Kreative Artikel zum Thema Nähen

100 und 1 Möglichkeit Teil 7

Ein schöner Rücken kann auch entzücken!

Ein liebes Hallo aus dem sonnigen Niederbayern,

die Vorderseite will ich Ihnen auch nicht vorenthalten

Dieses Shirt ist nicht von mir, sondern von Adelheid, einer treuen Bernina Blog Leserin, und wie man sieht, Adelheid liest nicht nur mit, sondern sie verfolgt aktiv die Beiträge. Das Shirt ist wirklich sehr gelungen, und die frischen Farben versprechen etwas Kühle bei der Hitze, die wir derzeit haben. Im Übrigen hat Adelheid bereits mehrere Shirts nachgearbeitet. Vielleicht bekommen wir noch ein Modell zu sehen.

Ich war für Sie auch wieder fleißig und möchte heute eine neue Version, wie man einen Ausschnitt versäubern kann, zeigen. Hier als erstes das Modell

Es soll ein rotes Shirt mit kariertem Stoff werden.

Den Ausschnitt habe ich dieses mal mit einem Schrägband versäubert, das ich mir selber zugeschnitten habe. Das Schrägband sollte ca 3,2 cm breit sein. Bügeln Sie 0,5 cm um, so wie hier gezeigt

Anschließend bügeln Sie das Schrägband rund, damit es sich gut in den Ausschnitt legt

 Nähen Sie eine Schulter zusammen.

 Steppen Sie das Schrägband an der Seite, die nicht umgebügelt ist, an den Ausschnitt

 Nun bügeln Sie die Nahtzugabe in das Nahtband und nähen ca. innerhalb des Schrägstreifens die Nahtzugabe fest. Das bewirkt, dass sich der Ausschnitt ganz von selber nach innen legt.

Bügeln Sie den Ausschnitt und steppen Sie das Schrägband wie hier gezeigt fest. Gesteppt wird von der rechten Seite. Das sieht so besser aus.

 Von vorne sieht man nur eine schön schmal abgesteppte Blende

Als Verzierung messe ich jeweils rechts und links ab dem  Armloch ca 20 cm ab und stecke ein Schrägband auf. Dadurch dass das Schrägband etwas elastisch ist,kann man es für diese Art der Dekoration gut verwenden

Hier möchte ich Ihnen auch noch eine weitere Möglichkeit zeigen, wie Sie den Ärmel einnähen können. Sie stecken den  Ärmel, bevor Sie die Seitennähte schliessen, in das Armloch. Das geht wunderbar und lässt sich sehr einfach nähen. Erst anschließend steppen Sie auch die Seitennähte zusammen. Passpunkte beim Nähen beachten, damit der Ärmel gut sitzt

 Zuletzt bringen Sie noch das kleine Schleifchen an, und wieder haben Sie eine weitere Variante des Grundshirtes.

Gerne will ich Ihnen noch eine Möglichkeit der Ausschnittverarbeitung zeigen, nämlich die, wie man eine Blende an ein Shirt arbeitet. Nachdem ich es dieses mal gerne etwas romantisch hätte, zeige ich Ihnen in den nächsten Tagen das Shirt mit der Rüsche um den Ausschnitt. Ich bin ziemlich faul und habe mir deshalb eine Methode, wie man schnell Rüschen für Shirts näht, ausgedacht. Die Methode will ich Ihnen nicht vorenthalten. Vielleicht sind ja auch einige Romantikerinnen hier am Lesen, die von Rüschen nicht genug bekommen können, so wie ich.

Damit Ihnen die Ideen nicht ausgehen, hier ein paar Anregungen von mir. Das zweite Shirt wird mit einer Naht im Vorderteil genäht, dort können Sie einen Volant oder eine Rüsche einsetzen.

Im Rücken kleine Schwalbenschwänze anschneiden und einen Schlitz lassen. Auch hier müssen Sie eine Naht im Rücken teilen. Es bietet sich an, Jerseyreste zu verarbeiten, oft bleiben Streifen übrig und man weiß nicht, was man damit anfangen soll. Also hier können Sie sich austoben mit Farben und Mustern. Sieht bestimmt gut aus. Allerdings, vergessen Sie die Nahtzugabe nicht! Sonst könnte es sein, dass das fertige Shirt zu eng wird.

 Hübsch sieht es auch aus, wenn man eine ausreichend lange Seidenkordel an der Schulter über die Länge von ca. 5 cm annäht und lose um den Ausschnitt baumeln lässt.

Wenn Sie ein Band durch den Ausschnitt ziehen wollen, brauchen Sie nur eine ausreichende Anzahl an Knopflöchern zu nähen. Und wie bereits beim anderen Shirt erwähnt, spielen Sie mit den Säumen, rund, schräg, Schlitze vorne hinten, an den Seiten.

Eine weitere Möglichkeit wäre eine Schleife quer über den Rückenausschnitt, oder Sie nähen an die Schulter 2 kleine Schlaufen und ziehen einen Chiffonschal durch. Den können Sie nach Belieben farblich Ihrer Garderobe anpassen

Ich hoffe, es macht Ihnen Spaß ein paar Ideen zu verwirklichen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Naehfan

    Hallo Silvia, vielen dank für die tollen Ideen, ich werde bestimmt die eine ader andere form umsetzen. Grüße Adelheid

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team