Kreative Artikel zum Thema Nähen

CutWork – Schritt für Schritt IX – CutWork in ein bestehendes Muster einfügen

Liebe Leserinnen und Leser,

in dieser Lektion geht es darum, Cuts in ein bestehendes Stickmuster einzufügen und dabei die Vorgaben des fertigen Musters sinnvoll in die CutWork-Konstruktion mit einzubeziehen.

Vorgehensweise:

  • Öffnen Sie Ihre CutWork-Software
  • Neues Muster
  • Aus Stickmuster
  • BERNINA CutWork Samples
  • Durchsuchen
  • CDW0191 (Sonne)
  • Öffnen
  • BERNINA 130 x 100 Medium #26
  • Weiter
  • Stoff und Farbe nach Wahl
  • Weiter
  • Farbreduktion unverändert
  • Fertig stellen
  • Bei den Werkzeug-Optionen auf 200 % vergrössern
  • Den Button „Ansicht vergrössern“ (links in der Werkzeugleiste) drücken
  • einen Auswahlrahmen um das Muster ziehen – Muster vergrössern
  • Shift-Taste gedrückt halten, die Augen, die Nase und den Mund markieren
  • auf der Tastatur – Entfernen

 

Hilfslinien aktivieren:

Klicken Sie auf Ansicht und überprüfen, ob Lineale und Hilfslinien durch ein Häkchen aktiviert sind.

  •  
  •  
  • Rechtsklick auf die „0“, oben am Lineal
  • Hilfslinie hinzufügen
  • Vertikal

 

Eine vertikale Hilfslinie wird durch die 0-Position gelegt.

  • Rechtsklick auf die „0“, links am Lineal
  • Hilfslinie hinzufügen
  • Horizontal

 

Eine horizontale Hilfslinie wird durch die 0-Position gelegt.

Bitte vergrössern Sie Ihr Muster und überzeugen sich davon, dass die Hilfslinien sich exakt in 0/0 kreuzen. Sollten die Hilfslinien versetzt sein, halten Sie bitte den Cursor über eine Hilfslinie, bis ein Doppelpfeil erscheint und verschieben die Linie entsprechend.

 

Cut einfügen:

  • Automatische Reihenfolge deaktivieren
  • es erscheinen 32 Ebenen
  • wählen Sie das Ellipse-Werkzeug (links in der Werkzeugleiste) und ziehen einen Kreis vom Mittelpunkt (0/0) aus und halten dabei die Strg- und Shift-Taste gedrückt. Der Kreis soll bis zur Mitte der Satin-Umrandung gehen.

 

Duplizieren Sie die neue Ebene 2-mal. Sie erhalten 35 Ebenen.

Klicken Sie auf Ebene 32 (gelber Kreis) in der Reihenfolge und löschen sie.

Die Kreislinie, die Sie selbst gezeichnet haben, rutscht jetzt auf Ebene 32.

Im Langsamen Neuzeichnen erkennt man, dass das Muster einen Arbeitsschritt automatisch liefert. Das Vorsteppen aussen. Es entsteht durch die Laufstiche des Stickmusters.

Also belegen wir in dieser Reihenfolge:

 

  • Ebene 32 – Vorsteppen innen – Konturstich, Versatz -2.0, Farbe rot, Durchgänge 2, Kontur 0.4, Länge 2.5

 

 

 

  • Ebene 33 –  CutWork+ Stepplinie:  Cut-Versatz -1.0, Stepplinie Länge 2.5, Farbe blau
  • Entnehmen Sie bitte weitere Informationen dem Foto

 

 

 

  • Ebene 34 – Satin: Kontur 3.0, Versatz -0.4, Dichte 0.4, Schrumpfausgleich 0.3, Unterlage Gitter +, Farbe rosa

 

Nutzen Sie das „Langsame Neuzeichnen“, um sich vom korrekten Ablauf der Stickdatei zu überzeugen. Bitte speichern Sie zwischendurch Ihr Muster, damit es Ihnen nicht ungewollt verloren geht.

Klicken Sie nun auf Automatische Reihenfolge aktivieren. Sie sehen 4 Ebenen:

  • Die „Sonnenstrahlen“ (Ebene 1, hier bildet sich automatisch das Vorsteppen aussen)
  • Vorsteppen innen (Ebene 2)
  • Cut + Stepplinie (Ebene 3)
  • Satinumrandung (Ebene 4)

 

Der Bereich für den „Cut“ wird durch die bereits gestickten „Sonnenstrahlen“ und das Vorsteppen innen sehr gut stabilisiert.

Der Aufbau des Musters entspricht nicht der amerikanischen Vorlage, nach der ich arbeite, sondern ist meine Idee, wie bei den anderen Lektionen auch. Ich versuche, in diesem Fall, die Vorgaben des fertigen Musters weitestgehend in die Cut-Konstruktion mit einzubeziehen und sie vorteilhaft zu nutzen.

Zur Stabilisierung beim Sticken möchte ich noch erwähnen, dass ich das wasserlösliche Stickvlies nach den Cuts lediglich unter und auf  den Rahmen lege. Ich benutze keinen Sprühkleber, oder andere Befestigungsmittel. Das Vlies verrutscht nicht, wenn die Maschine weiterarbeitet.

Bitte versuchen Sie es selbst. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihren CutWork-Versuchen. Bitte schicken Sie mir Fotos. 🙂 info@naehen-sticken-quilten.de

Liebe Grüsse

Susanne

Tipp:

Bitte vergessen Sie nicht, Ihre Maschine zwischendurch zu reinigen und mit einem Tropfen Öl zu versorgen (BERNINA 830). Ich war sehr erstaunt, wie viele Fadenreste sich durch das häufige Schneiden unter der Stichplatte schon angesammelt hatten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Susanne Menne

    Liebe Verena,
    Du hast vollkommen Recht.
    Bei meiner 830 waren auch schon mal Fadenreste im Fadenabschneider eingeklemmt, die ich dann vorsichtig mit einer Pnzette entfernt habe. Mein “Putzi” leistet nach wie vor sehr gute Dienste. Durch den Luftstrom werden auch feine Stäube aus dem hintersten Winkel gepustet.
    Schickst Du mir bitte ein Foto von Deiner CutWork-Wochenend-Übung? :))
    Liebe Grüsse
    Susanne

  • Verena

    Liebe Susanne
    Wau toll Dein heutiger Workshop. Werde ihn übers Wochenende im Cutwork nacharbeiten. Mit diesem Workshop öffnet sich die Welt mti bestehenden Mustern ein “Loch” einzubauen. Genau das war meine Vorstellung beim Kauf des Programmes aus bestehenden Mustern ein Cutwork zu machen.
    Was die 830er und die Fadenschnipsel angeht: da kann ich Dir nur beipflichten. Als ich diese vielen Reste entdeckte und mir klar wurde wo die geschnittenen Fadenabschnitte landen habe ich mir hinter die Ohren geschrieben dieses Fach beim Unterfaden vor jedem Gebrauch zu leeren. Dies erspart unnötige Störungen.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team