Kreative Artikel zum Thema Nähen

Baby Leonards Quilt

Liebe Leserinnen und Leser,

mein Enkelsohn „Leonard“ ist nun 8 Monate alt und seit geraumer Zeit Besitzer eines Laufstalls aus Holz. Kerstin, Leonards Mama, fragte mich, ob ich für den Boden dieses Gitters eine Decke nähen könne. „Ja“, antwortete ich, „dann ist der Walk-Rock eben etwas später an der Reihe.“ Den möchte ich nämlich gerne anziehen, wenn ich nach Dortmund zur “Creativa 2010” fahre.

Ich erinnerte mich an vorgewaschene Baumwollstoffe mit kindgemässen Mustern, irgendwo in den Tiefen meines Stoffschrankes.

Die Decke besteht aus einem Freihand gequilteten und mit Zierstichen versehenen Sandwich als Top, einem dicken Volumenvlies und einer Rückwand aus unifarbenem Baumwollstoff. Für das Top verwendete ich doppelseitig klebendes Volumenvlies als Einlage und einen zart gemusterten Stoff als Rückwand. Daraus schliessen Sie ganz richtig, dass ich zuerst nur diese dünne Decke anfertigen wollte. Jetzt sieht man zwar den fein gemusterten Stoff nicht mehr, dafür sitzt Leonard aber wesentlich weicher und wärmer.

 

Die Muster sind auf den blassblauen Stoff gedruckt. Aus zwei Zierstichen der BERNINA 830 erstellte ich eine Musterkombination und umstickte damit die freien Kanten der blauen Rechtecke. Die drei Lagen der Decke wurden lediglich punktuell gequiltet, damit zum einen der Zusammenhalt gewährleistet ist und zum anderen das bauschige Volumen nicht verloren geht.

Die Einfassung fertigte ich aus dem blauen, unifarbenen Stoff durch Einschlag und Umschlag. Die offenen Kanten des Tops wurden so überdeckt und das dicke Volumenvlies mitgefasst. Damit es sich beim Waschen nicht verschieben kann, nähte ich eine breite Bordüre, die aus 6 Musterreihen besteht. Wenn Sie ganz genau hinschauen, lesen Sie „Leonard“. Dann kommt ein kleiner, gestickter Hubschrauber und wieder „Leonard“ …  Deutlich erkennt man, dass die Buchstaben und Hubschrauber manchmal auseinander gezogen sind.

Die Auflagefläche rund um meine BERNINA 830 ist immer noch nicht optimal, zumindest nicht, wenn ich grosse Stoffstücke unter der Nadel habe. In diesem Fall rutschte der Quilt über die Tischkante und bewirkte so einen enormen Zug auf das 120 cm x 120 cm grosse Sandwich. Ich vermute, Leonard wird es nicht sonderlich stören. Und ich überlege mir eine neue Konstruktion, um diesem Verziehen Einhalt zu gebieten.

Liebe Grüsse

Susanne

Ähnliche Inhalte, die dich interessieren könnten

Kommentare zu diesem Artikel

4 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Edyta

    Beeindrückend was man alles machen kan… Mit dem Quilting möcht ich mal auch probieren. Bis jetzt mach ich verschiedene Sachen – viel für meinen 21-monatigen Sohn, was du auf meinem Blog sehen kannst (www.raciborska.ch), LG, edyta

  • Susanne Menne

    Auf jeden Fall, Elisabeth.
    Wir werden voraussichtlich im Juni wieder Grosseltern. Julia, die werdende Mama, hat auch schon Wünsche geäussert: entweder eine Krabbeldecke, oder Gardinen für das Kinderzimmer. Na, wir werden sehen.

    Liebe Grüsse
    Susanne

  • Elisabeth

    Hallo Susanne!
    Mein Enkelkind ist schon 21 Monate und läuft bereits. Aber für das nächste………..
    Ich habe eine Decke gemacht und dabei meinen Mann als Auflagefläche benutzt. Ist doch gut gelöst oder?
    LG Elisabeth

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team