Kreative Artikel zum Thema Nähen

Es war einmal ein einfaches blaues Jeanskleid….

das ich mir bestellte, da mir Form und Schnitt sehr gut gefielen…..was mir weniger gut gefiel, war der übliche blaue “Denim-Look”. Doch hat Frau ihre Möglichkeiten Dinge zu verändern.

Wer schon einmal Jeans gefärbt hat, weiss, dass es gar nicht so einfach ist, die Farbe zu erhalten, die man sich so vorstellt. So stand ich in der Drogerieabteilung im Supermarkt und schaute mich unter den diversen Herstellern der Stofffarben zum Direktfärben in der Waschmaschine um. Die Idealvorstellung war die Farbe schwarz. Also kaufte ich zwei Päckchen, schliesslich ist in dem Fall mehr mehr und zockelte nach Hause. Das Kleid kam in die Waschmaschine, das Farbpulver mit Färbesalz ebenfalls in die Trommel, Waschgang 40 Grad. Nach Herstelleranleitung lief ein weiterer Waschgang mit etwas Waschmittel hinterher und: taataaaaaaa! das Kleid hatte einen herrlich satten……dunkelblauen Ton! Oh no! Das wars ja nun gar nicht.

Doch Frau hat ja ihre Möglichkeiten……

Also rührte ich in Verdickerpaste, die bei mir immer parat in einer grossen Box im Kühlschrank steht, Formosol (Entfärbesalz) ein und bestrich das Kleid grosszügig damit, mit Pinsel und einer schmalen Malerrolle. Vielleicht würde es ja was werden. Mich ritt mal wieder der Experimentierfimmel. Als alles gut getrocknet war, zückte ich das alte Bügeleisen, dessen Sohle schon so manches aushalten musste und bearbeitete den Jeansstoff. Und es tat sich etwas. Hurra! Und – oh nein – es entfärbte stellenweise schon hell und stellenweise schön fies grün!! Um Himmels Willen, das wars ja nun gar nicht……

Und wieder fand ich mich Stunden später vor dem Regal der Drogerieabteilung des Supermarktes wieder. Und überlegte, ob es sinnvoll wäre, nochmals schwarz zu kaufen. Irgendwie fiel mir die Farbe “Beere” ins Auge und da dies ja auch eine Saisonfarbe der diesjährigen Wintermode ist, schnappte ich mir 2 Packungen davon, diesesmal nicht das Pulver, sondern die flüssige Direktfarbe. Und ebenfalls kaufte ich eine Flasche Bleichmittel, gab das Kleid mit dem Inhalt der Flasche und entsprechender wässriger Verdünnung vorab in einen Waschgang, damit die Entfärbungen wenigstens wieder gleichmässig würden. Und das wurden sie. Jedenfalls lief das nun mal nach Plan. Dann gings ab mit dem Kleid und der Beerenfarbe erneut in die Waschmaschine (nein, ich habe diesen Zwischenschritt NICHT fotografiert…gg) und nach Herstelleranweisung die Arbeitsschritte erledigt. Kurze Zeit später hielt ich ein Kleid in einem satten beerenfarbenen Ton in Händen. Als es dann getrocknet war, war er üblicherweise noch heller und nein, auch das war es eigentlich nicht, was ich wollte. Was nutzt mir dieses Kleid, wenns dann doch nur im Schank hängt?

Dann fand ich mich am nächsten Tag erneut vor diesem Drogeriemarktartikelregal wieder (wer Taschentücher nun benötigt, dem schenk ich welche an dieser Stelle…..). Und kaufte 2 Packungen Schwarz, flüssige Direktfarbe. Das müsste nun eigentlich hinhauen und einen satten dunklen Aubergine-Ton geben.

Gesagt, getan, getrocknet und es war endlich dunkel. Nicht blau, nicht schwarz, nicht grau, nicht grünlich, nicht beerig, sondern auberine. DAMIT konnte ich leben!

Und dann hatte ich im Vorfeld schon meine genauen Vorstellungen, was ich mit diesem Kleid weiters anstellen wollte: bedrucken. Grossformatig mit Buchstaben. Ausgewählt habe ich einen “Grunge-Font” vom lizenzfrei nutzbaren Bilderanbieter “123rft” und kaufte dort ein “D” ein “R” ein “E” ein “S” und ein “!”. Damit fertigte ich Siebdruckvorlagen an, beschichtete zwei grosse Siebdruckrahmen, fotobelichtete sie und kurze Zeit später war alles druckbereit.

Um einen ersten Eindruck zu erhalten, wie die zu druckenden Motive auf dem Stoff ausschauen, lege ich ganz gerne die Motivvorlagen vorab auf das Material. Dies ist auch recht nützlich um Positionen usw abschätzen und ggf verändern zu können.

Ich war gespannt, wie sich der Siebdruck auf den etwas dickeren Jeansnähten des Kleidungsstückes auswirkt, hier würden sicherlich etwas dickere Farbansammlungen entstehen.

Als Druckunterlage schob ich eine stabile Acrylglasplatte zwischen beide Jeanslagen.

Und los gings. Und Sekunden später war der erste gedruckte Buchstabe schon auf dem Stoff.

Jaaaa…..so langsam wurde die Idee, die ich Tage zuvor schon im Kopf hatte, wahr. Grossartig! Nun gings dann Druck um Druck und fertig war die Farbe auf dem Stoff. Selbst die dickeren Jeansnähte stellten kein grosses Problem dar, da der Schrifttyp, den ich gewählt hatte auch etwas abstrakter und etwas “gefetzt” aussah.

Dann wollte ich auch meine 820ger noch zum Einsatz kommen lassen und überlegte, wie ich am besten ein plastisches freies Maschinenquilting umsetzen könnte. Ich rief Bea Boss vom Creativ Center an und fragte, ob es möglich sei, mit zwei Garnen zugleich zu quilten. Beide Garne zugleich einzufädeln und damit zu arbeiten – ohne die Maschine zu schrotten. Das sollte kein Problem darstellen, meinte Bea und so machte ich mich, als die Farbe getrocknet und eingebügelt war (zum fixieren und somit waschbar machen) gleich ans Werk. Und so entstanden an jedem Buchstaben einige “Markierungen und Schraffuren” mit zweierlei Nähgarnen. Hierzu wählte ich Brildor Maschinenstickgarn, da es schön dünn ist und eine 80ger Topstich Nadel, die ein längeres Öhr hat.

Und hier ist nun das fertige Kleid. Ein paar Details zeige ich noch zum diesmal sehr groben und abstrakten Maschinenquilting, mit zwei Nähgarnen:

 

Und wenn ich so zum Fenster rausschaue und den Wetterbericht höre und lese und überlege, dass ich gestern den Wagen bereits mit Winterreifen habe ausstatten lassen, wirds dann auch Zeit für die Winterstiefel, die auf das Kleid extrem gut passen. Zum Kurs am Wochenende könnte ich es also schon mal tragen :-).

Herzliche Grüße – und einfach nur Mut zum DIY!!

Jutta

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

12 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Jutta Hellbach

    Hallo Bine,

    ich habe die Siebdruckfarben von http://www.siebdruckland.de verwendet.

    Du findest hier die wasserbasierten Transparentfarben:
    http://www.siebdruckland.de/Siebdruckfarbe-Wasserbasiert

    und hier die wasserbasierten Opaquefarben (hochdeckende Farben für dunkle Stoffe)
    http://www.siebdruckland.de/Siebdruckfarbe-Wasserbasiert-hochdeckend

    Viele Grüße,
    Jutta

    ps. der Schal ist nicht von mir gefärbt, sondern von Brunhilde Scheidmeier und er passte ganz hervorragend zum Kleid.

  • Sabine

    Hallo Jutta,
    wow, ich bin begeistert, dein Kleid sieht wirklich super aus! Besonders auch in Kombination mit dem Schal, den du sicher auch selbst gefärbt hast.
    Das Kleid ist nicht wiederzuerkennen. Ganz toll.
    Verrätst du mir, was du für Farben verwendet hast? Ich bin an dieser Technik sehr interessiert aber habe mich bisher noch nicht herangetraut. Plotter und Folie sind vorhanden, aber Farbe fehlt mir noch.
    Liebe Grüße
    Bine

  • Birgit G

    Oh Jutta,
    jetzt gehst Du ja auch noch ins Kleidungsdesign. Toll geworden.
    Liebe Grüße Birgit

  • Gabriela Martinez

    Hey Jutta, das ist ein 6er im Lotto ;))) Sieht super aus, ich würde das Kleid sofort kaufen. :)))

  • Jutta Hellbach

    @ Stephanie: das Färben im Eimer hatte ich mir überlegt, da ich auch sonst in allen Möglichen Gefässen Stoffe färbe. Doch war mir diesesmal die Schweinerei mit der Textilfarbe zuviel und ich nutzte die Waschmaschine. Bin gespannt auf deine Ergebnisse – stell doch später einfach mal ein Foto in die Lesergalerie.

    @ Sabine: ich weiss, ich weiss 😉 und ich hatte auch noch überlegt, ob ichs an einer kleinen Stelle versuchen sollte, doch wie geschrieben, ritt mich der Experimentierfimmel en gros. Im Grunde sah das Entfärbte für sich auch cool aus, doch wäre es nichts für mich gewesen. So wie es jetzt ist, ists ganz prima und gestern abend beim ersten Tragen, mit etwas gröberen Stiefeln und schwarzem Unterziehshirt kam es total gut raus :-).

    Liebe Grüße,
    Jutta

  • Sabine Jeromin-Gerdts

    Liebe Jutta,
    das sieht wirklich toll aus!
    Die Entfärbepaste ist ein tolles “Werkzeug” hat aber ihre Tücken: nicht alle Farben lassen sich entfärben und vor allem bei gekauften Kleidungsstücken lohnt es sich, am Saum (auf der Rückseite des Kleidungsstückes) einen Tropfen aufzubringen und zu prüfen, ob eine Entförbung klappt und wie sie in Erscheinung tritt…
    Die Idee mit dem mehrfarbigen Druck ist wunderbar!
    Herzliche Grüße
    Sabine

  • Stephanie

    Hallo Jutta,
    das mit dem färben kenn ich. Meist hatte ich auch so meine Probleme mit dem Schwarz.
    Es ist zwar lange her, aber ich glaube mich zu erinnern, dass ich es nicht in die Waschmaschine gegeben habe, sondern mit der Hand in einem Eimer gemacht habe. (Mein Papa hat in der Färberei gearbeitet und er meinte, dass es nicht intensiv genug wird, wegen der neuen Waschmaschinentechnik)
    Dein Kleid ist toll – ich liebe dunkle Farben – würd ich sofort tragen.
    Jetzt steht mir wieder ein kleines Projekt für meine Tochter bevor mit viel Rot und Rosa, auch mit Farbe vom Supermarkt.
    Hoffentlich werden die Farben gut.
    Ich kann ja ein Foto schicken, wenn wir fertig sind.
    Gruß
    Stephanie

  • Luitgard

    Mein Internet öffnet mir nicht alle Bilder , aber ich entnehme Deiner Beschreibung die Freude am Experiment!
    Wenn Du so weiter machst – landest Du bei den Modewochen in Paris – mit Deinen Taschen und mit aufgepeppter Mode!

    Hochachtung – für Deinen Mut!

    Liebe Grüße Luitgard

  • Iris

    Ist das schön…..das würde ich so sofort kaufen. An das Färben von Stoffen habe ich mich bisher nicht rangetraut.
    Liebe Grüße
    Iris

  • Jutta Hellbach

    @ Linda: ich brings sicher in die Steiermark in vier Wochen mit 😉

    @ Gudrun: sozusagen “learning by wearing” …..

    Viele Grüße,
    Jutta

  • Gudrun Heinz

    halli hallo,
    super! ein wirklich ganz individuelles einzelstück ist das geworden und ich denke, dein aufwand hat sich mehr als gelohnt. auch eine prima werbung an der und für die fachfrau, sozusagen 🙂
    beste grüsse
    gudrun

  • Linda

    Liebe Jutta,
    WOW, das ist noch cooler geworden, als in deiner Beschreibung am Telefon!
    Ich glaube ich muß mir auch mal die Kleider im Katalog ansehen! 😉
    Kreative Grüße
    Linda

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team