Kreative Artikel zum Thema Nähen

Ein Bild auf Stoff: Applizieren mit der Nähmaschine

Packt Sie nicht auch manchmal der Ehrgeiz, etwas ganz Besonderes für Ihren kleinen Liebling zu nähen? Oder aber Ihre beste Freundin hat gerade ein Baby bekommen und Sie möchten Sie mit einem ganz besonderen und einzigartigen Geschenk überraschen? Wie wäre es mit einer selbst entworfenen Applikation auf einem Kissen, einer Decke oder einem Babylätzchen? Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Keine Sorge, wenn Sie nicht so gut im Zeichnen sind. In Bilder- und Malbüchern finden Sie viele schöne Anregungen! 

Das brauchen Sie:

Viele bunte Stoffreste, passenden Hintergrundstoff, Stickvlies zum Ausreißen, Vliesofix, Bügeleisen, Bleistift Stärke HB oder härter, transparentes Zeichenpapier, kleine (Stick-)Schere, farblich passendes Garn, ggf. einen transparenten Applikationsfuß

 applizieren

Und so funktioniert’s:

Zeichnen Sie Ihr Wunschmotiv. Bedenken Sie bitte, dass die fertige Applikation spiegelverkehrt zum Original auf Papier erscheint! Übertragen Sie die Vorlage auf transparentes Zeichenpapier, wenden Sie dieses und verwenden Sie die gespiegelte Version als Vorlage für die einzelnen Applikationsteile. Eine preisgünstige Alternative zum transparenten Zeichenpapier ist Butterbrotpapier.

1_vorlage

Übertragen Sie alle Einzelteile auf die glatte Seite des Vliesofix. Beachten Sie dabei bitte, dass Teile im Hintergrund mit einer kleinen Nahtzugabe ausgeschnitten werden, die später vor dem Aufbügeln unter die Applikationsteile im Vordergrund gelegt wird (s. Abb.).

2_spiegeln 

Schneiden Sie alle Teile grob aus…

3_ausschneiden

… und bügeln Sie diese auf die linke Seite der gewünschten Stoffe auf.

4_buegeln

Schneiden Sie nun alle Einzelteile ganz exakt aus. Eine kleine Stickschere leistet hier besonders gute Dienste.

 5_exakt_schneiden

Entfernen Sie anschließend das Schutzpapier von allen Einzelteilen…

6_papier

… und richten Sie diese mit der Klebeseite nach unten auf der rechten Seite des Hintergrundstoffs aus. Alle Teile nach und nach aufbügeln. Achten Sie unbedingt auf die richtige Reihenfolge und ein sauberes Bügeleisen (Klebereste vom Vliesofix bzw. Bleistiftspuren machen unschöne Flecken!). Die Nahtzugaben der Applikationsteile im Hintergrund verschwinden unter den Teilen im Vordergrund, z. B. die Nahtzugabe des Froschhalses liegt einige Millimeter unter dem Kopf.

7_buegeln

Legen Sie ein entsprechend großes Stück ausreißbares Stickvlies unter den Hintergrundstoff.

8_unterlegen_vlies

Applizieren Sie alle Teile mit der Maschine. Verwenden Sie hierfür einen eng eingestellten Zick-Zack-Stich. Bei sehr kleinen Applikationsteilen sollten Sie die Stichbreite auf ca. 2,3 bis 2,5 mm reduzieren. Vernähen Sie die Fäden der Applikationsnähte am besten mit der Hand auf der linken Seite bzw. verknoten diese zusätzlich zwei bis drei Mal vor dem Vernähen. Diese Naht hält auch den hartnäckigsten Kinderhänden stand!

9_applizieren

Auf das richtige Füßchen kommt es an! Machen Sie Ihre ersten Applizierversuche ruhig mit dem Steppfuß. Wenn Sie aber das Applizierfieber erst einmal gepackt hat, sollten Sie sich unbedingt einen speziellen Applikationsfuß (#23) gönnen! Mit der Fadenfreistellung werden dicht genähte Stiche einfach transportiert. Die transparente Sohle gewährt immer Sicht auf den Einstich- und Nähbereich, wodurch Sie besonders präzise arbeiten können. Auch kleine Applikationsteile gelingen mit dem transparenten Fuß perfekt!

fuss

Entfernen Sie das Stickvlies. In der Regel lässt es sich einfach ablösen, da es durch die Applikationsnaht “perforiert” wurde. Sollte dies einmal nicht der Fall sein, einfach das Vlies an den Konturen mit einer Nadel anritzen und dann ablösen. Bügeln Sie das Teil vor der weiteren Verarbeitng gut!

10_vlies

Fridolin, der kleine Frosch – so sieht er fertig aus:

fridolin_kirsch

Für heute wünsche ich Ihnen ganz viel Freude und Spaß beim Applizieren und natürlich viele schöne, kreative Stunden!

Herzliche Grüße aus meiner bunten Nähwelt

Ihre

Claudia Geiser

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

3 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team