Kreative Artikel zum Thema Quilten

Pineapple-Quiltblock-Tutorial

Wie versprochen, möchte ich Euch heute zeigen, wie ich meine Pineapple-Quiltblöcke nähe.

Es gibt natürlich noch andere Möglichkeiten, sie herzustellen, ich zeige Euch hier nur eine der Techniken, die ich Dank eines tollen speziellen Lineals sehr einfach und gut umsetzbar finde.

Ich habe das Pineapple-Set von Marti Michell verwendet, die Anwendung zeige ich Euch jetzt.

Zunächst werden Stoffstreifen in  einer bestimmten Breite zugeschnitten. Es gibt verschiedene Sets mit verschiedenen Größen, meines  ist für 1,4″ breite Streifen gedacht.

Um Zeit zu sparen, schneide ich immer gleich 4 Streifen auf einmal zurecht.

IMG_0293

Auf diese lege ich nun das Lineal, welches eigentlich fast wie ein Geodreieck ausschaut, wären da nicht die ungewohnten Markierungen.

Ich kann maximal 5 unterschiedlich große Seitenstreifen schneiden, von ganz klein bis ganz groß. Die Großen sind die äußersten Streifen des Pineapple-Blocks. Für einen Block benötige ich jeweils 4 Teile in einer hellen und 4 Teile in einer kontrastierenden Farbe.

Die beiden seitlichen Schrägen werden einfach abgeschnitten, oben und unten habe ich durch die zuvor geschnittenen 1,4″-Streifen bereits das richtige Maß..

IMG_0294

Die Ecken schneide ich auch ab, das verhindert beim späteren Zusammensetzen die kleinen “Hasenöhrchen” (oder wie heißen die?).

IMG_0295

Für die 4 Eckdreiecke gibt es auch einen speziellen Ruler im Set.

IMG_0296

Das ist meine Ausbeute für den kompletten 15″-Block:

  • 1 Mittelquadrat
  • 4 kleine Dreiecke
  • jeweils 4 Trapeze in 5 verschiedenen Größen in Rottönen
  • 4 Trapeze in 5 Größen in Weiß
  • 4 Abschlussdreiecke in Rot-Weiß

Außerdem schneide ich das Vlies für den Block bereits zurecht. Da der Block 15″ groß wird, habe ich das Vlies 16″ im Quadrat geschnitten.

IMG_0298

Ich ermittele den Mittelpunkt des Vlieses und lege das Mittelquadrat auf der Spitze stehend auf.

IMG_0299

In meine BERNINA 790 kommt der Patchworkfuss, ich habe mich hier für Fuss 37D entschieden. Natürlich könnt Ihr ebenso Fuss 57, Fuss 57D oder Fuss 97D verwenden, jeder ist gut geeignet.

Außerdem setze ich die Geradstichplatte ein.

Damit ich nicht versehentlich einen falschen Stich für den Nähfuss 37D und die Geradstichplatte auswähle und damit womöglich noch Schaden an meiner guten BERNINA anrichte, wähle ich den Fuss und die Geradstichplatte zuvor in der Maschine aus.

Sollte ich nun zum Beispiel einen Zierstich nähen willen, wird meine BERNINA mich warnen. Mit der Geradstichplatte kann ich perfekte gerade Nähte, aber keine Zierstiche nähen. IMG_0301

Und los gehts:

Ich lege das erste der 4 kleinen weißen Dreiecke genau Kante an Kante des Mittelquadrates und nähe mit einer exakten 1/4″ Naht .IMG_0302

Durch Fingerbügeln fixiere ich es zur Seite und nähe das gegenüberliegende Dreieck an.IMG_0303Die beiden anderen folgen und schon ist die erste Runde fertig.
IMG_0304 Nun kommen die kleinsten roten Trapezstreifen an die Reihe.

IMG_0305

Auch sie werden angelegt, mit 1/4″ festgenäht und umgeklappt.

Fingerbügeln nicht vergessen.

IMG_0306

Und das nächste.

IMG_0307

Die erste Runde ist fertig.IMG_0308

Nach gleichem Schema näht Ihr nun die kleinsten weißen Trapezstreifen an.IMG_0309

Und so geht es weiter, immer abwechselnd eine Reihe Rot und eine Reihe Weiß.

IMG_0310

Das macht Ihr so lange, bis alle zugeschnittenen Streifen aufgebraucht sind.
IMG_0312

Zum Schluss werden die 4 Eckdreiecke angenäht.IMG_0313

Und das war es auch schon. Begradigt Euren ganzen Block noch, achtet vor allem darauf, dass alle 4 Seiten die gleiche Länge haben und rechtwinklig zueinander liegen.IMG_0316

Nun könnt Ihr entweder noch viele weitere Blöcke nähen und diese mit der Quilt-as-you-go-Methode zusammensetzen oder Ihr macht es wie ich, verstürzt den Block mit Rückseitenstoff, quiltet noch ein wenig und schenkt es einer ganz lieben Freundin zum Geburtstag.IMG_0348

Noch ein Hinweis:

Solltet Ihr aus vielen solcher Blöcke einen Quilt nähen wollen und diesen dann mit eben erwähnter QAYG-Methode zusammensetzen wollen, solltet Ihr unter das Vlies gleich den Rückseitenstoff legen, dann ist das Quiltsandwich komplett und durch das aufnähen der Stoffstücke auch bereits gequiltet.,IMG_0350Ich hoffe, meine kleine Anleitung hat Euch gefallen.

Da Ihr Euch nicht entscheiden konntet, ob Ihr lieber diesen Block oder doch den Dresdner Teller sehen möchtet, zeige ich Euch einfach beides. Bitte geduldet Euch mit dem Dresdner Teller aber ein wenig, unsere Sommerferien beginnen und ich bin mir nicht sicher, wie schnell ich dazu komme.

Viele liebe Grüße

Eure Tatjana

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

Sie wollen den BERNINA Blog verlassen?

Tragen Sie sich davor in unseren Newsletter ein und lassen Sie sich auch zukünftig von BERNINA inspirieren. Über unseren Newsletter senden wir Ihnen einmal pro Woche raffinierte Anleitungen und Vorlagen für Ihre kommenden Nähprojekte.