Kreative Artikel zum Thema Nähen

Manschette an Jersey-Shirt nähen

 

Manchmal sind es kleine Details, die einen Look völlig verändern können. Heute zeige ich euch, wie man eine einfache Manschette in ein Jersey-Shirt integrieren kann.

Dazu braucht ihr
  • Jersey und ein Shirtschnittmuster mit langem Ärmel
  • Webware oder Jersey für die Manchette
  • Vlieseline
  • Stoffklammern oder Stecknadeln

 

Als erstes könnt ihr das Shirt wie gewohnt vorbereiten und nähen. Lediglich der Ärmel sollte in seiner Seiten-/ Innennaht noch nicht geschlossen werden.

Um die Manschette vorzubereiten, wird die Vliseline und der Manschettenstoff in ein Rechteck zugeschnitten. Dieses sollte in der Breite dem Ärmelabschluss entsprechen und eine Länge von etwa 10-12 cm haben, je nachdem, wie lang eure Manschette später sein soll.

Die Vlieseline wird so zugeschnitten, dass zu den Rändern ein Überstand in Höhe der Nahtzugabe ist.

Nun wird die Vliseline gemäß den Herstellerangaben auf eure Manschettenteile aufgebügelt…

und danach jeweils im Bruch rechts auf rechts gelegt und an den kurzen Kanten mit einem Geradstich zusammengenäht.

Damit die Ecken schön ausgeformt sind, kannst du hier den “Geheimtipp” des Eckenwendens anwenden. *klick*

Nun wird die Manschette einmal ausgeformt und glattgebügelt.

Das ganze müsst ihr natürlich noch einmal wiederholen, damit am Ende an beiden Ärmeln eine Manschette ist.

Die Manschette wird nun mit der offenen Kante vor das untere Ende des Ärmels gelegt. Sie sollte genau der Länge der unteren Ärmelbreite ohne Nahtzugabe entsprechen.

Nun wird die Manschette umgeschlagen und mit der offenen Kante direkt auf die Kante des Ärmels gelegt…

und festgenäht.

Nun wird die Seitennaht des Ärmels geschlossen. Damit die Manschette später genau zusammentrifft, klammere ich mir die Manschette immer mit einer Stoffklammer zusammen. Noch sicherer geht ihr, wenn ihr die Stelle, an der die Stoffe aufeinandertreffen mit einem kleinen Geradstich verriegelt.

Nachdem die Seitennaht des Ärmels bis zur Manschette geschlossen wurde, wird nun die Overlocknaht gesichert.

Ich mache dies immer mit einer Stopfnadel.

 

Zum Schluss kann die Kante auf Seite des Ärmels noch einmal mit dem Schmalkantfuß abgesteppt werden.

Fertig ist die Manschette, mit der ihr nun jeden Schnitt aufpeppen könnt.

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Produkte:
BERNINA 550 QE
BERNINA 550 QE
BERNINA L 460
BERNINA L 460

Themen zu diesem Beitrag , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

2 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Anna

    sicher meinst du in Schritt “und danach rechts auf rechts gelegt und an den kurzen Kanten mit einem Geradstich zusammengenäht” auch, dass eine der langen Seiten zusammengenäht werden soll…?

    • Hilli Hiltrud

      Hallo Anna,
      dadurch, dass die Manchette im Bruch liegt ist schon eine lange Kante geschlossen, weshalb die andere lange Kante offen bleiben muss, um das Nähgut wenden zu können. Wenn du die Manchette aus zwei Teilen zusammennähst, ist das aber richtig. Ich gebe zu, die Bilder können etwas verwirren, weil erst das Material für beide Manchetten gezeigt wird und die folgenden Einzelschritte dann nur noch für eine Manchette.
      Liebe Grüße,
      Henrike

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team