Kreative Artikel zum Thema Nähen

Anleitung für eine Kissenhülle mit verdecktem Endlos-Reissverschluss

Kissen sind schnell genäht. Egal ob die Vorderseite einfach oder aufwendig gestaltet wurde. Doch bei der Rückseite tat ich mich lange schwer. Bei meinen ersten Kissen habe ich mich an den simplen Hotelverschluss gewagt. War ich happy damit?! Nein… Das Innenkissen spannte und es gab immer diese unschönen Falten auf der Rückseite. Mit den nächsten Kissen habe ich dann verschiedene Varianten mit Reissverschluss versucht und inzwischen habe ich eine einfache, doch sehr schöne Variante die ich nun beibehalte. Wollt ihr wissen wie die geht? Dann lest weiter…

Material

  • Endlosreissverschluss 5 mm mit passendem Zipper
  • Stoff für die Rückseite des Kissens
  • evt. Stylefix oder ähnliches Stoffklebeband

Zubehör

Kissenhülle mit verdecktem Endlos-Reissverschluss nähen

Rückseitenteile zuschneiden

Der schmale Streifen schneide ich 13 cm hoch zu, so bleibt am Ende eine Höhe von ca. 10 cm. In der Breite gebe ich ca. 2 cm zur Vorderseite dazu. Somit kann man die Rückseite noch trimmen, denn beim Reissverschluss einnähen kann es sich manchmal etwas verziehen.

  • Streifen für den verdeckten RV : Höhe 13 cm x Breite Vorderseite plus 2 cm
  • Unterteil: Höhe Vorderseite minus 5 cm x Breite Vorderseite plus 2 cm

Die Schnittkante für den Reissverschluss wird mit der Overlock oder Nähmaschine versäubert.

Einschlag bügeln

Der Einschlag für den verdeckten Reissverschluss wird 3 cm breit umgebügelt.

Reissverschluss aufnähen

Den Reissverschluss schneide ich ca 2-5 cm breiter als den Rückseitenstoff zu. Je nach dem wie ihr geübt seid Zipper auf die Endlosreissverschlüsse aufzuziehen. Trennt den Reissverschluss und legt die eine Seite mit der Raupe (schöne Seite) nach unten genau bündig mit der versäuberten Kante auf den umgebügelten Einschlag. Ich stecke den Reissverschluss einfach mit Stecknadeln fest, doch aufgeklebt mit Stylefix würde es viel besser gehen! (Faulheit lässt grüssen…) Auf beiden Seiten lasse ich den Reissverschluss überstehen.

Nun nähe ich den Reissverschluss mit dem Reissverschlussfuss #4 auf. Achtet hier darauf, dass ihr in der Unterfadenspule das passende Garn habt. Diese Naht ist aussen sichtbar! Hier wähle ich gerne eine etwas längere Stichlänge, so 3 – 3.5, das sieht einfach hübscher aus. Nadelpositon rechts gleich neben dem Mittelsteg des Fusses. Geht nicht zuweit nach aussen Richtung Zipperraupe sonst kann es passieren, dass der Zipper zuwenig Platz hat für ein reibungsloses öffnen und schliessen.

Die zweite Seite des Reissverschlusses wird auf das untere Teil der Rückseite aufgenäht. Auch hier wird der Reissverschluss mit der Raupe nach unten auf die versäuberte Kante gelegt, mit Stylefix oder Stecknadeln fixiert und aufgenäht. Dafür ändere ich die Nadelposition auf die linke Seite, auch wieder so nah wie es geht an den Mittelsteg.

Anschliessend wird der Reissverschluss vom unteren Rückseitenteil umgelegt und mit dem Schmalkantfuss #10 abgesteppt.

Nadelpostition ganz links, Stichlänge immernoch 3 – 3.5. Um ein allfälliges verschieben des Stoffes zu vermeiden, reduziere ich gerne den Fussdruck etwas.

Schon ist der Reissverschluss soweit fertig.

Nun schliesse ich den Reissverschluss. Damit nicht eine Seite offen bleibt, ziehe ich den Zipper einmal ganz durch und trenne den Anfang des Reissverschlusses nochmals leicht auf und ziehe den Zipper erneut auf.

So ist der Reissverschluss für das zusammennähen des Vorder- und Rückteils auf beiden Seiten geschlossen und der Zipper wird in der Mitte platziert. Damit stelle ich sicher, dass ich nicht irgendwie auf den Zipper nähe…

Jetzt kann das schon auf das gewünschte Mass geschnittene Vorderteil auf die Rückseite gelegt werden und passend zugeschnitten werden.

Ich kontrolliere nochmals ob die Vorder- und Rückseite auch wirklich richtig aufeinander liegen und stecke anschliessend ringsherum alles mit Stecknadeln fest.

Vorder- und Rückseite zusammennähen

Hierfür verwende ich gerne den Obertransportfuss #50. Mit diesem Fuss verschiebt sich der Rückseitenstoff kein bisschen. Stichlänge wieder auf 2.5 stellen. Die Nadelposition ganz nach rechts, so kann ich Füsschenbreit nähen und habe noch genug Platz um die Kanten mit der Overlock oder der Nähmaschine anschliessend zu versäubern. Das wunderbare und ein echter Vorteil gegenüber Metallreisverschlüssen ist, dass man unbedacht über den Reissverschluss nähen kann!

Nun schneide ich die Ecken im 45° ab, so dass noch ca 2 mm zur Naht über bleiben. Ich mache dies immer vor dem versäubern der Kante, sonst schneide ich ja in die Overlocknaht.

Die Kissenhülle wird nun noch versäubert. Ich mache dies mit meiner Overlock, doch wer keine hat, kann dies auch mit einem Zickzack-Stich auf der Nähmaschine machen.

Ich beginne irgendwo in der Mitte einer Seite und nähe einmal rundum mit der Overlock. An den Ecken hebe ich das Füsschen kurz an, wende um 90° und nähe weiter. Am Ende nähe ich einfach so 2-3 cm über den Anfang ohne die Naht mit dem Messer zu beschädigen und schneide dann die Fäden ab. So ist die Hülle auch innen sauber verarbeitet.

Kissenhülle fertigstellen

Mit dem Finger schiebe ich nun den Zipper auf und öffne auch den restlichen Reissverschluss und wende die Hülle.

Die vier Ecken lassen sich durch die abgeschnittenen Ecken wunderbar ausformen.

Innenkissen reinstecken, etwas ausklopfen und sich am neuen Kissen freuen!

Auf ein fröhliches Kissen nähen… ♥

Iva

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Materialien: Baumwollstoff, Baumwollstoffe, Bügeleisen, Endlosreißverschluss, Nähmaschine, Patchworkstoff, Patchworkstoffe, Reissverschluss
Verwendete Produkte:
BERNINA 780
BERNINA 780
BERNINA L 460
BERNINA L 460

Themen zu diesem Beitrag , , , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

7 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Heidi Altenburger

    Hoi Iva
    ich habe den verdeckten Reissverschluss bereits in zwei Kissen, gemäss deiner Anleitung nachgearbeitet und es sieht einfach super und sauber aus. Vielen Dank für die tolle Erläuterung.
    Nun bin ich noch auf der Suche nach dem hübschen Büsi.
    än Gruäss
    Heidi

  • Helene Wolfgang

    Liebe Liane, liebe Iva,

    schaut mal unter costurera. 50-1-4 … ich hab meine Kissen auch hier gepostet. Vielleicht ist für Dich Liane, eine Idee dabei… ich hab die Kissen gequiltet und mit einem Stoff von innen hinten versehen. Dann das rückwärtige Stück angenäht, keine Wendung sondern zusammengenäht rundum und dann mit binding versäubert die Kanten. Durch den Hotelver schluss oder reissverschluss wie von Iva, kommt man ja ans Innere. Bin unter Costurera hier zu finden 😈😈

  • Liane Hermann-Bohr

    Liebe Iva, die Anleitung finde ich sehr gut, für nähbegeisterte Anfänger wie mich auf jeden Fall super. Bei mir liegen noch vier Kissen auf Halde die darauf warten ein Mäntelchen zu bekommen. Da kann ich ja dann mit dieser Anleitung starten.👍👍👍 ich freue mich schon auf das Ergebnis….

    Auch freue ich mich schon auf die Anleitung für die Vorderseite des Kissens wie angekündigt. Kannst du mir vielleicht verraten wo du das Schnittmuster für die kleine Mietzekatze her hast? Das würde mich sehr interessieren oder wäre es möglich, dass du mir ausnahmsweise dieses überlassen könntest? Die sieht einfach zauberhaft aus. Lg Liane

    • Iva Steiner

      Hallo liebe Liane

      Entschuldige bitte das ausbleiben meiner Antwort. Du bist mir durchgerutscht…

      Ich hoffe, deine vier Kissen sind inzwischen fertig geworden und zieren dein Heim 🙂

      Das Schnittmuster für “Patch the Pussycat” findest du hier : http://www.funkyfriendsfactory.com/blog/new-patch-pussy-cat-pattern/

      Dort ist auch eine Schritt für Schritt Erklärung auf dem Blog von Funkyfriendsfactory. Sehr praktisch aber alles auf Englisch…

      Liebe Grüsse

      Iva

  • Helene Wolfgang

    Hallo Iva,

    seeeehr schöne Anleitung. Danke dafür. Die Vorderseite des Kissens wäre natürlich auch interssant zu sehen…  🙂

    Ich hab noch nicht so viele Kissen gemacht, aber aktuell vier Stück – passend zu einem Quilt, aus dessen Reste. Werde die unter der Quiltrubrik einstellen. Da hab ich  mich geübt am Hotelverschluss. Welche Technik für die Rückseite man auch benutzt, Kissen sind immer Klasse. Zum einen kann man seine “Arbeitsproben” verwenden – wieder rumliegen lassen ist auch keine Option. Wegwerfen viel zu schade. Und zum anderen sind Kissenhüllen schnellere Projekte als immer gleich ein ganzer Quilt. Obendrauf kann man herrlich umdekorieren. Ich hab noch die Weihnachtsstoffe vom letzten Jahr, mal schaun  ob es dieses Jahr klappt mit neuen Kissen zum Dezember. Lieber Gruß in die Schweiz.. und demnächst auch die Vorderseite zeigen, gelle!

    • Iva Steiner

      Hallo liebe Helene

      Nun komme ich endlich dazu dir zu antworten. Vor lauter Ferien und Nationalfeiertag bin ich gar nicht an den PC gekommen…

      Es freut mich, dass dir meine Anleitung gefällt. Die Vorderseite erscheint noch diesen Monat in einem deutschen Patworkmagazin, daher habe ich es hier nicht gezeigt 😉 Mein Plan ist aber, noch ein zweites, ähnliches Kissen zu nähen, welches ich dann hier auf dem Blog zeige und als Anleitung einstelle. Du darfst also gespannt bleiben…

      Ich mag Kissen eben auch aus dem Grund, weil man in relativ kurzer Zeit ein tolles Projekt fertig gestellt bekommt. Das brauche ich immer wieder mal zwischen meinen grossen Projekten als ausgleich. Das mit den “Arbeitsproben” ist natürlich auch eine klasse Idee!

      Herzliche Grüsse

      Iva

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team