Kreative Artikel zum Thema Quilten

So geht es auch

…. das Smoken mit der BERNINA.

Smoken – das Zusammenraffen in kleinen Falten, eigentlich eine Arbeit, die per Hand ausgeführt wird – kann man auch mit unserer BERNINA ausführen. Das Ergebnis ähnelt dem Handsmoken.

Hier zeige ich Euch meine Proben mit verschiedenen Möglichkeiten.

Smoken mit dem Biesenfuß.

Es gibt zahlreiche verschiedene Biesenfüße – die 30er Serie und den transparenten Biesenfuß 46C, es geht mit jedem dieser Füße.

Eine  Zwillingsnadel wird eingesetzt, das Gummigarn, das unter der Biese liegt, wird von unten durch das Loch der Stichplatte geführt:

Smoken mit der BERNINA

Die Rolle mit dem Gummifaden sitzt auf dem Kniehebel:

Smoken mit der Nähmaschine

Die Spulenklappe wird wieder geschlossen:

Smoken mit der Nähmaschine

Die Fadenspannung etwas höher einstellen und dann die Biesen nähen – Reihe für Reihe.

Dabei nach einigen Stichen den Gummifaden unbedingt mit den Nähfäden verknoten, sonst rutscht der Gummifaden eventuell zu weit in die Naht. Am Ende der Naht alle Fäden großzügig abschneiden:

Smoken mit der Nähmaschine

Smoken mit der Nähmaschine

Smoken mit der Nähmaschine

Smoken mit der Nähmaschine

Alle Reihen sind fertig, hier sieht man die verknoteten Fäden zu Beginn einer Naht:

Smoken mit der Nähmaschine

 

Die Gummifäden werden jetzt stramm gezogen, das geht am besten einzeln:

Smoken mit der Nähmaschine

Smoken mit der Nähmaschine

Smoken mit der Nähmaschine

Smoken mit der Nähmaschine

So sieht das mit einem Leinengewebe aus:

Smoken mit der Nähmaschine

Das geht auch mit einer dickeren Gummikordel:

Smoken mit der Nähmaschine

Smoken mit der Nähmaschine

Smoken mit der Nähmaschine

Smoken mit der Nähmaschine

Smoken mit dem Strickwarenfuß 12C

Dieser Strickwarenfuß12C  hat ein Loch in der Platte, ein Garn –  hier die dickere Gummikordel, kann durchgefädelt werden und liegt immer mittig unter der Nadel.

Bei der Gummikordel, die nicht mit angenäht werden darf, näht man mit einem Zickzackstich über die Kordel:

Smoken mit der Nähmaschine

Wieder die Fäden mit der Gummikordel verknoten. Zum Schluss dann wieder die Gummikordeln bis zur gewünschten Kräuselung stramm ziehen:

Smoken mit der Nähmaschine

p1140762 (2)

Smoken mit der Nähmaschine

Von der Rückseite:

Smoken mit der Nähmaschine

Smoken mit dem Kräusler#86

Mit dem Ruffler#86 kann man Falten legen in verschiedenen Abständen.

Zu Beginn markiere ich mir Linien auf dem Stoff mit 5cm Abstand, die Linien werden scharf umgebügelt.

Smoken mit der Nähmaschine

Diese umgebügelten Kanten werden jetzt Reihe für Reihe in den Ruffler geschoben – nach Gebrauchsanweisung, das muss auch etwas geübt werden. Der Faltenabstand wird eingestellt.

Es gibt die Möglichkeit bei jedem Stich, bei jedem 6. Stich oder bei jedem 12. Stich eine Falte zu legen. Hier wird nach jedem Stich eine Falte gelegt:

Smoken mit der Nähmaschine

Smoken mit der Nähmaschine

Smoken mit der Nähmaschine

Die fertigen Probestücke mit den verschiedenen Falten:

Jeder 12. Stich zur Falte gelegt von der rechten Seite:

Smoken mit der Nähmaschine

Von der linken Seite:

Smoken mit der Nähmaschine

Jeder 6. Stich zur Falte gelegt von der rechten Seite :

Smoken mit der Nähmaschine

Von der linken Seite:

Smoken mit der Nähmaschine

Jeder Stich zur Falte gelegt von der rechten Seite:

Smoken mit der Nähmaschine

Und von links:

Smoken mit der Nähmaschine

Ich finde, bei dieser Methode sieht die linke Seite dem Smoken ähnlicher. Beide Seiten haben aber eine sehr interessante Struktur erhalten und sind als Flächen sehr dekorativ einzusetzen, damit werde ich demnächst unbedingt arbeiten.

Dabei benutze ich dann auch farblich passendes Garn und nicht – wie hier bei den Probelappen Kontrastfarben, die es Euch etwas deutlicher  zeigen.

Aber im Gegensatz zu den oberen Methoden mit den Gummifäden ist dieser gesmokte Teil nicht dehnbar.

Es gibt auch noch die Möglichkeit mit dem dünneren Gummifaden in der Spule und der sehr lockeren Fadenspannung beim Oberfaden – da rutscht dann der Unterfaden – das Gummi – beim Anziehen auch durch.

Dazu benötigt Ihr aber bei allen BERNINA-Maschinen eine Bobbinspulenkapsel für dickeres Garn oder eine 2. Spulenkapsel, die lockerer eingestellt wird. Das solltet Ihr auf keinen Fall mit der eigentlichen Spulenkapsel machen! Ich habe mir für meine B580, für die es keine extra Bobbinspulenkapsel gibt, eine andere Spulenkapsel mit einem Nagellackpunkt markiert und für das dickere Garn eingestellt.

Meine Maschine war ja mit zur Wartung – Ihr seht, es klappt alles wieder bestens mit meiner Maschine, ein neues Update hat sie auch bekommen..

Einige können diese Vorschläge vielleicht ja noch für das Puppenzeug ausprobieren.

Viel Spaß beim Smoken

wünscht Euch

Wiebke

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

4 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Wiebke Maschitzki

    Hallo Ihr Lieben !
    Es bringt schon viel Spaß – das Ausprobieren, was unsere BERNINA alles kann.
    Vielen Dank und viel Spaß beim Smoken
    Wiebke

  • lydia

    Liebe Wiebke,
    danke Ihnen für die ausführliche Beschreibung (& wieder was dazugelernt;)).
    Lydia aus Wien

  • Angela Nissen

    Hallo Wiebke,
    vielen Dank für Deine Smoke-versuche. Tolle Bilder und alles leicht verständlich. Für das Kleidchen meiner Waldorfpuppe werde ich eine Gummibandvariante verwenden. Mal sehen, ob es genauso klappt, wie bei Dir. Ich habe zwar noch nicht alle Nähfüße, aber versuchen werde ich es trotzdem.
    Liebe Grüße
    Angela

  • naehfan

    hallo Wiebke, danke für die super tollen Bilder. Da versteht man einfach alles. schee.. LG

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team