Kreative Artikel zum Thema Nähen

60° Dreiecke schneiden und zum Quilttop vernähen

Es muss ein Geschenk her. Am besten etwas selbst gemachtes. Selbst genähtes. Bei Nachbars steht der dritte Nachwuchs an und auch wir freuen uns mit und warten tagtäglich auf Neuigkeiten. Also bestellte ich vor ein paar Tagen bei meiner lieben Freundin und Blogkollegin Andrea Kollath in ihrer Quiltmanufaktur eine hübsche Kombination an Kinderstoffen, die nicht zu babyhaft sind, denn der kleine Quilt soll eine Grösse erhalten, in die sich dieser neue kleine Mensch wenigstens die kommenden 3 Jahre hineinkuscheln kann.

Der Quilt wird aus zwei unterschiedlichen Seiten bestehen, die Vorderseite gestalte ich aus einem Muster von 60° Dreiecken, die Rückseite steht noch nicht so ganz fest.

Gerne zeige ich daher für alle Leserinnen, die noch nicht zuvor mit diesen Dreiecken gearbeitet haben, dass es gar nicht so schwer ist – für mich war das nämlich auch eine Premiere.

Also, erst einmal muss ich gestehen, dass ich nur drei Patchworklineale im Haus habe. Nur Klassiker, darunter eben auch das 15cm x 60cm Lineal und damit sollten sich problemlos die 60° Dreiecke schneiden lassen.

Zuerst schneide ich Streifen von 5 Inch Höhe aus meinen ausgewählten Patchworkstoffen zu. Zuvor habe ich mir die Grösse des Quilts und die Anzahl der Dreiecke berechnet und schneide nun gleich alles komplett zu – mit einigen Reservestückchen.

DSC_5368

Auf den allermeisten Schneidematten sind in einer Ecke die klassischen Winkel, mit denen im Patchworkbereich gearbeitet wird, eingezeichnet.

DSC_5369

Ebenfalls sind sie auf meinem Zuschneidelineal aufgedruckt. Hier finden sich für jeden Winkel 2 Linien:

DSC_5370

Für den ersten Schnitt, mit dem ich die erste Linie und auch den Winkel in den geraden Stoff aufbringe verläuft die Markierung des 60° Winkels auf dem Lineal waagerecht zur Stofflängskante. Die Schnittkante verläuft bereits schräg in 60°, eine erste Kontrolle kann bestens über Lineal und die Markierung auf der Schneidematte erfolgen.

DSC_5371

Dann drehe ich das Lineal zur zweiten “Winkellinie” die auf dem Lineal markiert ist, diese läuft nun erstens wieder waagerecht zur Stofflängskante und an der rechten Seite des Lineals entsteht nun im perfekten 60° Winkel die zweite Schnittlinie.

DSC_5373

So wird das Lineal fortlaufend vor- und zurückgedreht und die Dreiecke aus dem Stoffstreifen exakt herausgeschnitten. Die Stoffhöhe spielt dabei keine Rolle, ob sie nun 2cm oder 19cm beträgt, die Winkel werden immer exakt sein.

DSC_5374

Aus den fertig geschnittenen Dreiecken wähle ich nun 17 Teile aus

DSC_5378

und lege sie bereits paarweise auf das Bügelbrett, dass praktischerweise gleich neben dem Nähplatz steht

DSC_5380

Zwei Dreiecke werden passgenau aufeinandergelegt und füsschenbreit abgesteppt.

DSC_5381

Den ganzen Schwung Dreiecke nähe ich ununterbrochen in Kette zusammen, das bedeutet, dass ich zwischendrin den Faden nicht abschneide, sondern zwischen jedem Paar ein paar Leerstiche entstehen, bis der Nähfuss das nächste Nähgut fasst und zusammengenäht wird.

DSC_5382

8 Paare sind in Kette zusammengenäht

DSC_5383

und werden nun mit der Fadenschere auseinandergeschnitten und aufgefaltet.

DSC_5384

Dann streiche ich die Nahtzugabe zuerst mit dem Daumennagel auseinander

DSC_5385

bügele vorsichtig – und ohne Dampf! – darüber

DSC_5386

und erhalte eine exakte und absolut flache Naht.

DSC_5387

Im Vorfeld hatte ich die ersten 3 Reihen in der üblichen Art genäht und gebügelt: Nahtzugaben immer zusammen zu einer Seite weggebügelt, dann entsprechend zusammengenäht, so dass beide “Bügelkanten”, die auf der Vorderseite entstehen aneinanderstossen. Das ist zwar einfacher zum exakten Zusammennähen und macht auch viel weniger Arbeit zum Bügeln, jedoch werden gerade bei diesem Dreieckmuster die Nahtzugaben in der Mitte der entstehenden Hexagone durch 6 Lagen aufeinandertreffenden Stoff ziemlich dick. (ich zeige hierzu später im Bericht noch ein Foto zur Veranschaulichung).

Hier ist bereits zu sehen, wie wunderbar flach die Näharbeit durch das Auseinanderbügeln der Nahtzugaben wird.

DSC_5388

Nun werden Stück um Stück die fertigen Paare ebenfalls zusammengenäht.

DSC_5390

Damit pefekte Ecken und Anstosspunkte gelingen, muss sauber gearbeitet werden. Stoffkanten und die Ecken liegen passgenau aufeinander.

DSC_5396

Dann wird füsschenbreit zusammengenäht.

DSC_5394

Auch diese Nahtzugabe wird wie zuvor zuerst auseinandergestrichen, anschliessend gebügelt.

DSC_5398

 

Die Reihe ist fertig zusammengenäht, alle Nahtzugaben liegen sauber und flach, Rückseite und Vorderseite.

DSC_5402

DSC_5403

Nun füge ich diesen Streifen seinen bereits zusammengenähten Vorgängern hinzu.

DSC_5404

Streifen mustergenau zusammenschieben

DSC_5405

und rechts auf rechts legen, dann wird genau positioniert und anschliessend mit Stecknadeln fixiert: die Linien der Dreiecke laufen paralell zueinander

DSC_5406

dies kann ganz einfach durch Zurückschlagen des Stoffstreifens geprüft werden.

DSC_5407

Zuletzt schaue ich nach den Spitzen, korrigiere eventuell und stecke dann knapp seitlich der Mitte die Stecknadel ein.

DSC_5408

Nachdem der Streifen der Länge nach fixiert wurde, wird er angenäht.

DSC_5409

Der Mittelpunkt, durch den genäht wird, findet sich mittig zwischen den drei aneinanderstossenden Nähten.

DSC_5410

DSC_5413

Wenn sauber gearbeitet wurde (was mir auch nicht immer gelang), schauen die auseinandergebügelten Nahtzugaben so aus:

DSC_5414

Und alle sechs Spitzen treffen exakt zusammen:

DSC_5417

Hier zeige ich nun den Vergleich zwischen zusammengebügelten (rechts) und auseinandergebügelten (links) Nahtzugaben:

DSC_5419

Die zusammengebügelten und zur Seite geschlagenen Nahtzugaben ergeben auf der Vorderseite immer eine leichte Kante.

DSC_5420

Im Vergleich hierzu die Vorderseite der auseinandergebügelten Nahtzugabe – der Stoff liegt nahezu komplett flach, lediglich in den Mitten der zusammengenähten Spitzen finden sich leichte Erhebungen. Doch statt 6 Lagen Stoff, liegen hier nur 3 Lagen übereinander, was durchaus einen Unterschied macht.

DSC_5421

Noch zwei, drei Reihen, dann ist die erste Seite des kleinen Quilts schon fertig und ich mache mich an die Rückseite.

DSC_5423

 

Wie diese dann ausschaut und was ich mir noch für die beiden kleinen Geschwisterkinder überlegt habe, berichte ich in den kommenden Tagen.

An dich, liebe Andrea, herzlichen Dank für den grossartigen Tipp des “Nahtzugabe auseinanderbügelns”. Ich bleibe dran!

Herzliche Grüße,

Jutta

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

6 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Gitta Richter

    Bei meinem zweiten Triangle werde ich sehr gern nach Ihrer toll beschriebenen Anleitung arbeiten.Vvielen Dank.

  • Tina Cina

    Tolle Anleitung, ich habs mir da neulich viel zu kompliziert gemacht (und sogar die Teile der ersten beiden Reihen falsch zusammengefügt, so dass ich dann leider die Spitzen “abgeschnitten” habe – liebe Grüsse an den Nahttrenner). Jetzt freue ich mich schon auf meinen nächsten Dreiecksquilt, ich habe gleich heute früh schon ein paar Dreiecke probeweise zusammengenäht, und bin begeistert. Hier auch ein Photo von meinem fast fertigen Babyquilt. Viele Grüsse aus dem Wallis

    • Jutta Hellbach

      Danke, Ingrid. Es soll ja auch ein sehr fröhlicher Quilt werden.
      Viele Grüße,
      Jutta

  • heidemarie

    Danke ! Spitzenmäßig erklärt !!! Ich glaube ,ich habe sogar noch irgendwo zugeschnittene 60 ° Dreiecke ……
    Herzliche Grüße aus Wien , Heidemarie

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team