Kreative Artikel zum Thema Quilten

Textile Erinnerungen – Remembering Textiles

Ein Angebot, dem ich nicht widerstehen konnte, fand kürzlich in mein E-Mail-Postfach:

‘hallo liebe gudrun,
solltest du ein paar bilder von der gestrigen eröffnung wollen: einfach sagen.
lieben gruß – von uschi’

Auf alte Quiltfreundinnen ist eben Verlass. In diesem Fall war es Ursula Brenner, die mir so grosszügig ihre Fotos von der Eröffnung der Ausstellung ‘Textile Erinnerungen’ im tim Augsburg in Aussicht stellte. Ich überlegte nicht lange und fragte, ob sie ausser noch mehr Bildern bitteschön vielleicht auch noch einen Gastbeitrag für den BERNINA blog verfassen und zur Verfügung stellen könnte??? Sie war mit meinem Ansinnen einverstanden und wurde – trotz Grippe – aktiv.

Es ist mir eine ganz besondere Freude, Uschis Beitrag an dieser Stelle zu veröffentlichen und wünsche viel Spass damit:

Sonderausstellung „Textile Erinnerungen / Remembering Textiles“ im tim

von Ursula Brenner

Mit einer sehr gut besuchten Vernissage wurde am 26.2.2016 die neue Sonderausstellung „Textile Erinnerungen / Remembering Textiles“ im Staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg / tim eröffnet. In Anwesenheit der beiden Künstlerinnen Kaoru Hirano (Japan) und Gali Cnaani (Israel) begrüßte Dr. Karl B. Murr, der Museumsleiter, die Herren Generalkonsuln Dr. Shaham-Ben Hayun (Israel) und Hidenago Yanagi (Japan).

Vernissage der Ausstellung 'Textile Erinnerungen / Remembering Textiles' von links: Dr. Dan Shaham-Ben Hayun / Generalkonsul Israel Dr. Karl Borromäus Murr / Leiter tim Augsburg Gali Cnaani / Künstlerin Israel Kaoru Hirano / Künstlerin Japan Hidenao Yanagi / Generalkonsul Japan Foto: tim Augsburg

Vernissage der Ausstellung ‘Textile Erinnerungen / Remembering Textiles’
von links:
Dr. Dan Shaham-Ben Hayun / Generalkonsul Israel
Dr. Karl Borromäus Murr / Leiter tim Augsburg
Gali Cnaani / Künstlerin Israel
Kaoru Hirano / Künstlerin Japan
Hidenao Yanagi / Generalkonsul Japan
Foto: tim Augsburg

Absolut stimmig und harmonisch umrahmt wurde die Vernissage von Darbietungen des Augsburger Leopold-Mozart-Quartetts. Zur Eröffnung war das „Prélude“ von Paul Ben-Haim zu hören. Zwischen den Grußworten der Herren Konsuln und der Einführung von Dr. Murr nahm die Komposition „Silent Flowers“ von Toshio Hosokawa die Zuhörerinnen mit auf eine akustisch-phantasievolle Reise und am Ende spielte das Quartett den 2. Satz aus Maurice Ravels „Quartett F-Dur“.

Vernissage der Ausstellung 'Textile Erinnerungen / Remembering Textiles' Leopold-Mozart-Quartett Foto: H. Götz

Vernissage der Ausstellung ‘Textile Erinnerungen / Remembering Textiles’
Leopold-Mozart-Quartett
Foto: H. Götz

Im großen, lichtdurchfluteten Saal im 1. Stock des tim werden nun die ausgewählten rund 30 Werke der beiden Künstlerinnen perfekt präsentiert. Aufgeteilt in die Bereiche „Strukturen“, „Dekonstruktion“ und „Rekonstruktion“ und „Akte der Erinnerung“ zeigen die Exponate die grundverschiedene Vorgehensweise von Frau Cnaani und Frau Hirano bei jeweils gleichem Ausgangsmaterial (gebrauchte Kleidungsstücke).

Gali Cnaani, Jahrgang 1968, „zerlegt“ quasi die Teile in ihre einzelnen Komponenten, entflicht – entspinnt – entwebt – entnäht sie. Teilweise dann ausgebreitet auf feinstem Vorfilz entsteht so aus einem Ärmel, seines Schußfadens entledigt, ein Fächer,

Cnaani Gali: Ärmel einer Jacke 2011, Wolle, 70 x 120 cm Ausstellung 'Textile Erinnerungen / Remembering Textiles' Foto: Ursula Brenner

Cnaani Gali: Ärmel einer Jacke
2011, Wolle, 70 x 120 cm
Ausstellung ‘Textile Erinnerungen / Remembering Textiles’
Foto: Ursula Brenner

 

Cnaani Gali: Ärmel einer Jacke, Detail Ausstellung 'Textile Erinnerungen / Remembering Textiles' Foto: Ursula Brenner

Cnaani Gali: Ärmel einer Jacke, Detail
Ausstellung ‘Textile Erinnerungen / Remembering Textiles’
Foto: Ursula Brenner

während die „Kette“ mit ihren Kräuselungen immer noch von ihrer ursprünglichen Bestimmung erzählt.

Cnaani Gali: Streifen und Punkte 2012, Wolle, Polyester, 138 x 60 cm Ausstellung 'Textile Erinnerungen / Remembering Textiles' Foto: Ursula Brenner

Cnaani Gali: Streifen und Punkte
2012, Wolle, Polyester, 138 x 60 cm
Ausstellung ‘Textile Erinnerungen / Remembering Textiles’
Foto: Ursula Brenner

Eine Jeans, erkennbar nur noch an Farbe, Bund und Seitennähten, wellt sich ohne ihre Köperbindung in Längs- bzw. Querfäden und gibt Einblick in ihr ursprünglich Inneres.

Cnaani Gali: Jeans 2013, Wolle, Baumwolle, 120 x 120 cm Ausstellung 'Textile Erinnerungen / Remembering Textiles' Foto: Ursula Brenner

Cnaani Gali: Jeans
2013, Wolle, Baumwolle, 120 x 120 cm
Ausstellung ‘Textile Erinnerungen / Remembering Textiles’
Foto: Ursula Brenner

Ganz besonders und in jeder Hinsicht beeindruckend sind die Werke Gali Cnaanis aber, wenn sie vorhandene, gebrauchte Kleidung zerlegt, deren Struktur aufbricht, fein verändert, neu interpretiert, wieder mit anderen Teilen verbindet oder mit neu gewebten Untergründen oder Ergänzungen verbindet!

Cnaani Gali: Karierte Jacke 2013, Wolle, Baumwolle, Nylon, 180 x 80 cm Ausstellung 'Textile Erinnerungen / Remembering Textiles' Foto: Ursula Brenner

Cnaani Gali: Karierte Jacke
2013, Wolle, Baumwolle, Nylon, 180 x 80 cm
Ausstellung ‘Textile Erinnerungen / Remembering Textiles’
Foto: Ursula Brenner

 

„Rekonstruktion“ Cnaani Gali: Schwarz-weiße Jacke, 2013, Baumwolle, Nylon, Viskose, 85 x 125 cm Ausstellung 'Textile Erinnerungen / Remembering Textiles' Foto: Ursula Brenner

„Rekonstruktion“
Cnaani Gali: Schwarz-weiße Jacke,
2013, Baumwolle, Nylon, Viskose, 85 x 125 cm
Ausstellung ‘Textile Erinnerungen / Remembering Textiles’
Foto: Ursula Brenner

 

Cnaani Gali: Schwarz-weiße Jacke, Detail Ausstellung 'Textile Erinnerungen / Remembering Textiles' Foto: Ursula Brenner

Cnaani Gali: Schwarz-weiße Jacke, Detail
Ausstellung ‘Textile Erinnerungen / Remembering Textiles’
Foto: Ursula Brenner

 

Cnaani Gali: Schwarz-weiße Jacke, Detail Ausstellung 'Textile Erinnerungen / Remembering Textiles' Foto: Ursula Brenner

Cnaani Gali: Schwarz-weiße Jacke, Detail
Ausstellung ‘Textile Erinnerungen / Remembering Textiles’
Foto: Ursula Brenner

Sensationell, wie G.Cnaani zwischen die beiden Vorderteile einer gebrauchten gestreiften Bluse quasi deren Phantombild „in den Rücken“ auf Polyester und Kupfer einwebt!

Cnaani Gali: Gestreiftes Hemd 2013, Baumwolle, Kupferfäden, Polyester, 70 x 85 cm Ausstellung 'Textile Erinnerungen / Remembering Textiles' Foto: Ursula Brenner

Cnaani Gali: Gestreiftes Hemd
2013, Baumwolle, Kupferfäden, Polyester, 70 x 85 cm
Ausstellung ‘Textile Erinnerungen / Remembering Textiles’
Foto: Ursula Brenner

 

Cnaani Gali: Gestreiftes Hemd, Detail Ausstellung 'Textile Erinnerungen / Remembering Textiles' Foto: Ursula Brenner

Cnaani Gali: Gestreiftes Hemd, Detail
Ausstellung ‘Textile Erinnerungen / Remembering Textiles’
Foto: Ursula Brenner

Kaoru Hirano, Jahrgang 1975, hat eine andere Vorgehensweise: Sie trennt feine und feinste Gewebe, Gestricke, Gewirke in deren einzelne Fäden auf, knüpft diese aneinander, bis raumhohe Skulpturen entstehen, wie bei ihrer „Berliner Familie“.

Hirano Kaoru: ohne Titel / „Berliner Familie – Vater“ 2011, Hemd, Größe variabel Ausstellung 'Textile Erinnerungen / Remembering Textiles' Foto: Ursula Brenner

Hirano Kaoru: ohne Titel / „Berliner Familie – Vater“
2011, Hemd, Größe variabel
Ausstellung ‘Textile Erinnerungen / Remembering Textiles’
Foto: Ursula Brenner

 

Hirano Kaoru: ohne Titel / „Berliner Familie – Vater“, Detail Ausstellung 'Textile Erinnerungen / Remembering Textiles' Foto: Ursula Brenner

Hirano Kaoru: ohne Titel / „Berliner Familie – Vater“, Detail
Ausstellung ‘Textile Erinnerungen / Remembering Textiles’
Foto: Ursula Brenner

 

Hirano Kaoru: ohne Titel / „Berliner Familie – Tochter“ 2011, Polo-Shirt, Minirock, Größe variabel Ausstellung 'Textile Erinnerungen / Remembering Textiles' Foto: Ursula Brenner

Hirano Kaoru: ohne Titel / „Berliner Familie – Tochter“
2011, Polo-Shirt, Minirock, Größe variabel
Ausstellung ‘Textile Erinnerungen / Remembering Textiles’
Foto: Ursula Brenner

 

Hirano Kaoru: ohne Titel / „Berliner Familie – Tochter“, Detail Ausstellung 'Textile Erinnerungen / Remembering Textiles' Foto: Ursula Brenner

Hirano Kaoru: ohne Titel / „Berliner Familie – Tochter“, Detail
Ausstellung ‘Textile Erinnerungen / Remembering Textiles’
Foto: Ursula Brenner

Feinste Dessous-Gewirke dröselt K.Hirano auf, verknüpft diese kräuseligen Kunstfaser-Fäden wieder miteinander – und dann hängt so ein duftiger Traum, nur zusammengehalten von schwarzer Spitze, im Museum.

Hirano Kaoru: ohne Titel / „Dessous“ 2008, Größe variabel Ausstellung 'Textile Erinnerungen / Remembering Textiles' Foto: Ursula Brenner

Hirano Kaoru: ohne Titel / „Dessous“
2008, Größe variabel
Ausstellung ‘Textile Erinnerungen / Remembering Textiles’
Foto: Ursula Brenner

Aber auch eines der wertvollsten japanischen Kleidungsstücke, einen Kimono, hat Kaoru Hirano zu seinem Faden „zurückentwickelt“ und dann zum feinen, stabilen Netz einer Spinne geknüpft, geformt und aufgehängt.

Hirano Kaoru: web # 7 / Kimono 2015, Größe variabel Ausstellung 'Textile Erinnerungen / Remembering Textiles' Foto: Ursula Brenner

Hirano Kaoru: web # 7 / Kimono
2015, Größe variabel
Ausstellung ‘Textile Erinnerungen / Remembering Textiles’
Foto: Ursula Brenner

Und dann glaubt man ihn förmlich zu sehen, den feinen, glitzernden, gleichmäßig und leise rinnenden Regen – bei ihrem „Regen DDR“ – Regenschirm.

Hirano Kaoru: ohne Titel / „Regen DDR“ 2014, Regenschirm, Größe variabel Ausstellung 'Textile Erinnerungen / Remembering Textiles' Foto: Ursula Brenner

Hirano Kaoru: ohne Titel / „Regen DDR“
2014, Regenschirm, Größe variabel
Ausstellung ‘Textile Erinnerungen / Remembering Textiles’
Foto: Ursula Brenner

 

Hirano Kaoru: ohne Titel / „Regen DDR“, Detail Ausstellung 'Textile Erinnerungen / Remembering Textiles' Foto: Ursula Brenner

Hirano Kaoru: ohne Titel / „Regen DDR“, Detail
Ausstellung ‘Textile Erinnerungen / Remembering Textiles’
Foto: Ursula Brenner

Aufgetrennte rote Nikes, die Sohle am Boden, alles andere abgehoben, die Schnürsenkel noch gebunden: Man sucht ihn förmlich, den Turnschuhträger!

Hirano Kaoru: ohne Titel / „rote Nike“ Turnschuhe 2009, Größe variabel Ausstellung 'Textile Erinnerungen / Remembering Textiles' Foto: Ursula Brenner

Hirano Kaoru: ohne Titel / „rote Nike“ Turnschuhe
2009, Größe variabel
Ausstellung ‘Textile Erinnerungen / Remembering Textiles’
Foto: Ursula Brenner

 

Hirano Kaoru: ohne Titel / „rote Nike“ Turnschuhe, Detail Ausstellung 'Textile Erinnerungen / Remembering Textiles' Foto: Ursula Brenner

Hirano Kaoru: ohne Titel / „rote Nike“ Turnschuhe, Detail
Ausstellung ‘Textile Erinnerungen / Remembering Textiles’
Foto: Ursula Brenner

 

Hirano Kaoru: ohne Titel / „rote Nike“ Turnschuhe, Detail Ausstellung 'Textile Erinnerungen / Remembering Textiles' Foto: Ursula Brenner

Hirano Kaoru: ohne Titel / „rote Nike“ Turnschuhe, Detail
Ausstellung ‘Textile Erinnerungen / Remembering Textiles’
Foto: Ursula Brenner

So unterschiedlich die beiden Künstlerinnen Cnaani Gali und Hirano Kaoru in ihrer Arbeits- und Vorgehensweise sind und so speziell die Exponate auch erscheinen, in der Ausstellung „Textile Erinnerungen / Remembering Textiles“ wird es dem Betrachter leichtgemacht, sich bis zu einem gewissen Punkt in die Werke einzudenken. Die unglaubliche Geduld, das Ausloten der unzähligen textilen Möglichkeiten, das Umsetzen der Überlegungen, Gedanken und Erfahrungen zum eigenen Thema, und dann die gekonnte Realisation – die Ausstellung ist auf alle Fälle einen Besuch wert!

 

Vielen herzlichen Dank, liebe Uschi, für diesen Genuss!

***

Info:

26. Februar – 8. Mai 2016

Textile Erinnerungen – Remembering Textiles

tim | Staatliches Textil- und Industriemuseum Augsburg
Augsburger Kammgarnspinnerei (AKS)
Provinostrasse 46
86153 Augsburg

www.timbayern.de

Zu der Ausstellung ist ein sehr schöner und informativer Katalog mit zahlreichen Abbildungen erschienen.

Öffentliche Führungen:
an folgenden Sonntagen (bitte mit Anmeldung):
10. April, 24.April, jeweils 14 Uhr, Gebühr: 4 EUR zzgl. Eintritt

Öffnungszeiten:
Di – So: 9 – 18 Uhr
am 1. Mai geschlossen

Text und Fotos (soweit nicht anders angegeben): © 2016 Ursula Brenner, Friedberg

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

5 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Gudrun Heinz

    halli hallo,
    vielen herzlichen dank für das nette feedback! ja, fahrt doch mal nach augsburg – ich kann das nur unterstützen. nicht umsonst wurde das tim schon mehrfach ausgezeichnet.
    und dann war doch noch was? allen blogleserinnen und -lesern eine schöne frühlingszeit und

  • Annette

    Vielen Dank an Frau Brenner für diesen sehr informativen Beitrag und die wunderbaren Bilder und Dir, liebe Gudrun, fürs posten.
    Augsburg Zoo steht schon seit einer ganzen Weile auf meiner da fahre ich-mal-hin-Liste. Diese Ausstellung ist schon ein ganz besonderer Anreiz!
    Schöne Ostern für alle!
    Liebes Grüßle Annette.

  • Dr. Wolfgang Heinz

    Herzlichen Glückwunsch,
    so wie die großen Sender auf Ihre Auslandsstudios und die Zeitungen auf Ihre Auslandskorrespondenten angewiesen sind, bereichert eine bayerische Bloggerin das bunte Blogbild mit einem höchst interessanten Beitrag mit Gedanken und Werken zur Vergänglichkeit. Meine weitere Assoziation ist eine fast kriminalistische Auseinandersetzung mit der Kleidung und deren Materialien.

    Vielen Dank an Sie, Frau Brenner für Ihren informativen Beitrag.
    Ihr Wolfgang Heinz

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team