Kreative Artikel zum Thema Nähen

“Wenn die Chemie stimmt” – Ausstellung von Jutta Hellbach auf der Nadelwelt / Karlsruhe

Am vergangenen Wochenende bin ich auf die Nadelwelt nach Karlsruhe gefahren – nicht um mich mit vielen schönen neuen Stoffen einzudecken – nein – vor allem wollte ich mir die Ausstellung von Jutta Hellbach anschauen!

Jutta Hellbach - Ausstellung 1
Jutta kenne ich nun schon einige Jahre und habe unmittelbar ihre Entwicklung als Textilkünstlerin miterleben können. Sie hat mir den Blick für das Verarbeiten von ungewöhnlichen Materialien geöffnet und ihre Experimentierfreudigkeit setzt mich immer wieder in Erstaunen!

Jutta Hellbach - Ausstellung 2
So rief sie mich Anfang des Jahres an und erzählte mir von einer neuen Idee, an der sie gerade arbeitet und die sie in ihrer ersten Einzelausstellung auf der diesjährigen Nadelwelt vorstellen wolle. Sie berichtete von hauchdünnen Kuperfolien, die sie durch chemische Prozesse verändern und dann weiter verarbeiten wolle. Zugegebener Maßen versteh ich bei Chemie nur Bahnhof, als sie mir dann aber die ersten Bilder zugeschickt hat, hatte ich ein klein wenig Ahnung, wo die Reise hingehen würde.

Über die Zeit hatte ich also das außergewöhnliche Vergnügen mitzuerleben, wie die Exponate nach und nach entstanden und welche Ideen Jutta in ihre Arbeiten einbrachte. Umso mehr war ich gespannt, wie die verschiedenen Bilder als gesamte Ausstellung wirken würden. Am Sonntag machte ich mich dann gespannt von Frankfurt aus auf den Weg. Die Messe war schon sehr gut besucht, als ich an Juttas Ausstellungsbereich ankam. Bevor ich überhaupt die ersten Bilder sah, kamen mir schon Wortfetzen zu Ohr: „das ist ja stark!“, „….noch nie gesehen!“ oder „…eine ganz eigene Handschrift“. Und da hingen sie dann, die Bilder, von denen ich vorher immer nur bruchstückhaft berichtet bekam oder eben nur kleine Bildausschnitte kannte! Leinwände mit figurativen Motiven und hauchdünnen, mit Oxidationsmedien bearbeitet Kupferfolien; handgeschöpftes Papier; Rost und Farben – alles untermauert durch freihand gequiltet Linien mit ihrer Bernina 820 und seit Dezember mit ihrer neuen Bernina 880.

Ich könnte jetzt weiter versuchen, diese tolle Ausstellung in Worte zu fassen, aber viel wichtiger erscheint mir, dass ihr euch selber einen Eindruck macht! Bei einigen Bildern habe ich Erklärungen zugefügt, die ich aufgeschnappt habe, als Jutta interessierten Betrachtern diese erklärte – bei anderen liegt es am Betrachter zu interpretieren:

Jutta Hellbach - Schnittmenge

“Schnittmenge”
Hinweis auf unsere gesellschaftskritischen Reaktionen zum Thema Homosexualität. In der Arbeit sind jeweils weibliche und männliche homosexuelle Paare zu sehen. Jeweils 1 Paar ist durch einen Monoprint erstellt und wird daher schon durch Druckgebung als Einheit symbolisiert. Jedes Paar ist allerdings auch einzigartig. Und nur in der Mitte treffen sich Mann und Frau – als Heteros – und wurden aus einer Kupferfolie geschnitten – eben auch zur “Vereinheitlichung”. Das Aufeinandertreffen von Mann und Frau in der Mitte der Arbeit ist somit als Schnittmenge zu verstehen.

 

Jutta Hellbach - Stille Post

“Stille Post”
Dem Betrachter überlassen…

 

Jutta Hellbach - Lampedusa

“Lampedusa”
Nach dem Umzug die ersten Begegnungen mit Flüchtlingen hier im neuen Wohnort. Die Erfahrungen mit den zwischenmenschlichen Begegnungen der Ortsansässigen, die nicht immer ideal verlaufen. Aufwühlend für mich. Diese tiefschwarzen Männer, verloren in der neuen Welt, tieftraurig, unsicher, ängstlich.
Hintergrundgestaltung “passierte” unbewusst. Folie, die die abstrakte Form eines Schiffes in sich birgt wurde zerschnitten und mit Zwischenräumen teilweise aufgequiltet. “Schiffbruch” symbolisierend. Schwarze Balken als Tod, Verlust und Gefahr.

jutta Hellbach - Camouflage

4. Camouflage
Wie der Begriff es beschreibt, finden sich versteckte Motive in der Arbeit, die es zu entdecken gilt. Ebenfalls sind die aufgequiltet Figuren, je nach Lichteinfall sichtbar, bzw. unsichtbar.

Jutta Hellbach - Allergisch

5. Allergisch
dem Betrachter überlassen…

Juttta Hellbach - Herzfrequenz

6. Herzfrequenz
dem Betrachter überlassen….

Jutta Hellbach - Abstarktion des Gekreuzigten

7. Abstraktion des Gekreuzigten
Dem Betrachter überlassen….

Jutta Hellbach - Oxid I

Jutta Hellbach - Oxid II

Jutta Hellbach - Oxid III

Jutta Hellbach - Oxid IV

Jutta Hellbach - Oxid V

Jutta Hellbach - Oxid VI

Jutta Hellbach - Oxid VII

 

8. OXID I – VIII
Kleinformate – die Herausforderung, minimalistisch zu arbeiten!

Diese Ausstellung hat mich wirklich begeistert und ich hoffe, dass man das als Leser hier ähnlich nachempfinden kann!

Jutta Hellbach - Ausstellung 3
Jutta hatte dann später noch ein wenig Zeit für mich, und wir unterhielten uns über den Erfolg ihrer Bilder und die erfreuliche Tatsache, dass sie nun zu weiteren Ausstellungen eingeladen wurde. Es geht also weiter mit dem Experimentieren und Suchen nach neuen Materialien! Aber zunächst machte sie auf mich einen wirklich entspannten und zufriedenen Eindruck – alle Anspannung und Zweifel vor der Ausstellung waren wie weggeblasen. Aus der Laune heraus fragte ich sie dann, ob ich was über ihre Ausstellung schreiben durfte.

Jutta Hellbach - Ausstellung 4

 

Jutta Hellbach - Ausstellung 2
Die Bilder sind von Felicitas Hellbach, der ich dafür sehr dankbar bin – meine eigenen hätten die tollen Arbeiten nicht so fantastisch wiedergegeben.

Noch einen Tipp: Bei den Bildern seht ihr am oberen rechten Bildrand immer ein kleines +. Wenn ihr darauf klickt, dann wird das Bild großformatig dargestellt!

Jetzt wünsche ich euch ganz viel Spaß beim Betrachten und hoffe, meine Begeisterung für diese fantastische Ausstellung ist bei euch angekommen 🙂

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

22 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Birgit S.

    Hallo Jutta,auch ich habe Deine Ausstellung in Karlsruhe bewundern dürfen.Mach weiter so !!!?
    Danke für den tollen Kurs ” Nähen mit Kork ”
    Lg Birgit S.

  • Elisabeth

    Hallo Andrea,
    vielen Dank für die Vorstellung dieser wirklich sich von den anderen Exponaten abhebenden Ausstellung,
    Es ist beeindruckend, wie Jutta es immer wieder schafft mit neuen< erst mal nciht für den textilen Bereich gedachten, Materialien die vorgezogenen Wege zu verlassen,
    Mich hat besonders "Abstaktion des Gekreuzigten" angesprochen,
    Ich bin gespannt, womit wir in den nächsten Jahren noch von Jutta überrascht werden.
    Liebe Grüße aus dem Sauerland
    Elisabeth

    • Andrea Kollath

      LIebe Elisabeth, ganz lieben Dank für deine Worte und es freut mich sehr, das dir die Ausstellung von Jutta auch so gut gefallen hat!

  • Jutta Hellbach

    Ganz herzlichen Dank für das wunderbare Feedback zu meiner neuesten Ausstellung, die bei der Nadelwelt in Karlsruhe ihre Premiere hatte. Die vielen Kommentare, auch während der Veranstaltung in Karlsruhe, sind für mich Motivation und Bestätigung zugleich, genau in dieser Weise weiterzuarbeiten.
    Herzliche Grüße,
    Jutta Hellbach

    • Andrea Kollath

      LIebe Jutta, ich hoffe auf gaaaanz viele weitere so fabelhafte Ausstellungen! 🙂

  • Bärbel

    Andrea, danke für die schönen Fotos. Und an Jutta: Danke, dass du der Textilen Kunst ein neues Gesicht gibst. Modern, stark in der Aussage, interessant in der Materialkombination. Du bist menschlich und künstlerisch ganz wunderbar. Weiter so!
    Gruss Bärbel

    • Andrea Kollath

      Liebe Bärbel, danke für deinen Kommentar! Allerdings muss ich hier nochmals erwähnen, das die Bilder von Felicitas Hellbach stammen und nicht von mir. Sie kann so fabelhaft fotografieren und hat die Werke dementsprechend auch in Szene gesetzt!

  • Carola

    Hallo Andrea,
    es freut mich dass Sie die Ausstellung von Jutta Hellbach hier nochmals so ausführlich zeigen.
    Ich hatte das grosse Glück diese wirklich sehr aussergewöhnlichen Arbeiten in Natura am Samstag in Karlsruhe betrachten zu dürfen.
    Ihren ersten Eindruck mit den begeisterten Meinungen der Besucher in Frau Hellbachs kleinem “Atelier” kann ich teilen. Die Leute waren hingerissen und auch sehr erstaunt und überrascht.
    Man kann bei solchen Veranstaltungen ja mit vielem rechnen, aber sie hat hier eine ganz neue Arbeitsweise in der Textilkunst gezeigt.
    Jede der grösseren Arbeiten hat eine Aussage. Es berührt, bringt zum Nachdenken, wirkt nach. Dazu wird mit spannenden Materialien gearbeitet und das absolut perfekt.
    Die kleinen schwarzen Kästchen birgen solch starke kleine Bilder in sich, dass man geradezu fokussiert wird. Und so, wie Sie es auch schreiben, so wenig oder besser gesagt minimalistisch zu arbeiten braucht auch Mut. Es sein zu lassen, wenn es gut ist.
    Insgesamt habe ich mir diese geniale Ausstellung, deren Titel in mehrfacher Weise passt, dreimal angeschaut. Immer wieder bin ich zurückgekehrt.
    Ich bin froh, dass es solch einen neuen Weg in der Textilen Kunst gibt und gratuliere hierüber Frau Hellbach für diese Spitzenleistung.
    Begeisterte Grüsse,

    Carola

    • Andrea Kollath

      Liebe Carola, herzlichen Dank für ihren Kommentar und es freut mich sehr, das sie die Ausstellung auch so begeistert aufgenommen haben – Jutta hat uns alle mit ihrer Arbeit erstaunlich berreichert, oder?!

  • Marlene H.

    Hallo liebe Jutta,
    ich kann mich allen anderen Kommentaren nur anschliessen.Deine neuen Arbeiten sind fantastisch. Ich durfte sie in Karlsruhe bewundern .Deine Arbeiten sind zeitkritisch aber sie strahlen auch so eine positive Energie aus. Es ist eine Bereicherung Dich auch als Mensch zu kennen. Ich freue mich auf den nächsten Kurs mit Dir. Bis dahin eine schöne Zeit und genieße die tolle Resonanz auf Deine Arbeit.
    Liebe Grüße ,Marlene H

  • Wiebke Maschitzki

    Liebe Jutta, liebe Andrea!
    Eigentlich kann ich nur noch die Worte wiederholen:
    Ein toller Bericht von dir, liebe Andrea!
    Ja, und bei Dir, liebe Jutta, habe ich Deine Weiterentwicklung ja etwas mitverfolgen dürfen.
    Nich zu Unrecht heißt es doch: Kunst kommt von können!!
    Für Deinen weiteren Weg wünsche ich Dir das Allerbeste und werde ihn mit Freuden verfolgen.
    Liebe Grüße
    Wiebke

    • Andrea Kollath

      Liebe Wiebke, danke dir für den lieben Kommentar! Ich wünsche Jutta auch nur das allerbeste, damit wir weiterhin in Erstaunen von ihr verstetzt werden 🙂

  • Linda Beurer

    Hallo Andrea,
    ich hab die Ausstellung von Jutta in Karlsruhe auch sehen können und bin immer noch total begeistert und berührt. Es ist ja nicht nur diese neue Ausstellung, sondern insgesamt alles, was man von ihr in den letzten Monaten so mitbekommt. Sie steigt von Flugzeug zu Flugzeug und reist mal eben um den halben Globus zum unterrichten. Dann schüttelt sie dazu zig Reiseberichte hier in den Blog und als Leserin fühle ich mich, als sei ich dabeigewesen. So genial!
    Und dann laufe ich in Karlsruhe um die Ecke, die ersten vier kleinen Arbeiten an der Aussenwand waren ja schon klasse und danach klappt einem die Kinnlade herunter. Was ist das denn? Da fühlt man sich wie in einer Kunstgalerie und lässt sich gefangennehmen von diesen speziellen Arbeiten. Ich konnte kurz mit Jutta sprechen und ihre so normale und freundliche Art sind einfach nur wohltuend. Da ist nix mit arrogantem oder überheblichem Künstler. Sie ist einfach nur wunderbar und als sie mir ihre Arbeiten erklärte, merkte ich ganz schnell, wie sie selbst, gerade beim Lampedusa Bild noch ganz stark emotional berührt ist. Das macht für mich auch einen Künstler aus.
    Jedenfalls stimmt die Chemie zwischen ihr und ihren Arbeiten und das ist wohl, neben allem Können auch das einzigartige an dieser Ausstellung. Ich fand und finde es nach wie vor total klasse und werde mir diese tollen Bilder hier im Blog noch oft anschauen.
    Viele Grüsse, Linda

    • Andrea Kollath

      Liebe Linda, ich gebe dir recht – es ist der Wahnsinn, welches Pensum Jutta da zu unserem Glück hinlegt! Man mag es echt kaum glauben, das sie um die halbe Welt gejettet ist und dann auch noch diese fantastische Ausstellung präsentiert. Dabei wirkt sie zufrieden, entspannt und plaudert über ihre Erfahrungen, als ob das alles kein Stress wäre – unglaublich!
      Aber vielleicht ist es genau das “die Chemie stimmt” – also nicht im zweischenmenschlichem, sondern in der ihren Tuen und Handeln 🙂

  • ramonalauter

    Hallo Frau Hellbach,
    nach wie vor bin ich vollkommen begeistert von Ihren Arbeiten, die ich am Samstag in Karlsruhe anschauen konnte. Ich muss sagen, dass Sie neben der Japanerin, die ihre riesigen IndigoQuilts präsentiert hat, DAS Highlight der Nadelwelt waren! Und ich war mit diesem Eindruck nicht allein, denn die Leute um mich herum waren genauso begeistert!
    Danke für Ihre Kunst, die so berührt. Danke für die Aussergewöhnlichkeit und die Überraschungsmomente. Danke für die Perfektion in Verarbeitung, Materialwahl und Ausarbeitung.
    Ich wünsche Ihnen viele offene Türen in der Kunstwelt.
    Grüsse
    Ramona

  • Regina Langbein

    Hallo und ein herzlichen Danke für den Ausstellungsrundgang. Leider konnte ich die Ausstellung nicht besuchen, werde sie mir aber in St.Marie anschauen. Es ist ja so erstaunlich was Jutta Hellbach da so in ihrem Kopf und vorallem in ihren Händen hat. Das, was ich bisher schon in solcher Ausdruckskraft und Kreativität von ihr gesehen habe, reicht doch für mehrere Leben aus, oder nicht? Wahnsinn, und die Titel für die Projekte, welch guter Geist flüstert die ihr nur zu? Auch ich bin so gespannt, was sie in den kommenden Jahren noch so bietet. Ich hoffe so sehr, mal selbst einen Kurs bei ihr besuchen zu können.
    Herzliche Grüße und danke für die Fotos schreibt Regina Langbein

    • Jutta Hellbach

      Hallo Regina,
      die Ausstellung wird dieses Jahr nicht in St.Marie gezeigt.
      Viele Grüße,
      Jutta

  • Gudrun Heinz

    hallo andrea,
    vielen dank für die vorstellung und würdigung dieser aussergewöhnlichen ausstellung von jutta hellbach. ein gelungenes projekt mit perfekt passendem doppeldeutig-hintergründigem titel!
    beste grüsse
    gudrun

    • Andrea Kollath

      Liebe Gudrun, ganz lieben Dank dir! und ich stimme dir in deiner Beurteilung über diese Aussstellung uneingeschränkt zu 🙂

  • Eva

    Ich war auch begeistert in Karlsruhe, die Bilder sind mega stark und natürlich im Original noch viel beeindruckender als hier am Rechner. Herzlichen Glückwunsch an die Künstlerin! Da darf frau gespannt sein wie die Entwicklung weiter geht – freu mich drauf!!
    Danke an Andrea für den tollen Bericht!
    Liebe Grüße Eva

    • Andrea Kollath

      Herzlichen Dank für deinen Kommetar und auch ich bin gespannt auf Juttas weiterne Weg! Ich hoffe, noch viele weitere so tolle AUsstellungen von ihr sehen zu können!

  • Birgitg

    Liebe Jutta, auch ich habe in Karlsruhe Deine Ausstellung bewundert und bin begeistert. Leider haben wir uns nicht getroffen, schade, aber es ergibt sich sicher wieder eine Möglichkeit. Es ist immer wieder spannend, was Dir Neues einfällt!
    Liebe Grüße Birgit

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team