Kreative Artikel zum Thema Nähen

Retour d’Afrique II

Das wiederum ist ein einfaches Stück: Der Allerweltsjupe. Toll in diesen Farben. Und nahezu unwiderstehlich praktisch.

 (Dass der Schal so gut dazu passt, ist übrigens reiner Zufall)

Also: Man nehme ein Stück Stoff, braucht gar nicht so gross zu sein, und zerschneide es in 8 Trapeze: Länge = Jupelänge. Obere Breite = Hüftweite geteilt durch 8. Untere Breite = Jupeweite geteilt durch 8.

Begriffen? Ist eigentlich ganz einfach, oder? Es braucht weder Ab- noch Aufnäher und keinen einzigen Trick. Man muss eigentlich nur entscheiden, was vorne und was hinten ist.

Macht euch ein Papiermuster von diesem Teil, oder noch besser, zwei. Dann kann man sie einander gegenüber legen.

Bei einem Baumwollstoff mit 140 Breite reicht locker einmal die Länge. Wenn man was übrig hat, kann man der Freundin auch noch so einen Jupe nähen. Den Schnitt jeweils gegenläufig auf den Stoff legen,  der Fadenlauf bleibt sich ja gleich. Teile zusammennähen (viva Overlock!), schmale Seite oben, Jupeweite unten – logisch.

Einen Saum nähen, so man ihn hinzugefügt hat, einen Falschen machen, wenn nicht, oder den Saum mit einer guten Farbe Schrägband einfassen. Ob Kontrastfarbe oder nicht, bleibt dem Geschmack der Trägerin überlassen.

Oberer Abschluss entweder mit Reissverschluss und Haken oder mit Jersey, wie im Bild: Ein Schlauch aus Baumwolljersey in Busenweite. Das hat einen genialen Vorteil: Lässt sich ganz leicht vom Jupe in ein trägerloses Sommerkleid verwandeln.

(Der Gürtel ist aus Stoffmustern zusammengeschustert.)

Ich verarbeite mit diesem simplen Schnitt natürlich nicht nur die Stoffe aus Tansania, sondern mit Vorliebe auch alte Stoffe aus dem letzten Jahrhundert. Bestimmte Vorhänge eignen sich perfekt dazu. Wenn man die abgeschabten, dünn gewordenen Partien auslässt. Aber vom Umgang mit alten Stoffen später einmal – vorläufig sind wir noch in Afrika.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Stefanie

    Genial einfach und einfach schön !!! Da Frage ich mich, warum ich da noch nicht selbst drauf gekommen bin. Herzlichen Dank für diese kleine und gute Anleitung. Wird selbstverständlich ausprobiert.
    LG von Stefanie

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team