Kreative Artikel zum Thema Nähen

Jacke mit gefilzten Elementen

Liebe Leserinnen und Leser,

am Donnerstag telefonierte ich mit Tatjana. Wir sprachen u.a. über ihre Walkjacke. Ich erzählte, dass ich nach dem gleichen Schnitt auch schon einmal eine Jacke genäht habe. Tatjana schlug vor, mein Exemplar doch zeitgleich ebenfalls hier im Blog zu zeigen. So haben Sie, liebe Leserinnen und Leser, die Möglichkeit, verschiedene Gestaltungswege für ein bestimmtes Modell nebeneinander zu beobachten.

Meine Walkjacke nähte ich im Juli 2007. Ich schreibe jedoch so, als würde sie gerade erst entstehen.

Bei diesem Projekt möchte ich gerne Teile einer Walk-Jacke mit farbiger Wolle und unter dem zusätzlichen Einsatz einer Filzmaschine betonen.

Auf dem Bild sehen Sie den Walkstoff und die Wollstränge.

 

Die Manschetten der Jacke schneide ich separat zu und versäubere sie (obwohl es nicht erforderlich ist) mit der Overlocker. Zu einem späteren Zeitpunkt wird deutlich, warum ich es so mache.

Manschette – Vorder- und Rückseite

Die ersten Filzversuche habe ich auf einer Ärmelmanschette gestartet. Ich möchte, dass die dunklere Seite des Stoffes als Aufschlag am Ärmel sichtbar ist. Auf der Rückseite der Manschette filze ich drei Wollstreifen auf, so dass sie auf der Vorderseite sichtbar sind.

Rückseite…

…Vorderseite

Die Knötchenstruktur auf der Vorderseite, ober- und unterhalb der Filzstreifen, ist durch dekoratives „Nähen mit dem Unterfaden“ entstanden.

Bei der BERNINA 830 erreicht man diesen Effekt, indem man z.B. Strumpfwolle auf die Spule wickelt und die Unterfadenspannung mit dem Spezialwerkzeug lockert. Eine genaue Beschreibung dazu findet man im Handbuch auf S. 23 und S. 103.
Als Oberfaden kommt normales Nähgarn zum Einsatz.
Für mein Projekt gefällt mir am besten der Geradstich. Zierstiche und der Zickzack-Stich sind jedoch auch geeignet.
Meine Proben ergaben, je länger der Stich, desto besser die Wirkung. Wenn man die Oberfadenspannung erhöht, wird der Stich auf der Unterseite noch plastischer.
Entscheidend ist, dass man langsam und gleichmässig näht.
Die Spule wird bei dickeren Garnen von Hand im Uhrzeigersinn aufgewickelt. Ich habe rostrote Wolle, aus meinem Strickdepot, auf eine Spule gewickelt und mit dem Geradstich, Stichlänge 6, auf der Rückseite der Manschette genäht. Dadurch entstand der hübsche, knötchenartige Zierstich.

Eine Herausforderung war es, beide Manschetten möglichst gleich zu gestalten.

Die Nähte der Jacke betone ich auch zusätzlich mit dem Knötchenstich.

Rückwärtige Mittelnaht von aussen …

und von innen.

Den Volant versäuberte ich auch rundherum mit der Overlocker und nähte ihn links auf rechts an die Vorderteile und das Rückenteil der Jacke. Auf dem Foto sieht man einen Teil der Rückennaht und einen Ausschnitt des angenähten Volants. Vielleicht fragen Sie sich jetzt, wo das Garn vom Versäubern an dem Volant geblieben ist. Ich möchte, dass alle offenen Kanten mehr Halt bekommen und sich nicht so leicht verziehen. Also habe ich diese Kanten mit der Filzmaschine „übergefilzt“. Der zweite Effekt dieser Methode ist, dass man auch optisch noch eine andere Wirkung erzielen kann.

Der oben liegende Teil des Volants wurde an der Kante bereits gefilzt, der unten liegende noch nicht. Deutlich erkennt man, dass die dunkle Farbe des Stoffes jetzt auch auf der anderen Seite zu sehen ist und die Fäden vom Versäubern verschwunden sind. Die Kante ist nun verdichtet, dadurch wesentlich fester und behält die Form.

Mir gefiel die Kapuze an der Jacke nicht so gut. Deshalb habe ich sie abgeschnitten und dafür einen Kragen geformt.

Beim nächsten Mal berichte ich über den Entstehungsprozess des Knopfes.

Viele Grüsse

Susanne

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

6 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Susanne Menne

    Danke für den Link, Valika.
    Das ist wieder etwas, worauf wir uns freuen können.

    Viele Grüsse
    Susanne

  • Susanne Menne

    Hallo Valika,

    es freut mich sehr, dass Dir meine Jacke noch immer gut gefällt. Sie ist nun bald drei Jahre alt, was man ihr aber zum Glück bisher nicht ansieht.

    Ja, es ist ein Strickwalk, und er wird durch das Filzen fester. Genau das habe ich bei der Gestaltung der Ränder genutzt, um ihnen mehr Halt zu verleihen, wie oben beschrieben.

    Ob es für die 830 ein Punching-Set geben wird, weiss ich nicht genau. Es wäre aber sehr schön.

    Zuerst filzte ich nur mit einer Filznadel von Hand. Dabei kann man am besten beobachten, wie das Material sich mehr und mehr verdichtet. Experimentiert habe ich damals mit der Gestaltung von kleinen Teddybären, fünfach gegliedert. Aus Wollsträngen wurden die Gliedmassen und der Kopf mit der Filznadel modelliert

    Viele Grüsse
    Susanne

  • Valika

    Hallo Susanne,

    ich kenne Deine schöne Jacke aus dem HS-Forum und sie gefällt mir immer noch 🙂
    Meine Frage ist: Dein Walk ist (was ich aus dem Bild beurteilen kann) ein Strickwalk.
    Verändert sich das Material durch das Filzen? Man liesst oft, der Stoff wird fester und steifer. Ich habe die Filzmaschine aus meiner Wunschliste bereits gestrichen, jedoch so ein Punching-Set wäre doch ideal. ( Irgendwo habe ich gelesen, dass es für die 830-er auch bald geben soll?)
    LG, Valika

  • Tatjana Hobrlant

    Liebe Susanne,

    ich finde es toll, dass Du uns die Entstehung Deiner Jacke zeigst, so habe ich für meine Jacke, die wahrscheinlich ein mehrere Wochen andauerndes Projekt werden wird (aus verschiedenen Gründen) Inspiration und vielleicht manch zündenden Einfall, wenn mir die Ideen ausgehen.

    Danke!

    Liebe Grüße
    Tatjana

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team