Kreative Artikel zum Thema Quilten

Quilt-Design-Wall

Mit wenigen Handgriffen zur eigenen Quilt-Design-Wand

Quilter und Quilterinnen kennen das sicher. Man frag sich, wie ordne ich am besten die einzelnen Stoffstücke an und wie bekomme ich ein gutes Gesamtbild der Arbeit? Diese Frage stellte ich mir auch, und nachdem ich meine Arbeiten jahrelang auf dem Boden ausgelegt hatte, musste endlich eine Lösung her.

20170405_115208
Nach ein wenig Recherche im Internet habe ich mich für eine Wand aus Styroporplatten entschieden, die mit Flanell bezogen werden. Dadurch lassen sich Stoffstücke an die Wand „streichen“ ohne dass sie anderweitig befestigt werden müssen. Durch die geraute Oberfläche des Flanells, haften auch grössere Stoffstücke problemlos an der Wand und die Verwendung von Stecknadeln entfällt.

Übersicht der verwendeten Materialien

  • Styroporplatten in 2 cm Stärke
  • Flanell aus reiner Baumwolle
  • Sprühkleber
  • Gewebeband
  • Nägel

20170405_115012

Als erster Schritt werden die Styroporplatten ausgelegt und zusammengeklebt. Ich habe hierfür ein Gewebeband der Marke tesa verwendet. Das bekommt Ihr in jedem Bauhaus.

20170405_115034

Anschliessend wird die zusammengeklebte Platte gewendet und mit Sprühkleber besprüht. Dabei müsst Ihr unbedingt einen nicht ätzenden Kleber verwenden. Ansonsten greift er euch das Styropor an. Sobald der Kleber angetrocknet war (Packungsbeilage beachten), habe ich den Stoff mit Unterstützung meines Freundes aufgelegt und glattgestrichen. Hilfe von einer weiteren Person ist bei grösseren Dimensionen sinnvoll.

20170405_115142

Nachdem der Stoff glatt angebracht worden ist, wird die Platte gewendet und der Stoff auf der Rückseite mit Gewebeband fixiert. Nun kann die fertige Quilt-Design-Wand mit wenigen Nägeln befestigt werden.

20170405_115255

Ich bin einfach absolut begeistert von dem Ergebnis. Meine Wand misst 180 cm x 220 cm und bietet somit reichlich Platz für kommende Projekte. Zudem finde ich es faszinierend, wie gut der Stoff auf dem Flanell haftet.

20170405_115208

Ich wünsche euch viel Spass mit eurer eigenen Quilt-Design-Wand.

Eure Céline

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

10 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Jael

    Für alle, die wie ich keine Wand frei haben (zu viele Bücher…): Ich habe die Wand quasi senkrecht gestellt, statt Flanell ein altes übergroßes Spannbettlaken “zweckentfremdet” und die ca. 80 cm breite (aber 170 cm hoche!) schmale Wand an eine unserer Türen gehängt. Auf der Rückseite hing schon so eine Gardrobenleiste, daran haben wir sie mit Nylonfaden aufgehängt – das Gewicht ist bei Styropor doch überschaubar. Ich empfehle Panzerband zum Verkleben, alles andere löste sich bei uns wieder ab. Plattenzuschnitt unbedingt draußen: eine furchtbare “Sau….” bei Styropor… Statt Sprühkleber habe ich den Stoff mit Posterheftzwecken auf der Rückseite festgesteckt und dann wieder sehr breites Panzerband über Zwecken und Stoffrand geklebt – bislang hält es! Auch den Nylorfaden habe ich um diverse Posterzwecken gewickelt, damit er nicht wegrutscht, und dann überpanzert.

    Ohne Flanell brauche ich zwar Stecknadeln, aber das wäre sowieso so: Die Tür wird ja “ständig” bewegt, die Blöcke sollten also gut feststecken und nicht durch die Wohnung segeln…

    So eine breite Wand ist natürlich ein Traum (und erst der Schmetterling!)… aber schon so eine Türwand ist eine große Hilfe – da ich öfter durch gehe, erinnere ich mich auch immer wieder an “Du woltest doch noch ein bisschen…” – obewohl der Sommer eher für Garten und Sticken reserviert ist…

  • Sabine Neuberger

    Hallo, vielen Dank für diese Art der Anfertigung einer Design-Wall. Das erscheint mir wirklich einfacher, als die anderen Ideen, die ich bisher gefunden habe. Sobald der hintere Teil meines Nähzimmers auch “mir gehört” wird die Wand nachgebaut. Ich finde aber auch den gequilteten Schmetterling wunderschön, den Du an Deine Design-Wall gehangen hast! Ist das eine Eigenkreation von Dir oder gibt es dafür eine Anleitung?
    Liebe Grüße von Sabine

  • Indy Vidual

    Wow, sieht toll aus. Ich kann mir zwar nur schwer vorstellen, dass die Quilts einfach so ohne Stecknadeln halten, aber ich werd’s ausprobieren 😉
    LG

    • Céline Voigt

      Liebe Indy
      Diese Bedenken hatte ich zu Beginn auch. Aber es funktioniert wunderbar und ich bin erstaunt, wie gut es haftet. Für schwere Gegenstände, könntest du immer noch Stecknadeln verwenden, dank dem Styropor.
      Liebe Grüsse
      Céline

  • Carola Koubek

    Herzlichen Dank für deine ausführliche Beschreibung. So etwas habe ich auch schon seit Wochen im Sinn, finde aber nirgends geeigneten Flanell 🙁 Wo hast du deinen denn gekauft?

    • Céline Voigt

      Liebe Carola
      Ich habe ein Fixleintunch aus Flanell gekauft und verwendet. Das hat hervorragend funktioniert 🙂
      Liebe Grüsse
      Céline

  • Katharina Raab

    Hallo Céline,

    tolle Idee mit dem Styropor! Ich nehme eine große weiße Leinwand, aber bei meinem Mininähzimmer muß ich findig sein:-))
    Sollte ich mich irgendwann einmal vergrößern, werde ich deine Idee bestimmt umsetzen.

  • sternentante

    Tolle Idee,werde ich an meiner, allerdings kleineren Wand ,umsetzen.
    Danke für den Tipp.

  • Gertud

    Die Wand würde ich mir gerne nacharbeiten. Leider fehlt mir die Wand zum Aufstellen bzw.
    befestigen.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team