Kreative Artikel zum Thema Nähen

Nähfüsschenbuch: Rollfuss #55

Liebe Leserinnen und Leser,

heute stelle ich Ihnen den Rollfuss #55 vor.

Rollfuss #55

 

Nähfuss Bestell-Nr. Maschinentyp
55 031 304 70 01 A
55 031 304 70 00 B C D E E1 F F1 G H

 

Dieser Nähfuss ist besonders geeignet, über Leder, Wildleder, Vinyl und Plastik sowie mehrlagige und gequiltete Stoffschichten zu nähen. Er sieht nicht wie ein üblicher Nähfuss aus und funktioniert auch anders. Herkömmliche Nähfüsse gleiten über den Stoff, dieser Nähfuss rollt.

Das Rad hat ein Profil und fasst den Stoff sicher. Es gewährleistet ein reibungsloses Manövrieren auf allen Stoffarten, ohne den Stoff zu verziehen oder den Transport zu behindern.

Deshalb eignet er sich besonders für Quilt-Neueinsteiger. Da die Rolle den Stoff festhält und trotzdem Bewegungen in beinahe jede Richtung zulässt, bietet er eine gute Alternative zum Freihandquilten. Die Freiheit beim Freihandquilten wird kombiniert mit der Sicherheit und Kontrolle von maschinentransportiertem Nähen.

Die Konstruktion des Fusses bietet zudem hervorragende Sicht auf den Stichbereich, da sich die Rolle links der Nadel befindet. Damit ist er ideal zum Konturenquilten und um Litzen entlang vorgegebener Linien aufzunähen. Die Rolle rollt nicht über die Litzen oder Kordeln sondern daneben, also kann deren Dicke frei gewählt werden.

Anwendungsbereiche

  • Leder nähen
  • Absteppen mit der Zwillingsnadel
  • Konturenquilten
  • Kordel und Litze aufnähen
  • Riesenpaspel
  • Gekräuselte Paspel
  • Spitze aufnähen
  • Blüten aus Stoffbändern
  • Lederstreifen-Applikation

 

Anwendungsbeispiele:

Leder nähen

Stichart Geradstich
Stichbreite 0 mm
Stichlänge 3 mm – 5 mm
Nadelposition links oder ganz links

 

Leder und Wildleder können problemlos genäht werden. Das Rad rollt einwandfrei, ohne zu kratzen oder die Oberfläche zu beschädigen über Lederoberflächen. Er lässt sich ebenso leicht um Kurven wie über gerade Linien manövrieren.

Das Rad der gewünschten Linie entlang führen. Der Nadeleinstich erfolgt knapp rechts neben der Rolle.

Tipps zum Arbeiten mit Leder:

  • Die Teile offen, aus einer Lage zuschneiden, ohne Bruchkante.
  • Alle Teile im gleichen Lauf zuschneiden.
  • Grosse Schnittteile in die Mitte des Lederstücks legen, damit sich keine unregelmässigen Stellen (gedehnt oder Falten) im Teil befinden.
  • Um Stichlöcher zu vermeiden Klebband, Leim oder Büroklammern anstelle von Stecknadeln verwenden.
  • Ein Rollschneider ist ideal zum Schneiden von Leder, denn damit erzielt man schön gleichmässige Schnittlinien.
  • Eine längere Stichlänge als gewöhnlich verwenden, damit die Naht stabil bleibt.
  • Für leichtes Wildleder Universalnadeln der Stärke 70-90 verwenden, für stärkere Lederarten eignen sich Ledernadeln der Stärke 90-110 besser.

 

Absteppen mit der Zwillingsnadel

Stichart Geradstich oder Dekorstich
Stichbreite 0 mm
Stichlänge 3 mm – 4 mm
Nadelposition nach Bedarf

 

Parallele und professionell aussehende Abstepplinien auf Leder können einfach und schnell mit einer Zwillingsnadel genäht werden.

Die Nähmaschine zum Nähen mit einer Zwillingsnadel einfädeln. Die Nadel so positionieren, dass sich die linke Nadel so dicht wie möglich beim Rad befindet, ohne dieses jedoch zu streifen. Beim Nähen mit einem Zickzack- oder Dekorstich zuerst den Nadelausschlag kontrollieren! Falls vorhanden, die Doppelnadellimitierungsfunktion aktivieren.

Konturenquilten

 

Stichart Geradstich
Stichbreite 0 mm
Stichlänge 2,5 mm – 3 mm
Nadelposition links oder ganz links

 

Auch für Neueinsteiger ist das Entlangnähen von Formen einfach. Die Arbeit lässt sich leicht manövrieren, und die Sicht auf den Stichbereich ist sehr gut. Auch enge Kurven gelingen problemlos.

Alle Quiltlagen zusammenheften oder -stecken. Einen Dekor- oder Monofilfaden als Oberfaden und einen dünnen Baumwollfaden als Unterfaden einfädeln. Den äusseren Konturen der Figuren entlang nähen, jeweils zu Nähbeginn und Nähende vernähen (mit der Vernähstichfunktion oder mit versenktem Transporteur ein paar Stiche am Ort nähen). Allenfalls am Schluss ein paar Stiche über den Anfang nähen.

Kordel und Litze aufnähen

 

Stichart Geradstich
Stichbreite 0 mm
Stichlänge 2 mm – 4 mm
Nadelposition links oder ganz links

 

Dicke Kordeln und Litzen können mit diesem Rollfuss sehr gut aufgenäht werden. Das Rad rollt direkt links neben der Kordel über die Lasche und hält sie fest.

Die Kordel mit der Kante bündig auf die rechte Stoffseite legen. Nadel so platzieren, das sie direkt neben der Kordel näht. Kordel aufnähen.

Das zweite Stoffteil rechte auf rechte Seite über die Kordel stecken. Die Arbeit zum Nähen so hinlegen, dass das Teil mit der aufgenähten Kordel oben liegt, so kann die vorherige Nählinie als Richtlinie verwendet werden. Etwas näher bei der Kordel nähen, so dass die erst Stepplinie auf der Vorderseite nicht sichtbar ist.

Zierband mit einem Zickzackstich und transparentem Garn aufgenäht:

Tipp:

Bitte machen Sie eine Nähprobe, um die Stichlänge und die Stichbreite des Zickzackstichs Ihrem Projekt anzupassen.

Riesenpaspel

Stichart Geradstich
Stichbreite 0 mm
Stichlänge 2 mm – 4 mm
Nadelposition links oder ganz links

 

Dekorationsobjekte erhalten eine spezielle Note mit einer Riesenpaspel. Schrägstreifen von 9 cm Breite zuschneiden. Evtl. müssen die Streifen aus mehreren Stücken zusammengenäht werden. Den Schrägstreifen um die dicke Kordel legen, dass die Kordel auf beiden Seiten etwa 2,5 cm herausragt. Zu Nähbeginn über die Kordel nähen, um sie zu fixieren.

Dicht der Kordel entlang nähen, so dass sie satt eingepackt wird. Die Paspel nun in eine Naht einnähen, so wird die Kante schön betont.

Tipp:

Die Paspel mit der Nadel links nähen und mit der Nadel ganz links einnähen, so dass die erste Nählinie auf der Projektvorderseite unsichtbar ist.

Gekräuselte Paspel

Stichart Geradstich
Stichbreite 0 mm
Stichlänge 2 mm – 4 mm
Nadelposition links oder ganz links

 

Gekräuselte Paspeln sind ein beliebtes Dekorelement zur Gestaltung von Inneneinrichtungen. Sie verleihen Kissen, Tischtüchern usw. Struktur und eine besondere Note.

10 cm breite Streifen zuschneiden (Schrägstreifen oder im Längsfadenlauf) und zu einem Streifen von mindestens doppelter Länge der fertigen Paspel zusammensetzen. Den Streifen um die Kordel legen und am Ende fixieren.

Gleich nähen wie die Riesenpaspel, doch alle 8 bis 10 cm anhalten und an der Kordel ziehen, so dass sich der Stoff hinter dem Rollenfuss um die Kordel kräuselt.

Spitze annähen

Stichart Zickzack
Stichbreite 1,5 mm – 2 mm
Stichlänge 1,5 mm – 2 mm
Nadelposition links oder ganz links

 

Zum Aufnähen einer Spitze kann den engen Kurvenlinien der Motive leicht gefolgt werden. Allenfalls den Untergrundstoff mit einem abwaschbaren oder hitzeentfernbaren Vlies unterlegen. Das Motiv mit langen feinen Stecknadeln feststecken.

Einen zum Motiv passenden Ober- und Unterfaden aus Baumwolle der Stärke 60 einfädeln. Die Nadel so positionieren, dass der linke Nadelausschlag dicht an die Fussrolle heranreicht, aber nicht streift oder aufschlägt. Das Motiv der Kontur entlang aufnähen. Das Vlies gemäss den Herstelleranleitungen entfernen. Nach Belieben den Stoff hinter dem Motiv herausschneiden.

Blüten aus Stoffbändern

Stichart Geradstich
Stichbreite 0 mm
Stichlänge 2 mm – 2,5 mm
Nadelposition Mitte

 

Dank der flexiblen Anwendungsmöglichkeiten können traumhafte Blumenblüten mit Drahtrand zur Verzierung von Kleidern usw. kreiert werden.

Den Draht einer Bandkante entlang bis zu gewünschten Fülle zusammenziehen. Ein Ende auf den gewünschten Blütenmittelpunkt mit der gekräuselten Kante nach unten platzieren.

Das Band der inneren gekräuselten Kante entlang spiralförmig aufnähen, so dass eine Blüte entsteht. Wenn die Blüte die gewünschte Grösse erreicht hat, das Ende unterschieben und mit ein paar Stichen fixieren.

Lederstreifen-Applikation

Stichart Dekorstich
Stichbreite 0 mm
Stichlänge 2 mm – 2,5 mm
Nadelposition Mitte

 

Dünne Lederstreifen, die mit einem Dekorstich und Dekorfaden aufgenäht werden, wirken sehr dekorativ. Lederstreifen eignen sich dafür hervorragend, da sie nicht ausfransen.

Den Untergrundstoff mit ein oder zwei Lagen aufbügelbarem Vlies verstärken. Die Musterlinien auf den Stoff übertragen. Mit dem Rollschneider dünne Leder- und Wildlederstreifen zuschneiden und auf den vorgezeichneten Musterlinien platzieren, allenfalls fixieren. Mit gewünschtem Stich und Faden aufnähen.

Dekorstichvorschläge: Federstich, Zickzack, Laufstich, Kreuzstich usw.

Sie sehen, liebe Leserinnen und Leser, der Rollfuss #55 ist ein wahres Multitalent. Entwickelt wurde er für das Nähen von Fingerhandschuhen, erfreut sich aber auch zweckentfremdet grösster Beliebtheit. Bitte testen Sie ihn bei Ihrem Nähmaschinenhändler und zeigen uns bitte Ihre Arbeiten mit dem Rollfuss in der User-Galerie.

Liebe Grüsse

Susanne

Bitte lesen Sie auch:

Nähfüsschenbuch – Maschinen-Infos

Nähfüsschenbuch – Allgemeine Informationen

Nähfüsschenbuch – Rücktransportfuss #1/#1C/#1D

Nähfüsschenbuch – Rücktransportfuss #34/#34C/#34D

Ähnliche Inhalte, die dich interessieren könnten

Kommentare zu diesem Artikel

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Tina

    Das ist ja wirklich toll. Gerade dieses ist der Fuss, den ich mir als letztes gekauft und noch kaum benutzt habe. Vielen Dank für die Zusammenfassung.

    LG. Tina

  • Wiebke

    Hallo Susanne !
    Ein tolles Teil ! Du hast ja wieder alles super ausprobiert. Vielen Dank !!
    Das Kurvennähen und Ledernähen werde ich damit unbedingt ausprobieren. Da fahre ich doch mal wieder zu meinem Händler nach Hamburg. Hab ja auch noch andere Wunsch-Füsse.
    Versteh ich das richtig : die anzunähende Paspel liegt mit dem dicken Wulst immer rechts neben dem Rad und der Nadel. Wenn ich sie jetzt zwischen die Stoffe nähen will – rechts auf rechts – dann liegen die Nahtzugaben mit der Paspel dazwischen wieder unter dem Rad. Ich muß dann also den gesamten Stoff rechts von der Nadel durchschieben ?
    Bei größeren Stoffteilen etwas mühselig – das Rad wäre auf der rechten Seite für große Arbeiten ideal, – aber geht ja gar nicht wegen der Nadelschraube.
    Welchen Fuß benutzt Du dann ? Den Reißverschlussfuß ? Aber das kommt dann sicher noch in einem nächsten Artikel.
    So, jetzt gehts in den Garten , ein schönes Wochenende wünscht Dir Wiebke

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team