Kreative Artikel zum Thema Nähen

Wettbewerb COWandMORE: Wer macht mit?

Liebe Leserinnen und Leser

Für einmal soll es hier um Kühe gehen! Ich freue mich, Euch als Autorin im BERNINA Blog das Projekt COWandMORE vorstellen zu dürfen.

Im Folgenden – und in einer Reihe weiterer Artikel, die in regelmässigen Abständen hier erscheinen – werde ich Euch über den Wettbewerb, die geplante Ausstellung und über das Stickprogramm Guldusi berichten.

COWandMORE: Herzliche Einladung zur Teilnahme

Seit 2004 besteht in Laghmani, Afghanistan, das Stickprogramm Guldusi. Guldusi ist ein Projekt der Deutsch-Afghanischen Initiative DAI, deren Ziel die Hilfe für Frauen und Kinder, die Förderung von Bildung und die Unterstützung von Nomaden in abgelegenen Gebieten ist.

Viele Frauen in Afghanistan sind geschickte Stickerinnen. Guldusi gibt ihnen eine Möglichkeit, mit ihrem Können Geld zu verdienen. Gleichzeitig will die DAI dazu beitragen, dass die Tradition der Handstickerei bestehen bleibt und über Generationen weitergegeben wird.

Nun haben wir sie gebeten, Kühe zu sticken. Warum Kühe? In den über zehn Jahren an Besuchen auf den afghanischen Dörfern kann man zwei grosse Fortschritte feststellen: die Väter haben verstanden, dass nicht nur ihre Söhne, sondern auch ihre Mädchen zur Schule müssen. Der zweite sichtbare Fortschritt sind Kühe. Vor über 10 Jahren hat man nur selten eine Kuh auf einem Hof gesehen. Heutzutage sind sie nicht mehr rar und viele Stickerinnen können sich inzwischen – wenn auch nicht jedes Jahr – eine Kuh leisten.

Mit dieser Ausschreibung lade ich Euch herzlich dazu ein, im Rahmen des Wettbewerbs COWandMORE eine gestickte Kuh aus dem Stickprogramm Guldusi zu erwerben und in eine textile Arbeit mit einem Format von 30 x 70 cm zu integrieren.

Einsendeschluss für Eure Bewerbung ist Ende Januar. Danach wird eine Jury auf Basis von Fotos entscheiden, welche Werke Teil der Ausstellung COWandMORE werden. Die Ausstellung wird danach an vielen Orten präsentiert und ein Podium bilden, um zu zeigen, wie Menschen aus verschiedenen Kulturen zusammenarbeiten können.

So könnt Ihr mitmachen:

  • Beachtet die Ausschreibung des Wettbewerbs auf der Guldusi-Website und beachtet vor allem die ausführlichen Teilnahmebedingungen, mit detaillierten Informationen zu allen Aspekten des Wettbewerbs und der Ausstellung.
  • Erwerbt unter folgendem Link eine gestickte Kuh: Verkaufsgalerie mit gestickten Kühen. Mit dem Kaufpreis unterstützt Ihr das Projekt Guldusi.
  • Fertigt eine künstlerische Textilarbeit im Format 30 x 70 cm an, ob Hoch- oder Querformat bleibt Euch überlassen, und integriert mindestens eine Kuh aus Afghanistan. Der Titel der Ausstellung COWandMORE soll dabei keine thematische Festlegung sein. Die Interpretation des Titels liegt in Eurer
    Hand. Alle textilen Techniken sind zugelassen. Es kann mit der Hand oder maschinell gearbeitet werden. Auch die Kombination von Textiltechniken ist möglich. Die Stickerei ist als Ausgangspunkt Eurer Inspiration zu verstehen. Wenn es Eure Idee unterstützt, kann sie sogar verfremdet werden. Auch das Zufügen nicht-textiler Materialien ist erlaubt.
  • Reicht Euer Werk bis am 31. Januar ein, indem Ihr das Anmeldeformular auf der Guldusi-Website ausfüllt und Bilder Eurer Arbeit hochladet: Teilnehmen an COWandMORE. Beachtet zum Upload der Bilder wiederum die oben erwähnten und verlinkten Teilnahmebedingungen.
  • Ich hoffe auf zahlreiche Teilnahme und freue mich auf Eure Interpretationen des Themas!
  • Bei Fragen könnt Ihr sehr gerne die Kommentarfunktion nutzen.

 


Wo liegt Afghanistan?

Die afghanischen Stickerinnen fertigen Stickbildern mit Kühen an. Dabei erfinden sie ihre Motive selbst. Ein paar seltene Exemplare zeigen als Fellfleck, die Karte Afghanistan:

Stickerei von Mariam

Dies gibt uns die Gelegenheit, das Land kurz darzustellen: Afghanistan ist ein Bergland in Mittelasien, das keinen Zugang zum Meer hat. Im Westen liegt der Iran, wo Farsi gesprochen wird, eine der offiziellen Sprache in Afghanistan (die zweite offizielle Sprache ist Pashto). An der nördlichen Grenze liegen Turkmenistan, Usbekistan und Tadschikistan, ehemalige Sowjetrepubliken. Die längste Grenze vom Süd-Westen bis Nord-Osten verläuft gemeinsam mit Pakistan. Die Konturen des Landes zeigen einen liegenden Daumen nach Osten, den Wakhan Korridor, ein Hochbergland mit einer 30km langen gemeinsamen Grenze zu China.

Stickerei von Iqlima

Stickerei von Sabsa

Das Stickprogramm in Laghmani

Zur Zeit leben mehr als 200 Stickerinnen auf den drei beieinanderliegenden Dörfern Qala-e-kona, Sufian und Kâkârâ in der Provinz Parwan nördlich von Kabul. Die Deutsch-Afghanische Initiative arbeitet seit über 15 Jahren in diesem Gebiet.

Seit 2004 sticken die Frauen wieder. Sie waren in den letzten Kriegsjahren ständig auf der Flucht (wegen der starken Präsenz der Taliban) und die Stickerei gehörte nicht mehr zu ihren Prioritäten. Sie sticken mit der Hand, erfinden ihre Motive selbst. Dabei gestalten sie entweder geometrische Motive, aus der Tradition kommend, oder figurative Motive, die aus dem alltäglichen Leben entnommen sind. Anfragen aus Freiburg – wie für das Vorhaben COWandMORE – runden die Palette der Darstellungen ab. Handstickgarne, sogenannte Mouliné, werden von der Freiburger Firma Madeira Garne gesponsert. Ausgediente Bettlaken dienen als Stickunterlage, das Material wird also von Deutschland nach Afghanistan transportiert und den Stickerinnen quartalsweise zur Verfügung gestellt.

Braune Kühe

An die Stickerinnen werden quartalsweise Garne in allen Farben ausgeteilt, darunter viele Brauntöne. Sie bevorzugen aber kräftige Farben, die Farbe Braun kommt in ihren Stickereien selten vor. Über die Jahre muss sich also ein grosser Vorrat an braunen Garnen angesammelt haben. Mit der Anfrage nach dem Sticken von Kühen bot sich nun die Gelegenheit an, auch die Brauntöne zur verwenden. Dabei sind viele Kuhbilder gut in der braunen Farbe getroffen worden. Eine kleine Auswahl seht Ihr hier:

Stickerei von Frosan

Stickerei von Frosan

Stickerei von Frosan

Stickerei von Hassina

Stickerei von Majero

Stickerei von Nazri

Stickerei von Safia

Stickerei von Tamana

Wie erwähnt, ist dies nur eine kleine Auswahl aus einer grossen und stetig wachsenden Herde. Jede Kuh ist ein echtes Unikat! Auch bunte und farbige und verrückte Kühe sind gestickt wurden. Davon das nächste Mal mehr.

Nun wünsche ich Ihnen viel Freude beim Betrachten der Kühe aus Afghanistan!

Liebe Grüsse

Pascale


COWandMORE ist eine Zusammenarbeit von vier Partnern:

  • DAI e.V. mit dem Stickprogramm Guldusi
  • MADEIRA Garne, der Sponsor vom Stickprogramm
  • Patchwork Gilde Deutschland e.V.
  • BERNINA international: Sie erhalten hier regelmässig Informationen zum Ausstellungsprojekt COWandMORE, einem Feuilleton ähnlich. Die Handstickereien lassen sich wunderbar maschinell weiterverarbeiten. BERNINA lädt herzlich zur Teilnahme bei COWandMORE ein!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

3 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Birgit Berndt

    Hallo Pascale,

    habe gerade eine Anfrage losgeschickt. Ein tolles Projekt.

    Viele Grüße

    Birgit

  • emasquilting

    Hallo, ich beobachte diese wunderbahre Aktion seit einige Zeit, leider hat bis jetzt noch nicht geklappt mitzumachen. Danke für die Information, ich habe schon meine Kuh bestellt! Ich freue mich dabei zu sein!! Lg Emanuela

  • monika

    Liebe Pascale, ich bin begeistert vom Projekt und von den schönen Kühen! Natürlich werde ich mitmachen und freue mich schon auf eine schöne braune Kuh!  Meine Hochachtung für Deine Arbeit !!! LG  monika

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team