Kreative Artikel zum Thema Nähen

Jelly Roll und Quiltübungen

Liebe Leserinnen und Leser,

kennen Sie Jelly Rolls? Das ist mein erstes Exemplar aus dieser Gattung.

Julia meinte: Sieht sehr hübsch aus. Gefällt mir gut. Stell es doch einfach so ins Regal. 😉

Ich finde auch, dass die Stoffrolle eine ganz besondere Wirkung hat. Doch ich möchte lieber mit den einzelnen Streifen etwas Neues nähen.

Aus meinen Vorräten wählte ich den orangefarbigen Stoff für die Mitte, suchte farblich passende Streifen aus der Stoffrolle heraus und nähte einen Log Cabin Block.

Der Patchworkfuß # 57 / 57 D leistete mir dabei gute Dienste. Die Führung an der rechten Seite ermöglicht ein knappkantiges, gleichmäßiges Zusammennähen der Stoffstreifen. Um ein noch besseres Ergebnis zu erzielen, bietet es sich an die Geradstichplatte zu verwenden.

Das Sandwich bildet sich aus dem Rückseitenstoff, einem leichten Volumenvlies und dem Log Cabin Block. Bevor ich mit dem Freihand-Quilten begann, nähte ich die drei Lagen im Nahtschatten zusammen.

Die Mitte des Blocks teilte ich in 4 Dreiecke und quiltete in jedes eine Blume.

Rechts und unten wurden die Streifen bereits gequiltet. Man sieht deutlich, wie das Sandwich dadurch geschrumpft ist und sich verzogen hat.

Detailansicht – Bkume.

Die bunt gemusterten Streifen quiltete ich in senkrechten und waagerechten Linien, dem vorgegebenen Muster folgend.

Tipp:

Um wirklich spitze Winkel zu erzielen, lasse ich die Nadel in den Ecken jeweils zweimal einstechen. So ist gewährleistet, dass sich wirklich ein Winkel bildet und kein Bogen.

Für den blaugemusterten Randstreifen wählte ich ein Quiltmuster, dass Sie bereits aus den Quiltübungen kennen.

Das Volumenvlies und der Rückseitenstoff sind etwas größer zugeschnitten. Ich habe den Vorteil, über den Stoffstreifen hinaus quilten zu können und so im Schwung zu bleiben.

Eingefasst wurde die Quiltübung mit einer Borte, die ich mit einem Zickzackstich aufnähte. Dazu verwendete ich den offenen Stickfuß # 20 D und senkte den Nähfußdruck auf 40.

Detailansicht.

Hier und da blitzt das versäuberte Sandwich unter der Borte hervor, was mich aber nicht weiter stört.

Herzliche Grüße

Susanne

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

5 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Maria

    Hallo Susann,
    der Quilt hat für mich eine starke 3D Wirkung. Etwa so als würde ich durch ein Kaleidoskop sehen. Die orange farbene Mitte scheint weit weg zu sein. Sehr interessanter Effekt.
    Gruß Maria

  • Susanne Menne

    Hallo,
    danke für Eure Kommentare. 🙂
    @ Jacqueline
    Ja, ich habe erst die Streifen aneinandergenäht und anschließend das Sandwich im Schatten der Nähte gesteppt. Das Volumenvlies ist nicht von Freudenberg. Es kommt aus den USA. Morgen suche ich den Informationszettel. Hoffentlich finde ich ihn. Zurzeit hängt der Miniquilt noch an meiner “Designerwand”. Anschließend wandert er in die Kiste mit den fertigen Quilts.
    Liebe Grüße
    Susanne

  • Jacqueline

    Hallo Susanne hast Du zuerst alle Streifen aneinander genäht und danach den Rückseitenstoff und das vlies 272?genäht und gequiltet.Was machst Du mit diesem genähten quilt danach???? LG Jacqueline

  • Annette

    Hallo Susanne,
    da hast du wieder etwas Hübsches gezaubert! Die “gefederte” Blume gefällt mir besonders gut.
    Liebe Grüße Annette.

  • Claudine

    Sehr Schön ! Ich liebe die ¨frülingsbarben…Und der quilting ist wunderbar ! Bravo . Ich habe auch Jelly Rolls gern , es is sehr praktisch für Log cabin….Liebe Grüsse.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team