Kreative Artikel zum Thema Nähen

Freihand-Kordelaufnähfuss # 43

Hallo ihr Lieben,

der Freihand-Kordelaufnähfuss, den ich heute näher beschreiben möchte, hat mich schon immer fasziniert. Zum einen weil man mit ihm freie Stoffgestaltung umsetzen und zum anderen ihn sowohl als Nähmaschinenfuss sowie in Kombination mit dem Stickmodul verwenden kann.

Wollreste lassen sich mit diesem Nähfuss auch hervorragend verarbeiten. Man sollte nur auf die Dicke des Wollgarns achten. Der Durchmesser sollte hier 1,2 bis 2 mm betragen. Wenn das Garn zu dünn ist, wird es unter Umständen nicht richtig festgenäht oder ist es zu dick, läuft es nicht richtig durch den Nähfuss. Das Material, welches ihr verschönern wollt, solltet ihr unbedingt mit Stickvlies unterlegen. Je nach Stoffbeschaffenheit entweder mit wegreissbarem oder wasserlöslichem Vlies. Fixiert es am besten mit Sprühzeitkleber. Das Stickvlies vermeidet, dass der Stoff sich wellt. Seid ihr mit der Arbeit fertig, so reisst ihr das Vlies einfach weg oder ihr legt den Stoff in Wasser.

Stoffe mit dem Freihand-Kordelaufnähfuss zu verzieren, eignet sich erstklassig für Passen, Krägen und Manschetten bei einer Jeansjacke oder Bluse, aber auch für den Dekobereich ist diese Technik wunderbar einzusetzen.

Mit der Designer V6 oder DesignWorks Software lassen sich auch ganz tolle Motive kreieren. Hierfür unbedingt nur den Geradstich verwenden und unter gar keinen Umständen rückläufige Stiche generieren.

Übrigens habe ich diesen Kimono mit dem Freihand-Kordelaufnähfuss in Kombination Maschine mit dem Stickmodul verziert.

Im Lieferumfang gehören noch eine lange und eine kurze Fadenführung sowie eine Einfädelhilfe dazu. Der Nähfuss passt an die Maschinen mit 5,5 mm und 9 mm Stichbreite. Mittlerweile gibt es ihn auch mit dem Sensor. Der Sensor ist aber nur relevant für die Maschinen mit Nähfusserkennung (B780, B820 und B830), aber selbst ohne diese Linse lässt er sich mit allen Maschinen verwenden, auch gibt es keinen Preisunterschied.

Zu der Freihandkordelannähtechnik gibt es auch einen sehr guten Film. In diesem Film seht ihr, wie man den Fuss mit dem Zubehör richtig vorbereitet und ein sehr ansprechendes Projekt verarbeitet.

Ich hoffe auch dieser Film gefällt euch.

Über euer Feedback freue ich mich.

Es grüsst euch herzlich

eure Birgit

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

4 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Bernadette

    Hallo Birgit!
    Den Kordelaufnähfuß habe ich schon seit einigen Monaten und bin ebenfalls begeistert. Nähe gerne Schriftzüge damit.
    Liebe Grüße!

  • Anka

    Danke Birgit für deine Antwort. Werde mal beim Hängler nachfragen,ob er diese Fadenführung hat.
    LG.Anka

  • Anka

    Hallo Birgit,
    Danke für den Film.Leider muss ich feststellen,als ich meinen Fuss gekauft habe,war weder ein Einfädler noch eine Fadenführung dabei. Wie kann ich nun mit dem Fuss und meiner 830 arbeiten ?
    LG.Anka

    • Birgit

      Liebe Anka,

      die erste Generation der Freihandkordelaufnähfüsse hatte noch keine Fadenführung für die 8er Serie im Lieferumfang, da es die Maschine noch nicht gab.
      Die Fadenführung ist aber separat erhältlich, genau wie der Einfädler. Es handelt sich hierbei übrigens um den gleichen Einfädler, der sich im Standardzubehör einer 830 befindet.
      Die Einfädelhilfe ist ein ganz feiner Draht. Wichtig ist, dass man sie immer direkt nach Gebrauch verwahrt. Am besten in einem kleinen Druckverschlussbeutel, so geht sie nicht so schnell verloren.

      Herzliche Grüsse,

      Birgit

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team