Kreative Artikel zum Thema Nähen

Kostenloses Schnittmuster für eine Korktasche

26_2016-09-18 14.27.382016-09-18 14.30.06 2016-09-23 10.30.252016-09-23 10.32.09

Nachdem ich lange nach einem guten Korkstoff gesucht habe, habe ich es jetzt endlich geschafft, mir eine Tasche daraus zu nähen. Was macht denn einen guten Korkstoff aus? Eine hochwertige und strapazierfähige Trägerschicht, auf welche die Korkrinde aufgebracht wird. Dieser Untergrund verhindert, dass der Kork leicht bricht und macht den Stoff im Alltag erst robust, wasser- und schmutzabweisend. Ohne diese Trägerschicht lässt sich der Stoff nicht gut nähen.

Es gibt viele unterschiedliche Optiken bei Korkstoffe. Ich persönlich mag die ganz schlichte Kork-Granulat-Optik, die ich auch bei dieser Tasche verwendet habe, am besten.

Schnittmuster Korktasche

Den Schnitt für die Tasche habe ich handgezeichnet und gescannt. Ihr könnt ihn hier runterladen:

Schnittmuster_Korktasche_FraeuleinOtten

Bei dieser war es mir wichtig, das mein recht großer rechteckiger Geldbeutel gut reinpasst, was bei kleinen Taschen oft ein Problem ist. Alleine deswegen ist es herrlich, wenn man sich seine Tasche nach den eigenen Bedürfnissen selber nähen kann 🙂

Schnittteile:

Auf den Schnitteilen steht die entsprechende Menge und das jeweilige Material drauf. Nahtzugabe muss zugegeben werden. Ich empfehle 1cm.

2016-08-23 11.19.19

  • 2 x Besätze aus Oberstoff, bei denen ich einen Stoff von Robert Kaufman in einer Beton-Optik “Sound of Woods” sowie Einlage von Freudenberger, z.B. die H630, verwendet habe
  • 1x Mittelteil aus Korkstoff
  • 2x Kreis aus Korkstoff und 2x aus Futterstoff
  • 1x Rechteckiger Futterstoff (ebenfalls Sound of Woods)

Nähanleitung Korktasche

Und so wird die Tasche genäht:

  1. Einlage auf Besätze aufbügeln.

2016-08-23 11.19.57

2. Die Besätze an das Mittelteil aus Korkstoff rechts auf rechts nähen.

2016-08-23 11.22.14

3. Kleiner Tipp: Um eine schöne und akkurate Kante für den Reißverschluss zu haben, nähe ich die zwei Stoffe zuerst mit einem großen Stich (z.B. Stichlänge 4,5 und Nahtzugabe von 1cm) zusammen. Dann bügle ich die Nähte auseinander und trenne die Naht wieder auf. Dadurch bekomme ich eine wunderbare Kante, wie im Bild zu sehen ist.

2016-08-23 12.23.50

4. Im Anschluss nähe ich an beiden Seiten einen Endlosreißverschluss ein. Damit dieser nicht verrutscht, habe ich den Reißverschluss mit einem doppelseitigen Klebeband fixiert. Dieses gibt es in gut sortierten Nähgeschäften. Auf der Außenseite habe ich mit Hilfe eines Trickmarkers eine feine, gestrichelte Linie als Markierungslinie gezeichnet. Trickmarker gibt es beispielsweise von Prym. Diese Linie verschwindet nach einer gewissen Zeit wieder.

2016-08-23 12.23.505. Nun den Reißverschluss mit dem Reißverschlussfuß Nr. 4 nähen.

2016-08-23-12.24.17

6. Anschließend den Zipper auffädeln.

2016-08-23 12.26.16

7. Nun das Futter an die Nahtzugabe des Reißverschlusses und den Korkstoff rechts auf rechts nähen. Die entsprechende Nahtzugabe ist knapp 0,7cm. Siehe auch die folgenden zwei Bilder.

2016-08-23 12.28.45 2016-08-23 12.28.49

8. Dann das Futter wenden.

2016-08-23 12.33.172016-08-23 12.31.06

9. Futter und Korkstoff der Kreise aufeinander legen und mit einem Zick Zack Stick versäubern.

2016-08-24 10.13.31

10. Im Anschluss die Ösen, die es z.B. von Prym gibt, an den Kreisen befestigen. Die Position sollte auf beiden Seiten gleich sein.

2016-08-24 10.16.15 2016-08-24 10.20.47

11. Jetzt ebenfalls mit einen Zick Zack Stich den Rumpf der Tasche, wie im Bild unten zu sehen ist, versäubern. Dadurch können im Anschluss die Kreise einfacher angenäht werden.

2016-08-24 11.12.30 2016-08-24 11.13.30

12. Die Kreise gleichmäßig am Rumpf feststecken und nähen.

2016-08-24 11.17.04

13. Tasche wenden. Wer mag, kann noch die Naht wie im Bild absteppen.

2016-08-24-11.24.17
2016-08-24 11.27.40

14. Beim Absteppen habe ich darauf geachtet, dass die Stepplinie bis zur Stepplinie des Reißverschlusses abschließt, um einen schöne gleichmäßige Absteppung zu haben.2016-08-24 12.03.06

2016-08-24 12.23.21

2016-08-24-12.24.00

2016-08-24 12.33.00

15. Nun den Taschenriemen zusammennähen. Dabei habe ich ebenfalls Korkstoff mit einer Breite von 3cm verwendet. Die Länge könnt ihr nach euren Wünschen wählen. Ich persönlich mag es nicht zu lang. Wenn ihr kein so ein langes Korkstück habt, ist dies kein Problem. Einfach zuerst in der Länge zusammennähen. Den 3cm breiten Streifen links und rechts je 1cm umklappen und dann einfach mit einem geraden Stich absteppen. Der Kork franst, ähnlich wie Filz, nicht aus.

16. Am Ende einen Träger verknoten und durch ein Loch ziehen. Dann den Träger durch das zweite Loch ziehen und von innen die zweite Trägerseite mit einem Knoten fixieren. Fertig!!

2016-08-24 12.33.37 2016-08-24-12.33.43

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

5 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Wiebke Maschitzki

    Hallo Stephie!
    Deine”Botanisiertrommel” sieht richtig edel und schick aus.
    Liebe Grüße
    Wiebke

    • Fräulein Otten

      liebe wiebke, auch ne nette bezeichnung für die tasche:-) danke für deinen kommentar!
      herzlichst
      stephie

  • Jutta Hellbach

    Hallo Fräulein Otten,

    das ist ja eine raffinierte und schicke Taschenform die mir richtig gut gefällt.

    Ein paar kleine Anmerkungen zum Material Korkstoff möchte ich noch machen:

    es ist nicht in erster Linie der Stoffträger, der den Kork wasser- und schmutzabweisend macht, sondern die Korkschicht selbst. Nach der Aufarbeitung der Korkrinde, die extrem aufwändig ist und das Material auch so teuer macht, werden hauchdünnste Korkstreifen mit einem Polyurethane-Klebemittel patchworkartig und mehrschichtig zu einer grossen Fläche verklebt. Sobald diese komplett durchgetrocknet ist, wird die Korkschicht auf den Trägerstoff mittels eines chemischen Heissklebers auflaminiert.

    Es gibt unterschiedliche Trägerstoffe:
    1. ein dünnerer Korkstoff (derjenige den Sie für die Tasche verwendet haben) der vor allem für Bekleidung verwendet wird, wird auf einen ebenso dünnen Baumwollstoff verklebt. Daher wird der Korkstoff bedingt atmungsaktiv und eignet sich zum Nähen von Bekleidung, wie es in Südeuropa schon seit einigen Jahren geschieht.
    2. ein leicht elastisches und etwas dickeres Rückseitenmaterial sind die sogenannten coagulated fabrics, Mischgewebe, bestehend aus 15,5% Polyester, 29,5% Baumwolle und 55% Polyurethan. Dieses Material dient für die stabileren und sehr soften Korkstoffe, die in Naturoptik und vielen Farben verfügbar sind. Durch die leichte Elastizität besteht ebenfalls eine sehr hohe Gewährleistung, dass die Korkoberfläche nicht bricht.
    Lediglich die wenigen, noch unbehandelten Oberfächen mancher Naturkorkstoffe können in der Oberfläche bei Knicken und in den Ecken (Nähen von Accessoires) noch brechen. Dies hat allerdings wenig mit dem Trägerstoff zu tun.

    Ein letzter Hinweis: um eine möglichst lange Lichtechtheit für die farbigen Korkstoffe zu gewährleisten, sollte darauf geachtet werden, dass der Trägerstoff dunkel ist. Bei hellen Korkfarben, darf er dicht, weich und dunkelbeige sein.

    Es gibt insgesamt 3 unterschiedliche Qualitäten Korkstoff auf dem Markt. Hier kann sehr leicht über den Griff entschieden werden, welcher sich am besten für das jeweilige Nähvorhaben eignet.

    Viele Grüße,
    Jutta

    • Fräulein Otten

      hallo jutta,
      danke für die ausführliche beschreibung zum thema korkstoff 🙂
      bei dem betrag geht es zwar in erster linie um die tasche, aber schön, jetzt auch noch einen ganz detaillierte produktbeschreibung zum thema kork zu haben!
      sonnige grüsse
      stephanie

    • Carolin

      Hallo Jutta,
      vielen Dank für die zusätzliche Erklärung, das war exakt was mir an Aussagen zum Thema Kork als Stoff gefehlt hatte, nun weiss ich endlich auf was ich warum wirklich achten muss.
      mfG

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team