zur Verfügung. Hauchdünne Schlagmetallfolien, Metallflakes, Perlmuttpuder, Blattgold und Glitzerpartikel in ganz feiner und groberer Mahlung.

glitzer

Desweiteren braucht es auch all das Material, das in Teil 1 bereits vorgestellt wurde:

zubehoer

Ebenfalls hat es erneut die Gelliplates aus Silikon (ohne tierische Gelatine), die es in unterschiedlichsten Grössen gibt. In meinem Fundus hat es insgesamt ein Duzend Platten, die ich als Arbeitsmaterial in meine Kurse mitnehme und an die Kursteilnehmer ausleihe.

geliplates

Ich starte mit der blanko Platte, auf die ich zwei Streifen Papier hefte. Meine ausgesuchten Farben liegen bereit. Hier wirds nicht goldig, sondern silbern.

silber1

Der Farbauftrag ist diesesmal mit mehr Masse versehen:

silber2

mit einem Wattstäbchen entferne ich tupfenweise Farbe

silber3

und addiere etliche Tupfen in Weiss hinzu

silber5

etwas Hellblau und Hellgrau wird mit der Weichgummiwalze verrollt

silber4

und auf die erste abgezogene Papierfläche gestrichen, diesesmal sehr fein, sehr dünn

silber6

aus hochpigmentiertem Acryl in Silber und dem einfachen Blau entsteht eine aparte Permuttmischung

perlmutt

in die ich ein Farbmischschälchen umgekehrt hineinsetze

perlmutt2

Farbe an der Kante aufnehme und auf die Gelliplate übertrage

perlmutt3

eine Vielzahl an Drucken findet zusammen

perlmutt4

und sobald alles erneut trockengefönt ist versehe ich die Farbe mit dem durchsichtigen Klebeband

DSC_8243

ziehe es ab, wie im Anleitungsteil 1 bereits gezeigt, drehe sie auf links

DSC_8244

und lege nun sehr vorsichtig einzelne Abrisse des silbernen Schlagmetalls auf die Klebeflächen.

DSC_8245

Mit einem weichen Pinsel verstreiche ich den Folienüberschuss und hefte das Schlagmetall gleichzeitig an die offenen Klebeflächen des Kunststoffbandes.

DSC_8247

Die zuvor aufgebrachten Drucke und Farbschichten bleiben unter dem Metall sichtbar.

DSC_8248

Da für ein Windlicht insgesamt 4 Flächen einer 6“x6“ Gelliplate benötigt werden arbeite ich nun auf 2 Platten gleichzeitig.

DSC_8253

Erneut wird Folie aufgetragen, die getrocknete Farbe mitsamt Folie abgezogen, das silberne Schlagmetall aufgebracht.

DSC_8254

Auf dieser vierten Platte habe ich neben einer Reservierung mit Papier auch noch breitere Ränder mit der Schälchenform erzeugt und Farbe verwischt, so dass weitere Klebefläche entsteht.

DSC_8255

Und nur um es hier im Artikel zu zeigen, streute ich silbernen Glimmer darüber. Die Schweinerei die das macht und die Zeit um den ganzen Mist hinterher wieder von der Arbeitsfläche zu bekommen zeigte mir erneut, dass meine Favoriten des Blingbling eindeutig die Metallflocken und Folien sind.

DSC_8257

Und ganz zum Schluss wird auch dieses Abendlicht zusammengenäht.

DSC_8283

Wenns einen dann so nett anleuchtet ist auch die Metallglitzerschweinerei schnell vergessen.

DSC_8286

Nun folgt die zweite Variante, ohne Glitzer, dafür mit Papiereinsätzen. Wer eine grosse Gelliplate zur Verfügung hat, kann das Abendlicht auch in einem Rutsch mit einem einzigen Auftrag anfertigen, anstatt 4 kleinere “Plattendurchgänge” anzufertigen. Hier habe ich meine grosse Platte mit drei entsprechend grösseren Papierstreifen versehen. Die Papiere sehen besonders schön aus, wenn sie gerissen und nicht geschnitten sind. Gerissene Kanten geben ein organisches Erscheinungsbild, wirken nicht kantig und hart. Dazu habe ich erneut meine Farbwahl getroffen und eine japanische Tageszeitung bereitgelegt.

DSC_8262

Nun wird die Acrylfarbe durch eine Stencellingschablone aufgebracht um ein Muster zu erzeugen. Dazu rolle ich auf einer Plastikunterlage die Farbe aus (nicht zu dünn) und trage die Farbe von der Rolle durch die Schablone auf die Gelliplate auf.

DSC_8263

Nach jedem Farbauftrag wird trockengefönt. Das ist mühsam, jedoch notwendig, da ansonsten die noch feuchte Farbe an der Schablone haftet und abgetragen wird.

DSC_8264

Die einzelnen Schichten summieren sich, blieben jedoch gut transparent.

DSC_8267

DSC_8268

DSC_8269

Und zum Schluss darf durchaus noch eine Kontrastfarbe stellenweise aufgebracht werden.

DSC_8270

Die Papiere werden entfernt und die Klebebandstreifen über die längere Kante aufgezogen

DSC_8272

und abgenommen, dann auf links gedreht und auf die Arbeitsplatte gelegt.

DSC_8274

Nun trenne ich kleine Zeitungsausschnitte aus und hefte sie mit der Vorderseite auf die Rückseite (haftende Seite) des Klebebands.

DSC_8275

Sie müssen gut glattgestrichen werden, damit sie ausreichend auf dem Band haften, dann reisse ich vorsichtig an den Kanten das überschüssige Papier zurück.

DSC_8276

Der Effekt der schlichten Farb- und Papierkombination ist wirklich gut.

DSC_8277

DSC_8278

Das lange Band entsteht unter der Nähmaschine

DSC_8279

und schnell danach der Zylinder des Abendlichts

DSC_8281

das nächste Woche in die Wohnung meines Sohnes findet, denn er hat mir schliesslich letztes Jahr die Zeitungen aus Japan mitgebracht.

DSC_8288

Ich hoffe, ich konnte nochmals ein wenig Inspiration und Motivation wecken zum kreativen Werkeln und wünsche viele schöne verträumte Stunden mit Euren Abendlichtern.

windlichter05

windlichter01 Kopie

 

Herzlichst,

Jutta

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Materialien: Acrylfarbe, Gelliplate, Schablonen, transparentes Klebeband, Weichgummiwalze
Verwendete Produkte:
BERNINA 880
BERNINA 880
Geradstichfuss # 53
Geradstichfuss # 53

Themen zu diesem Beitrag , , , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

Sie wollen den BERNINA Blog verlassen?

Tragen Sie sich davor in unseren Newsletter ein und lassen Sie sich auch zukünftig von BERNINA inspirieren. Über unseren Newsletter senden wir Ihnen einmal pro Woche raffinierte Anleitungen und Vorlagen für Ihre kommenden Nähprojekte.