Kreative Artikel zum Thema Nähen

Moderne Abendlichter – kostenlose Anleitung (1)

Die Umstellung zur Winterzeit bringt die Dämmerung nun etwas eher in den Tag und stimmt auf die dunkleren und kühleren Jahreszeiten des Herbst und Winters ein. Grund genug Lichter anzuzünden um eine heimelige Stimmung in Räume zu zaubern.

windlicht2

Meine modernen Abendlichter sind dazu genau richtig und lassen sich mit ein paar Tricks ganz einfach herstellen. Dazu machen sie viel Spass, zuerst in der Anfertigung und später beim Betrachten der bezaubernden Lichtschimmer, die sie hervorbringen.

Welche Materialien und Werkzeuge werden dazu gebraucht?

Gelliplates: sie gibt es in ein paar unterschiedlichen Größen und Formen, meine Empfehlung für alle Beginner ist die Gelliplate 6″x 6″

gelliplate

Acrylfarben: keine Siebdruckfarbe oder Stoffacrylfarbe, sondern die ganz normale Acrylfarbe

acryl

Abdruckmaterialien, Schablonen, Stencellings, Kratzer, Modellierformen, Wattestäbchen usw usw

DSC_8182

Transparentes dickes Klebeband 3M, Haarfön, Speedball Roller oder ein anderer Weichgummiroller. Hartgummirollen funktionieren nicht auf der Gelliplate.

DSC_8183

Geradstichfuß mit Gleitsohle # 53

DSC_8186

Hier gibts die Basics – wir starten ganz simpel. Die Gelliplate wird auf einen ebenen, harten Untergrund gelegt. Blasenbildung unter der Platte vermeiden. Zwei Papierstreifen reissen (Kopierpapier, Zeitungspapier sind ideal – kein Küchenpapier oder ähnliches verwenden) und auf die Platte heften. Die Oberfläche der Platte ist leicht haftend. Nun kommt der erste Farbauftrag an die Reihe. Ein kleiner etwa erbsengrosser Tupfer Farbe kann auf die Platte gegeben werden.

DSC_8188

und wird mit der Gummirolle verteilt. Eine zweite Farbe wird hinzugefügt

DSC_8189

und ebenfalls verrollt. Ich reinige die Gummiwalze zwischen diesem Farbwechsel nicht. Es ist spannend, wenn und wie sich die Farben in Teilbereichen vermischen.

DSC_8190

Nun kann das Papier entfernt werden. Und die Farbe mit dem Haarfön nochmals kurz angepustet und getrocknet werden.

DSC_8191

Für alle weiteren Farbaufträge verstreiche ich die Acrylfarben auf einer Plastikunterlage mit der Rolle. Nun trage ich ein erstes Muster auf die getrockneten ersten Acrylfarben auf. Die Walze ist mit einem dünnen Farbfilm überzogen, die Stencellingschablone liegt auf der Platte auf und es wird im Schablonenbereich ein Stück weit Farbe aufgerollt.

DSC_8192

Es ist reizvoll, wenn nicht der komplette Plattenbereich mit einem Muster vollständig abgedeckt wird. Die neue Schicht wird erneut mit dem Fön getrocknet.

DSC_8193

Schicht um Schicht füge ich hinzu und achte dennoch auf Transparenz auf der Platte.

DSC_8194

DSC_8195

Bei diesen Abendlichtern kann und soll man seiner Kreativität freien Lauf lassen und einfach drauflos arbeiten. Eine Akzentfarbe findet hinzu, aufgetragen in Rillen und Streifen mit einem Spatel. Erneut wird trocken gefönt.

DSC_8196

Das Klebeband wird in Streifen geschnitten – die Platte soll an den Seiten jeweils von ca 1,5cm überlappt werden. Jeder Streifen wird auf die Platte gelegt und glatt gestrichen. Vorsicht: wenn das Klebeband einmal auf der Platte liegt, sollte es, ausser zum Schluss nicht abgezogen und korrigiert werden, sonst löst sich der Acrylfarbfilm vorzeitig. Auf die 6“ Platte passen drei Streifen Klebeband untereinander.

DSC_8197

DSC_8198

Mit einem Rakel, einem Spachtel oder auch einer Scheckkarte wird mit leichtem Druck über das Klebeband gestrichen, damit die Farbe gut anhaftet und abgezogen werden kann. Nur die komplett durchgetrocknete Farbe hebt von der Platte ab, ein eventueller feuchter Farbfilm bleibt auf der Platte kleben.

DSC_8199

Streifen um Streifen wird nun abgezogen

DSC_8200

die aufgetragenen Farbschichten haften nun am Klebstoff. Der komplett abgezogene Farbstreifen wird mit der Oberseite nach unten auf die Tischplatte gelegt.

DSC_8201

voilà, der Farbübertrag ist gelungen, nur die schmalen Farbüberschussstreifen bleiben an der Platte haften. Diese entferne ich mit einem Extrastreifen Klebeband, damit die Platte rückstandsfrei wird und zum nächsten Farbauftrag bereit ist.

DSC_8202

Jeder Farbstreifen wird nun mit einem transparenten Gegenstück hinterklebt.

DSC_8203

und fertig sind drei erste wunderschön transparente und leuchtende Segmente.

DSC_8204

Für ein Abendlicht von ca. 23 cm Höhe benötigt man 12 Streifen – also 4 gestaltete Plattenflächen aus 6“ x 6“. Der weitere Vorteil mit einer kleineren Platte zu arbeiten zeigt sich hier ebenfalls – bleibt man in derselben Farbgruppe, spielt jedoch mit den Motiven, erhält man eine tolle Vielfalt an unterschiedlichsten Ergebnissen.

DSC_8207

Die Ränder erhalten einen Korrekturschnitt

DSC_8208

aus meinem Sortiment der Aerostitch von Madeira suche ich einen passenden Farbton heraus
MADEIRA

dann geht es schon ans Zusammennähen

DSC_8212

die schmalen Ränder werden zusammengeschoben, so dass sie sich ca 5 mm überlappen und werden dann mit einem 2,5 mm Geradstich knappkantig zusammengenäht. Die Nahtenden jeweils gut sichern, Fäden zurückschneiden.

DSC_8213

Es empfiehlt sich das Band so zusammenzunähen, dass es vom Durchlass der Nähmaschine wegführt und sich nicht darunter zusammenballt.

DSC_8216

Ein buntes transparentes Band ist nun fertig und gleich ist das Abendlicht schon fertig.

DSC_8215

Mit einer kleinen Klammer befestige ich das Bandende und lege so den Durchmesser des Zylinders fest.

DSC_8217

Zum Zusammennähen liegt das lange Band vor der Maschine, rechte Seite schaut nach oben. Der Bandanfang wird knapp unter den festgelegten Markierungspunkt geschoben, dann werden erneut mit Geradstich, 2,5mm die Ränder knappkantig zusammengenäht.

DSC_8218

DSC_8219

Der Zylinder, der so entsteht wächst mit jeder Umdrehung

DSC_8220

bis das Bandende erreicht ist und die Naht gut gesichert wird.

DSC_8221

Beide Seiten, Anfang und Ende sind nun in einer Überlappung, das Abendlicht braucht also noch einen Korrekturschnitt, so dass es aufrecht stehen kann. Diesen Korrekturschnitt führe ich immer mit Lineal und Rollschneider aus, lege das Windlicht auf die Schneidematte, falte es ganz sacht zusammen und schneide es winkelgerade an einer Seite ab. Danach wird es wieder in Form gebracht und es braucht dann nur noch ein kleines Teelicht – das bitte immer in einer Glasumhüllung steht.

DSC_8224

Die Vielfalt der Abendlichter ist unbegrenzt. Und sie sind zum Träumen schön.

Wer nun Blut geleckt hat, darf sich auf Teil 2 meiner Anleitung freuen. Dann erzähle ich noch ein wenig mehr über Gestaltungstechniken, Arbeiten mit Papieren, hauchdünnen Schlagmetallfolien, Glitzer, Glimmer und mehr.

windlichter04klein

windlichter03 Kopie

windlichter02

Nachtrag: die von mir vorgestellte Arbeitsweise in diesem Artikel gilt nur für das Arbeiten mit den Original Gelliplates, die extrem haltbar und robust sind. Eine Garantie für jedwelche Experimente mit selbst gegossenen Gelatineplatten wird nicht übernommen. Dies gilt insbesondere für Brüche der nicht abgerundeten Schnittkanten, eine etwaige Umformung der Gelatinemasse unter Wärmeeinwirkung der Warmluft des Föns, Einrisse beim Andrücken des Klebebandes und während des Reinigens unter fliessend Wasser.

Herzlichst,

Jutta

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Materialien: Acrylfarben, Fön, Gelliplate, klebeband, Madeira Aerostitch, Modellierspachtel, Speedballroller, Stencellings
Verwendete Produkte:
BERNINA 880
BERNINA 880
Geradstichfuss # 53
Geradstichfuss # 53

Themen zu diesem Beitrag , , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

Sie wollen den BERNINA Blog verlassen?

Tragen Sie sich davor in unseren Newsletter ein und lassen Sie sich auch zukünftig von BERNINA inspirieren. Über unseren Newsletter senden wir Ihnen einmal pro Woche raffinierte Anleitungen und Vorlagen für Ihre kommenden Nähprojekte.