Kreative Artikel zum Thema Quilten

In Serie arbeiten und Verbindungen herstellen

Hallo Ihr Lieben,

letzten Sommer berichtete ich hier im Blog über einige Farbspielereien mit Wachspastellen und Siebdruck, gestaltete dazu einen grossen Zuschnitt weissen SnapPaps. Was schlussendlich daraus werden sollte, ahnte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Hier dazu eine kleine Erklärung vorab:

https://blog.bernina.com/de/2015/07/snappap-siebdruck-mit-wachspastellen-1/

DSC_4256

Ebenfalls begann ich im Spätsommer mit den Vorbereitungen zu den neuen Arbeiten zum Thema “reFUGEes”, wer interessiert ist, kann in den nachfolgenden Blogpost dazu gerne nochmals reinlesen:

https://blog.bernina.com/de/2015/10/bernina-q20-heftfunktion-element/

DSC_4764

die fertig bearbeitete Oberfläche nahm ich mit nach Steckborn und quiltete sie umfassend mit der BERNINA Longarm Q20.

DSC_4839

arbeitete Strukturen und Ausdruck in die Drucke

DSC_4815

ebenfalls habe ich die oben gezeigte sehr farbige Arbeit in Steckborn mit der BERNINA Longarm Q20 gestaltet, sie trägt zwischenzeitlich den Titel “Loss of Orientation” (Orientierungslos) und ist somit auch Teil der kommenden Ausstellung.

DSC_4841

Und hier nochmals Eindrücke der anderen fertiggestellten Arbeit “Behind fences” (Hinter den Zäunen)

DSC_8375

DSC_8383

hier sind beide grossformatigen Arbeiten nochmals  zu sehen:

IMG_20151029_102111966

IMG_20151029_102104101

Im November befasste ich mich mit den ersten Kinderportraits und erarbeitete auch hier Ausdruck und Struktur mit der Longarm Q20.

IMG_4691

IMG_4687

Soweit, so gut. Ich möchte hier gar nicht mit sich wiederholenden Fotos langweilen – worum geht es?

Mir war/ist es wichtig nicht nur grossformatig, sondern auch in kleinen Grössen zu arbeiten, dazu kam mir vor ein paar Tagen die Idee mit den “umgedrehten” Keilrahmen zu experimentieren.

Zu den Arbeiten, die ich vorab in der Öffentlichkeit zeige, gehören nun auch diese kleinformatigen Portraits.

https://blog.bernina.com/de/2016/01/gefangen-im-goldenen-kaefig/

Und genau diese kleineren Arbeiten verschafften mir die Möglichkeit eine Verbindung zu den beiden grossen herzustellen, insbesondere zu der sehr bunten, fröhlichen. Zwar finden sich in fast allen Bildern die Portraits wieder und es kommt hier zu einer Art Serie, doch sind sie jeweils ganz individuell gestaltet. Den Auftakt machte diese erste Arbeit und mir war schnell klar, dass weitere solche folgen müssen…

02A

02B

02C

02D

Was mich beim Arbeiten, bzw Ausarbeiten der Portraits so fasziniert, ist, dass durch das Freihandquilten der Ausdruck der Gesichter so verändert werden kann, dass die Individualität entsteht. Es sind kleinste, winzigste Fadenmalereien und Skizzierungen, die diese Veränderungen herbeiführen.

Und so finden sich grosse und kleine Arbeiten zusammen:

DSC_8343

Die gerostete Leinwand bildet den Rahmen, Rostelemente finden sich in den Drucken wieder, das Wort “lost” schlägt die Verbindung zur grossformatigen Arbeit. Das Portrait ist dasselbe und auch nicht.

01A

01B

01C

01D

Und es hat einige Zeit gebraucht, bis auch hier die Verbindung gefunden war, doch Ihr kennt es sicherlich auch: dann macht es klick! und die Idee ist da.

DSC_4841

Leinwand gearbeitet mit oxidiertem Kupfer, daher der türkis/graue Farbton, Enkaustic, Hintergrund gestaltungstechnisch identisch mit der grossen Arbeit, die Silhouetten sind es hier, die die Verbindung herstellen.

03A

03B

03C

03D

Sehr speziell bei den neuen gerahmten Arbeiten ist, dass die Blicke der Portraits dem Betrachter folgen, egal aus welchem Winkel sie angesehen werden. Sie fangen ein. Im doppelten Sinne.

Ich hoffe, ich konnte somit einen weiteren Einblick in mein derzeitiges Arbeiten geben und auch ein paar Tipps, wie Verbindungen und Verknüpfungen zwischen gross- und kleinformatigen Arbeiten mit identischen Merkmalen geschaffen werden können.

Herzliche Grüße,

Jutta

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

5 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Jutta Hellbach

    Vielen Dank für Eure tollen Kommentare, das motiviert sehr!
    Herzliche Grüße,
    Jutta

  • Luitgard

    Faszinierend, ausdruckstark! Und gelungene “Verbindungen”! Gerade diesem ernsten Thema mit Buntheit zu begegnen, fasziniert mich natürlich sehr! Ich bin auf die Arbeiten in Natura sehr gespannt – und auch auf die Entdeckungen, die es dann – plastisch – zu sehen gibt.

    Großes Kino – wie Gudrun schon schrieb!

  • Gudrun Heinz

    wow, jutta! grosses kino! ich bin sehr gespannt auf die ganze ausstellung. in natura sieht mamches doch wieder anders aus bzw. der blick wird vielleicht von anderen details angezogen. auf jeden fall finde ich, dass du richtig toll in der spur bist! weiter so!
    beste grüsse
    gudrun

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team