Kreative Artikel zum Thema Nähen

CutWork und Scanner I

Liebe Leserinnen und Leser,

heute ergänze ich die CutWork-Reihe mit dem Thema „CutWork und Scanner“.

Ich lege einen ausgeschnittenen Tannenbaum (Stoff) auf den Scanner, um daraus eine CutWork-Applikation zu erstellen. 

Ich öffne die CutWork Software.

„Neues Muster erstellen“. Weiter.

„Bild vom Scanner laden“. Weiter.

Ich klicke auf „Scanner wählen“ und markiere das Gerät. „Auswählen“.

Ich klicke auf „Vorschau“ und ziehe einen Rahmen um das Objekt.

„Scan“.

Ich wählen einen Ordner, in dem die Datei gespeichert werden soll und gebe ihr einen Namen. Speichern.

„Vektorisieren“. Weiter.

Der Wert für die „Genauigkeit“ steht auf „5“. Sie haben die Wahl zwischen 1 und 8. Je höher die Zahl, desto mehr Referenzpunkte berechnet die Software auf der Umrandung des Objekts.

Ich wähle „1“ und  „Anzahl der Farben = 2“. Vektorisieren.

Der Tannenbaum wird im Rahmen dargestellt. Ich deaktiviere die automatische Reihenfolge.

In der „Reihenfolge“ werden zwei Ebenen sichtbar. Ich lösche die 1. Ebene.

Zurück bleibt der Tannenbaum als Umriss.

Aus einem Umriss lässt sich keine Applikation erstellen. Man benötigt eine Fläche. Also klicke ich auf eine grüne Füllfarbe.

Der Tannenbaum wird vollständig mit diesem Farbton ausgefüllt.

Ich klicke bei den “Objekteigenschaften” auf den “Farbeimer” und wähle „Säubern“, „Laserschnitt“.

Ich klicke bei den “Objekteigenschaften” auf den “Stift” und wähle:

  • Satin
  • Dichte 0,45
  • Schrumpfausgleich 0,3
  • Unterlage Zickzack +
  • Bei den Werkzeugoptionen erhöhe ich die Kontur auf 3 mm.

Im langsamen Neuzeichen schaue ich mir den Stickablauf an und sehe in der Vergrößerung eine Stelle, die mir nicht gut gefällt.

Ich klicke auf „Umformenpunkte bearbeiten“.

Ich markiere (Linksklick) einen Kontrollpunkt, dann Rechtsklick und klicke auf „Kontrollpunkt löschen“.

Der Umriss des Tannenbaums erscheint nun glatt. Wie sich diese Korrektur auf die Applikation auswirkt, wird sich zeigen.

Die Vergrösserung im „Langsamen Neuzeichnen“ zeigt nun eine gleichmässige Satinumrandung.

Ich speichere die Datei und lade sie auf den USB-Stick.

Grundsätzlich gilt: Je besser die Vorlage (auf dem Scanner), desto sauberer erfolgt die automatische Vektorisierung durch die CutWork Software. Wenn Sie Zeichnungen einscannen möchten, ist es ratsam, die Linien mit einem schwarzen Stift (kein Bleistift) nachzuzeichnen, bevor Sie scannen. Begründung für “kein Bleistift”: Je nach Druck erscheint die Linie mal dünner und mal etwas dicker, mal heller oder etwas dunkler. Die Software weiss nicht, das Sie gerne eine gleichmässige, durchgehende Linie hätten. Sie gibt das wieder, was der Scanner abtastet.

Beim nächsten Mal zeige ich Ihnen die fertige Applikation. Ich bin schon sehr gespannt, wie das Ergebnis aussehen wird. Drücken Sie mir bitte die Daumen, dass die Korrektur sich nicht nachteilig auf die Stickerei auswirkt.

Liebe Grüsse

Susanne

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

6 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Susanne Menne

    Hallo Ulrike,
    es sind Erfahrungswerte, die ich beim Sticken gesammelt habe. Es gibt keine Liste. Das Stickergebnis ist von vielen Faktoren abhängig. Deshalb wird empfohlen, auf jeden Fall eine Probestickerei anzufertigen, bevor man mit dem eigentlichen Projekt beginnt. Dann sieht man, ob das Ergebnis so ist, wie man es sich vorgestellt hat. Wenn nicht, nimmt man Veränderungen an den Einstellungen vor und versucht es erneut.
    Ich versetze z. B. die Satinumrandung grundsätzlich eine Winzigkeit nach innen, um zu gewährleisten, dass die Applikation auch wirklich rundherum erfasst wird.
    Liebe Grüsse
    Susanne

  • Ulrike

    Hallo Susanne,

    Du stellst die Dichte und den Schrumpfausgleich manuell ein.

    Dazu meine Fragen:
    1. wie kommst Du zu den Werten? Hast Du dafür eine Liste?

    2. Hast Du schlechte Erfahrung mit den automatischen Einstellungen gemacht?

    vG
    Ulrike

  • Christa

    Hallo Susanne,
    hätte ich nicht gedacht. So erhält man scharfe Konturen. Diese lassen sich gut einscannen und weiter verarbeiten. Da kann ich beide Geräte toll kombinieren. Was für eine Bereicherung.
    Viele Grüße
    Christa

  • Susanne Menne

    Hallo Christa,
    ja, das Bäumchen ist wirklich sehr gut ausgeschnitten, aber nicht von Hand. Das bekäme ich nie im Leben so gut hin. Ich habe es mit einem “Baby Go Cutter” ausgestanzt. Damit geht es leicht und man bekommt perfekte Ergebnisse.
    Liebe Grüsse
    Susanne

  • Christa

    Hallo Susanne,
    scheinbar kann man wieder Kommentare schreiben. Ich würde gern wissen, wie hast du es nur geschafft den Tannenbaum aus Stoff so gleichmäßig auszuschneiden?
    Viele Grüße
    Christa

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team