Kreative Artikel zum Thema Quilten

Quilts als Statements

Ausstellungsplakat

Ausstellungsplakat

Die von mir kuratierte und organisierte Ausstellung “Zeichen der Zeit – Engagement und Kunst” wird einmal mehr ausgestellt: Ich freue mich sehr, ankündigen zu können, dass sie in der Textilsammlung Max Berk, die als Ausrichter der Europäischen Quilt-Triennalen ein hohes internationales Renommee geniesst, in Heidelberg-Ziegelhausen den Sommer über – vom 29. Juni – 31. August 2014 – präsentiert wird. Parallel dazu läuft im gleichen Haus zur gleichen Zeit noch die weitere Ausstellung „Nancy Crow: Self-Portraits – Mono-Prints“, so dass sich der Weg ins malerische Neckartal lohnt.

Beide Ausstellungen erscheinen sehr unterschiedlich, dennoch ist, jede für sich auf eine eigene Weise, hochinteressant und spannend.

Nancy Crow Foto: J. Kevin-Fitzsimons

Nancy Crow
Foto: J. Kevin Fitzsimons

Nancy Crows Verdienst, aus dem traditionellen Kunsthandwerk Patchwork und Quilten Kunst zu formen, ist nicht nur unbestritten, sondern sie hat im Lauf der Zeit durch ihre Ausstellungen und Seminare in aller Welt Quilter und Künstler gleichermassen immens beeinflusst. Nicht umsonst zählt Nancy Crow, die in den USA lebt und arbeitet, zu den am meisten beachteten zeitgenössischen Quiltkünstlerinnen und bereitete den Boden für das zeitgenössische künstlerische Quiltschaffen und seine Anerkennung.

Nancy Crow: Mono-Print 17c 17d, Detail Foto: J. Kevin-Fitzsimons

Nancy Crow (USA): Mono-Print 17c 17d, Detail
Foto: J. Kevin Fitzsimons

Im Jahr 2011 entschied sie sich für einen Bruch mit ihrer bisherigen Arbeit und widmete sich einer neuen Technik: dem Monoprint auf Stoff, einem Druckverfahren, das sie sich selbst aneignete. Sie reduzierte die Anzahl der Farben und der benutzten Werkzeuge immer weiter, bis schliesslich eine kompakte und intensive Darstellungsform gefunden war, die ihr Innerstes widerspiegelt: „Self-portraits of who I am“.

Nancy Crow: Mono-Print 24C, oranges reds, Detail Foto: J. Kevin-Fitzsimons kl

Nancy Crow (USA): Mono-Print 24C, oranges reds, Detail
Foto: J. Kevin Fitzsimons

Im Blickpunkt der Ausstellung „Zeichen der Zeit – Engagement und Kunst“ stehen die künstlerische Auseinandersetzung mit politisch-gesellschaftlichen Themen, das Aufrütteln und Bewahren vor dem Vergessen, die Umsetzung persönlicher Erfahrungen – all dies reflektiert nicht nur diese “Zeichen der Zeit”, sondern es ist und bleibt aktuell.

Gudrun Heinz, Demenz, Detail Foto: Dr. Wolfgang Heinz

Gudrun Heinz (D): Demenz, Detail
Foto: Dr. Wolfgang Heinz

Den Anstoss für diese Ausstellung gab mein Quilt “Demenz”, dessen Bildsprache die Botschaft nicht nur ausdrückt, sondern auch seit seiner ersten Ausstellung im Jahr 2009 viele Besucher persönlich berührte und seither zu einem lebhaften Austausch führte.

Gabi Mett (D): Macht euch die Erde untertan, Detail Ftot: Dr. Wolfgang Heinz

Gabi Mett (D): Macht euch die Erde untertan, Detail
Foto: Dr. Wolfgang Heinz

Ich ergriff die Chance, als sie sich mir bot, habe 31 Textilkünstlerinnen aus verschiedenen europäischen Ländern zu einer künstlerischen Stellungnahme eingeladen und daraus die Ausstellung “Zeichen der Zeit” geformt. Nach Ausstellungen in Einbeck (2012), in Ste Marie-aux-Mines (2012), Prag (2013) und in Luxemburg (2013), besteht nun die Gelegenheit, sie wieder in Deutschland zu besuchen.

Ursula Gerber Senger: Slow down 2010, Detail, Foto:

Ursula Gerber Senger (CH): Slow down 2010, Detail
Foto: Ursula Gerber Senger

Diese Ausstellung belegt, wie spannend künstlerische Statements sind und auch, dass dies ganz und gar nicht düster oder verbissen sein muss. Das Textilmuseum in Heidelberg-Ziegelhausen liegt nicht nur reizvoll im landschaftlich schönen Neckartal, sondern ist eine auch architektonisch interessante Location, wo die Ausstellungsbesucher alle Exponate ganz in Ruhe auf sich wirken lassen können.

Vera Sherbakova: Hunger, Detail Foto:

Vera Sherbakova (RUS): Hunger, Detail
Foto: Dr. Wolfgang Heinz

Zur Ausstellung „Zeichen der Zeit“ ist ein Katalog erhältlich. Sie wird von einem Rahmenprogramm mit Führungen und einem Workshopangebot begleitet und freundlich unterstützt von BERNINA International AG.

Anlässlich der Eröffnung am Samstag, den 28. Juni 2014 um 18 Uhr werden Heide Stoll-Weber zu “Nancy Crow: Self-Portraits – Mono-Prints” und ich als Ausstellungskuratorin zu “Zeichen der Zeit – Engagement und Kunst” einige einführende Worte sprechen.

Brigitte Kopp (D): Denen man nicht vergibt, Detail Foto: Brigitte Kopp

Brigitte Kopp (D): Denen man nicht vergibt, Detail
Foto: Brigitte Kopp

Am Eröffnungswochenende bietet die Textilsammlung Max Berk auch einen spannenden 2-Tages-Workshop an: “Stoffe mit neuen Techniken bemalen und bedrucken – Experimentelle Suche nach aufregenden Effekten”. Unter der Leitung von Brigitte Kopp kreieren die Teilnehmer auf verschiedene Arten – schnell, effektvoll und mit einfachen Mitteln – ihre eigenen, einzigartigen Stoffe. Für Kurzentschlossene: Es sind noch Plätze frei.

***

Info:

29. Juni – 31. August 2014

Zeichen der Zeit – Engagement und Kunst
Nancy Crow: Self-Portraits Mono-Prints

Textilsammlung Max Berk
Brahmsstrasse 8
69118 Heidelberg-Ziegelhausen
www.museum-heidelberg.de
www.quiltsundmehr.de

Öffnungszeiten: Mi, Sa, So: 13 – 18 Uhr
Vernissage: Sa, 28. Juni 2014, 18 Uhr

Workshop mit Brigitte Kopp:
“Stoffe mit neuen Techniken bemalen und bedrucken – Experimentelle Suche nach aufregenden Effekten”
Sa, 28. und So, 29. Juni 2014 – nähere Info

Öffentliche Führungen (Ausstellung „Zeichen der Zeit“) mit Gudrun Heinz:
So, 6. Juli 2014, 16 Uhr
So, 3. August 2014, 16 Uhr

Ausstellungsflyer

Fotos: Veröffentlichung in Kooperation und mit freundlicher Erlaubnis des Museums – vielen Dank!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

4 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Annette

    Hallo Gudrun,
    auch wenn ich nur vom Sessel aus schaue: Danke für die Info und die Bilder!
    Liebe Grüße Annette.

  • Gudrun Heinz

    liebe monika,
    vielen dank! du kannst diese ausstellung natürlich während der zwei monate irgendwann besuchen, aber wenn du mehr über die hintergründe und das rundherum wissen möchtest, empfehle ich dir ein kommen zur vernissage am samstag, den 28. juni 2014, wozu ich dich sehr gern einladen möchte. ab 18 uhr geht’s los. oder du nimmst dir für eine der beiden führungen mit mir zeit. die termine findest du oben unter den infos. ich würde mich ganz sehr freuen!
    beste grüsse
    gudrun

  • monika

    Liebe Gudrun,
    DANKE für den Tipp!
    Dieses Museum ist immer eine Reise wert und Dein “Zeitzeichen” kenne ich bislang nur von Fotos und möchte die Arbeit unbedingt im Original sehen.
    LG monika

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team