Kreative Artikel zum Thema Nähen

Genähte Ösen als Deko-Element an Kleidung

Die Lochstickeinrichtung #82 ist nicht nur praktisch um Ösen dort anzubringen wo man eine Kordel einziehen möchte, eine bunte Öse eignet sich auch wunderbar zur Dekoration.
Aber ich beginne von vorne: Als ich die gestickten Ösen das erste mal sah, war schnell klar, dass ich dieses Tool unbedingt brauche. Wie genial sind bitte farblich passende Ösen in jeder erdenklichen Farbe? Welche, bei denen ich keine Angst haben muss, dass die ausreißen? Die auch an Babykleidung völlig unbedenklich sind? Ja, ich feiere die Lochstickeinrichtung ein wenig, denn sie ist einfach wahnsinnig praktisch.

Grundsätzlich bin ich großer Fan von Komplettlösungen. Wenn ich eine Idee habe, darf es gerne schnell gehen. Ich mag nicht lange nach Zubehör suchen. Wenn ich denke, alles beisammen zu haben, möchte ich nicht noch in den Keller um dort Werkzeug zu organisieren. In der Lochstickeinrichtung ist alles drin – auch der passende Schraubendreher zur Montage. Und ein Holzklötzchen, damit niemand die Ahle für das Loch auf seinem antiken Schreibtisch ansetzen muss. Erwähnte ich, dass ich es mag wenn mitgedacht wird? Mein wenig antiker Nähtisch schätzt diesen Service übrigens auch sehr…

Inhalt der Lochstickeinrichtung

  • Rund-Ahle
  • Vierkant-Ahle
  • Griff für Locheisen
  • 4 Locheisen in verschiedenen Größen
  • 6 Dorneinsätze
  • Spezialfuß #92
  • Schraubenzieher
  • Abdeckplatte inklusive Schraube
  • Holzunterlage zum Ausstanzen

Wem das zu theoretisch ist, der guckt sich einfach das Produktvideo zum Lochsticken an. Ich finde es immer sehr hilfreich, wenn man einmal gesehen hat, wie man das Zubehör verwendet. In diesem Video wird es genau vorgestellt. Andernfalls gibt es auch hier im Blog bebilderte Anleitungen und verschiedene Herangehensweisen der Autoren zum Ösensticken.

 

Wäre es nicht schade, wenn man nur dort Ösen näht, wo man sie wirklich braucht? Warum nicht einfach die Öse als Dekoelement nutzen? Der Gedanke ließ mich nicht mehr los und so wagte ich den Versuch, ein Oberteil aus Sweat mit Löchern zu versehen. Viele bunte Löcher!

Vor kurzem kam nämlich ein Fadenkoffer mit 96 Spulen Silk Finish Nähgarn von Mettler bei mir an. Mal abgesehen von der phänomenalen Farbauswahl ist es bügelfest und schrumpffrei, was mir für Ösen sinnvoll erscheint. Wer es glänzender mag, greift übrigens eher zu Poly Sheen von Mettler. Dieses Garn ist der eigentliche Spezialist für Stickerei, welcher das Licht besonders hübsch reflektiert.

Vorbereitung

Da ich ehrlicherweise keine Ahnung hatte, ob es mir gelingt, saubere Löcher zu sticken, habe ich mich dagegen entschieden, die Schnittteile sofort auszuschneiden. Ich zeichnete die groben Umrisse des zu bestickenden Vorderteils einfach nur zur Orientierung auf den Stoff. Mit ordentlich Nahtzugabe – so hatte ich im Zweifelsfall genug Futter, um den Stoff in einen Stickrahmen einzuspannen und großflächig mit Vlies zu hinterlegen.

Ösen nähen mit der Lochstickeinrichtung

Für den Fall des totalen Misserfolges, hätte ich einfach das Schnittteil verschieben können und es wäre nicht ganz so viel Stoff verschwendet gewesen. Wie alles, brauchen auch Ösen etwas Übung und ich musste mich erst an die richtige Verstärkung und das Sticken herantasten. Nach zwei großen Ösen merkte ich, dass die kleinen für meinen Zweck doch geeigneter sind. Diese hätte ich auch mit Wonderdots verstärken können, für größere braucht es aber Klebevlies. Dieses zieht nach sich, dass man eine Anti-Glue-Nadel verwenden sollte um Kleberückstände an der Nadel zu vermeiden.

Den Stoff in den Stickrahmen zu spannen ist die Empfehlung, ich habe aber gleichmäßigere Löcher ganz ohne Rahmen genäht. Ich denke es liegt daran, dass ich ja noch etliches an Stoff zu manövrieren hatte und trotzdem nur zwei Hände zur Verfügung habe. Als ich den Stickrahmen weggelassen habe, konnte ich den Stoff kleiner zusammenrollen und hab an diesem Wulst gedreht. Hier muss man einfach einen kleinen Test machen, wie man am besten Zurecht kommt.


Mein Test wurde nun eben gleich ein ganzer Kinderpulli. Sicher, noch nicht perfekt, aber ich finde das Ergebnis zeigt schon ganz gut in welche Richtung die Reise mit der Lochstickeinrichtung gehen kann.

Ich kann mir gut vorstellen auch ein Oberteil für mich zu “durchlöchern”. Dann vielleicht monochrom oder zumindest etwas mehr Ton in Ton. Eventuell um ein andersfarbiges Shirt durch die Löcher blitzen zu lassen? Pläne hätte ich schon genügend und ich bin gespannt, welche Ideen zur “Zweckentfremdung” der Lochstickeinrichtung mir noch einfallen werden.

 

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Materialien: Nähgarn, Nähmaschine, Vlies
Verwendete Produkte:
BERNINA 580
BERNINA 580
Lochstickeinrichtung # 82
Lochstickeinrichtung # 82
Lochstickereifuss # 92
Lochstickereifuss # 92

Themen zu diesem Beitrag , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

6 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    • Änni

      Hihi, stimmt! Es gibt ja manchmal auch bei Sweatjacken oder Hoodies Ösen unter dem Arm, die Idee ist also gar nicht neu 😉

       

  • Moni Pfeiffer

    Tolle Idee! Damit kann man bestimmt auch kleine Löchlein in Pullis “veredeln”. 🙂

    • Änni

      Solange die Löcher noch kleiner sind als der größte Einsatz für die Lochstickeinrichtung sollte das kein Problem sein. Man muss also einfach nur schnell sein, bevor das Loch zu groß wird – und hoffen, dass es an einer dekorativen Stelle sitzt 😉

       

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team