Kreative Artikel zum Thema Nähen

Zwillingsnadel einfädeln bei der BERNINA 820/830

Liebe Leserinnen und Leser,

Ursula fragte mich, ob noch einmal genau erklärt werden könne, wie eine Zwillingsnadel eingefädelt wird. Schauen wir es uns gemeinsam an.

Der erste Faden läuft vor dem Metallplättchen.

Er wird hinter das Häkchen geführt.

Man klickt auf das Symbol mit der Hand, um das automatische Einfädeln auszuschalten.

Das Nadelsymbol (unten links) verschwindet und wird durch das Symbol mit der Hand ersetzt.

Man drückt auf den Knopf für das automatische Einfädeln und fädelt dann von Hand ein. Der komplette Vorgang muss nun für den zweiten Faden wiederholt werden. Er läuft hinter dem Metallplättchen …

und wird vor dem Metallhäkchen geführt.

Im Sicherheitsmenü aktiviert man das Feld der Nadel, die man eingesetzt hat. Der Unterfaden wird so eingefädelt, als wolle man sticken. Im Display werden beide Nadeln angezeigt.

Zierstiche – Vorderseite.

Zierstiche – Rückseite.

Vergessen Sie bitte nicht, im Sicherheitsmenü wieder auf die einzelne Nadel zu klicken, wenn Sie die Zwillingsnadel entfernen.

Liebe Grüsse

Susanne

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

7 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Erika Waser

    Hallo
    Ist mit der 880 Plus der Einfädelweg gleich?
    Und bei den Komentaren steht dass man die Unterspule so einfädeln soll wie beim sticken.
    Das geht alles nicht. Habe nur Fadensalat und Nadeln gebrochen

  • Bernina830-Nutzerin

    Kleiner Tipp: Wenn’s so nicht klappt, kann man versuchen die beiden Fäden gleichzeitig einzufädeln. Natürlich unter Beachtung der Fadenführung. So verheddern die Fäden sicher nicht. Bei mir hat’s leider nur so geklappt!
    Gruss!

  • Karina

    Hallo Susanne,
    das beruhigt mich ein bisschen, ich dachte schon bei meiner 830 ist was nicht ok.
    Allerdings ist das bei meiner 440 nicht so, da sehen die Zierstiche oben und unten nahezu gleich aus.
    Was machst Du wenn Du ein Teil benähst, wo später auch die Rückseite sichtbar ist?
    Z.B. Taschenhenkel oder Taschenklappe.
    LG
    Karina

  • Susanne Menne

    Hallo Karina,
    beim Nähen von Zierstichen wird der Unterfaden der Maschine “zum Sticken” eingefädelt. Ausserdem reduziert die Maschine automatisch die Oberfadenspannung. Das hat folgenden Grund:
    Es soll verhindert werden, dass der Unterfaden, beim Nähen der Zierstiche, auf der Oberseite sichtbar wird. Deshalb wird der Oberfaden auf die Stoffrückseite gezogen und verschlingt nicht, wie bei den Nutzstichen auf einer Linie, sondern auf der Rückseite.
    Die Rückseite sieht bei mir auch so aus, wenn ich Zierstiche nähe.
    Liebe Grüsse
    Susanne

  • Ursula Nickel

    Hallo Susanne besten Dank für Deine Hilfe , jetzt kann
    ich einen Versuch starten ,werde Dir darüber berichten.
    Liebe Grüße
    Ursula

  • karina

    Hallo Susanne,
    eine Frage zu den Zierstichen von hinten.
    Meine sehen auch so aus wie auf Deinem letzten Bild (aber ohne Zwillingsnadel genäht)
    Aber eigentlich müßten sie doch von vorn und hinten gleich aussehen, oder?
    Ich spiele immer an der Fadenspannung rum, da ich finde das die Zierstiche von hinten nicht
    so schön aussehen.
    Wie ist das bei Dir?
    Sehen die Zierstiche nur bei der Zwillingsnadel hinten so aus, oder auch beim normalen nähen?
    Danke
    LG
    Karina

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team