Kreative Artikel zum Thema Quilten

Flowerpower-wie es geht!

Heute eine kleine Fotostrecke, wie man solch eine Blüte arbeiten kann. Ausgangsmaterial war bei uns : Vorder-und Rückseite weiße Baumwolle und in der Mitte aufbügelbares Vlies – HH650 von Freudenberg. Alle 3 Teile sandwichen mit dem Bügeleisen und auskühlen lassen.

Konstruieren  Sie sich eine Blütenblatt-Schablone und zeichnen das Blatt 8x im Kreis in die Mitte des Stoffes. Dann wird mit dem Fuß #43 das Bändchen oder Wolle aufgenäht (Transporteur versenken nicht vergessen). Mein Tipp: arbeiten Sie so, daß Sie den Stoff immer zu sich hin bewegen, das heißt natürlich, daß das Werkstück auch gedreht werden muß.

Wenn die Blüte fertig ist, schneiden Sie einfach das Bändchen ab und arbeiten mit dem Fuß im Sinne eines Freihandquiltfußes weiter. Sie können quilten oder Ihre Blüte frei besticken, aber bitte nur innerhalb der Blüte, noch nicht weiter machen. Jetzt kommt Rollfuß #55 zum Einsatz. Transporteur wieder hoch und Sie umrunden Ihre Blüte im Echo entweder einfach mit einem Geradstich 2-3 x oder arbeiten sogar mit einem Zierstich. Achtung: Stichbreite verkleinern auf max. 4,5 mm, sonst donnert die Nadel auf den Rollfuß!!

Als nächstes wieder einen Quiltfuß einsetzen, z.b. Fuß #29 und frei um die Blüte bis in die Ecken des Stoffes quilten. Wer sich noch nicht so sicher fühlt : mäandern…natürlich ist Ihrer Fantasie da keine Grenze gesetzt. Mit Fuß #29 könnte man z.b. auch was mit dem Zick-Zack Stich “frei” machen, denn der hat ja einen 9mm Schlitz. Nebenbei, meine Quilting School  im Dezember findet statt, da würden Sie soviele Methoden lernen, daß wahrscheinlich die Entscheidung was machen das Schwierigste wäre:-).

Am Schluß wird die Blüte mit den Paintstiks bearbeitet. Entweder direkt ganz locker mit dem Stift auf dem Stoff  oder Sie nehmen mit einem Pinsel die Farbe von dem Stift und verstreichen sie ( Achtung, sehr ergiebig!) oder Sie geben die Farbe auf einen Teller und verdünnen mit Lanolinspray, dann wird es aquarellig. Tolle Idee hier noch einen Strahlenkranz um die Blüte zu quilten und das dann mit Farbe zu betonen.

Das war eines meiner Unterrichtsbeispiele. Es wird immer gerne gefragt, wie denn die Farben fixiert werden: sie müssen einfach durchtrocknen, wie Ölfarbe! Wer ungeduldig ist, kann den Prozeß nach 48 Std. Lufttrocknung beschleunigen, in dem er ein Backpapier auflegt und drüberbügelt. Würde ich aber nicht machen- einfach warten bis die Farbe durchgetrocknet ist. Bei meinen Birmingham Quilts war das nach ca. 7 Tagen der Fall. Waschen soll bei 30° Grad möglich sein, habe ich aber noch nicht ausprobiert. So wie ich das sehe, ist Waschen vor allem möglich,  wenn man die Farbe schön dünn aufgetragen hat, z.b. beim Schablonieren. Ich benutze sie allerdings recht oft eher “dick” aufgetragen und da wäre ich vorsichtig. Auf jeden Fall das alles mit einem Probelappen erst testen.

Probiert’s, das macht richtig Spaß! Und wir freuen uns alle über Bilder in der User Galerie.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

2 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • pwelsch

    Hallo Irmgard – ich wünsch’ Dir ganz viel Spaß und bitte beherzigen, was ich oben beschrieben habe, versuche die Arbeit zu Dir hinzubewegen und zu drehen, wenn das nicht mehr geht…und das Garn darf trotz kleinem Löchlein NICHT zu dünn sein!!!

  • Irmgard Streitner

    fein, ich habe mir heute zufällig den 43 Fuß gekauft…….dann nichts wie ran an´s Probieren

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team