Kreative Artikel zum Thema Nähen

Applizieren mit dem Kammstich

Das doch ziemlich herbstliche und von bestimmt jedem sehnlichst erwartete regnerische und kühle Wetter hat auch mich aufatmen lassen. Endlich hatte mein Nähzimmer unterm Dach annehmbare Temperaturen und ich konnte viele Stunden des Wochenendes dort nähend verbringen.

Im Hintergrund hörte ich “Stolz und Vorurteil”, wie entspannend!

Eines der Dinge, die ich genäht habe, hat bereits richtig herbstliche Stoffe erhalten. Für unsere Kommode sollte eine neue kleine Decke entstehen und da nach unserem am kommenden Mittwoch beginnenden  Urlaub dann der Herbst wirklich Einzug halten wird, passen die etwas gedeckteren Farben dann ganz gut.

Die Grundlage für das Top bildeten 18 Stoffquadrate in 5″ Seitenlänge. Diese könntet Ihr aus einem Charm Pack nehmen, der üblicherweise 42 Stoffquadrate dieser Seitenlänge erhält.

Oder Ihr macht es wie ich und viertelt 5 Layer Cake Stücke. Diese sind 10″ groß und ich erhalte je Farbe 4 kleine Quadrate. (Zwei sind übrig, damit ich rechnerisch auf 3×6 Quadrate komme, die kann ich aber später noch gut verwenden.)

Ich habe alle Quadrate miteinander verbunden und mit H 630 hinterbügelt.

Anschließend bügelte ich die Applikationen auf. Sie sind mit “Steam A Seam light” hinterklebt (Vlisofix geht auch), der Vorteil des Steam A Seam ist jedoch, dass es, wenn ich das Schutzpapier abgezogen habe, bereits eine leicht klebrige Oberfläche hat und ich so schon vor dem Aufbügeln die Applikationsteile verrutsch-sicher auf dem Stoff platzieren kann.
IMG_0495

Für solch rustikale Applikationen finde ich den Kammstich oder Langettenstich wunderbar geeignet. Um den Charakter zu unterstützen, verwende ich zudem ein dickeres Garn, hier das Silk Finish von Amann Mettler. Es hat eine matte Oberfläche und ist griffiger als das 40er Polyester Stickgarn. (Ich verwende das übrigens auch sehr gerne zum Sticken mit meiner B 790.)

IMG_0494

An meiner BERNINA 790 nahm ich folgende Einstellungen vor:

IMG_0496

Stich 1330 ist ein Mehrfach-Kammstich, jeder Stich wird mehrmals genäht, so dass er dick und plastisch wird, ich liebe diesen Stich!

Ich habe Fuss 20D, den offenen Stickfuss, installiert. Der erlaubt mir freie Sicht.

IMG_0498

Die Nadel habe ich auf Stellung 4, die vorletzte Position, verschoben, so erreiche ich, dass sie direkt neben der Nähfuss-Sohle einsticht. An dieser Stelle entsteht der Stich, der außerhalb der Applikationskante erfolgen soll, nur die “Kammzinken” stechen ins Innere des Stoffes.

Da ich die gesamte Decke bereits mit H630, einem leichten Volumenbügelvlies, hinterbügelt habe, brauchte ich kein zusätzliches Stickvlies, um den Applikationsstich zu stützen.IMG_0497So erziele ich eine saubere Kante.
IMG_0500

An der Spitze des Herzens steche ich die Nadel außerhalb des Applikationsstoffes ein, lasse die Nadel auf Nadelposition unten und hebe den Nähfuss. Dank Nähfusslifter mit Kniehebel ist das eine komfortable Sache. Ich drehe das Herz ein wenig, so dass der nächste Stich, die “Kammzinke” nun genau in die Mitte des Herzens zeigt. Ist die Zinke fertig genäht, versenke ich die Nadel wiederum an der 1. Position und drehe den Stoff erneut, so dass der nun folgende Langstich an der anderen Seite des Herzens weiterführt.IMG_0501Nachdem alle Applikationen fertig gestellt waren, ging es ans “Verzieren” des Table Runners, meines neuen Tischläufers.

Dazu nahm ich zwei weitere Layer Cake Stücke und viertelte sie. Ebenso könnte ich 8 Charm Pack Stücke verwenden oder einfach 8 quadratische Stoffstücke von 5″ Kantenlänge zuschneiden.
IMG_0503

Ich  bügelte nun die Stoffstücke einmal diagonal links auf links, so dass ich ein Dreieck erhalte und faltete sie anschließend erneut, so dass nun ein vierfach gefaltetes kleines Dreieck mit einer offenen Kante vor mir liegt. Das Ganze wiederholte ich nun mit den 7 anderen Stoffstücken.
IMG_0506Nun legte ich sie alle in die selbe Richtung und überlappend mit der Spitze nach Innen zeigend auf den einen der beiden schmalen Kanten des Tischläufers. Wonderclips halten alles gut fest.

Damit nichts verutsch habe ich die Kante mit einer Geradstichnaht einmal abgesteppt.IMG_0507Das Ganze wiederholte ich nun auf der anderen Schmalseite meines Läufers. Zum Schluss habe ich alles einfach mit einem passenden Rückseitenstoff verstürzt.

Beim anschließenden Wenden kamen die Zacken zum Vorschein, die nun sehr dekorativ den Abschluss der Schmalseiten meiner Decke bilden.

IMG_0541

Da es wie gesagt die ganze Zeit regnet, ist der Steg an unserem Gartenteich nun auch patschnass, bitte verzeiht den Hintergrund 😉 Aber Fotos im Freien sind immer naturgetreuer. als geblitzte Innenfotos.

IMG_0543

So, der Herbst kann dann kommen, meine Decke ist fertig.

Viele liebe Grüße

Eure Tatjana

P.S: Hier noch zwei Videos von BERNINA zum Applikations-Thema:

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

7 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Wiebke Maschitzki

    Liebe Tatjana !
    Ist der Herbst schon da? Bei Euch ist doch erst Sommerferienbeginn.
    Wir sind heute zurück – und im Garten wird es schon herbstlich.
    Dein “Runner” ist ein Renner geworden, ganz toll,.
    Besonders Deine wunderschönen weißen Quiltstiche rundherum. Früher quiltete man ja alles mit einem weißen Faden.
    Der Herbst kann bei Dir schon kommen !!
    Liebe Grüße
    Wiebke

    • Tatjana Hobrlant

      Liebe Wiebke, ja, nachdem wir hier seit Anfang Juni fast durchgängig absolut heißes und extrem trockenes Wetter hatten ist der Regen mehr als willkommen und ich freue mich auf einen gemütlichen Abend am Kamin. Aber ein paar Wochen darf der Sommer schon noch zurückkommen, wir haben noch fast 4 Wochen Ferien.
      Die Quiltstiche sind ein zartes hellblau und ich mag den Kontrast auch sehr gerne. ich wusste gar nicht, dass früher ausschließlich in Weiss gequiltet wurde.
      (o.T.: Morgen schicke ich übrigens deinen Umschlag endlich los.)
      Liebe Grüße
      Tatjana

  • naehfan

    Hallo Tatjana, die Decke gefällt mir sehr gut. Da ich noch beim Kauf solcher Stoffstücke unsicher bin— bitte nach was muß ich suchen? Nach “Layer Cake” oder Meterware? oder Jelly Rolls? LG

    • Tatjana Hobrlant

      Hallo Naehfan,

      Layer Cakes sind 10×10″ groß, also etwa 25×25 cm, für diese Decke müssten sie jeweils geviertelt werden, denn die Stücke, die ich verwendet habe, sind nur 5×5″ groß, das sind etwa 12,5 cm.
      Es gibt diese Größe auch fertig zugeschnitten, das sind dann Charm Packs. Da sind in der Regel 42 Stück zueinander passende Stoffe dabei, keines mehr als doppelt, meist nur einmal vorhanden. Das hat man bei Meterware nicht…
      Ich liebe Charm Packs, ich bin eine regelrechte Sammlerin 😉
      Liebe Grüße
      Tatjana

  • angiedu

    Liebe Tanja,
    der Kammstich sieht super aus. Er hat so ein bisschen was “wie handgenäht”. Hast Du die applizierten Teile noch von Hand außenrum gequiltet oder ist das auch ein kluges Geheimnis der Bernina-Maschinen, dass ich noch nicht gefunden habe?
    Der Tablerunner ist total schön geworden. Aber halt ihn bloß gut fest, die Dinger sind furchtbar schnell ;o)))
    Lieben Gruß
    Angie

    • Tatjana Hobrlant

      Hihi, ja, so ein Table Runner rennt wie verrückt 😉

      Der Stich außen um die Applikationen herum ist ein ganz normaler Vorstich, den man zum Handquilten verwendet. Hoch-Runter-Hoch Runter…

      Liebe Grüße
      Tatjana

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team