Kreative Artikel zum Thema Nähen

Von der Tulpe, über den Druck zur Frühlingsdecke

Vor ein paar Tagen zeigte ich die Möglichkeit, wie eine Siebvorlage mit Hilfe von Photoshop stark verändert werden kann.

Doch gefielen mir letztendlich die Probedrucke nicht so gut und ich fing nochmals von vorne an.

Diese drei Arrangements fotografierte ich und erstellte mir daraus jeweils ein Thermofaxsieb.

Denn ich wollte etwas ganz Spezielles erreichen – einen ganz eigenen Stoff dazu gestalten. Besser noch: direkt eine darauf zugeschnittene Frühlingsmitteldecke erstellen und nähen.

Soweit so gut. Anhand der ersten Probedrucke errechnete ich mir die Grösse der notwendigen Stoffezuschnitte und skizzierte eine einfache geometrische Mitteldecke in unterschiedlichen Viereckzuschnitten.

Anschliessend schnitt ich die Stoffe zu. Ich hatte vor in weiss und dunkelblau zu arbeiten. Weisser Stoff mit blauem Druck und blauer Stoff mit weissem Druck. Klassisch und ohne grossen Schnickschnack.

Dann begann ich zu drucken – zuerst kamen die einzelnen Tulpen an die Reihe

danach der Länge nach der Bordürendruck und dann (nicht im Bild) die beiden Mittelstücke mit den Tulpenköpfen. Die BERNINA 820 musste zu diesem Zweck ihrem Platz auf dem grossen Nähtisch weichen, denn momentan sind auch alle anderen Arbeitsflächen in der Werkstatt belegt. Es ist halt gerade viel los.

Nach meiner errechneten Anleitung schnitt ich die Bordüren in Vierecke und begann Stück um Stück die kleine Mitteldecke zusammenzusetzen. Ich nutzte wie üblich das Polysheen Garn von Amann Group Mettler. Zum Nähen mit der Bernina 820, die dann wieder auf ihren Platz durfte, wählte ich den Rücktransportfuss #1 und verstellte die Nadelposition um 2 Schritte nach rechts um die Nahtzugabe von 0,75 mm zu erhalten.

Zuerst kam das Mittelteil und anschliessend folgte die Umrandung.

Nun fehlt noch das Quilting, bei dem ich Euch nächste Woche gerne einmal über meine Schulter schauen lassen möchte.

Ebenfalls stelle ich im kommenden Bericht die gesamte Anleitung der Decke mit Zuschnitt, Stoffverbrauch etc. als “Frühlings-Valentinstag-Osterschmankerl” kostenlos zum Nacharbeiten zur Verfügung. Ebenfalls gibt es dann Infos zu den erhältlichen Tulpensieben und ein Vorschlag, für all diejenigen, die nicht selbst drucken möchten oder können.

 

Dieses spezielle Stoffgestalten, das Schaffen einer ganz eigenen und einmaligen “Kollektion”, sei es für einen Quilt oder einfach erst einmal als besonders Schönes für den Stofffundus werde ich am 28. Februar und 1. März im CreativCenter in Steckborn unterrichten. Es gibt, soweit ich informiert bin noch 2-3 freie Plätze.  Und selbstverständlich kann dort aus mehr als 3 Siebvorlagen gewählt werden – ich denke, dass ich schätzungsweise 150 Siebe mit den unterschiedlichsten Themengebieten mitbringe. Ebenfalls zeige ich vor Ort, wie Thermofaxsiebe mit dem Gerät erstellt werden und jede Teilnehmerin kann sich als kleines Präsent mit meiner Hilfe ein eigenes Signatursieb anfertigen.

Ein schönes Wochenende wünsche ich Euch,

und an alle Narren – tolle närrische Tage 🙂

Jutta Hellbach

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

5 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Linda

    Hallo Jutta,
    eine tolle Umsetzung deiner Tulpen in Stoff!
    Bin schon neugierig, wie du ihn quiltest.
    Einen schönen Sonntagabend wünscht
    Linda

  • Gudrun Heinz

    liebe jutta,
    gratulation zu dieser tollen decke! ein schönes unikat, und auch wenn die tulpenmotive vielmals für andere projekte verwendet werden, wird es doch jedesmal etwas anders wirken. jetzt bin ich gespannt, wie du quiltest.
    beste grüsse
    gudrun

  • Jutta Hellbach

    Liebe Anka,
    soviel sei vorweggenommen zum nächsten Beitrag: wenn die Anleitung hier eingestellt wurde, werden Sie die Möglichkeit haben, mir danach Stoffzuschnitte nach Anleitung zuzuschicken, eine Farbwahl für den Druck zu treffe und ich bedrucke Ihnen Ihre Stoffe und schicke diese an Sie zurück. Die Kosten hierfür werden nicht hoch sein, ich muss das noch durchkalkulieren. So kann jeder, der die Decke nacharbeiten möchte, die speziellen Drucke auf seinen eigenen Stoffen erhalten.
    Wenn Sie mir per Email mitteilen möchten, wo Sie wohnen, kann ich Ihnen auch sagen, ob und wann ich ggf in Ihrer Nähe einmal einen Kurs gebe.

    Liebe Grüße
    Jutta Helbach

  • anbruka

    Hallo Frau Hellbach,
    einfach wunderschön. Leider ist Steckborn für mich zu weit und so werde ich wohl nie in den Genuss eines Siebdrucks kommen.
    LG.Anka

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team