Kreative Artikel zum Thema Nähen

Paper Piecing – Anleitung

Liebe Leserinnen und Leser,

mit Hilfe des Entwurfs aus dem letzten Artikel ist dieser Mini-Quilt entstanden.

Alle Materialien, die ich benötige, lege ich mir zu Beginn der Arbeit griffbereit neben meine Maschine. Einen Rollschneider setze ich ein, um Papier zu schneiden. Den anderen verwende ich für die Stoffe. Das schwarze Rechteck ist ein ganz dünnes, festes Lineal, das ich benötige, um die Knicke zu falzen. „Add-A-Quarter“ hilft beim exakten Zuschneiden der Nahtzugaben. Das Holzwerkzeug erleichtert das Ablösen des Papiers nach dem Nähen.

1. Arbeitsschritt:

Mit Hilfe eines sehr dünnen, stabilen Lineals, oder einer beschichteten Pappe werden alle Linien auf dem Ausdruck geknifft, indem man das Papier z.B. über das Lineal faltet.

Die Vorlage wölbt sich dann etwas nach innen.

Rückseite

An der Maschine stelle ich die Stichlänge auf 1.50. Die dichte Stichfolge erleichtert später das Abreissen des perforierten Papiers.

„Add-A-Quarter“ ist ein Spezial-Lineal mit einer Wulst, das das exakte Abschneiden der Stoffe mit gleichbleibender Nahtzugabe erleichtert.

2. Arbeitsschritt:

Ich beginne mit dem Stoff, den ich für Feld 2 vorgesehen habe und lege ihn parallel zu meiner Maschine auf die Arbeitsplatte. Darüber decke ich den Stoff von Feld 1. Ich falte die Papier-Vorlage zwischen Feld 1 und Feld 2 und lege die Bruchkante parallel zu den Stoffkanten. Das Lineal hilft mir den exakten Nahtzugaben-Abstand einzuhalten.

Ich klappe das Papier auf,  befestige es mit 2 Stecknadeln auf den beiden Stoffen und nähe auf der Linie zwischen Teil 1 und Teil 2.

Genau an der Umrandung stoppe ich.

3. Arbeitsschritt:

Der überschüssige Stoff wird nun abgeschnitten. Dazu lege ich das dünne Lineal an eine Linie, die die Flächen 1 und 2 begrenzt.

Ich klappe das Papier über das Lineal und lege das Spezial-Lineal „Add-A-Quarter“ an. Mit dem Rollschneider entferne ich den überschüssigen Stoff. Anschliessend werden die Stoffteile auseinander gefaltet und gebügelt.

Zwei Stoffteile bedecken nun das Papier.

Ich lege das dritte Stoffteil an, so wie es oben beschrieben wurde, befestige es mit Stecknadeln, nähe auf der Linie und schneide wieder den überschüssigen Stoff ab.

3 Teile sind jetzt aufgenäht.

Mit Teil 4 und 5 verfahre ich in gleicher Weise.

4. Arbeitsschritt:

Das Top bügelte ich auf doppelseitig klebendes Volumenvlies und Taft und vervollständigte den Mini-Quilt durch eine schmale Einfassung.

Wenn Sie, liebe Leserinnen und Leser, selbst mit Paper Piecing experimentieren, zeigen Sie doch bitte Ihre Ergebnisse in der Galerie.

Liebe Grüsse

Susanne

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

3 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Susanne Menne

    Hallo Anka und Elisabeth,

    Paper Piecing gefällt mir immer besser. In relativ kurzer Zeit hat man ein schönes Ergebnis erzielt. Ich benutzte jetzt eine drehbare Schneidematte, die mir die Arbeit erleichtert. Ich verwende ganz normales Druckerpapier, Es lässt sich sehr gut ablösen, wenn man die Stichlänge beim Nähen auf 1.5 stellt.

    Liebe Grüsse
    Susanne

  • Elisabeth Kosnar

    Hallo Susanne!
    Nimmst du ganz normales Kopierpapier oder spezielles Paper Piecingpapier ?
    LG Elisabeth

  • Anka Bruckmann

    Hallo Susanne,
    wie immer,wenn du etwas Neues in die Finger bekommst,machst du direkt tolle Sachen und Anleitungen davon.Sieht gut aus und ich bin gespannt,wie es weiter geht (auch mit der V6 )
    LG.Anka.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team