Kreative Artikel zum Thema Nähen

Hübsche Nadelkissen – einfach selbstgemacht

Wer viel näht weiß: eigentlich kann man nie genug Nadelkissen haben. Mein erstes war eines von meiner Mutter, der Klassiker: die Tomate mit dem kleinen Anhängsel zum Nadelspitzen schärfen.
Heute steht in meinem Nähzimmer eines auf dem Zuschneidetisch, eines im Regal darüber und neben jeder Nähmaschine noch eines. Im Laden haben wir natürlich noch viel mehr, in den Nähkursen wird schließlich auch an jeder Ecke eines gebraucht. Wir haben ein magnetisches von Prym, ein großes aus Patchwork-Resten, und das kleine Auto, dass Ihr vielleicht im meinem letzten Post gesehen habt.
Wenn ich abends oder am Wochenende noch Lust habe, eine Kleinigkeit zu nähen, ist so ein Nadelkissen das ideale Projekt! Außerdem ist es ein schönes Mitbringsel bzw. Geschenk für nähbegeisterte Freundinnen, Nachbarinnen und Bekannte.
Und es gibt ja so viele Ideen, wie ein Nadelkissen aussehen kann!

Die schnellste Methode gleich vorweg:

Ihr schnappt Euch ein schönes Schälchen oder eine Untertasse, klebt einen Magnet (der gar nicht so groß sein muss, eher halbwegs stark) unten drunter – fertig! Ich finde dieses Modell super praktisch neben der Nähmaschine. Wenn ich die Nadeln aus dem Nähgut ziehe, sollen sie schnell weg – ich will mich ja aufs Nähen konzentrieren.
Beim Zuschneiden, oder Feststecken der Schnitteile, ist aber ein klassisches Nadelkissen eher meine Wahl. Die Magnet-Nadelkissen, in denen des ganze “Kissen” magnetisch ist, mag ich eher weniger, die Nadeln stehen manchmal in alle Richtungen ab und dann pikse ich mich dauernd.

Kurzanleitungen

  1. Kürbis-Nadelkissen:

Schneidet zwei Kreise aus (in Größe einer Untertasse), näht sie zusammen und zurrt nach dem Ausstopfen und Schließen der Wendeöffnung ein Stickgarn wie bei einer Uhr herum. Dabei stecht Ihr immer durch die Mitte und näht zum Schluss noch einen Knopf in der Mitte an.

2. Kaktus-Nadelkissen:

Hier braucht Ihr 6 Schnittteile, die so aussehen:

Näht je zwei Teile mit einem Kontrastgarn links auf links zusammen, und schneidet die Nahtzugabe mit einer Zackenschere zurück.

Legt alle drei Teile übereinander und steppt die Mitte ab.

Mit Füllwatte die einzelnen “Kammern” ausstopfen und unten zusammen nähen oder mit der Heißklebe-Pistole in einem Topf festkleben. Blüte aus Stoffresten machen – fertig!


3. Lieferwagen:

Für die Ladefläche des Spielzeugautos einen Schwamm mit Stoff beziehen und einkleben, ok, da brauchtet Ihr jetzt nicht wirklich eine Anleitung ….

4. Quadratisches Nadelkissen

Reste zu einen Quadrat zusammen nähen, Ecken wie bei einer Tasche abnähen. Ausstopfen und in der Mitte einen Knopf befestigen.

Und zum Abschluss noch eine Idee, wie Ihr Eure Nähmaschinen-Nadeln sortieren könnt:

Ich habe eine kleine Holzschublade genommen, und darin zwei Teile eines Schmutzradierers gesteckt. Die Beschriftung lässt sich super daran kleben, der Schwamm mit Kuli beschriften, und endlich gibt es kein Chaos und Gefummel mehr mit den kleinen Kunststoff-Päckchen und sie sind ruckzuck griffbereit.

Na, welches gefällt Euch am besten?

 

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Materialien: Porzellanteller, Schwamm, Webstoff
Verwendete Produkte:
BERNINA 215
BERNINA 215

Themen zu diesem Beitrag , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

Sie wollen den BERNINA Blog verlassen?

Tragen Sie sich davor in unseren Newsletter ein und lassen Sie sich auch zukünftig von BERNINA inspirieren. Über unseren Newsletter senden wir Ihnen einmal pro Woche raffinierte Anleitungen und Vorlagen für Ihre kommenden Nähprojekte.