Kreative Artikel zum Thema Quilten

Der 2. Versuch

So etwas passiert wohl vielen von uns! Bei mir blieb der Versuch mit den Stoffen vom diesjährigen Sommerprojekt liegen.

Es gab zwei Stoffe: die blauen Blumen auf weiß und dieses wunderschöne Türkis-grün. Ich habe daraus die Decke mit dem Karomuster für unseren Strandkorb genäht.

Zunächst wollte ich einen Quilt mit Wellenlinien nähen. Das ging nicht so gut, da die anderen Patchworkstoffe fester waren als diese beiden Stoffe und das Ganze dann wirklich wellig wurde. Aus diesem angefangenen Muster habe ich dann mal wieder eine Tasche genäht.

Bei dieser Anleitung gibt es nicht so viele Fotos – im Sommer habe ich noch nicht für den Blog geschrieben.

Ich hoffe, es klappt auch so, einiges habe ich bei den anderen Taschen schon erklärt.

So habe ich das breite Teil durchgeschnitten, die Teile untereinander genäht und mit weiteren Wellen verlängert, um die richtige Größe für eine große Tasche zu erhalten. Hier sieht man auch die eingesetzten Teile mit den Sommerstoffen:

Jede Welle wurde mit einem anderen Muster gequiltet, als Einlage H640 und ein alter Stoff als Rückseite, gequiltet freihand mit dem wirklich tollen Quiltingfuß# 29 C:

Für die letzte Naht, die auch wellig geschnitten wurde, musste ich ein kleines Mattenteil dazwischen legen und dann den letzten Bogen schneiden und zusammennähen – das Taschenteil ist dann rundherum geschlossen:

Ein fester Stoff wird unten angenäht für den späteren Boden und auch gequiltet:

Bei der fertigen Tasche sieht der Boden dann später so aus:

Das Einlegen der Falten habe ich schon gezeigt, z.B. bei der Großen Tasche von mir, die Susanne gezeigt hat. Und die Wellenschneidetechnik – bei mir ein etwas abgewandelter Teppichschnittt – ist hier zu sehen: Roter Kulturbeutel

Diese Tasche dann so weitermachen:

Am oberen Rand die Träger festnähen, dann die beiden Teile mit dem Reißverschluss auch annähen, das fertige Futter an der oberen Kante rechts auf rechts annähen.

Alles auf rechts wenden. Die untere Naht ist noch offen. Hier wird dann die Bodenfalte eingelegt mit allen drei Lagen (Oberseite, Vlies, Futter)auf der Innenseite der Tasche: die Seite mit dem Futter ist aussen, Aussenseite liegt innen – die Fotos dazu im Artikel von Susanne.

Hier nur kurz die Zeichnung dazu:

Das ist die fertige Tasche:

Von innen:

Die Tasche hier ist ein Beispiel dafür, dass man mit etwas verunglückten Mustern immer noch etwas Schönes nähen kann.

Am besten: die Unglücksfälle gleich rausholen und etwas Nettes daraus nähen!

Viel Spaß dabei wünscht Euch

Wiebke

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

13 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Wiebke

    Hey Brenda !
    Many thanks !
    Sorry – i can’t translate the whole text in english, learning its too long ago.
    Have a nive time with your sewing-machine!
    Wiebke

  • Brneda Lea

    I wish we could translate the text. You have some nice items & ideas. Thank you and happy stitching

  • Wiebke

    Hallo Ihr Lieben !
    Vielen Dank für Eure netten Beiträge.
    Wie schön, dass alles gesammelt und dann auch irgendwann verarbeitet wird.
    Bestimmt auch die vielen Ufos bei Dir, liebe Kasia. Ich arbeite sie auch etwas ab, aber ich glaube fast – es werden immer mehr!!
    Liebe Grüße
    Wiebke

  • Annette

    Hallo Wiebke,
    manchmal fuchst es mich schon, dass ich so gut wie nie Taschen benutze. Deine ist ganz toll…
    Meine “Teststücke” werden derzeit alle zu Mug Rugs verarbeitet; ich habe weder UFOs noch werfe ich etwas weg. Ansonsten sammle ich für einen zusammengesetzten Quilt. Immer wieder spannend, wie ein Teil aussieht, wenn es fertig ist.
    Mit Deinen “mountains” habe ich bereits zu experimentieren begonnen; hoffentlich bist Du nicht erschüttert, wenn Du siehst, was ich damit angestellt habe. Zuerst muss aber noch das gewünschte Geburtstagsgeschenk für meine Mutter fertig werden.
    Liebe Grüße Annette.

  • Gabriela Arnold

    hallo Wiebke
    super schöne Tasche.
    Ich denke genau gleich wie du: Eigentlich ist nichts für den Papierkorb bestimmt. Es lässt sich immer etwas daraus nähen. Bei mir werden Probelappen auch zu kleinen Täschchen oder auch grösseren Taschen vernäht. Altgedientes wird zu Neuem zerschnibbelt und neu genäht.
    LG Gabriela

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team