Kreative Artikel zum Thema Nähen

Voll in die Hose #3: japanische Sommerhose aus Leinen

theblogbook Leinenhose japanisch BERNINA6

Das Leben bringt ja doch hin und wieder völlig kuriose und abenteuerliche Entwicklungen mit sich. So war es bei uns die letzten beiden Wochen. Deswegen musste der dritte Teil meiner Hosenschnittmustertestreihe (was für ein Wort!) letzten Mittwoch leider ausfallen. Aber aufgeschoben und so weiter… nun ja.

Heute geht es also fröhlich weiter mit den Beinkleidern, diesmal mit einem Ausflug ins japanische Nähen.

theblogbook Leinenhose japanisch BERNINA3

Schon seit einem Jahr habe ich in meinem Bücherregal ein wahnsinnig tolles Buch stehen, das ich aber bisher kaum getestet habe (warum auch immer): “Nähen im japanischen Stil” von Shufu To Seikatsu Sha.

In dem Buch werden 8 Grundmodelle an Schnittmustern vorgestellt, mit denen man durch allerlei Variationen 25 verschiedene Kleidungsstücke für sich nähen kann. Was ich am japanischen Stil so mag, ist die Besonderheit der Kombination und gleichzeitig die effektive Schlichtheit der einzelnen Teile. Japanisches und skandinavisches Design scheinen diesbezüglich jede Menge Gemeinsamkeiten zu haben! Aber ich schweife schon wieder vom Thema ab…

theblogbook Leinenhose japanisch BERNINA11

Der Schnitt

Jedenfalls ist in diesem Buch auch der Schnitt für eine weite, gerade geschnittene Hose mit Gummibund und Bindegürtel aus Leinen enthalten. Leinen ist ein Material, welches ich seit jeher liebe. Und da die Hose schnell und einfach zu arbeiten ist, war sie der perfekte Kandidat für meine Testreihe.

Grundsätzlich ist so ein Schnitt aus vielerlei Quellen zu erhalten, wenn man ein bisschen das Internet oder verschiedene Nähzeitschriften durchforstet. Aber wie gesagt: das Buch stand im Regal, die Aufmachung und das Styling haben mich total abgesprochen, also habe ich das Schnittmuster abgepaust und los gings.

Genäht habe ich Größe XS (bei Kaufgröße 36) und bin damit gut gefahren. Aber hier habe ich immerhin vorher sowohl die Maßtabelle studiert als auch nochmals am Schnitt verglichen. Man lernt schließlich dazu! Der Stoffverbrauch liegt bei angegebenen mehr als zwei Metern ziemlich hoch, aber ich wäre ja nicht ich, wenn ich es nicht mit weniger probiert hätte. Und siehe da, bei einer Stoffbreite von 1,40 oder mehr kommt man gut mit beinahe der Hälfte aus.

theblogbook Leinenhose japanisch BERNINA10

theblogbook Leinenhose japanisch BERNINA4

theblogbook Leinenhose japanisch BERNINA7

Genäht ist die Hose fix, es sind ja nur die Beine und eine Po-Tasche in einfacher Stofflage vorgesehen. Womit wir ja schon bei meinem beliebtesten Thema sind: Hosentaschen. Eine Po-Tasche geht einfach nicht, da muss das nächste Mal definitiv eine zweite ran, ebenso vorn. Aber das ist kein Problem, im Taschennähen habe ich ja Erfahrung.

theblogbook Leinenhose japanisch BERNINA9

Die Hose sitzt für so einen geraden und schlichten Schnitt extrem gut, finde ich. Nicht zu hoch in der Taille, das mag ich ganz gern, und auch im Schritt und am Hinterteil passgenau.

Zunächst war ich etwas besorgt, dass es einen Tick zu knapp werden könnte, aber Leinen läuft sich ein – sozusagen. Die Länge ist mir beim Umbügeln der Saumzugaben doch etwas knapp geraten. Was daran liegen könnte, dass ich keine SZ hinzu gegeben habe – kommt davon, wenn man Stoff sparen will/muss… Aber zu Sandalen oder FlipFlops wird es gut gehen, denke ich.

theblogbook Leinenhose japanisch BERNINA5

theblogbook Leinenhose japanisch BERNINA2

Fazit

Absolute und unbedingt Nähempfehlung meinerseits. Nicht nur, weil der Schnitt schnell genäht ist, gut sitzt und man im Sommer nicht genug luftige Hosen haben kann. Sondern auch, weil der Schnitt extrem Varianten-freudig ist: Dreiviertelhose, Shorts, aufgenähte Seitentaschen für einen Cargostil, eingezogene Gummis an den Beinabschlüssen – da ist echt eine Menge möglich, um sich den ganzen Schrank voll zu nähen.

Gleichzeitig ist so eine Hose sehr vielseitig kombinierbar, was ich mit meinen Fotos versucht habe, ein wenig zu zeigen.

Zu guter Letzt sind in dem Buch selbst noch weitere tolle Schnitte enthalten, die sich prima zur Hose bzw. untereinander kombinieren lassen, so dass sich der Kauf allemal lohnt.

theblogbook Leinenhose japanisch BERNINA8

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

7 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Claudia ALBERT

    Die Leinenhose gefällt mir super-supergut, wie komme ich denn an das Schnittmuster ?

    LG Claudia

  • Ulrike Bullmann

    Ich habe dieses Buch auch schon seit längerem hier stehen und noch nichts daraus genäht – aber Kundinnen bringen das Buch immer mal wieder mit um benötigtes Material zu kaufen (liegt auch an der etwas anderen Angabe beim Stoffverbrauch, da die dort verwendeten Stoffe schmäler liegen als die hier üblich käuflichen Stoffe) und ich habe schon das eine oder andere Teil dann auch fertig bewundern dürfen.

  • Annette

    Hallo Carolin,
    mit einem lachenden und mit einem weinenden Auge stelle ich fest, dass diese Hose wirklich sehr gut sitzt. Das lachende Auge, weil ich mir gut vorstellen kann, dass es sicherlich sehr angenehm ist, mal nicht mit Schnitt und/oder Material Kämpfe auszufechten. Mein weinendes Auge vermisst die Schilderungen von Irrungen und Wirrungen 🙂
    Liebe Grüße Annette.

  • Tatjana Hobrlant

    Mir gefällt bisher diese Hose am besten von Deinen bisher getesteten Schnitten. Die sieht so bequem und trotzdem schick aus und die Farbe ist genial.

    Die Fotos sind übrigens exzellent.

    Liebe Grüße
    Tatjana

    • Carolin Schubert

      Liebe Tatjana,

      vielen Dank für die lieben Worte! Die Hose sitzt wirklich sehr gut, ich war selbst ein wenig überrascht, muss ich sagen! Da muss ich mir noch mehr von nähen :-).

  • DreiPunkteWerk

    Schlicht und schööön! Die himbeerige Farbe gefällt mir besonders gut 🙂
    Guck doch heute mal bei Catrin vom stoffbüro vorbei…
    LG,
    Kathrin

    • Carolin Schubert

      Liebe Kathrin,

      vielen Dank!! Ich muss gestehen, in natura ist die Farbe etwas wärmer und heller – wir haben sehr spät fotografiert und die Lichtverhältnisse waren nicht mehr die besten. Aber schön bleibt sie trotzdem :-). Bei Cathrin habe ich gleich vorbei geschaut, das passte ja perfekt!

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team