Kreative Artikel zum Thema Nähen

Nähtechnik – Bobbin-Work

Liebe Leserinnen und Leser,

„Bobbin-Work“ lässt sich frei übersetzen mit „Unterfadennähen“.

Am vergangenen Freitag war ich in Aschaffenburg und besuchte dort das „Main-Quiltfestival“. An einem der zahlreichen Stände beobachtete ich eine „Bobbin-Work-Vorführung“.

Ich war total beeindruckt von der plastischen Wirkung der genähten Zierstiche und beschloss, Ihnen ein kleines Projekt vorzustellen, dass in dem Büchlein „Bobbin-Work – Sticken mit dem Unterfaden Ihrer Nähmaschine“ zu finden ist.

Die Autorin, Irene Fackler, erlaubte mir, den Schnitt für das „Allerlei“-Täschchen für mein Projekt zu verwenden und ihn im BERNINA Blog zu zeigen.

Eigentlich hatte ich vor, die kleine Tasche genauso zu arbeiten, wie es in dem Buch beschrieben ist und übertrug eifrig die Nähvorlage für das Unterfadennähen und sämtliche Hilfslinien auf Stickvlies zum Wegreissen.

Doch nun sitze ich vor meiner BERNINA 820 und fertige Nähproben an. Sehr schnell wird mir klar, dass ich meinen Plan ändere. Die Zierstiche, die ich für mein Projekt ausgewählt habe, wirken auf einer längeren Strecke wesentlich besser. Also ignoriere ich die aufgezeichneten Mustervorlagen und nähe lieber eine breite Bordüre.

Das „Allerlei-Täschchen“ verwandelte sich in das Täschchen „Pretty Pink“ für kleine Mädchen.  

Für Bobbin-Work verwendet man Spezialgarne, die nicht durch das Nadelöhr der Nähmaschine passen. Man wickelt sie von Hand (im Uhrzeigersinn) auf die Spule.

Die Spulen der BERNINA 820/830 weisen Löcher auf, durch die man mit Hilfe der Drahtschlinge sehr leicht den Fadenanfang nach aussen ziehen und somit sehr gut festhalten kann.

Die Spule darf nicht zu voll gewickelt werden. Den Haltefaden schneidet man nach dem Aufwickeln einfach ab.

Bei der BERNINA 820/830 lassen sich auch dickere Garne mit der Maschine aufspulen. Dabei muss die Spulgeschwindigkeit jedoch reduziert werden.

Für Bobbin-Work eignen sich Stepp- und Zierstiche, die nicht aus einer engen Stichfolge bestehen. Die Stichlänge wird auf 2,7 mm bis 3,2 mm eingestellt.

Für mein Projekt wählte ich u.a. auch folgende Musterkombination:

Wenn man Stepp- und Zierstiche mit einem dekorativen Unterfaden nähen möchte, ist es erforderlich, die Unterfadenspannung zu lockern.

Bei der BERNINA 820/830 verschiebe ich den Markierungspunkt mit dem Multifunktions-Werkzeug um 2 Stellen nach links. Deutlich sieht man, dass die beiden Kreise jetzt nicht mehr exakt übereinander stehen.

Beim Unterfadennähen näht man auf der Rückseite des Stoffes, also auf dem Stickvlies.

Ich wähle den Nähfuss #20D, weil man mit ihm eine gute Sicht auf die Stickerei hat.

Die Tasche wird mit Volumenvlies „gepolstert“.

Ich möchte die offenen Kanten mit Schrägband und dem Bandeinfasser #87 einfassen. Dazu nähe ich, als vorbereitende Massnahme,  zuerst mit einem Zickzack-Stich und dem Nähfuss #2A knapp an der Kante entlang. Der kleine Steg drückt dabei die beiden Lagen (Stoff und Volumenvlies) zusammen, so dass sie nicht verrutschen können. Der Zickzackstich wird in diesem Fall links neben dem Steg genäht.

Bereits im oberen Teil des Bandeinfassers führe ich das Sandwich mittig zwischen die Schrägbandhälften.

Für die Taschengriffe nähe ich Schrägbänder mit dem Bandeinfasser und verbinde sie anschliessend mit einem Zickzack-Stich. Dabei setze ich den Schmalkantfuss #10D ein. Die mittlere Führung sorgt dafür, dass beide Bänder genau aneinander stossen.

Im Original wird die Tasche mit einem Reissverschluss geschlossen. Ich nähe die Seiten bis zur oberen Kante der orange-farbigen Zierstiche mit der Hand zu.

Die Tasche ist innen mit dem Musterstoff gefüttert. Unter dem Knopf verbirgt sich ein Magnetverschluss.

Bitte versuchen Sie doch auch einmal das Unterfadennähen und zeigen, wenn Sie möchten, ein Foto Ihres Projekts in der Galerie. 🙂

Liebe Grüsse

Susanne

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

18 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Gabi Stöver

    Hallo liebe Susanne,
    ich habe gerade ihren Post hier gelesen und werde gleich versuchen das Buch zu finden. Vielen Dank für die tolle Bilderreihe und die Erläuterungen. Sieht toll aus. Könnten sie mir vielleicht sagen ob es eine extra Spule benötig wenn man bobbin work mit der Bernina 880 machen möchte? Ich kann nichts finden.
    LG Gabi

    • Matthias Fluri

      Hallo Gabi

      Ich erlaube mir, hier anstelle von Susanne Menne zu antworten. Detaillierte Informationen zum Thema Bobbin Work mit BERNINA finden Sie in untenstehendem Video. Für die B 880 wird keine spezielle Spule benötigt.

      Liebe Grüsse,

      Matthias

  • Stefan

    Liebe Susanne
    Gerne würde ich auch solch eine tolle Tasche nähen. Kennen Sie eine Quelle in der Schweiz wo ich das Buch erwerben könnte?

    • Susanne Menne

      Hallo Stefan,
      dankeschön. 🙂 Nein, leider weiß ich nicht, wo man das Buch in der Schweiz kaufen kann. Im Internet haben Sie sicher schon gesucht, nicht wahr?
      Viele Grüße
      Susanne

  • Lotti

    Liebe Susanne
    Irgendwie ist mir das Thema bekannt vorgekommen. Ich habe bereits mit meiner Bernina 1230 mit dem Unterfaden (hatte eine zusätzliche Kapselspule) gestickt. Das war ca 1990 denke ich mal. Arbeitsproben habe ich noch von damals, kann sie leider nicht als Foto hochladen.
    Schönes Weekend &
    beste Grüsse

    Lotti

  • Susanne Menne

    Hallo Monika,

    ich habe folgende Antwort erhalten, für die ich mich sehr bedanke:

    “Bobbin Work geht auch mit CB-Maschinen sehr gut. Es wird dringend empfohlen, eine separate Spulenkapsel (diejenige mit der schwarzen Lasche) einzusetzen, weil die Standard-Spulenkapsel für perfekte Stichbildung bei Standard-Fadenspannung optimiert ist und nach Möglichkeit nicht verstellt werden sollte.

    Bei der Spulenkapsel mit der schwarzen Lasche lockert man die Spannung, indem man die Schraube gegen den Uhrzeigersinn dreht und anschliessend testet, ob das Nähergebnis gut ist. Ev. korrigieren.

    Natürlich sollte diese Manipulation auch bei Rundlaufgreifermaschine nicht an der Standardspule vorgenommen werden, sondern es sollte eine Zweitspule eigens für diesen Zweck eingestellt und eingesetzt werden.”

    Ich wünsche Dir viel Erfolg beim Unterfadennähen, Monika. Wenn Du möchtest, zeige doch bitte ein Foto Deiner Arbeit in der Galerie. Darüber würde ich mich sehr freuen.

    Liebe Grüsse
    Susanne

  • Susanne Menne

    Hallo Monika,
    die BERNINA 630 hat einen CB-Greifer. Gerne erkundige ich mich, ob und wie man mit dieser Maschine das Unterfadennähen durchführen kann.
    Liebe Grüsse
    Susanne

  • Monika

    Liebe Susanne
    Gerne würde ich ein Sommerkleid mit dem Bobbin-Work verzieren. Geht das auch mit der Bernina 630.

  • Susanne Menne

    Hallo Theresa, Helene und Ute,

    super. 🙂 Ich wünsche Euch viel Erfolg bei Euren Versuchen. Und wenn Ihr mit Euren Bobbin-Work-Ergebnissen zufrieden seid, zeigt Ihr dann ev. auch Bilder in der Galerie? Darüber würde ich mich sehr freuen.

    Liebe Grüsse
    Susanne

  • Ute Reimer

    Hallo Susanne,
    habe mir in Aschaffenburg auch die komplette Ausrüstung mit Spulenkapsel für die 440 gekauft, bin am experimentieren! Alles ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber die Ergebnisse sind ansehnlich!
    Liebe Grüße
    Ute

  • Helene

    Liebe Susanne,
    Dein Beitrag kam gerade recht, hab ich mir nicht doch erst vorige Woche eine Kapsel für die Artista 200 zum Unterfadensticken gegönnt.
    Nachdem Du inzwischen auch den Buchtitel und Bezugsquelle angegeben hast, werde ich mir auch dieses noch besorgen.
    Vielen lieben Dank für Deinen Mühen, ich freue mich auch immer über jeden neuen Beitrag im Blog und bin genauso froh, dass es ihn gibt wie Theresa.

    LG Helene

  • Theresa

    Guten Morgen,

    ich habe das Buch mir im Februar gekauft, besonders hat mir die Weste mit Schneeflocken angetan.Vorgestern habe ich eine Weste angefangen (andere Form) werde aber die Technik trotzdem verwenden um die bereits auf dem Stoff aufgedruckte Blumen zu betonen.

    Danke für den Bericht.

    LG
    Theresa
    die sich immer mehr über den Bernina-Blog freut, vielen Dank Euch allen für die Mühe

  • Susanne Menne

    Hallo Ursula, Sigrid und Anita,

    danke. 🙂 Das Unterfadennähen ist sehr spannend, weil man ja erst nach dem Nähen die Stoff-Vorderseite anschauen kann. Auf jeden Fall rate ich dringend dazu, zu Beginn Nähproben auf dem Originalstoff anzufertigen, um ein wirklich gutes Ergebnis zu erzielen.

    Das Büchlein “Bobbin-Work” ist nicht im Buchhandel erhältlich, sondern bei http://www.stickhand.de, weil es als Manufaktur-Ausgabe erschienen ist.

    Liebe Grüsse
    Susanne

  • Sigrid

    Hallo Susanne, sehr hübsches Täschchen. Mit dieser Technik habe ich mich überhaupt noch nicht vertraut gemacht. Den Knopf hätte ich jetzt für ein Kam Snap gehalten 🙂
    LG Sigrid

  • Ursula Gottschall

    Das ist eine sehr dekorative Technik, mit der man all die schönen Zierstiche besonders plastisch präsentieren kann. Das Mädchen, das das Täschchen bekommt, darf sich bald als richtige Frühlingsprinzessin fühlen!

    Gruß
    Ursula

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team