Kreative Artikel zum Thema Nähen

Unterrock nähen: Anleitung und Schnittmuster

Ein liebes Hallo

inzwischen habe ich Euch einiges gezeigt für den Kopf, für die Hände, was Hübsches für festliche Anlässe, sodass es nun Zeit wird, sich auch etwas Schickes für Untendrunter zu nähen.

Welche Frau liebt nicht kostspielige Dessous. Diese Wäsche ist teuer. Wie Ihr in meinem Workshop sehen könnt, sind die kostbaren Unterröcke, die das Begehren jeder Frau wecken, aber auch einfach nachzuarbeiten.

Falls Euch Ideen fehlten sollten: Eine gute Fundgrube für Anregungen sind die Internetseiten von bekannten Dessousherstellern. Ihr werdet sehen, es ist ganz einfach, und es gibt ein herrliches Gefühl, mit Seide und Spitze zu arbeiten. Am Ende besitzen Ihr ein edles Stück für relativ wenig Geld und mit geringem Aufwand. Kann natürlich auch sein, dass Ihr auf der Suche nach einem passenden Geschenk seid… 

So oder so, es würde mich freuen, wenn Ihr es versucht. 

Nähanleitung für einen Unterrock

Download Schnittmuster Unterrock

Unter folgendem Link könnt Ihr den Schnitt für den Unterrock gratis herunterladen: Satinunterkleid Gr. 36-46
 

Satinunterrock

Satinunterrock Rückseite

Ihr braucht

  • Satin oder Seide. Den Verbrauch können Ihr aus dem Pattern-Layout entnehmen.
  • Spitze Gr. 36-40 ca. 2.30 m
  • Ab Gr. 42 ca 3.00 m
  • Evtl.messt Ihr den genauen Verbrauch am Schnitt aus
  • Satinband für die Träger ca. 1 m bei den kleineren Größen
  • ca. 1,50 ab Größe 42

Zuschnitt

Papierschnitt laut Anweisung zusammenkleben.

Naht- und Saumzugaben sind im Schnitt enthalten.

Wenn Ihr für einen Unterrock Satin oder Seide verwendet, müsst Ihr darauf achten die Teile im schrägen Fadenlauf zuzuschneiden. Faltet den Stoff, als wolltet Ihr ein Kopftuch falten, der Knick bestimmt den schrägen Fadenlauf. Der Fadenlauf ist im Schnitt eingezeichnet (Bild 1).

Wenn Ihr das Rückenteil zuschneidet, markiert bitte mit kleinen Knipsen (Bild 2) die rückwärtige Mitte sowie die Seite, die sich oben befindet. Die Teile sehen ziemlich gleich aus. Mit den Markierungen erspart Ihr Euch die Raterei, um welche Seite es sich wohl handeln mag.


Ich verwende für den Unterrock elastische Spitze. Ihr könnt jede beliebige Spitze verwenden – Tüllspitze, Raschelspitze was immer Euer Herz begehrt (Bild 3).

Spitze für den UnterrockMeine Spitze ist ca. 12 cm breit und deshalb teile ich diese in der Mitte (Bild 4). Wenn Ihr bereits eine schmälere Spitze gekauft habt, erübrigt sich das natürlich.


Auf dem Schnitt befindet sich die Markierung, in welcher Höhe die Spitze angesetzt werden muss. Diesen Teil schneidet Ihr ab:

Übertragt die Markierungen mit Kreide auf den Stoff:


Nun wendet Ihr Euch der unteren Markierung auf dem Schnitteil zu. Zieht an der Spitze, an der Ihr normalerweise die Träger ansetzt, einen geraden Strich:


Legt die Spitze auf den Papierschnitt und zeichnet die Breite an:

An der Ärmelseite biegt Ihr die Spitze etwas zurecht und dehnt sie minimal, damit sich die Spitze später der Rundung anpasst:

Schneidet die Schnittteile zu, wie auf dem nächsten Bild zu sehen. Bevor Ihr die Teile zerschneidet, bringt die entsprechenden Markierungen an. Einmal an der vorderen Mitte und so wie hier zu sehen an der Armspitze.


Nun steckt die Schnitteile auf die Spitze, wie hier gezeigt. Die Bogenkante sollte oben sein. Bitte vergesst die Nahtzugabe an den Schnittstellen von 0,5 cm nicht. An der Seite ist die Nahtzugabe bereits in den Schnittteilen enthalten.

So sollten die zugeschnittenen Teile aussehen, die Ihr nun an die markierten Stellen aufnähen (nachdem Ihr sie vorher natürlich zusammengenäht habt):


Bevor Ihr die Spitze anbringt, versäubert den Ausschnitt:

Die Nahtzugabe nach innen bügeln und absteppen:


Anschließend steckt Ihr die Spitze an den Kreidestrichen fest und steppt die Spitze auf. Die Schnittseite biegt Ihr 0,5 cm nach innen und steppt ebenfalls ab.

Das Vorderteil ist nun fertig, und wir wenden uns dem Rückenteil zu. Bringt auf die gleiche Art und Weise wieder die Kreidemarkierungen für die Höhe der Spitze an:

Bevor Ihr die Spitze annäht, näht die rückwärtige Naht im Rücken.

Wichtig bei Satin, steppt zuerst die Teile 1,5 cm tief ab und anschließend versäubert die Teile zusammen. 

Bitte nicht alleine mit der Overlock nähen, das hält leider nicht, da spreche ich aus Erfahrung. Also erst absteppen, dann beide Teile gemeinsam versäubern. Nun näh die Spitze auf. Die Arbeitsschritte sind die gleichen wie am Vorderteil. Hier ist es jedoch bedeutend einfacher, weil Ihr nur ein gerades Stück Spitze aufzusetzen brauchen.

Auf der anderen Seite habe ich einen kleinen Schlitz eingearbeitet. Deswegen versäubert erst die Teile, näht anschließend die Seitennaht bis zur gewünschten Schlitzhöhe zusammen:


Nun kürzt den Unterrock auf die gewünschte Höhe. Ich habe die anzusetzende Spitze mit eingerechnet und dafür ein Stückchen vom Satin abgeschnitten:

Die Seitennähte nach innen steppen, damit der Schlitz versäubert ist:


Ihr benötigt zwei Träger. Am Besten probiert Ihr den Unterrock an, um die richtige Trägerlänge zu bestimmen. Die Länge ist bei jedem verschieden. Vorne werden die Träger an die Spitze genäht.

Am Rücken messt Ihr ca. 11 cm von der Seite zur rückwärtigen Mitte, um den Sitz der Träger zu bestimmen (bei Größe 40), bei den anderen Größen ändert sich das entsprechend.

Zum Abschluss bindet aus dem restlichen Satinband ein kleines Schleifchen, näht dieses an. Somit seid Ihr mit der Arbeit fertig: 


Toll geworden, nicht wahr?

Die Arbeitszeit beträgt mit Zuschnitt und Nähen ca. 1,5 Stunden und ist auch für Nähanfänger gut geeignet.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

3 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • maxiposi

    Hallo,

    wie oder wo kann ich das Schnittmuster herunterladen?

    Der obigen Link funtioniert nicht, siehe beigefügtes Bild.

    Gruß

    maxiposi

  • Valerie

    Très chic, très hip, très sexy!
    Ich mag Deine Modelle und die Beschreibung dazu, vielen Dank dafür.

    Liebe Grüße

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team