Kreative Artikel zum Thema Nähen

Wussten Sie schon …? IX (Leserinnen-Tipp)

Wiebke näht mit einem Hund

Liebe Leserinnen und Leser,

wussten Sie eigentlich schon, wie man mit einem Hund näht? 😉

Wiebke erklärt uns heute, was es mit dem vermeintlichen Vierbeiner auf sich hat. Sie schreibt:

Hallo liebe Susanne,
ich schicke Dir mal die versprochenen Fotos vom Nähen mit dem “Hund” oder der “Maus” für diejenigen, die diese Methode noch nicht kennen.
Bei mir und meinen Kursteilnehmern, denen hab ich das Verwenden der kleinen Fitzelchen regelrecht eingetrichtert, wird der Hund ständig mitgenäht. Und zwar immer dann, wenn man nur an einem Teil näht und immer wieder etwas annähen muss. Sonst näht man ja sowieso “Kette”.
Ich habe dann irgendwann mit dem Sammeln aller Hunde angefangen.

Meine Kiste mit all meinen „Hunde- Schätzen“.

Der Hund wird nach dem Nähen hinterhergeschoben und drüber genäht, das genähte Teil wird abgeschnitten, der Hund bleibt unter dem Fuß.

Jetzt kommt gleich der nächste Streifen.

Der Hund wird hinten abgeschnitten und kommt vorne wieder drunter – drüber nähen, genähtes Teil abschneiden, der Hund bleibt wieder unter dem Fuß, usw.

Vorteile dabei:

  • Absolut kein Fadenfressen mehr nach unten – also auch kein Fadengebruddel auf der Unterseite.
  • der Oberfaden muss nicht mehr festgehalten werden – man kann sofort loslegen.
  • Das Ganze spart Nähgarn.
  • Es gibt keine hängenden Fäden mehr, die immer wieder stören.


Das ist wirklich eine angenehme, fadensparende, nicht störende kleine Zwischennäherei.
Viele liebe Grüsse, Wiebke.

Liebe Wiebke, vielen Dank für diesen tollen Tipp. Ich habe es schon ausprobiert und muss sagen, dass man sehr gut mit einem „Hund“ nähen kann.

Liebe Grüsse

Susanne

Um alle Leserinnen-Tipps zu finden, klicken Sie bitte hier.

Ähnliche Inhalte, die dich interessieren könnten

Kommentare zu diesem Artikel

4 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • monique

    eine tolle idee. ich kannte sie noch nicht aber werde es beim nächsten mal sicher ausprobieren. danke!

  • Janne

    Vielen Dank für den Tipp. Als nähwütige bisher Nicht-Patchworkerin
    hatte ich beim Kettennähen keine tollen Erfolge.
    Mit diesem – für mich neuen – Tipp klappt es bestimmt.
    Viele Grüsse Janne

  • Ulrike

    Bei einer 9 mm Stichplatte kann es bei sehr dünnen Stoffen doch passieren,daß der Stoff vom 9mm Schlitz gefressen wird.
    Da hilft entweder Stichplatte wechseln ….Bernina hat ja an alles gedacht…. oder mit “Hund ” arbeiten.
    Wenn man den Oberfaden im Fadenabschneider fixiert, dann muß man ihn auch nicht festhalten.
    vG
    Ulrike

  • Renate

    Das dürfte den Patchworkern nichts Neues sein, denn das macht man beim Kettennähen sowieso.
    Dabei ist das vorangegangene zusammengenähte Stück automatisch der “Hund” oder das “Mäuschen”.
    LG Renate

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team