Kreative Artikel zum Thema Nähen

Zeichnen mit der Nähmaschine

Liebe Leserinnen und Leser,

gleich am ersten Tag des Main-Quiltfestivals hatte ich die Möglichkeit, an Gabi Metts Kurs „Zeichnen mit der Nähmaschine“ teilzunehmen.

Voll Spannung, Erwartung und Neugier betrat ich den Schulungsraum in der „Frankenstolzarena“. Dreizehn Damen hatten sich insgesamt angemeldet und harrten, ebenso wie ich, der Dinge, die da jetzt kommen sollten.

Wir begannen damit, gerade Linien auf ein vorbereitetes Sandwich zu nähen. Bei der zweiten Übung erhielten die geraden Linien zusätzlich Bögen und Ecken. Beim dritten Versuch nähten wir sich überschneidende Linien, die im Verlauf Flächen bildeten. Diese sollten dann strukturiert ausgefüllt werden.

Nach jeder Übung versammelten sich alle an Gabis Tisch. Die Sandwiches wurden ausgelegt und betrachtet. Frau Mett verstand es, allen Teilnehmerinnen das Gefühl zu geben, einen Schritt in die richtige Richtung getan zu haben. Wertvolle Tipps konnten dann immer gleich bei der nächsten Übung berücksichtigt werden.

Der Kurs war so aufgebaut, dass sich der Schwierigkeitsgrad von Übung zu Übung steigerte.

Wir verliessen die Linien und näherten uns den Pflanzen.

Die Aufgabe bestand darin, ein geschwungenes und ein gezacktes Blatt jeweils als Umriss und eingebettet in eine Umgebung darzustellen. Meine Übung sieht so aus:

Beim fünften Versuch zeigte Gabi uns ein Schwarz-Weiß-Foto eines vermoderten Blattes. Unsere Aufgabe bestand nun darin, die noch sichtbaren Reste mit der Nähmaschine gestalterisch darzustellen. Wir zeichneten die Umrisse und Strukturen des Blattes grob auf dem Sandwich vor. Und wieder war der Raum vom Schnurren der Nähmaschinen erfüllt.  

Ich bin nicht ganz fertig geworden. Trotzdem finde ich, kann man eine Blattform gut erkennen, oder?

Wir verliessen die Botanik und streiften die Architektur. Ein einzelnes Haus, oder „Strassenzüge“ zeichneten wir mit der Nähmaschine auf das Sandwich. Ich versuchte, alles in einem Zuge zu nähen und verband die Häuserreihen mit Bäumen, die etwas „zerflossen“ wirken.

Den krönenden Abschluss bildete die Darstellung von Figuren verschiedener Charaktere.

Diese Aufgabe verblüffte mich, und liess mich erst einmal eine Weile grübeln. Grob skizzierte ich drei „Männchen“ auf dem Nessel und machte mich ans Werk. Sehr bald stellte ich jedoch fest, dass meine Zeichnungen mir er hinderlich als dienlich waren. Also übersah ich sie und nähte aus dem Bauch heraus. Gabi meinte später, auf meinem Sandwich tummelten sich ein Mars-Mensch, ein Sarotti-Mohr und Pippi-Langstrumpf.

Wenn mir am frühen Morgen jemand gesagt hätte, am Nachmittag zeichnest Du mit Deiner Nähmaschine Figuren auf ein Sandwich, so hätte ich wahrscheinlich höchst erstaunt geguckt und ungläubig mit dem Kopf geschüttelt und das Ganze als „nicht machbar“ weit von mir gewiesen. Doch mit Gabis Hilfe und Anleitung wurde das kaum Vorstellbare real. Freihandzeichnungen, hergestellt aus Faden und Stoff.

Viel zu schnell näherte sich der perfekt organisierte Kurs dem Ende. Alle Teilnehmerinnen waren begeistert, zufrieden und des Lobes voll.

Viele Grüsse

Susanne

Ähnliche Inhalte, die dich interessieren könnten

Kommentare zu diesem Artikel

7 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Susanne Menne

    Hallo,
    ach, es war wundervoll …. Wie schade, dass der Kurs schon vorbei ist. Wir haben mit dem Stopffuss #9, oder dem Quiltfuss #29C gearbeitet. Vorstellen kann ich mir aber auch den Einsatz von BSR.
    Ich weiss von Gabi, dass ein Heft in Arbeit ist, in dem es genau um diese Techniken geht, die wir ausprobiert haben. Gabi hat auch bald eine eigene HP: http://www.gabi-mett.de
    Ich vermute, dort wird man dann auch Informationen über diese Hefte, die sie selbst erstellt, finden.
    Bea, Gabi wird bestimmt den ein oder anderen Tipp für Euch haben. Dass Ihr eine BERNINA artista 640 in Eurer Schule stehen habt, finde ich absolut super. In meinen Augen ist das eine Maschine, die man auch mal mit auf Reisen nehmen kann. Im Kursraum konnte ich mir diesen Maschinentyp anschauen. Robust, komfortabel, nicht zu schwer.

    Aus meinen “Kurs-Probelappen” nähe ich zur Zeit einen Quilt. Wenn er fertig ist, werde ich ihn hier im Blog zeigen.

    Liebe Grüsse
    Susanne

  • bea saxe

    Oh das sieht ja phantastisch aus und macht total Lust auf mehr!!
    Seit vorgestern steht die artista 640 in unserer Schule und wartet auf Eingebungen…
    Wie gut, dass Gabi Mett sogar mit dem Fahrradl für mich erreichbar ist…….
    Ob ich sie zu ein paar Tipps überreden kann?
    Viel Spaß und meine Hochatung an alle Quilter!!
    Liebe g

  • petra Fuchs

    Klasse Deine Zeichnungen. das habe ich schon länger vor auch mal zu machen. Welchen Fuß habt Ihr denn benutzt? Mit BSR genäht? Gibt es ein Buch für sowas? Das würde ich gerne noch wissen.
    Liebe Grüße
    Petra

  • Anka Bruckmann

    Hallo Susanne,
    ich bin begeistert von deinen Arbeiten.Das alles in einem Tag—respekt.Ach, wenn ich das doch auch lernen könnte,aber leider sind so tolle Kurse immer weit weg.Sonst vermisse ich kein Auto,aber dann.
    Liebe Grüße,Anka.

  • Sigrid

    Hallo Susanne, da hast Du ja wieder interessante Dinge mitgebracht.
    Meine Güte, wenn ich so etwas machen sollte…..möchte nicht wissen, was da heraus käme:)
    Aber Du hast ja schon vorher sehr beachtliche Bilder genäht.
    LG Sigrid

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team