Kreative Artikel zum Thema Nähen

Am Meer

Liebe Leserinnen und Leser,

die letzten 6 Tage verbrachten wir an der Ostsee. Für mich erfüllte sich ein lang gehegter Wunsch – im Urlaub nähen. Demzufolge gehörte dieses Mal eine Nähmaschine mit zu unserem Reisegepäck. Die 1008 ist die einzige mechanische Haushaltsmaschine, die BERNINA noch produziert. Um es gleich vorweg zu nehmen, ich bin total begeistert von meiner „Mechanischen“.

Sofort beim ersten Rundgang durch die Ferienwohnung war klar, der große Esstisch gehörte auf jeden Fall nur mir und meiner Maschine.

Während mein Mann sich nachmittags am Strand von der Sonne bräunen ließ, hatte ich genügend Zeit, mir ein kleines Projekt auszudenken, das nicht zu viel Zeit in Anspruch nehmen würde und trotzdem am Ende des Kurzurlaubs beendet wäre.

Ich war Kursleiterin und -teilnehmerin in einer Person.

Zuerst probierte ich alle Stiche der BERNINA 1008 auf einem Stoffstreifen aus, der mit Vlieseline hinterlegt war.

Beispiel:

Die 1008 ist mit einem CB-Greifer ausgestattet und liefert ein perfektes Stichbild.

Rückseite:

Die Grundausstattung zum Nähen hatte ich eingepackt. In der Ferienwohnung fand ich weitere „Hilfsmittel“ für mein kleines Projekt.

Mit dem Applikationsfuß # 23 nähte ich die ausgeschnittenen Kreise auf ein vorbereitetes Sandwich.

In einem kleinen Geschäft entdeckte ich bunte Perlen, die mich (von der Form her) ein wenig an Seesterne erinnerten.

Ich nähte Nutz- und Zierstiche mit dem Kreisstickapparat und verwendete „Poly Sheen“ von Amann Group Mettler.

Mit dem Kordelaufnähfuß # 43 verzierte ich die applizierten Kreise rundherum mit grünem Glitzergarn.

Beim Freihandquilten legte ich hier und da Glitzerfasern auf das Sandwich.

 

Die Kanten des Miniquilts wurden mit selbst gedrehten Kordeln eingefasst, die ich an den Ecken zu Schleifen band und mit einem „Seestern“ verzierte.

Am Nachmittag vor der Abreise war mein kleiner Quilt fertig. Ich gab ihm den Namen „Am Meer“.

Liebe Grüße

Susanne

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

8 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Susanne Menne

    Hallo Birgit, Doris und Heike,
    danke. 🙂 Ja, die Sache mit dem Platz im Auto ist wirklich ein Problem. Ich habe kurzerhand meine Maschine im Originalkarton und die Tasche mit dem Nähzubehör zuerst in den Kofferraum gestellt und diesen Platz verteidigt, wie eine Löwin. 😉 Das andere Reisegepäck musste eben um meine Nähausstattung herum verstaut werden, auf der Rückbank und hinter den Vordersitzen. Der Anschiebetisch lag (dick in Luftpolsterfolie eingewickelt) auf dem Wäschekorb mit den Küchenutensilien, die ich immer so mitschleppe, wenn wir in eine Ferienwohnung ziehen.
    Zusätzlich mit Stickmaschine zu verreisen, ist natürlich das Nonplusultra. Ich befürchte allerdings, dann bräuchten wir unbedingt ein größeres Auto. 😉
    Liebe Grüße
    Susanne

  • Heike Holder

    Liebe Susanne, das sieht aus wie ein Gemälde. Ich nähe auch seit ein paar Jahren im Urlaub. Da hat man endlich mal richtig Zeit. Nicht Nähinfizierte können das zwar nicht ganz verstehen aber ein paar Bekannte konnte ich doch schon “anstecken”. Hatte dieses Jahr sogar meine Stickmaschine mit dabei. Die Perlen sehen total süß aus auf dem Qilt.

  • Birgit G

    Hallo Susanne,
    ein schönes Projekt hast Du Dir da einfallen lassen. In meinem Urlaubsgepäck ist irgendwie nie Platz, aber sie Idee ist super.
    Liebe Grüße Birgit

  • Susanne Menne

    Hallo Lorchen, roesmart und Anka,

    danke. 🙂 Ja, es war einfach toll, im Urlaub zu nähen. Ich brauchte mich um nichts zu kümmern und hatte endlich mal wieder Zeit.

    Natürlich war ich auch in einem Stoffgeschäft. Ich zeige Euch gleich die Stoffe, die ich eingekauft habe.

    Eine Idee reift in meinem Kopf auch bereits heran. Vielleicht habt Ihr ja Lust, sie mit mir zusammen weiter zu entwickeln. Bis gleich.

    Liebe Grüße
    Susanne

  • Anka

    Hallo Susanne,
    soetwas gefällt mir,im Urlaub an der Maschine sitzen—herrlich–.Aber auch deine Arbeit muß ich loben,es sieht aus,als ob Luftblasen im Wasser nach ober steigen. Daher ist auch der Name zutreffend. Ich hoffe, ihr hattet einen schönen Urlaub und du bist etwas zur Ruhe gekommen.
    Freue mich schon auf neue Projekte mit dir,Anka

  • Lorchen

    Tolles Projekt, Susanne! Wie waere es, wenn du dir beim naechsten Urlaub am Meer etwas zum Thema ‘Leuchtturm’ einfallen laesst?
    Ich habe auch mit Mettler Garnen gespielt, allerdings in Birmingham beim ‘Festival of Quilts’. Dort gibt es auch einiges beeindruckendes Neues von Bernina zu bewundern. Pia war heute kraeftig am Fotografieren und wird sich bestimmt melden. Morgen kommt dann auch Gudrun. Ich sage also nichts mehr. Die ‘Rasenden Reporterinnen vom Blog’ werden bestimmt berichten. 🙂

    Lorchen

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team