Kreative Artikel zum Thema Nähen

Freihandquilten und genähte Crashoptik

Liebe Leserinnen und Leser,

Die Reststücke vom Ganzjahres-Weihnachtsquilt neigen sich dem Ende zu. Bei der letzten Probe aus dieser Serie stelle ich Ihnen heute den Quiltfuss # 29 C vor.

Die Klarsichtsohle ermöglichte mir beim Quilten eine beinahe ungehinderte Sicht auf meinen Probelappen. Seit langer Zeit versuche ich, Kreise auf den Stoff zu bringen. Jedes Mal wird es eine Winzigkeit besser, doch sind viele meiner Freihand genähten Kreise noch ziemlich weit vom absoluten Rund entfernt. Aber, es kann ja eigentlich nur besser werden, finden Sie nicht auch?

Wenn man mit dem Quiltfuss # 29 C arbeitet, ist der Untertransport abgeschaltet. Mit einem Geradstich gestaltet man, aus dem Bauch heraus, mit möglichst gleichmässigen Bewegungen, auf dem Stoff genähte Linien, die bestimmten Mustern folgen.

Mir hilft Walzermusik, die in meiner Nähküche erklingt. Im Takt wiege ich den Stoff unter der Nadel und versuche dabei, das Gehirn weitestgehend abzuschalten. Gedanken stören nur den Bewegungsfluss. Das Ziel ist, möglichst gleich lange Stiche zu nähen. Neben den Walzerklängen folge ich ausserdem dem Rhythmus meiner Maschine. Ich wähle eine mittlere Nähgeschwindigkeit, drücke die Start- Stopptaste und lausche dem gleichmässigen Rattern, das die BERNINA 830 vorgibt. Es ist, als ob Mensch und Maschine zu einer Einheit verschmelzen und ein gut eingespieltes Team bilden. Versuchen Sie es doch bitte auch einmal. Sie werden sehen, Freihandquilten wirkt absolut beruhigend und entspannend.

Um den Stoff gut führen zu können, ziehe ich Quilthandschuhe an. Die Noppen auf der Handinnenseite geben den nötigen Gripp.

Meinen Quilthandschuhen sieht man deutlich an, dass sie oft benutzt werden. Die Noppen sind von all’ den roten Stoffen schon ziemlich verfärbt.

Die beiden breiten, gemusterten Streifen zeigen die genähte Crashoptik. Sicher haben Sie längst erkannt, dass hier wieder der Bandeinfasser # 84 und der Fuss # 94 zum Einsatz kamen. Sie fragen sich vermutlich, wie denn wohl dieser Crash-Effekt entsteht? Es ist sehr einfach. Die Stoffstreifen, die an beiden Seiten eingefasst wurden, sind nicht im Fadenlauf, sondern schräg (im Winkel von 45 Grad) zugeschnitten worden. Beim Nähen entsteht dann, wie von Zauberhand, dieser Welleneffekt.

In den letzten Wochen stellte ich Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, insgesamt 7 verschiedene “Probelappen” vor. Ach ja, fast hätte ich es vergessen. So sieht der heutige aus: 

Beim nächsten Mal lüfte ich das Geheimnis und zeige Ihnen, was aus 6 dieser Proben geworden ist.

Liebe Grüsse

Susanne

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

6 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Pingback:Der Probelappen-Quilt » Von smenne » Probelappen, Quilts, Proben, Liebe, Fuss, Nähfüsse » BERNINA

  • Sigrid

    Hallo Susanne, Deine “Steine” sehen doch sehr gleichmässig aus, wäre froh es auch so zu schaffen.
    Und der gecrashte Streifen, sehr interessant!
    Auf die weiterverarbeiteten “Probelappen” bin ich schon sehr gespannt.
    LG Sigrid

  • Susanne Menne

    Hallo Tatjana und Anka,
    es ist wunderschön, dass Ihr Euch angeregt fühlt, auch “Probelappen” zu entwerfen. Wenn ich Euch noch einen Tipp geben darf, dann arbeitet diese unterschiedlichen Proben doch möglichst in einer Grösse und farblich zueinander passend. Bald werdet Ihr sehen, warum.

    Liebe Grüss
    Susanne

  • Anka Bruckmann

    Hallo Susanne.
    einfach Klasse deine Probelappen(einen Älteren besitze ich ja)Du inspirierst mich,weitere Füßcheen zu kaufen.
    Liebe Grüße,Anka.

  • Tatjana Hobrlant

    Hallo Susanne,

    ich finde die vielen tollen Anleitungen, wie die Probeläppchen entstehen, sehr inspirieren. Es lädt mich zum nachmachen ein und dazu, meinen Händler anzurufen und all die Füßchen zu bestellen, die ich bisher noch nicht habe…

    Vielen Dank für so viel tolle Inspiration.

    Liebe Grüße
    Tatjana

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team